Knoblauch

Lateinischer Name: Allium sativum

Gattung: Lauchgewächse, Liliengewächse

Volksnamen: Gruserig, Knofel, Knoflak, Silberwurz

Pflanzenbeschreibung

Aus einer Zwiebel wächst im Frühjahr ein Blütenschaft der bis zu 1m hoch werden kann. Die Blätter etwa 1 cm breit, zugespitzt. Die Blüten in einer Dolde angeordnet, rötlich bis weiß. Der gesamte Blütenstand wird von einem Hochblatt umgeben. Im Boden wächst die eiförmige Hauptzwiebel welche von gekrümmten Nebenzwiebeln den so genannten Knoblauchzehen umgeben ist. Jede einzelne Zehe ist von trockenhäutigen Blättern umgeben.
Blütezeit: Juli bis August.
Vorkommen: In Gärten und Kulturen.

Arzneilich verwendete Pflanzenteile

Die frische Knoblauchzehe im Herbst geerntet. Sobald die Blätter trocken werden, flicht man Zwiebeln und Kraut zu Büscheln und lässt sie an der Luft trocknen.

Inhaltsstoffe

Ätherisches Öl, darunter Allicin mit guten antibakteriellen Eigenschaften, Vitamine, Fermente, Stoffe mit Effekten ähnlich denen der männlichen und weiblichen Geschlechtshormone.

Heilwirkung und Anwendung

Knoblauch wirkt antibakteriell, gefäßerweiternd und entspannend, schwach galletreibend, senkt den Cholesterinspiegel und verbessert die Fließeigenschaften des Blutes.
Im Magen-Darmtrakt wirkt Knoblauch entspannend und krampflösend. Eingesetzt wird Knoblauch bei und zur Verhinderung vonArteriosklerose, bei hohem Blutdruck, bei der so genannten Schaufensterkrankheit (Claudicatio intermittens, pAVK).

Außer dem bei Blähungen und zur Steigerung der Galleproduktion sowie bei Schwäche und Leistungsminderung.

Zubereitung

Man nimmt täglich 1 bis 2 frische Knoblauchzehen ein oder wählt eines der vielen Fertigpräparate. Der lästige Geruch hält von einer dauerhaften Einnahme der frischen Zehen ab, welche aber bei Bluthochdruck und Arteriosklerose nötig ist.

Bei akuten Darmstörungen wirkt auch eine kurzzeitige Anwendung.

Gegen chronische Bronchitis und Husten wurde in der Volksmedizin auch Knoblauchsaft verwendet. Man zerquetscht 5 Knoblauchzehen und mischt diese mit 5 Teelöffeln Zucker. Man gibt ¼ l Wasser dazu und erhitzt das Ganze bis zum Sieden, lässt es 5 Minuten ziehen und gießt dies dann durch ein Sieb. Diese Flüssigkeit wird über den Tag verteilt teelöffelweise eingenommen.

Anwendung in der Homoöpathie

Allium sativum wird verordnet bei Magenüberladung nach hohem Fleischgenuss, Völlegefühl, Aufstoßen, Sodbrennen, Blähungen, Verstopfung. Aber auch bei Schnupfenund asthmatische Beschwerden.

Erfahrungsgemäß hat Allium sativum auch einen positiven Einfluss auf arteriosklerotische Gefäßveränderungen und bei hohem Blutdruck. Gebräuchlich D3 bis D6.

Nebenwirkungen

Knoblauch ist ohne Nebenwirkung. Allerdings ist der durchdringende Geruch oft störend.

Weiterführende Informationen

Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie unter:

Autor: Dr. Nicolas Gumpert
Veröffentlicht: 24.03.2014 - Letzte Änderung: 02.07.2021
x
Nutree Banner