Folgen Sie uns auf:


Krallenzehen

Synonyme

Krallenzehen, Klauenzehen

Einleitung

Krallenzehen sind Zehenfehlstellungen, die oft zusammen mit einem Hallux valgus und einem Spreizfuß auftreten. Sie zeichnen sich durch eine Überstreckung des Grundgelenks bei gebeugtem Mittel- und Zehenendgelenk aus. Es gibt viele Ursachen für die Ausbildung von Krallenzehen. Grundsätzlich differenziert man anlagebedingte Ursachen, wie Fußfehlstellungen im Sinne eines Spreizfußes, Plattfußes und Knickfußes sowie neurologische und unfallbedingte Fußerkrankungen. Daneben spielen zivilistorische Einflüße, wie zu enges Schuhwerk und zu geringes Barfußlaufen eine entscheidende Rolle.

Im Laufe des Lebens kommt es zu einer allmählichen Zehenverkrümmung und schmerzhaften Druckpunkten am ganzen Fuß mit der Ausbildung von Hühneraugen (Clavus). Auch konsequent durchgeführte konservative Maßnahmen wie Zehengymnastik, Polsterung, Einlagenversorgung und das Tragen von offenen weiten Schuhen können selbst im Fühstadium der Erkrankung die Verschlechterung nicht immer aufhalten, so dass im weiteren Verlauf teilweise eine Operation notwendig wird. Trozdem sollte frühzeitig auch eigenständig mit Fußgymnastik bekonnen werden.

Termin bei Dr. Gumpert?

Ich berate Sie gerne!

Wer bin ich?
Meine Name ist Dr. Nicolas Gumpert. Ich bin Facharzt für Orthopädie und Gründer von Dr-Gumpert.de
Diverse Fernsehsendungen und Printmedien berichten regelmäßig über meine Arbeit. Im HR Fernsehen sehen Sie mich alle 6 Wochen live bei "Hallo Hessen". 
Aber jetzt ist genug angegeben ;-)

Von Erkrankungen des Fußes sind besonders häufig Sportler (Jogger, Fußballer, etc.) betroffen. In einigen Fällen lässt sich zunächst keine Ursache für die Fußbeschwerden erkennen.
Daher erfordert die Behandlung des Fußes (z.B. Achillessehnenentzündung, Fersensporn etc.) viel Erfahrung.
Ich behandele die unterschiedlichsten Erkrankungen des Fußes im Schwerpunkt.
Ziel jeder Behandlung ist die Behandlung ohne eine Operation mit einer vollständigen Wiederherstellung der Leistungsfähigkeit.

Welche Therapie nachhaltig die besten Ergebnisse erzielt, kann nur nach Zusammenschau aller Informationen (Untersuchung, Röntgenbild, Ultraschall, MRT, etc.) beurteilt werden.

Sie finden mich im:

  • Orthopaedicum - Frankfurt
    Oeder Weg 2 - 4
    60318 Frankfurt am Main

Direkt zur Online-Terminvereinbarung
Leider ist eine Terminvereinbarung nur bei privater Krankenversicherungen möglich. Ich hoffe auf Ihr Verständnis!
Weitere Informationen zu meiner Person finden Sie unter Orthopaedicum Frankfurt

Häufigkeit

Krallenzehen sind häufige vorkommende Zehenfehlbildungen. Sie treten meist in Kombination mit anderer Fußdeformitäten wie Hallux valgus oder Spreizfuß auf. Im Frühstadium können die Zehen häufig noch passiv in ihre normale Position zurückgefüht werden, im weitern Verlauf kommt es dann zu einer weder passiv noch aktiv auszugleichenden Versteifung der Zehen II - V in ihren Gelenkanteilen.

Insgesamt kommen Krallenzehen seltener vor als Hammerzehen. 

Lesen Sie auch: Hammerzehen

Ursachen

Neben einer genetisch-angeborenen Komponente liegt die Ursache von Zehendeformitäten unter anderem im Tragen von unpassenden Schuhen vor, häufig mit zu hohem Absatz. In zu engem Schuhwerk stoßen die Zehen vorne an und verkrümmen sich, der Druck auf den sogenannten Vorfuß verstärkt sich. Insbesondere die kurzen Zehenstrecker haben die Funktion, die Zehen in ihrer gestreckten Position zu halten. Durch mangelnde Bewegung und ständige Unterstützung der Fußmuskulatur durch das Schuhwerk verkümmern jedoch die Fußmuskeln. Im Laufe der Erkrankung kommt es zu einem verstärkten Zug der Beugemuskulatur, wodurch die Zehenverkrümmung zunimmt. Auch diese verkürzen sich im Laufe der Zeit immer weiter und verkrümmen die Zehen dadurch zusätzlich.
Einige weitere Gründe für eine Ausbildung einer Krallenzehe sind unter anderem folgende Gründe:

  1. neurlogische Störungen, vor allem beim Hohlfuß und bei spastischen Lähmungen
  2. durch Muskel- und Nervenverletzung des Unterschenkels und des Fußes
    entzündlichen Erkrankungen des Fußes, chronische Polyarthritis
  3. Narbenzug, durch Verhärtung des Narbengewebes
  4. Sudecksche Dystrophie (Gewebeveränderung nach einem Unfall)
  5. in seltenen Fällen können Krallenzehen angeboren sein

Symptome von Krallenzehen

Bei Vorliegen von Krallenzehen sind die Grundgelenke überstreckt. während das Zehenmittel- und Zehenendgelenk gebeugt sind. Es können rein kosmetische Probleme mit den Zehen bestehen. Beim Krallenzeh sind teilweise recht ausgeprägte Fehlstellungen sehr schmerezarm, geringe Fehlstellungen sehr schmerzhaft, die die Lebensqualität erheblich einschränken können. Einen Rückschluß aus dem Grad der Fehlstellung und den Beschwerden kann man nicht ziehen. Insgesamt nimmt die Zehendeformität beim Krallenzeh im Verlauf langsam aber stetig zu.

Aufgrund der Zehenfehlstellung kommt es zu einer statischen Fehlbelastung des Fußes. Durch diese Fehlbelastung entwickeln sich häufig Druckstellen, die sich entzünden können.

Beim Krallenzeh werden durch die Fehlbelastung die Zehen kürzer, beanspruchen jedoch mehr Platz in der Fußwolbung. Hierdurch berührt insbesondere das Zehenmittelgelenk die Schuhdecke. Entwickelt sich eine chronische Druckstelle, so kommt es zu einer Verdickung der Haut, es entwickelt sich ein Hühnerauge (Clavus).

Besteht die Fehlstellung der Füße lange, so versteifen die Zehen in der Fehlstellung, in ihrem Aussehen wirken sie regelrecht verkrüppelt. Durch die Fehlstellung kann es zu einem Übereinanderlagern von verschiedenen Zehen kommen. In Einzelfällen rutschen die Zehen komplett aus dem Grundgelenk heraus (luxieren), hierdurch ist keine regelrechte Funktion der Zehen möglich.

Schmerzen

Schmerzen an Krallenzehen entstehen vor allem dann, wenn es zu Druckstellen an den Zehengelenken kommt. Durch die krallenartige Fehlstellung wird beim Tragen von geschlossenen Schuhen ständig Druck auf die hervorstehenden Knochenanteile ausgeübt. Dadurch kommt es zu einer Verhornung. Bei diesen sogenannten Hühneraugen bildet sich oftmals ein nach innen reichender Horkegel (Keratokonus) welcher sehr starke Schmerzen aufgrund einer Reizung der Knochenhaut auslösen kann. Daher beugt man solchen Beschwerden am besten vor oder behandelt sie, indem man gegen die ursächlichen Krallenzehen vorgeht. Je nach Ausmaß kommen verschiedene nicht-operative Mögichkeiten in Betracht. Ofrmals reichen diese jedoch nicht aus und nur eine Operation der Krallenzehen kann die Schmerzen langfristig lindern. Schmerzhaften Hühneraugen sollten zudem durch regelmäßige Fußpflege und nicht zu enges Schuhwerk entgegengewirkt werden.

Hühneraugen

Als Hühnerauge oder Clavus bezeichnet man schmerzhafte Hornschwielen, die durch ständigen Druck auf knochennahe Haut entstehen und häufig aufgrund von Krallenzehen im Bereich der Zehengelenke auftreten. Durch die Fehlstellung der Zehen wird beim Tragen von Schuhen ständig Druck auf diese Stellen ausgeübt, sodass sich häufig Hühneraugen bilden. Neben einer angemessenen Behandlung der ursächlichen Krallenzehen kann man Hühneraugen durch verschiedene Maßnahmen behandeln oder deren Entstehung vorbeugen. Wichtig ist es, diese regelmäßig selbst zu pflegen oder im Rahmen einer Pediküre pflegen zu lassen. Wichtig ist es dabei, übermäßige Hornhaut vorsichtig abzutragen, die Nägel in Form zu halten und bei trockener Haut die Füße regelmäßig einzucremen. Bei akuten schmerzhaften Druckstellen kann die zeitweilige Anlage eines Schutzverbandes zur Entlastung sinnvoll sein.

Das könnte Sie aich interessieren: Behandlung von Hühneraugen

Behandlung von Krallenzehen

Bei der Behandlung von Krallenzehen unterscheidet man die konservative Therapie von der operativen Therapie.

Konservative Therapie von Krallenzehen

Prinzipiell stehen bei den Krallenzehen sowohl konservative als auch operative Therapiemaßnahmen zur Verfügung. Die konservative Therapie der Krallenzehen bietet sich bei der noch passiv ausgleichbaren Zehenfehlstellung an. Zunächst sollte grundsätzlich ein Versuch mit konservativen Behandlungsmaßnahmen erfolgen. Die konservative Therapie der Krallenzehen ist jedoch häufig nicht befriedigend. Wird nicht die Ursache für die Zehenfehlstellung rigoros ausgeschaltet, schreitet die Deformität und die Schwielenbildung langsam, aber stetig fort.

Konservative Behandlungsmaßnahmen sind:

  1. Beeinflussung der ursächlichen Deformität z.B. durch Spreizfußeinlage, Nachtschienen und Zügelverbände
  2. Zehengymnastik
  3. Entlastungsmaßnahmen der Druckstellen, durch bequeme Schuhe mit weichem Leder, Sandalen, Polsterungsmaßnahmen (Filzringe/ Gummipolster)
  4. Pediküre, wobei die Schwielen und Hühneraugen ohne Ursachenbeseitigung regelmäßig wiederkehren.

Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie unter: Therapie von Krallenzehen

Operation von Krallenzehen

Wenn mithilfe konservativer Behandlungsmethoden kein ausreichendes Ergebnis erzielt werden konnte, sollte eine operative Behandlung der Erkrankung in Erwägung gezogen werden. Es existieren unterschiedliche operative Behandlungsmöglichkeiten, welche eine dauerhafte Verbesserung der Symptomatik erreichen können. In der Regel wird versucht, die knöchernen Strukturen des Fußes zu verkürzen und die verkürzte Sehne zu dehnen. Durch diese Maßnahmen werden die Zehen wieder in ihre Ausgangslage versetzt. Die Ergebnisse der Operationen sind in der Regel sehr gut und eine vollständige Belastung schon innerhalb weniger Tage nach der Operation möglich. 

Verschiedene operative Maßnahmen bei Krallenzehen sind:

  • Sehnenverlagerung: Bei leichter Ausprägung der Deformität kann es ausreichend sein, die verkürzte Sehne auf der Sohlenseite auf die Rückseite der Zehe zu verlagern. Dadurch wird die Beugung im Mittel- und Endgelenk aufgehoben.
  • Operation nach Hohmann: Hierbei wird das fehlgestellte Gelenk zum Teil entfernt und die korrigierte Zehe anschließend durch Bindegewebe in der neuen Position versteift. Man nennt dieses orthopädische Operationsverfahren Osteotomie. Das Zehengrundgelenk wird zu ca. einem Drittel entfernt, was eine Neupositionierung der Zehe ermöglicht. Evtl. muss die verkürzte Beugesehne dabei zusätzlich verlängert werden. Anschließend wird die Zehe durch einen Draht, der von vorne in die Zehe eingebracht und bis in den Mittelfuß reicht, in der neuen, korrigierten Stellung fixiert.

Für weitere Informationen rund um dieses Thema empfehlen wir Ihnen unsere Seite zu: Operation von Krallenzehen

Diagnose von Krallenzehen

Für einen erfahrenen Orthopäden ist die Krallenzehenfehlstellung eine Blickdiagnose. Die Fehlstellung ist sehr charakteristisch. Zusätzlich zu der klinischen Untersuchung sollte das krankhafte Beschwielungsmuster über den Druckstellen begutachtet werden.

Eine Röntgenaufnahme kann die Diagnose sichern und die Stellung der Gelenkflächen zueinander erkennen lassen. Hierdurch kann eine eventuell bestehende Zehenluxation (Herausrutschen aus dem Gelenk) oder verschleißbedingte Gelenkveränderungen nachgewiesen werden.

Was ist der Unterschied zu einem Hammerzeh?

Häufig werden die Begriffe Hammerzehen und Krallenzehen synonym verwendet, jedoch gibt es Unterschiede, welche die jeweilige Ausprägung der Zehendeformität definieren. Mit Ausnahme der Großzehe bestehen alle Zehen aus drei knöchernen Gliedern, die durch Gelenke untereinander und mit den Mittelfußknochen verbunden sind. Eine Krallenzehe liegt dann vor, wenn das Grundgelenk zwischen Mittelfuß und erstem Zehenglied nach oben überstreckt und das Zehenmittel- sowie das Zehenendgelenk gebeugt sind. Dadurch entsteht die typische, an Tierkrallen erinnernde Form der Zehen. Im Unterschied dazu ist die Hammerzehe dadurch gekennzeichnet, dass das Zehenendgelenk gestreckt und das Zehenmittelgelenk gebeugt ist. Die Deformität erinnert an einen Hammer.

Lesen Sie auch: Hammerzehen

Abbildung Schmerzen Fußgelenk

Fußschmerzen

  1. Achillessehnenentzündung /
    Achillessehnenruptur
  2. Knochenbruch - Zehen,
    Mittelfuß, Fußwurzelknochen
    (hier Außenknöchelbruch)
  3. Bänderdehnung / Bänderriss
    am Sprunggelenk
  4. Untere und obere Fersensporn
    Calcaneussporn
  5. Hammerzehen und Krallenzehen
    (Deformitäten der Zehenknochen)
    Digitus malleus
  6. Fußsohlenwarzen
    Verrucae plantares
  7. Hallux valgus -
    (Abweichung der Großzehe
    im Grundgelenk)
  8. Hallux rigidus -
    (Gelenkverschleiß des
    Großzehengrundgelenkes)
  9. Entzündete Nägel / Nagelpilz
  10. Arthrose / Arthritis -
    degenerative Veränderung von
    Gelenken / Entzündung der Gelenke

Eine Übersicht aller Abbildungen von Dr-Gumpert finden Sie unter: medizinische Abbildungen

Qualitätssicherung durch: Dr. Nicolas Gumpert      |     Letzte Änderung: 11.01.2019
Für Sie passende Themen
Ihre Meinung ist uns wichtig

Dr-Gumpert.de ist ein Projekt, das mit viel Engagement vom Dr-Gumpert.de Team betrieben wird. Im Vergleich zu anderen Webseiten ist vielleicht nicht alles so perfekt, aber wir gehen persönlich auf alle Kritikpunkte ein und versuchen die Seite stets zu verbessern.
An dieser Stelle bedanken wie uns bei allen Unterstützern unserer Arbeit.
Wenn Ihnen diese Seite gefallen hat, unterstützen auch Sie uns und drücken Sie: