Vancomycin und Glycopeptidantibiotika

Allgemeines

Zu den sogenannten Glykopeptidantibiotika zählen Substanzen mit dem Wirkstoff Vancomycin.

Wirkung

Zu den sogenannten Glykopeptidantibiotika zählen Substanzen mit dem Wirkstoff Vancomycin. Diese Medikamente wirken über eine Hemmung der Zellwandbildung der Bakterien. Wenn die Zellen ihre Außenhülle nicht mehr aufbauen können, sterben sie ab, die Infektion klingt ab.

Einsatzgebiete

Glykopeptidantibiotika werden bei Erkrankungen, die durch gram-positive Keime ausgelöst werden, eingesetzt. Erkrankt ein Patient an dem Krankenhauskeim MRSA (multiresistenter Staphylokokkus Aureus), stellt Vancomycin ein wichtiges Medikament dar.
Bei der Darmerkrankung Pseudomembranöse Kolitis wird es außerdem sehr gerne gegeben.

Es gibt allerdings auch Bakterien mit Resistenzen gegen Vancomycin. Hierzu zählen zum Beispiel Vancomycin-resistente Enterokokken (=VRE), welche auch zu den Krankenhauskeimen gezählt werden können. 

Nebenwirkungen

Als Nebenwirkung der Glykopeptidantibiotika können Nierenschädigungen (Nephrotoxizität) und Hörstörungen (Ototoxizität) auftreten. Es sollte auch darauf geachtet werden, Glykopeptide nicht mit Medikamenten zu kombinieren, die das gleiche Nebenwirkungsspektrum aufweisen, da die Wirkungen sich dann entsprechend verstärken (z.B. bei Aminoglykosiden oder Furosemid, Handelsname: Lasix®).

Lesen Sie hierzu auch unseren ArtikelAntibiotika Nebenwirkungen


Haftungsausschluss/ Disclaimer
Wir weisen darauf hin, dass Medikamente niemals eigenständig, ohne Absprache mit Ihrem behandelnden Arzt abgesetzt, angesetzt oder verändert werden dürfen.
Bitte beachten Sie, dass wir in unseren Texten keinen Anspruch auf Vollständigkeit oder Richtigkeit erheben können. Durch aktuelle Entwicklungen können die Angaben ggf. veraltet sein.

Autor: Dr. Nicolas Gumpert
Veröffentlicht: 11.07.2010 - Letzte Änderung: 12.08.2021
x
Nutree Banner