Augensalbe mit Antibiotikum

Einleitung

Augensalben, deren Wirkstoff ein Antibiotikum ist, werden bei bakteriellen Infektionen des vorderen Augenabschnitts eingesetzt. In der Regel werden die antibiotischen Augensalben vom Augenarzt verschrieben. Es gibt verschiedene Hersteller mit unterschiedlichen lokal wirkenden Breitbandantibiotika.

Wirkung von antibiotischen Augensalben

Antibiotika wirken auf Bakterien hemmend, indem sie entweder die Vermehrung oder deren Bildung derart stören, dass die Bakterienzellen zugrunde gehen. So kann eine bakteriell verursachte Infektion bekämpft werden.

In Augensalben kommen Wirkstoffe wie z.B. Aminoglykosid-Antibiotika, wie Tobramycin oder Gentamicin, und Azithromycin zum Einsatz.  Die sehr gut wirksamen Fluorchinolone wie Ciprofloxacin und Ofloxacin werden erst bei äußerst schweren Krankheitsverläufen verschrieben.
Sollte die Augenentzündung durch eine Chlamydieninfektion hervorgerufen worden sein, dann kommt Tetracyclin zur Behandlung in Frage. 

Augensalbe mit Antibiotikum und Cortison

Augensalben mit einer Kombination aus Antibiotikum und Cortison bedürfen einer strengen ärztlichen Kontrolle, da es zu schweren Nebenwirkungen, wie z.B. dem Durchbruch der Hornhaut oder dem erhöhten Augeninnendruck, kommen kann. Beim Glaukom und bei Pilzinfektionen oder bei Herpes am Auge darf gleichzeitig keine Benutzung von Augensalben mit Antibiotikum und Cortison stattfinden.

Sie werden vom Augenarzt bei bakterieller Bindehautentzündung und nach schweren Infektionen nach Verletzungen am Auge verschrieben und wenn zusätzlich eine allergische Reaktion am Auge stattfindet.

Der Zusatz des Glucokortikoids Cortison wirkt am Auge entzündungshemmend durch die lokale Unterdrückung der Immunabwehr.

Ein Beispiel für eine Augensalbe mit Antibiotikum und Cortison ist Dexa-Gentamicin Augensalbe mit den Wirkstoffen Dexamethason 0,3 mg/g und Gentamicinsulfat 5,0 mg/g.

Erfahren Sie mehr unter:Augensalbe mit Cortison

Indikationen für Augensalben mit Antibiotikum

Antibiotika wirken prinzipiell nur gegen bakterielle Erreger und nicht gegen Viren. Generell gilt, dass der Einsatz von Antibiotika streng überwacht werden soll, um die Bildung von resistenten Keimen zu verhindern.

Aber auch dann sollte die Therapie bei einer einfachen Bindehautentzündungnicht sofort mit antibiotikahaltigen Augensalben beginnen. Meistens heilt die Bindehautentzündung auch mit nicht verschreibungspflichtigen, nicht antibiotikahaltigen Augentropfen oder -salben aus. Sollten sich die Beschwerden aber verschlimmern oder länger als 5 - 7 Tage andauern, ist der Besuch beim Augenarzt angeraten. 

Liegt allerdings eine Chlamydieninfektionvor, ist direkt eine Augensalbe mit Antibiotikum nötig.

Augensalbe mit Antibiotikum beim Gerstenkorn

Ein Gerstenkorn ist ein kleiner Abszess am Lidrand, der meist durch Staphylokokkenbakterien verursacht wird.

In der Regel ist es zwar sehr schmerzhaft, heilt aber von alleine aus. Bei hartnäckigen Gerstenkörnern kann aber auch der Einsatz von lokalen Antibiotika nötig sein. Typischerweise werden die Wirkstoffe Gentamycin oder Erythromycin benutzt.

Das Gerstenkorn darf auf keinen Fall aufgestochen oder ausgedrückt werden, da es zu Verletzungen am Auges und zur Ausbreitung der Erreger kommen kann. 

Lesen Sie weiter unter: Augensalbe gegen ein Gerstenkorn

Augensalbe mit Antibiotikum bei einer Bindehautentzündung

Die Bindehautentzündung gehört zu den häufigsten Entzündungen des Auges.

Nicht immer wird  sie durch bakterielle Erreger ausgelöst, sondern durch Mangel an Tränenflüssigkeit. Dann ist ein Antibiotikum zur Behandlung nicht sinnvoll. Vielmehr sollte man zu Tränenersatzmitteln greifen. Auch Cortisonhaltige Präparate nützen bei der nicht bakteriellen Bindehautentzündung wenig, da sie immunsuppressiv und zusätzlich austrocknend wirken.

Liegt aber eine bakterielle Infektion oder eine sehr ausgeprägte Bindehautentzündung vor, ist der Einsatz einer Augensalbe mit entsprechendem Antibiotikum angeraten, die vom Augenarzt verschrieben wird. 

Informieren Sie sich auch unter:Bindehautentzündung behandeln

Gibt es Augensalben mit Antibiotikum rezeptfrei?

Antibiotikahaltige Augensalben sind prinzipiell immer verschreibungspflichtig.

Rezeptfreie Augensalben enthalten andere Wirkstoffe, die zwar beruhigend und desinfizierend aber nicht antibakteriell wirken. In der Apotheke sind z.B.

ohne Rezept erhältlich.

In der Apotheke wird man zu der passenden rezeptfreien Augensalbe beraten. 

Das könnte auch interessant für Sie sein:Euphrasia Augentropfen

Welche Nebenwirkungen treten bei antibiotikahaltigen Augensalben auf?

Je nach Wirkstoff haben die verschiedenen Augensalben unterschiedliche Nebenwirkungen. Die Angaben des Beipackzettels und des Apothekers und Augenarztes sind zu beachten.

TOBRAMAXIN® Augensalbe mit dem Wirkstoff Tobramycin hat folgende Nebenwirkungen:

  • häufig: Rötung, Brennen nach dem Auftragen, allergische Reaktionen am Auge

  • gelegentlich: Entzündung der Augenoberfläche, Hornhautschädigung, verschwommenes Sehen, Rötung und Schwellung der Augenlider, Schmerzen, Jucken, Trockenheit, erhöhter Tränenfluss, außerdem allgemeine Überempfindlichkeit, Kopfschmerzen, Wimpernverlust, Pigmentstörung der Haut, Juckreiz

  • sehr selten: Nervenschaden, Ekzeme, Wundheilungsstörung

Für die Floxal 3mg/g Augensalbe mit dem Wirkstoff Ofloxacin werden diese Nebenwirkungen angegeben:

  • häufig: Augenbeschwerden, Irritation des Auges

  • selten: Ablagerungen auf der Hornhaut

  • sehr selten: Überempfindlichkeit, Atemnot, Nesselsucht, gerötete und juckende Haut

  • Häufigkeit nicht  bekannt: Müdigkeit, Geruchs- und Geschmacksstörung, Übelkeit, Lichtempfindlichkeit, Brennen im Auge, Bindehautrötung, Sehstörung, Fremdkörpergefühl, Schmerzen, Schwellung, Juckreiz am Auge

Für die GENTAMICIN POS Augensalbe sind wenige Nebenwirkungen bekannt:

  • sehr selten: Pupillenerweiterung, Überempfindlichkeitsreaktionen

  • mögliche weitere Nebenwirkungen: Brennen, Jucken, Rötung am Auge und Wundheilungsstörung nach einer Corneaverletzung

Gegenanzeigen für Augensalben mit Antibiotika

GENTAMICIN POSAugensalbe darf nicht bei Allergie gegen die Bestandteile verwendet werden.

Floxal 3mg/g Augensalbe soll nicht bei Allergie gegen die Inhaltsstoffe und bei einer Entzündung der Netzhaut oder des Glaskörpers angewendet werden. Außerdem ist zu beachten, dass während der Behandlung mit Floxal 3mg/g Augensalbe der Aufenthalt im UV-Licht (Sonne, Solarium) zu reduzieren ist.

Auf die Anwendung von TOBRAMAXIN® Augensalbe bei Allergie gegen die Inhaltsstoffe, bei vorliegender Niereninsuffizienz oder Innenohrschwerhörigkeit und bei Myasthenia gravis oder Parkinson muss verzichtet werden.

Die Angaben von Arzt und Appotheker sowie der Beipackzettel des Medikaments sind zu beachten. 

Welche Wechselwirkungen treten bei Augensalben mit Antibiotika auf?

GENTAMICIN POS Augensalbe darf nicht zusammen mit 

  • Amphotericin B,
  • Heparin,
  • Sulfadiazin,
  • Cephalotin und
  • Cloxacillin verwendet werden.

Floxal 3mg/g Augensalbe sollte nicht zusammen mit Präparaten am Auge benutzt werden, die Zink, Quecksilber oder Blei enthalten.

TOBRAMAXIN® Augensalbe ist nicht gleichzeitig mit

  • Polymyxin B,
  • Colistin,
  • Cephalosporine der ersten Generation (z. B. Cefalotin),
  • Vancomycin,
  • Cisplatin und
  • Etacrynsäure zu benutzen.

Außerdem ist bei der Einnahme von Muskelrelaxantien zusammen mit TOBRAMAXIN® Augensalbe das Risiko einer neuromuskulären Blockade zu beachten. 

Dosierung und Anwendung von Augensalben mit Antibiotika

Die Dosierung der Augensalbe richtet sich nach den Angaben im Beipackzettel und den Anweisungen des verschreibenden Arztes.

In der Regel entspricht ein Salbenstrang von einem halben bis einem cm einer Einzeldosis. Diese wird 2-3 mal täglich in den Bindesack des Auges appliziert, wobei die Berührung der Tubenspitze mit dem Auge oder den ungewaschenen Händen zu vermeiden ist.

Die Anwendung sollte nicht länger als 14 Tage andauern.

Bei der TOBRAMAXIN® Augensalbe gilt ein 1,5 cm langer Salbenstrang als Einzeldosis, die 3 mal am Tag appliziert werden soll. Bei Infektionen mit Pseudomonas aeruginosa kann die TOBRAMAXIN® Augensalbe alle 3 bis 4 Stunden benutzt werden.

Darf man antibiotikahaltige Augensalben in der Schwangerschaft und beim Stillen anwenden?

Augensalben mit einer Wirkstoffkombination aus Antibiotikum (oft Tetracyckin) und Glucokortikoid (Cortison) dürfen nicht in Schwangerschaft und Stillzeit benutzt werden. 

Es gibt zur Anwendung von GENTAMICIN POS Augensalbe bei Schwangeren zu wenig Erfahrungen, um eine Empfehlung auszusprechen. Allerdings ist nicht von einer Aufnahme des Wirkstoffs in den Blutkreislauf der Mutter oder gar des Kindes zu rechnen. Gleiches gilt für die Stillzeit.

Da die Unbedenklichkeit von Floxal 3mg/g Augensalbe für Mutter und Kind während Schwangerschaft und des Stillens nicht garantiert werden kann, ist die Benutzung in dieser Zeit zu vermeiden.

Die Anwendung von TOBRAMAXIN® Augensalbe wird während der Schwangerschaft und Stillzeit nicht empfohlen.

Der bzw. die GeburtshelferIn, ApothekerIn und Gynäkologe/in kann weitere Fragen zur Verwendung von Arzneimitteln in der Schwangerschaft und Stillzeit beantworten.

Informieren Sie sich auch unter: Medikamente in der Schwangerschaft - Das sollten Sie wissen!

Sind Augensalben mit Antibiotika bei Babys anwendbar?

Für Neugeborene ist das Antibiotikum Moxifloxacin und  für Kinder ab dem zweiten Lebensjahr ist Azithromycin für den Einsatz in Augensalben vorgesehen.

Die Antibiotikagruppe der Tetracycline sollen bei Kindern unter acht Jahren vermieden werden, da es zu Zahnschmelzverfärbungen und Störungen der Knochenentwicklung kommen kann.

Was kostet eine Augensalbe mit Antibiotikum?

Da Augensalben mit Antibiotikum vom Arzt verschrieben werden, übernimmt die Krankenkasse die Kosten des Medikaments.

Der Eigenanteil liegt bei 10% des Arzneimittelpreises, wobei mindesten 5 € und maximal 10 € bezahlt werden müssen. Augensalben, die weniger als 5 € kosten, werden direkt vom Patienten bezahlt.

Welche Alternativen zu Augensalben mit Antibiotikum gibt es?

Der Augenarzt entscheidet darüber, ob der Einsatz von Augensalben mit Antibiotikum notwendig ist. Liegt z.B. eine nicht bakterielle Bindehautentzündung vor, können alternativ andere Augensalben oder -tropfen verwendet werden.

Beliebt sind die

  • Heparinhaltige Parin POS® Augensalbe,
  • Euphrasia Augentropfen,
  • Berberil N Augentropfen,
  • Panthenol Augensalbe oder
  • Oleovital® Augensalbe.

Empfehlungen aus der Redaktion

Diese Themen könnten Sie auch interessieren:


Haftungsausschluss/ Disclaimer
Wir weisen darauf hin, dass Medikamente niemals eigenständig, ohne Absprache mit Ihrem behandelnden Arzt abgesetzt, angesetzt oder verändert werden dürfen.
Bitte beachten Sie, dass wir in unseren Texten keinen Anspruch auf Vollständigkeit oder Richtigkeit erheben können. Durch aktuelle Entwicklungen können die Angaben ggf. veraltet sein.

Autor: Dr. Nicolas Gumpert
Veröffentlicht: 21.10.2019 - Letzte Änderung: 22.10.2021
x
Dr. Gumpert Banner