Folgen Sie uns auf:


Patellofemorales Schmerzsyndrom

Synonyme im weiteren Sinne

Der Schmerz der Kniescheibe wird auch als femoropatellares Schmerzsyndrom bezeichnet.
Weiter Synonyme sind:

  • Retropatellaschmerz
  • Chondropathia patellae
  • Chondromalazia patellae
  • patello-femorale Arthralgie
  • patello-femorale Arthrose
  • PFS
  • PFSS
  • femoropatellares Schmerzsyndrom

Differentialdiagnostik zum Patellofemorales Schmerzsyndrom

Unter Differenzialdiagnostik versteht man alternative Ursachen, die vergleichbare Symptome und Beschwerden verursachen:


Definition

Das PFFS (Patellofemorales Schmerzsyndrom) zählt zu den häufigsten Beschwerdebildern im vorderen Kniebereich.
Hinter dem PFSS verbirgt sich kein einheitliches Krankheitsbild, sondern ein sehr komplexes Beschwerdebild, das in Bezug auf Definition, Diagnose und Ätiologie (Ursachen) sehr unterschiedlich diskutiert wird.
Die Definition einer australischen Forschergruppe lautet: Schmerzen ausgehend vom vorderen Kniebereich und der patello-femoralen Region (Bereich der gelenkigen Verbindung zwischen der Kniescheibe und dem Oberschenkelknochen) von meist unklarer Ursache.
Das patellofemorale Gelenk leidet so früh und häufig an degenerativen Veränderungen wie kaum ein anderes Gelenk und es gibt bis heute keine Methode für die gesicherte Reparation von Knorpelschäden. Häufig sind junge, sportlich aktive, häufiger weibliche Menschen vom PFFS (Patellofemorales Schmerzsyndrom) betroffen.

Ich berate Sie gerne!

Wer bin ich?
Meine Name ist Dr. Nicolas Gumpert. Ich bin Facharzt für Orthopädie und Gründer von Dr-Gumpert.de
Diverse Fernsehsendungen und Printmedien berichten regelmäßig über meine Arbeit. Im HR Fernsehen sehen Sie mich alle 6 Wochen live bei "Hallo Hessen". 
Aber jetzt ist genug angegeben ;-)

Das Kniegelenk gehört zu den Gelenken mit der größten Belastung.

Daher erfordert die Behandlung des Kniegelenks (z.B. Meniskusriss, Knorpelschaden, Kreuzbandschaden, Läuferknie, etc.) viel Erfahrung.

Ich behandele die unterschiedlichsten Erkrankungen des Knies auf konservative Weise.

Ziel jeder Behandlung ist die Behandlung ohne eine Operation.

Welche Therapie nachhaltig die besten Ergebnisse erzielt, kann nur nach Zusammenschau aller Informationen (Untersuchung, Röntgenbild, Ultraschall, MRT, etc.) beurteilt werden.

Sie finden mich im:

  • Orthopaedicum - Frankfurt
    Oeder Weg 2 - 4
    60318 Frankfurt am Main

Direkt zur Online-Terminvereinbarung

Leider ist eine Terminvereinbarung nur bei privater Krankenversicherungen möglich. Ich bitte um Verständnis!

Weitere Informationen zu meiner Person finden Sie unter Orthopaedicum Frankfurt

Symptome des Patellofemorales Schmerzsyndrom

  • Schmerzen im Bereich der Kniescheibe (hinter, neben, unter)
  • Anlaufschmerzen nach längerer Ruhestellung des Kniegelenks
  • Schmerzen verstärkt nach sportlicher Belastung, beim Treppensteigen, bei der Hocke
  • Bewegungseinschränkungen, Spannungsgefühl durch Schwellungen im Kniescheibenbereich
  • Schmerzen können einseitig, beidseitig oder abwechselnd auftreten

Ursachen für Schmerzen an der Kniescheibe

  • Knöcherne Abweichungen der Kniescheibe und des Kniegelenkes (O-Beine / X-Beine)
  • Knöcherne Abweichungen des Hüft- oder Sprunggelenkes
  • Muskelschwächen der Oberschenkelmuskulatur
  • Muskelverkürzungen der Oberschenkel- Hüft- und Wadenmuskulatur
  • Klassische Überbelastung des Kniegelenkes

Schmerzen durch knöcherne Abweichungen des Knies

Auf Grund einer Minderausbildung der Kniescheibe (Patelladysplasie), einer Vorverlagerung des Oberschenkels oder einer so genannten Patella alta (zu hoch stehende Kniescheibe) kommt es zu einer inkongruenten Gelenkfläche zwischen Kniescheibe und Oberschenkel (Kniescheibengleitlager) mit der Folge einer verschlechterten Führung der Kniescheibe.Unter einer Patella alta versteht man eine im Vergleich zum Längsdurchmesser der Kniescheibe zu lange Oberschenkelmuskelsehne (Patellasehne). Die Kniescheibe bewegt sich durch diese Missverhältnisse bei zunehmender Kniestreckung zu weit nach außen (lateral), die Kontaktfläche des Gelenkes verkleinert sich und die Druckbelastung der Kniescheibe auf dem Oberschenkel steigt. Die Folge davon sind eine Irritation der umgebenden Weichteile, eine Schädigung des Kniescheibenknorpels und Belastungsschmerzen.

Eine x-Beinstellung des Kniegelenkes (Genu valgus) oder eine O-Beinstellung (Genu varus) verändern ebenfalls die Spannungsverhältnisse des Oberschenkelstreckers (M. Quadriceps) und die Stellung der Kniescheibe in ihrem Gleitlager auf dem Oberschenkel. Eine Arthrose (Knorpeldegeneration) des Kniescheiben- und Kniegelenkknorpels wird dadurch begünstigt.

Der Kniescheibenknorpel bedarf einer adäquaten Druckbe- und Entlastung, um gesund zu bleiben. Als Risikofaktoren für eine Knorpelschädigung kommt neben den oben beschriebenen strukturellen Veränderungen vor allem mangelnde körperliche Disposition, unzureichende Bewegung und Belastung, sowie ein Missverhältnis zwischen Belastung und Belastbarkeit in Frage.

Abbildung der Kniescheibe

  1. Kniescheibe -
    Patella
  2. Oberschenkelknochen -
    Femur
  3. Schienbein -
    Tibia
  4. Wadenbein -
    Fibula
  5. Innerer Meniskus -
    Meniscus medialis
  6. Äußerer Meniskus -
    Meniscus lateralis
  7. Kniescheibenband -
    Ligamentum patellae
  8. Gerader Oberschenkelmuskel -
    Musculus rectus femoris
  9. Darmbein-Schienbein-Sehne -
    Tractus iliotibialis
  10. Vorderer Schienbeinmuskel -
    Musculus tibialis anterior

Eine Übersicht aller Abbildungen von Dr-Gumpert finden Sie unter: medizinische Abbildungen

Qualitätssicherung durch: Carla Hötte-Schumacher      |     Letzte Änderung: 11.10.2018
Für Sie passende Themen
Ihre Meinung ist uns wichtig

Dr-Gumpert.de ist ein Projekt, das mit viel Engagement vom Dr-Gumpert.de Team betrieben wird. Im Vergleich zu anderen Webseiten ist vielleicht nicht alles so perfekt, aber wir gehen persönlich auf alle Kritikpunkte ein und versuchen die Seite stets zu verbessern.
An dieser Stelle bedanken wie uns bei allen Unterstützern unserer Arbeit.
Wenn Ihnen diese Seite gefallen hat, unterstützen auch Sie uns und drücken Sie: