Imipenem und Carbapeneme

Einteilung

Imipenem gehört in die Stoffgruppe der Carbapeneme. Diese Antibiotika besitzen momentan das breiteste Wirkungsspektrum. Imipenem ist auch unter dem Handelsnamen ZienamR bekannt.

Wirkung

Die Carbapeneme (Meropenem, Imipenem) zählen zu den am breitest wirkenden Antibiotika und erreichen fast alle gram-positive und negativen Erreger. Gerne wird diese Substanz auch bei Patienten gegeben, die von dem Keim Pseudomonas aerogenosa infiziert wurden.

Nebenwirkungen

Da nicht nur pathologische Keime durch Imipenem abgetötet werden, sondern auch Bakterien, die in Mund- und Darmflora natürlich sind, besteht die Gefahr einer Pilzinfektion bei längerer Anwendung von Imipenem. Die Pilze breiten sich meist in den Bereichen aus, in denen die natürlichen Bakterien abgetötet wurden (Mund, Rachen und Darm). In diesem Fall muss ein Antipilzmedikament dem Imipenem zugegeben werden. Besonders bei Patienten mit einer vorbestehenden Nervenschädigung des zentralen Nervensystems, besteht die Gefahr einer weiteren Nervenschädigung, die sich in Form von Krampfanfällen bemerkbar machen kann. Auch Patienten mit vorbestehender Nierenschädigung sind eher gefährdet unter Imipenem Nervenschädigungen zu bekommen.

Lesen Sie hierzu auch unseren Artikel Antibiotika Nebenwirkungen


Einsatzgebiete

Carbapeneme haben ein breites Wirkungsspektrum sowohl im gram-positiven, wie auch im gram-negativen Bereich. Auch Bakterien, die unter Ausschluss von Luft besonders gut wachsen (Anaerobier) gehören zu den behandelbaren Keimen von Imipenem. Früher stellte Imipenem lediglich ein Reserveantibiotikum dar. Heute wird es zunehmend in die Ersttherapie mit einbezogen. Es kommt u.a. bei Blutvergiftung (Sepsis) und bei lebensbedrohlichen Infektionen, wie z.B. bei schwerer Lungenentzündung, zum Einsatz. Auch bei Mischinfektionen und Infektionen mit unklaren Keimen wird Imipenem angewandt. Bei Mykoplasmen, MRSA,Clostridium difficile und einigen Enterokokken wirkt Imipenem nicht. Bei Pseudomonas müssen Carbapeneme mit Aminoklykoside kombiniert werden.

Wechselwirkungen

In Kombination mit Virustatika (Behandlung von Viren) kann es zu Krampfanfällen kommen.

Kontraindikationen

Imipenem sollte bei Schwangeren und bei Kindern nicht gegeben werden. Bei einer bestehenden Niereninsuffizienz und bei bekanntem Krampfleiden sollte Imipenem nur unter besonderer Abwägung verabreicht werden. Bei bekannter Überempfindlichkeit gegen Carbapeneme sollte Imipenem nicht gegeben werden.

Haftungsausschluss/ Disclaimer

Wir weisen darauf hin, dass Medikamente niemals eigenständig, ohne Absprache mit Ihrem behandelnden Arzt abgesetzt, angesetzt oder verändert werden dürfen.
Bitte beachten Sie, dass wir in unseren Texten keinen Anspruch auf Vollständigkeit oder Richtigkeit erheben können. Durch aktuelle Entwicklungen können die Angaben ggf. veraltet sein.

Autor: Dr. Nicolas Gumpert      |     Letzte Änderung: 30.01.2017
Für Sie passende Themen
Ihre Meinung ist uns wichtig

Dr-Gumpert.de ist ein Projekt, das mit viel Engagement vom Dr-Gumpert.de Team betrieben wird. Im Vergleich zu anderen Seiten ist vielleicht nicht alles so perfekt, aber wir gehen persönlich auf alle Kritikpunkte ein und versuchen die Seite stets zu verbessern.
An dieser Stelle bedanken wie uns bei allen Unterstützern unserer Arbeit.
Wenn Ihnen diese Seite gefallen hat, unterstützen auch Sie uns und drücken Sie: