Therapie der Krallenzehen

Prinzipiell stehen bei den Krallenzehen sowohl konservative als auch operative Therapiemaßnahmen zur Verfügung. Die konservative Therapie der Krallenzehen ist jedoch häufig nicht befriedigend. Wird nicht die Ursache für die Zehenfehlstellung rigoros ausgeschaltet, schreitet die Deformität und die Schwielenbildung langsam aber stetig fort.

1. Konservative Therapie:
Die konservative Therapie der Krallenzehen bietet sich bei der noch passiv ausgleichbaren Zehenfehlstellung an. Zunächst sollte grundsätzlich ein Versuch mit konservativen Behandlungsmaßnahmen erfolgen:

  1. Beeinflussung der ursächlichen Deformität z.B. durch Spreizfußeinlage, Nachtschienen und Zügelverbände
  2. Zehengymnastik
  3. Entlastungsmaßnahmen der Druckstellen, durch bequeme Schuhe mit weichem Leder, Sandalen, Polsterungsmaßnahmen (Filzringe/ Gummipolster)
  4. Pediküre, wobei die Schwielen und Hühneraugen ohne Ursachenbeseitigung regelmäßig wiederkehren.

2. Operative Therapie:
Das Ziel der Operation der Krallenzehen ist die Korrektur der Fehlstellung und der Versteifung, sowie die Entlastung der passiven Sehnenspannung durch eine Verkürzung der Knochenstrecke. Hierbei wird ein Teil des Zehknochens entfernt. Am häufigsten kommt eine Operation nach Hohmann zur Anwendung. Sie besteht üblicherweise in einer Resektion (Entfernung) des nach oben vorspringenden Köpfchens des Grundzehknochens an der Stelle an der das Hühnerauge sitzt.

Es muss darauf geachtet werden, dass die Zehe genügend gekürzt wird, damit sich kein Rezidiv (Wiederkehren der Fehlstellung) entwickelt. In der Nachbehandlung sollte darauf geachtet werden, dass der Geradstand der Zehe entweder mit einem Draht oder einem Pflasterverband für 2 Wochen fixiert wird. Nach 2 Wochen kann der Fuß dann wieder vollbelastet werden.

Ich berate Sie gerne!

Wer bin ich?
Meine Name ist Dr. Nicolas Gumpert. Ich bin Facharzt für Orthopädie und Gründer von Dr-Gumpert.de
Diverse Fernsehsendungen und Printmedien berichten regelmäßig über meine Arbeit. Im HR Fernsehen sehen Sie mich alle 6 Wochen live bei "Hallo Hessen". 
Aber jetzt ist genug angegeben ;-)

Von Erkrankungen des Fußes sind besonders häufig Sportler (Jogger, Fußballer, etc.) betroffen. In einigen Fällen lässt sich zunächst keine Ursache für die Fußbeschwerden erkennen.

Daher erfordert die Behandlung des Fußes (z.B. Achillessehnenentzündung, Fersensporn etc.) viel Erfahrung.

Ich behandele die unterschiedlichsten Erkrankungen des Fußes im Schwerpunkt.

Ziel jeder Behandlung ist die Behandlung ohne eine Operation mit einer vollständigen Wiederherstellung der Leistungsfähigkeit.

Welche Therapie nachhaltig die besten Ergebnisse erzielt, kann nur nach Zusammenschau aller Informationen (Untersuchung, Röntgenbild, Ultraschall, MRT, etc.) beurteilt werden.

Sie finden mich im:

  • Orthopaedicum - Frankfurt
    Oeder Weg 2 - 4
    60318 Frankfurt am Main

Direkt zur Online-Terminvereinbarung

Leider ist eine Terminvereinbarung nur bei privater Krankenversicherungen möglich.  Ich bitte um Verständnis!

Weitere Informationen zu meiner Person finden Sie unter Orthopaedicum Frankfurt

Die zur Zeit am häufigsten durchgeführten Operationstechniken sind:

  • Operation nach Hohmann (Resektionsarthroplastik):
    Hierbei wird bei Vorliegen von rigiden Krallen- oder Hammerzehenfehlstellungen das Köpfchen des Grundgliedes entfernt und durch manuelle Korrektur die verkürzte Beugesehne aufgedehnt. In seltenen Fällen kann es notwendig werden, die fußrückenseitige Kapsel des Zehengrundgelenk zu lösen.
    Bei gutem Korrekturerfolg kann die Zehe mit einem sogenannten Pflasterzügelverband stabilisiert werden. Sofern mehrere Zellen operiert wurden oder eine innere Schienung zur Sicherstellung des Korrekturergebnisses notwendig ist, wird ein dünner Kirschnerdraht im Verlauf der Zehenlängsachse eingebracht. Dieser Draht kann im weiteren nach ca. 14 Tagen entfernt werden.
  • Operation nach Weil (gelenkerhaltende Verschiebeosteotomie):

Bei Vorliegen von Verrenkungen im Bereich der Zehengrundgelenke kann durch eine verkürzende Verschiebeosteotomie der Mittel- fußknochen eine Stellungskorrektur erzielt werden. Zusätzlich wird eine Strecksehnenverlängerung und Kapsellösung vorgenommen. Die Stabilisierung erfolgt mit Minischrauben, die in der Regel nicht entfernt werden müssen.

  • Operative Korrektur durch Beugesehnenumlenkung:
    Bei flexiblen Hammer- und Krallenzehen kann durch eine gelenkerhaltende Sehnenumlenkungsoperation eine gute Stellungskorrektur erzielt werden. Hierbei wird gezielt die Zugrichtung der Sehnen verändert, um die Stellung zu korrigieren. Hierbei muß kein Metall zur Stabilisierung verwendet werden.

Welche Operationsmethode idealerweise zur Anwendung kommen sollte muß individuell entschieden werden und hängt von vielen Faktoren, wie Alter und Art der Beschwerden ab.

Weitere Informationen

Qualitätssicherung durch: Dr. Nicolas Gumpert      |     Letzte Änderung: 06.01.2018
Für Sie passende Themen
Ihre Meinung ist uns wichtig

Dr-Gumpert.de ist ein Projekt, das mit viel Engagement vom Dr-Gumpert.de Team betrieben wird. Im Vergleich zu anderen Seiten ist vielleicht nicht alles so perfekt, aber wir gehen persönlich auf alle Kritikpunkte ein und versuchen die Seite stets zu verbessern.
An dieser Stelle bedanken wie uns bei allen Unterstützern unserer Arbeit.
Wenn Ihnen diese Seite gefallen hat, unterstützen auch Sie uns und drücken Sie: