Orthomol Immun®

Einleitung

Beispielsweise bei einer Chemotherapie tritt eine Immunschwäche ein.

Orthomol Immun® ist ein für besondere medizinische Situationen eingesetztes diätetisches Lebensmittel. Es wird zur Stärkung des Immunsystems beispielsweise bei Infektionen eingenommen.
Bei bestimmten Erkrankungen oder bestimmten Therapien wird das Immunsystem geschwächt. Auch dann kann man den bestehenden Immundefizit mit Orthomol Immun® behandeln. Ein Beispiel für eine akute Schwächung des Immunsystems ist die Chemo- und/oder die Strahlentherapie bei einer bösartigen Erkrankung. Generell ist Orthomol Immun® also für die ergänzende Behandlung von nutritiv entstandenen Immundefiziten geeignet.

Inhaltsstoffe

Orthomol Immun® enthält Mikronährstoffe, die für eine gute Immunabwehr essentiell sind.

  • Vitamin C, Vitamin D, Zink, Selen, Kupfer, Folsäure, Vitamin A, Vitamin B6 und Vitamin B12 sind wichtig für die Funktion des Immunsystems. Im Falle eines Infekts oder Ähnlichem müssen sich die Zellen des Immunsystems schnell teilen um sich dem Angriff beispielsweise von Bakterien oder Viren effektiv entgegen stellen zu können.

  • Vitamin C, Vitamin E , Vitamin B2 sowie Zink, Selen, Kupfer und Mangan helfen den Zellen sich insbesondere vor oxidativem Stress zu schützen. Dieser oxidative Stress wird von Immunzellen gezielt erzeugt, um Bakterien und Parasiten abzutöten. Damit die körpereigenen Zellen keinen Schaden nehmen, ist eine Versorgung mit den oben genannten Stoffen (insbesondere Vitamin C) besonders wichtig. Diese werden aus diesem Grunde auch als Antioxidantien bezeichnet.

  • Vitamin A , Vitamin B2, Biotin und Niacin wirken sich protektiv auf die Schleimhäute aus. Dies ist für eine gute Erregerabwehr ebenfalls sehr wichtig, da Bakterien und Viren über defekte Schleimhäute in den Körper eindrigen.

  • Zink spielt eine wichtige Rolle bei der geregelten Zellteilung, Vitamin A wirkt positiv auf die Zellspezialisierung. Generell braucht der Körper für die Infektabwehr die Möglichkeit zur schnellen Zellteilung, hier werden neben Zink auch die oben genannten Vitamine benötigt, da sie wichtige Bausteine für den Aufbau von Zellmaterial darstellen.

Darreichungsformen

Orthomol Immun® kann man in verschiedenen Formen zu sich nehmen. Als Trinkfläschchen kann Orthomol Immun® getrunken werden, man sollte täglich den Inhalt eines Trinkfläschchens mit oder nach einer Mahlzeit zu sich nehmen. Ein Trinkfläschchen entspricht der empfohlenen Tagesdosis.

Weiterhin ist Orthomol Immun® als Granulat erhältlich. Pro Tag sollte der Inhalt eines Beutels in 100-200ml Wasser oder Saft aufgelöst zu einer Mahlzeit getrunken werden.

Eine weitere Darreichungsform ist in Tabletten oder Kapselform möglich. Pro Tag sollten 4 Tabletten/2Kapseln mit viel Wasser geschluckt werden. Die Tabletten/Kapseln können einzeln oder zu Mahlzeiten über den Tag verteilt genommen werden.

Schlussendlich kann man Orthomol Immun® auch als Direktgranulat zu sich nehmen. Hier schüttet man sich das Granulat zu einer Mahlzeit direkt in den Mund, das Granulat löst sich sehr schnell. Ein Beutel Direktgranulat entspricht der empfohlenen Tagesdosis. Der Beutelinhalt kann in einem oder über den Tag verteilt in mehreren Portionen genommen werden. Generell ist zur Abdeckung des Mirkonährstoffbedarfs des Immunsystems eine regelmäßige und längerfristige Einnahme von Orthomol Immun® zu empfehlen.

Patientenhinweise

Eigentlich sind keine Kontraindikationen für die Einnahme von Orthomol Immun® bekannt. Bevor man jedoch Orthomol Immun® einnimmt sollte man dies mit seinem behandelnden Arzt absprechen.

Generell ist es zu empfehlen die Einnahme von Orthomol Immun® in regelmäßigen Abständen mit dem behandelnden Arzt zu erörtern. Insbesondere dann, wenn man unter einer Glukoseintoleranz leidet, sollte man diätische Lebensmittel nur unter regelmäßiger Stoffwechselkontrolle einnehmen, am besten nach ärztlicher Absprache.
Besonders wichtig ist es die Einnahme von Orthomol Immun® mit einem Arzt abzusprechen, wenn man eine bekannte Schilddrüsenüberfunktion (Hyperthyreose) hat. Wenn man eine Erkrankung des Eisenstoffwechsels hat, bei der zu viel Eisen gespeichert wird, sollte man ebenfalls Orthomol Immun® nur nach ärztlicher Rücksprache einnehmen. Ebenso bei Nierensteinen aus Oxalat und einem Mangel an Glukose-6-Phosphat-Dehydrogenase.

Selbstverständlich sollte Orthomol Immun® nicht als Ersatz für eine gesunde Ernährung genommen werden, da es diese nicht ersetzen kann. Außerdem kann Orthomol Immun® keine medikamentösen Therapien ersetzten.

Nebenwirkungen

Besondere Nebenwirkungen sind nicht bekannt. Durch das enthaltene Vitamin C kann es zu einem stärkeren Stuhlgang kommen. Weiterhin kann das in Orthomol Immun® enthaltene Beta-Carotin den Urin des Patienten gelblich orange färben.

Weitere Informationen

Weitere Informationen aus diesem Gebiet:

Eine Liste aller Themen der Medikamente finden Sie unter: Medikamente A-Z

Haftungsausschluss/ Disclaimer

Wir weisen darauf hin, dass Medikamente niemals eigenständig, ohne Absprache mit Ihrem behandelnden Arzt abgesetzt, angesetzt oder verändert werden dürfen.
Bitte beachten Sie, dass wir in unseren Texten keinen Anspruch auf Vollständigkeit oder Richtigkeit erheben können. Durch aktuelle Entwicklungen können die Angaben ggf. veraltet sein.

Qualitätssicherung durch: Dr. Nicolas Gumpert      |     Letzte Änderung: 30.01.2017
Für Sie passende Themen
Ihre Meinung ist uns wichtig

Dr-Gumpert.de ist ein Projekt, das mit viel Engagement vom Dr-Gumpert.de Team betrieben wird. Im Vergleich zu anderen Seiten ist vielleicht nicht alles so perfekt, aber wir gehen persönlich auf alle Kritikpunkte ein und versuchen die Seite stets zu verbessern.
An dieser Stelle bedanken wie uns bei allen Unterstützern unserer Arbeit.
Wenn Ihnen diese Seite gefallen hat, unterstützen auch Sie uns und drücken Sie: