Schmerzen an der Kniescheibe

Einleitung

Bei der Kniescheibe (lat. Patella) handelt es sich um eine flache, scheibenförmige, knöcherne Struktur, die direkt vor dem Kniegelenk lokalisiert ist. Als in die Sehne des vierköpfigen Oberschenkelmuskels (lat. Musculus quadrizeps femoris) eingelassener Knochen ist die Kniescheibe an der Bildung der Gelenkflächen des Kniegelenkes beteiligt. Hauptaufgabe der Kniescheibe ist der Schutz des Kniegelenks. Darüber hinaus dient die Kniescheibe durch Verlängerung des Hebelarmes der Verstärkung der Kraftentwicklung des vierköpfigen Oberschenkelmuskels. Im Bereich der Kniescheibe kann es (gerade bei jungen Frauen) häufig zu Schmerzphänomenen kommen. Im Vergleich zu anderen Gelenken, bereitet gerade das Kniegelenk und/oder die Kniescheibe vielen Menschen Probleme. Ungefähr jeder zweite Mensch klagt im Laufe seines Lebens zumindest einmal über Schmerzen im Bereich des vorderen Knies (Schmerzen Kniescheibe). Dabei können Schmerzen der Kniescheibe nicht bloß bei älteren Menschen, sondern oftmals bereits im Kindes- und Jugendalter beobachtet werden.


Anatomie Kniescheibe

Die Kniescheibe des Menschen besteht aus zwei Flächen, einer vorderen Facies anterior und einer dem Kniegelenk zugewandten Facies posterior. Während die Vorderfläche an außen gewölbt (konvex) ist, zeigt sich an der Hinterfläche keine einseitig ausgeprägte Krümmung. Durch kleine Öffnungen im Bereich der vorderen Kniescheiben-Fläche treten versorgende Gefäße in die knöcherne Struktur ein. Im vorderen Bereich der Kniescheibe sorgt eine Schleimbeutel (lat. Bursa subcutanea prepatellaris) für deren Polsterung und Verschieblichkeit gegenüber der Haut. Die Hinterfläche (Facies posterior) der Kniescheibe ist in den oberen zwei Dritteln von einem dicken hyalinen Gelenkknorpel überzogen. Mit einer Stärke von ungefähr 6mm gilt diese Struktur als dickster Gelenkknorpel des menschlichen Körpers.

Abbildung Kniescheibe

  1. Kniescheibe -
    Patella
  2. Oberschenkelknochen -
    Femur
  3. Schienbein -
    Tibia
  4. Wadenbein -
    Fibula
  5. Innerer Meniskus -
    Meniscus medialis
  6. Äußerer Meniskus -
    Meniscus lateralis
  7. Kniescheibenband -
    Ligamentum patellae
  8. Gerader Oberschenkelmuskel -
    Musculus rectus femoris
  9. Darmbein-Schienbein-Sehne -
    Tractus iliotibialis
  10. Vorderer Schienbeinmuskel -
    Musculus tibialis anterior

Eine Übersicht aller Abbildungen von Dr-Gumpert finden Sie unter: medizinische Abbildungen

Häufigste Ursachen

Häufig entstehen Schmerzen im Bereich der Kniescheibe durch eine direkte Über- oder Fehlbelastung dieser knöchernen Struktur. Sportliche Aktivitäten, anstrengende körperliche Arbeit und Haltungsfehler können ursächlich sein. Darüber hinaus lässt sich beobachten, dass vor allem stark übergewichtige Menschen häufig unter Schmerzen an der Kniescheibe leiden. Zu den häufigsten Ursachen von Schmerzen im Bereich der Kniescheibe gehört die sogenannte „instabile Kniescheibe“ die durch seitliches Herausrutschen (lat. Luxation) gekennzeichnet ist. Des Weiteren lässt sich im klinischen Alltag feststellen, dass ausgeprägte Knorpelschäden und Valgusfehlstellungen zu Kniescheibenschmerzen führen können. Vor allem ältere Frauen (>50 Jahre) sind oftmals von derartigen Knorpelschäden betroffen. Gründe für deren Entstehung sind Kniearthrosen, Verletzungen und genetisch bedingte Knorpelschwächen. Die Kniescheibenarthrose (Synonym: Retropatellararthrose) selbst gilt als einer der meist beobachteten Ursachen für das Auftreten von Schmerzen die hauptsächlich hinter der Kniescheibe lokalisiert sind.

Lesen Sie mehr zum Thema: Schmerzen hinter der Kniescheibe

In viele Fällen wirken sich auch andere orthopädische Krankheitsbilder auf die Stabilität des Kniegelenkes und der Kniescheibe aus. In diesem Zusammenhang können Schmerzen der Kniescheibe bei krankheitsbedingter, gesteigerter Außenrotation des Oberschenkels oder des Schienbeins beobachtet werden. Ebenso klagen Patienten mit Fehlstellungen der Beinachse oder Aufhebung des Fußgewölbes (sogenannter Plattfuß) vermehrt unter Schmerzen im Bereich der Kniescheibe. Da die knöcherne Kniescheibe, wie bereits erwähnt, durch die Verlängerung des Hebelarmes des Musculus quadrizeps femoris zu einer Vervielfachung dessen Kraftentwicklung beiträgt, können Schmerzen der Kniescheibe auch durch muskuläre Störungen am Oberschenkel provoziert werden. Bei vollkommen gesunden Menschen werden derartige Schmerzphänomene oftmals durch temporäre Überbelastungen des Kniegelenkes, beispielsweise durch eine zu hohe Trainingsintensität, ausgelöst. Stechend, helle Schmerzen, die akut nach einer Verrenkung der Kniescheibe beobachtet werden können ein Hinweis auf das Vorliegen einer Patellafraktur (Kniescheibenbruch) sein. Betroffene Patienten berichten besonders von dem Auftreten starker Beschwerden nach dem Treppabgehen. Zudem lässt sich ein Schmerzreiz durch das Verschieben der Kniescheibe provozieren (sogenannter Verschiebeschmerz). Darüber hinaus lassen sich Schmerzen im Bereich der Kniescheibe gehäuft bei solchen Menschen beobachten, die oft und lange mit gebeugtem Knie sitzen.

Die häufigsten Gründe für Schmerzen der Kniescheibe sind:

Kniescheibenarthrose (Synonym: Retropatellararthrose)

  • Schmerzqualität:
    stechend, hell
  • Schmerzintensität:
    meist zunehmender Schmerz
  • Schmerzlokalisation:
    hinter der Kniescheibe
  • Wer ist betroffen?
    Frauen>Männer
    Ältere Menschen(>50 Jahre)
    Junge Menschen
  • Ursachen:
    - Allgemeine Kniearthrose
    - Verletzungen/Unfall
    - erblich bedingte Knorpelschwäche
    - anatomische Fehlstellung
    - Kniescheibenbruch

Springerknie (Synonym: jumpers knee, Patellaspitzensyndrom)

  • Schmerzlokalisation:
    unteres Ende der Kniescheibe
  • Schmerzqualität:
    stechend
  • Schmerzintensität:
    Schleichende Schmerzentstehung
  • Wer ist betroffen?
    hauptsächlich sportlich aktive Personen
  • Ursachen:
    - Entzündung der Kniescheiben oder Entzündung der Quadrizepssehne
    - Über-/Fehlbelastung der Patellar- oder Quadrizepssehne
  • Sonstiges:
    Schmerz tritt in der Regel direkt während oder nach sportlicher Aktivität auf

Pes anserinus Ansatztendinose (Synonym: Enthsopathie des Pes anserinus)

  • Schmerzlokalisation:
    unterhalb des inneren Kniegelenkspalts
  • Schmerzqualität:
    ziehend, stechend
  • Schmerzintensität:
    belastungsabhängig, oft am Morgen
  • Wer ist betroffen?
    - Sportler (vor allem Läufer)
    - nach Knieprothesenimplantation
  • Ursachen:
    - Erkrankung des Sehnenansatzes verschiedener Oberschenkelmuskeln

Schleimbeutelentzündung (Synonym: Bursitis praepatellaris, Bursitis infrapatellaris)

  • Schmerzlokalisation:
    - über der Kniescheibe (B.präpatellaris)
    - entlang der Patellarsehne (B. infrapatellaris)
  • Schmerzqualität:
    stechend
  • Schmerzintensität:
    belastungsabhängig
  • Wer ist betroffen?
    jedes Alter
  • Ursachen:
    bakterielle Entzündung der Schleimbeutel
  • Sonstiges:
    Meist sind zusätzlich Schwellung, Überwärmung und Rötung der Haut über der Kniescheibe zu beobachten (allgemeine Entzündungszeichen)

Lesen Sie mehr zum Thema : Schleimbeutelentzündung am Knie

Patellofemorales Schmerzsyndrom (Synonym: FPS, CPP, Chondropathiae patellae)

  • Schmerzlokalisation:
    hinter der Kniescheibe und um die Kniescheibe herum
  • Schmerzqualität:
    unterschiedlich
  • Schmerzintensität:
    Belastungsabhängig, Ruheschmerz
  • Wer ist betroffen?
    - hauptsächlich junge Menschen
    - Sportler
    - Frauen>Männer
  • Ursachen:
    - Überbelastung des Knorpels
    - Minderausbildung der Kniescheibe oder des Kniescheibenlagers (Patelladysplasie)
    - zu straffe Kniescheibenführung
    - Fehlbelastung durch X-Beine
    - Muskuläre Ursachen
  • Sonstiges:
    Schmerz tritt vor allem beim Bergablaufen und nach langem Sitzen auf

Diagnose

Die Diagnose der Erkrankung die zur Entstehung von Schmerzen im Bereich der Kniescheibe führt erfolgt in der Regel über mehrere Schritte.
Einfache klinische Untersuchungen werden in vielen Fällen durch radiologische Verfahren ergänzt.Zu den wichtigsten klinischen Untersuchungen gehören das Abtasten der Kniescheibenoberfläche und die Beurteilung der Verschieblichkeit der Patella. Zudem muss die Auslösbarkeit von Schmerzen in verschiedenen Positionen des Kniegelenks erfasst werden.

Inspektion (Begutachten)

Der behandelnde Arzt begutachtet während einer ersten Untersuchung zunächst die Beinachsen aus zwei Ebenen (Frontal- und Sagittalebene). Auf diese Weise können Fehlstellungen wie etwa O- oder X- Beine ausgeschlossen werden. Darüber hinaus können eventuell vorliegende Verformungen des Knies beurteilt werden. Auch die Inspektion der Muskulatur ist bei der Diagnose von Schmerzen der Kniescheibe unerlässlich. Um einen ersten Anhalt auf die zu Grunde liegende Erkrankung zu erlangen muss zudem die Hautbeschaffenheit im Seitenvergleich inspiziert werden. Der Arzt achtet dabei vor allem auf mögliche Rötungen, Schwellungen und Narben. Darüber hinaus muss auf Schwellungen, Dellen und Verdickungen im Bereich der Kniescheibe und der Kniekehle des betroffenen Patienten geachtet werden.

Palpation (Abtasten)

In einem weiteren Schritt werden das Knie und die Kniescheibe gründlich abgetastet. Der behandelnde Arzt achtet dabei vor allem auf das Vorliegen typischer Entzündungszeichen. Überwärmungen der Kniescheibe im Vergleich zur Unter- und Oberschenkelmuskulatur sprechen dabei für eine Entzündung innerhalb des Kniegelenkes. Bei Ergüssen kann bei ausstreichen des Gelenkraumes bei gestrecktem Kniegelenk eine sogenannte „Tanzende Patella“ beobachtet werden.

MRT vom Knie

Schmerzen an der Kniescheibe können viele verschiedene Ursachen haben.
Lässt sich durch die oben genannten Untersuchungsmothen keine Ursache feststellen, so ist eine MRT-Untersuchung vom Knie empfehlenswert.
Sie kann viele verschiedene mögliche Veränderungen im Kniegelenkbereich erfassen und so diagnostisch wegweisend sein. So kann es sich bei Schmerzen an der Kniescheibe um einen Knorpelschaden handeln. Die Kniescheibe ist an der Unterseite knorpelig beschichtet und gleitet in ihrem knorpeligen Gleitlager bestehend aus Ober- und Unterschenkelknochen.
Liegt dort eine Verletzung oder arthrotische Veränderung vor, kann diese im MRT festgestellt und auch die Größe und tiefe des Knorpelschadens beurteilt werden.
Auch kommt die Quadrizepssehne als Auslöser der Beschwerden in Frage. Dabei handelt es sich um die Sehne des großen Oberschenkelmuskels oder der Vorderseite des Oberschenkels, die an der Kniescheibe ansetzt und sich als Patellarsehne von der Kniescheibe aus bis zur Vorderseite des Schienbeins erstreckt. Verletzungen dieses Sehnenapparates lassen sich ebenfalls mit hoher Genauigkeit im MRT (Risse, Teilrisse, Entzündungen) erfassen.
Damit sind bereits die wichtigsten Ursachen für Schmerzen im Kniescheibenbereich abgedeckt. Reizzustände von Sehnen, Bändern und Gelenkkapsel lassen sich ebenfalls darstellen. Die gereizten Strukturen stellen sich dabei meist verdickt und signalverstärkt / signalarm dar.
Im Bereich des Kniegelenks liegt zudem der sogenannte Hoffa-Fettkörper. Es handelt sich um eine Ansammlung von Fettgewebe zwischen Kniescheibe und Schienbein.
Beim Hoffa-Kastert-Syndrom ist der Hoffa-Fettkörper vergrößert und führt zu Schmerzen und Bewegungseinschränkungen im Kniegelenk. Das Syndrom kann am besten mit einem MRT vom Knie diagnostiziert werden.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema unter: MRT vom Knie

Weitere Untersuchungsmethoden

Neben den eben beschriebenen Untersuchungsmethoden finden ausgiebige Funktionsuntersuchungen bei Schmerzen der Kniescheibe häufig Anwendung. Bei diesen Untersuchungen wird das Verhalten der Patella in verschiedenen Stellungen und unter verschiedenen Bewegungsabläufen bewertet.
Darüber hinaus können radiologische Verfahren (Röntgen, MRT) zur Diagnose herangezogen werden.

Qualitätssicherung durch: Dr. Nicolas Gumpert      |     Letzte Änderung: 16.05.2018
Für Sie passende Themen
Ihre Meinung ist uns wichtig

Dr-Gumpert.de ist ein Projekt, das mit viel Engagement vom Dr-Gumpert.de Team betrieben wird. Im Vergleich zu anderen Seiten ist vielleicht nicht alles so perfekt, aber wir gehen persönlich auf alle Kritikpunkte ein und versuchen die Seite stets zu verbessern.
An dieser Stelle bedanken wie uns bei allen Unterstützern unserer Arbeit.
Wenn Ihnen diese Seite gefallen hat, unterstützen auch Sie uns und drücken Sie: