Homöopathie bei einer Nasennebenhöhlenentzündung

Homöopathische Arzneimittel

Als homöopathische Arzneimittel kommen für eine Nebenhöhlenentzündung (fadenziehendes Sekret) folgende in Frage:

  • Hydrastis (Gelbwurz)
  • Kalium bicronicum

Hydrastis (Gelbwurz)

Verschreibungspflichtig bis einschließlich D3!

  • Im Anschluss an einen akuten Fliesschnupfen wird das Sekret fadenziehend, dick und gelblich
  • Der Schleim fließt nach hinten in den Rachen ab, wird oft blutstreifig
  • Seelisch und körperlich erschöpfte Menschen die abgemagert sind
  • Alle Beschwerden schlimmer in der Nacht, besser im Freien
  • Trockener, kalter Wind wird schlecht vertragen

Anwendung finden besonders Tropfen D6.

Lesen Sie mehr zum Thema: Hydrastis

Kalium bichromicum

  • Der akute Schnupfen mit Trockenheit, Verstopfung und Druck an der Nasenwurzel geht rasch über in das nächste Stadium mit geleeartigem, zähem, festhaftendem Schleim
  • Krusten und Borken in der Nase lassen sich nur schwer entfernen
  • Schmerzen in der Stirn und im Bereich der Backenknochen auf eng umschriebene Bereiche begrenzt
  • Schlimmer durch Kälte und Druck
  • Schmerzen kommen und gehen plötzlich und werden durch Wärme gebessert (Dampfbäder!)

Anwendung finden besonders Tabletten D6.

Lesen Sie mehr zum Thema: Kalium bichromicum

Disclaimer / Haftungsausschluss

Bitte beachten Sie, dass wir in allen unseren Texten keinen Anspruch auf Vollständigkeit oder Richtigkeit erheben. Durch aktuelle Entwicklungen können die Angaben ggf. veraltet sein.
Alle Angaben stellen nur Auszüge dar, daher können wichtige Informationen nicht genannt sein.
Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass alle Medikamente (auch Homöopathika) nie selbständig und ohne Absprache mit Ihrem behandelnden Arzt abgesetzt, angesetzt oder verändert werden dürfen.

Autor: Dr. Nicolas Gumpert
Veröffentlicht: 06.11.2010 - Letzte Änderung: 22.10.2021