Folgen Sie uns auf:


Morbus Sudeck am Fuß

Allgemeines

Unter dem Begriff Morbus Sudeck versteht man ein komplexes regionales Schmerzsyndrom, das klassischerweise in drei Stadien verläuft. Im Endstadium kommt es schließlich zu einer Atrophie (Zurückbildung) von Knochen und Weichteilen; Gelenke, Haut, Sehnen und Muskeln schrumpfen ein, wodurch es zu einem Verlust der Bewegungsfähigkeit kommt. Im Rahmen eines Morbus Sudeck ist immer mindestens ein Gelenk mitbetroffen, meistens an Hand oder Fuß. Die exakte Ursache dieser Erkrankung ist weiterhin nicht abschließend geklärt, allerdings ist auffällig, dass sie vermehrt nach Operationen oder Verletzungen, bei zugrundeliegenden Erkrankungen der Nerven, der Schilddrüse oder des Herzen oder bei Einnahme bestimmter Medikamente auftritt.


Symptome

Im Bereich der unteren Extremität manifestiert sich der Morbus Sudeck am häufigsten am Fuß; Knie oder Hüfte sind deutlich seltener befallen. Neben (häufig nicht genau lokalisierbaren) heftigen brennenden Schmerzen und Überempfindlichkeit der entsprechenden Hautregionen ist ein Hauptsymptom des Morbus Sudeck die Veränderung des Gewebes. Betroffene Stellen sind häufig ungewöhnlich gefärbt, geschwollen und / oder überhitzt, neigen zu Überproduktion von Schweiß. Dadurch, dass das Gelenk versteift, kann es zu unkontrollierbarem Zittern und / oder mangelnder Beweglichkeit bis hin zu Lähmungserscheinungen kommen.
Tritt der Morbus Sudeck am Fuß auf, liegt das größte Problem von Betroffenen darin, dass sie häufig nicht mehr richtig laufen können. Schmerzen bestehen in der Regel permanent, aber verstärkt beim Auftreten, aufgrund der Schwellung passen Schuhe häufig nicht mehr und durch die Versteifung des Gelenkes kann der Fuß beim Gehen nicht mehr richtig abgerollt werden. Patienten sind folglich in ihrem alltäglichen Leben stark eingeschränkt.

Fragen Sie jetzt einen Orthopäden
12 Ärzte sind gerade online.
Alle 9 Sekunden wird eine Frage beantwortet!
Antwort erhalten

Ich berate Sie gerne!

Wer bin ich?
Meine Name ist Dr. Nicolas Gumpert. Ich bin Facharzt für Orthopädie und Gründer von Dr-Gumpert.de
Diverse Fernsehsendungen und Printmedien berichten regelmäßig über meine Arbeit. Im HR Fernsehen sehen Sie mich alle 6 Wochen live bei "Hallo Hessen". 
Aber jetzt ist genug angegeben ;-)

Von Erkrankungen des Fußes sind besonders häufig Sportler (Jogger, Fußballer, etc.) betroffen. In einigen Fällen lässt sich zunächst keine Ursache für die Fußbeschwerden erkennen.

Daher erfordert die Behandlung des Fußes (z.B. Achillessehnenentzündung, Fersensporn etc.) viel Erfahrung.

Ich behandele die unterschiedlichsten Erkrankungen des Fußes im Schwerpunkt.

Ziel jeder Behandlung ist die Behandlung ohne eine Operation mit einer vollständigen Wiederherstellung der Leistungsfähigkeit.

Welche Therapie nachhaltig die besten Ergebnisse erzielt, kann nur nach Zusammenschau aller Informationen (Untersuchung, Röntgenbild, Ultraschall, MRT, etc.) beurteilt werden.

Sie finden mich im:

  • Orthopaedicum - Frankfurt
    Oeder Weg 2 - 4
    60318 Frankfurt am Main

Direkt zur Online-Terminvereinbarung

Leider ist eine Terminvereinbarung nur bei privater Krankenversicherungen möglich.  Ich bitte um Verständnis!

Weitere Informationen zu meiner Person finden Sie unter Orthopaedicum Frankfurt

Therapie

Therapeutische Maßnahmen verfolgen vor allem das Ziel, die Beweglichkeit des Gelenks zu verbessern und im Idealfall komplett wiederherzustellen. Dazu können sowohl Medikamente, physikalische Maßnahmen (Krankengymnastik, Elektrotherapie) als auch Nervenblockaden zum Einsatz kommen. Diese Verfahren dienen der Schmerzlinderung, da durch eine Lokalanästhesie die Schmerzwahrnehmung von betroffenen Nerven herabgesetzt bzw. ausgeschaltet wird.
Für einen Morbus Sudeck am Fuß wird in der Regel der Nervus ischiadicus blockiert. Da dieser Nerv (der kaliberstärkste Nerv des gesamten Körpers!) auch vegetative Fasern (also Fasern, die diverse körpereigene Prozesse steuern, unter anderem auch die Durchblutung) führt, kommt es neben einer Schmerzhemmung außerdem zu einer Gefäßerweiterung und dadurch einer vermehrten Durchblutung des erkrankten Gebietes mit positiver Auswirkung auf die Schmerzen

Physiotherapie

Da die individuelle Symptomatik bei einem vorliegenden Morbus Sudeck Fuß sehr unterschiedlich ausfallen kann wird auch die Therapie auf den Einzelnen angepasst.

Die Erkrankung kann zwischen nur leicht wahrnehmbaren Beschwerden und einem ausgeprägtem Krankheitsgefühl sowie starken Beeinträchtigungen variieren. Der Physiotherapie wird in der Behandlung des Morbus Sudeck Fußes eine wichtige Bedeutung zugeschrieben. Die sogenannte Lymphdrainage kann die Ansammlung von Lymphflüssigkeit welche sich am Fuß leicht stauen kann effektiv vermindern.
Durch das Entfernen der angestauten Lymphflüssigkeit können Symptome der Erkrankung genommen sowie der Heilungsverlauf positiv beeinflusst werden. Durch die Lymphdrainage wird der Stoffwechsel der behandelten Körperregion angeregt. Besonders dann, wenn Ödeme am Fuß und am Unterschenkel auftreten sollte deshalb eine Durchführung von Lymphdrainage in Erwägung gezogen werden. Ob eine Lymphdrainage im Einzelfall sinnvoll ist kann am besten mit dem behandelnden Arzt nach umfassender Diagnostik besprochen werden.

Ergotherapie bei einem Morbus Sudek

Die sogenannte Ergotherapie spielt in der Behandlung des Morbus Sudeck Fußes eine wichtig Rolle. Eine Ergotherapie behandelt den betroffenen Fuß auf unterschiedliche Weise und berücksichtigt bei der Behandlung die individuelle Einschränkung welche der Patient durch die Erkrankung erfährt.
So kann die Ergotherapie fast jeder an Morbus Sudeck erkrankten Person helfen.
Besonders Bewegungseinschränkungen welche mit einem Morbus Sudeck Fuß einhergehen sollen durch den Einsatz von Ergotherapie verhindert werden. Auch bestimmte Bewegungsmuster welche aufgrund von Schmerzen unbewusst antrainiert werden sollen durch Übungen der Ergotherapie reduziert und damit mögliche Folgeerkrankungen vermieden werden.

Aktive Bewegungsabläufe helfen dabei dieses Fortschreiten der Erkrankung zu verhindern. Es sollte darauf geachtet werden durch aktive Bewegungen des Muskelaufbau zu unterstützen, da ein Muskelabbau durch passive Bewegungen eine Verschlechterung der Erkrankung nach sich ziehen kann.

Das Anfertigen spezieller Hilfsmittel ist ebenfalls Teil der ergotherapeutischen Behandlung und soll der betroffenen Person helfen trotz der Erkrankung Alltagsaktivitäten wie gewohnt nachzukommen.

Weitere Informationen zu diesem Thema

Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie unter:

Weitere interessante Informationen aus diesem Gebiet:

Eine Übersicht aller bereits veröffentlichten Themen aus dem Gebiet der Orthopädie finden Sie unter Anatomie A - Z

Qualitätssicherung durch: Dr. Nicolas Gumpert      |     Letzte Änderung: 31.07.2018
Für Sie passende Themen
Ihre Meinung ist uns wichtig

Dr-Gumpert.de ist ein Projekt, das mit viel Engagement vom Dr-Gumpert.de Team betrieben wird. Im Vergleich zu anderen Seiten ist vielleicht nicht alles so perfekt, aber wir gehen persönlich auf alle Kritikpunkte ein und versuchen die Seite stets zu verbessern.
An dieser Stelle bedanken wie uns bei allen Unterstützern unserer Arbeit.
Wenn Ihnen diese Seite gefallen hat, unterstützen auch Sie uns und drücken Sie: