Folgen Sie uns auf:


Diagnose des Facettensyndroms

Diagnostik des Facettensyndrom

Die Krankengeschichte (Anamnese) der Patienten bei einem Facettensyndrom und das beschriebene Beschwerdebild sind Richtung weisend.

Auch die körperliche Untersuchung beim Facettensyndrom mit Ausschluss einer Wurzelreizsymptomatik, Druckschmerzen über den Wirbelgelenken (Federungsschmerz, medizinisch als Springing - Test bezeichnet), Schmerzverstärkung bei Reklination (Rückbeugung) und Bewegungseinschränkung der Lendenwirbelsäule liefert wichtige Hinweise für die Diagnose des Krankheitsbildes.

Bildgebende Verfahren helfen hier die Erkrankung Facettensyndrom und deren Ausmaß zu diagnostizieren.

Fragen Sie jetzt einen Orthopäden
12 Ärzte sind gerade online.
Alle 9 Sekunden wird eine Frage beantwortet!
Antwort erhalten

Röntgenaufnahme

Prinzipiell lässt sich die Röntgenaufnahme der Wirbelsäule als Bild gebende Basisdiagnostik bezeichnen. Über die Röntgenbilder erhält der behandelnde Arzt einen Einblick in die Wirbelsäulenhaltung. Darüber hinaus können knöcherne Veränderungen (Kalksalzminderung / Osteoporose, Wirbelsäulenverkrümmungen, ein Wirbelkörperbruch, Wirbelgelenkarthrosen / Spondylarthrose, Wirbelkörperanbauten) und Bandscheibenerniedrigungen erkannt werden.

Nicht zu erkennen ist auf einer Röntgenaufnahme hingegen, inwieweit es durch die Wirbelgelenkarthrose zu einer Bedrängung von Nervenstrukturen kommt.

Hierfür sind Schnittbildverfahren wie CT (Computertomographie) und MRT (Magnetresonanztomographie) notwendig, die durch ihre Schnittführung die Weite des Wirbelkanals und die Spinalnerven (Rückenmarksnerven) in verschiedenen Ansichten darstellen können.


CT / MRT vom Rücken (besonders HWS und LWS)

Die Schnittbilddiagnostik (CT und MRT vom Rücken, entweder mit oder ohne Kontrastmittel) ermöglicht die Zuordnung des Schmerzes zu einem bestimmten Nerven oder einem bestimmten Wirbelsäulenabschnitt.

Mit Hilfe einer Diagnose mittels CT (Computertomographie) Untersuchung lassen sich insbesondere weitergehende Fragen bezüglich der knöchernen Struktur beantworten (z.B. Spondylarthrose, Spinalkanalstenose, Wirbelkörperbruch).

Noch wertvoller in der Wirbelsäulendiagnostik ist hingegen die Diagnose mittels MRT der HWS / MRT der LWS (Magnetresonanztomographie), die neben den knöchernen Strukturen, deutlich besser als die CT, auch die Weichteilstrukturen (Bandscheiben, Nervenwurzeln, Bänder) darstellt. Alle o.g. Erkrankungen können mit der MRT erkannt und einem bestimmten Wirbelsäulenabschnitt zugeordnet werden.

Keines der genannten Diagnoseverfahren ist hingegen beweisend für ein Facettensyndrom. Selbst bei eindeutigem Nachweis einer Wirbelgelenkarthrose ist nicht gesagt, dass diese Bilddiagnose auch die Beschwerdeursache ist.

Zur weiteren Diagnostik eignen sich deshalb Probeinjektionen in die Wirbelgelenke.

Diagnostische Facetteninjektion

Unter Röntgenkontrolle (Bildwandler) oder CT ist es möglich gezielt die verdächtigen Wirbelgelenke zu betäuben oder zu reizen, die für die Krankheitsursache des Facettensyndrom zuvor als maßgebend identifiziert wurden.

Dies kann entweder durch eine gezielte Injektion von hypertoner Kochsalzlösung (Schmerzprovokation) oder einem lokalen Betäubungsmittel (Schmerzausschaltung) erfolgen. Patienten würden in dem einen Fall eine Verstärkung ihrer typischen Schmerzen angeben, in dem anderen Fall wären sie für einige Zeit schmerzfrei.

Qualitätssicherung durch: Dr. Nicolas Gumpert      |     Letzte Änderung: 14.08.2018
Für Sie passende Themen
Ihre Meinung ist uns wichtig

Dr-Gumpert.de ist ein Projekt, das mit viel Engagement vom Dr-Gumpert.de Team betrieben wird. Im Vergleich zu anderen Seiten ist vielleicht nicht alles so perfekt, aber wir gehen persönlich auf alle Kritikpunkte ein und versuchen die Seite stets zu verbessern.
An dieser Stelle bedanken wie uns bei allen Unterstützern unserer Arbeit.
Wenn Ihnen diese Seite gefallen hat, unterstützen auch Sie uns und drücken Sie: