Folgen Sie uns auf:


Schwindel bei einer Erkältung

Was ist Schwindel bei einer Erkältung?

Eine Erkältung oder Grippe kann zu verschiedenen Symptomen führen. Hierzu gehört häufiger auch Schwindel, der bei Erkältung in direktem Zusammenhang mit der durch die Erkältung hervorgerufene Belastung des Körpers zusammenhängt. Die Ursache ist vermutlich eine Kombination aus verschiedenen Faktoren und hängt auch von der Art der zugrundeliegenden Infektionserreger und dem Ausmaß der Erkältung ab.
Der Schwindel bei Erkältung ist meist eher diffus und tritt häufig in Kombination mit Erschöpfung, Kopfschmerzen und Müdigkeit auf. Tritt Schwindel bei Erkältung auf, wird dieses Symptom in der Regel verbessert, sobald die Erkältung wieder abgeklungen ist.

Ursachen

Die Ursachen für Schwindel bei Erkältung sind abhängig von der Art und der Ausprägung der Erkältung. Meist handelt es sich um eine leichte Erkältung, die zu einer allgemeinen Schwächung des Immunsystems und des gesamten Körpers führt. Dadurch kann auch das Nervensystem nicht mehr so effektiv arbeiten, was den Schwindel begünstigen kann.
Hinzu kommt die meist mit einer Erkältung einhergehende Dehydrierung, also der Flüssigkeitsmangel. Dadurch kommt es zu einem instabileren Kreislauf, das Gehirn reagiert darauf mit Schwindel. Auch die Gefäße ziehen sich bei einem Mangel an Flüssigkeit häufiger zusammen. Dies führt zu einer Durchblutungsstörung des Gehirns, was den Schwindel begünstigen kann.

Weitere Informationen finden Sie unter: Ursachen einer Erkältung

Störung des Gleichgewichtsorgans

Dem Auftreten von Schwindel liegt in vielen Fällen eine Störung des Gleichgewichtsorgans zugrunde. So kann auch bei einer Erkältung ein Problem des Gleichgewichtsorgans die Ursache sein. Der Grund hierfür ist, dass sich bei einer verstopften Nase und verstopften Nasennebenhöhlen der Druck auf das Ohr erhöht. Dadurch steigt bei einer ausgeprägten Erkältung auch der Druck auf das Innenohr.
In diesem Bereich liegt auch das Gleichgewichtsorgan. Durch die Druckerhöhung kann es dementsprechend auch hier zu Beschwerden kommen. Dies geht oft mit Schmerzen im Bereich der Nase einher. Eventuell kann es auch zu einer leichten vorübergehenden Hörminderung kommen.

Lesen Sie mehr zum Thema: Gleichgewichtsstörung und Schwindel

Diagnose

Die Diagnose von Schwindel bei einer Erkältung wird in erster Linie anhand der Anamnese, also dem Arzt-Patienten-Gespräch, gestellt. Hierbei können die genauen vorliegenden Symptome, inklusive der Art des Schwindels, sowie der zeitliche Zusammenhang mit der aufgetretenen Erkältung geklärt werden. Dabei ist es auch wichtig, dass eventuelle andere Ursachen abgeklärt werden. Je nach Verdacht müssen durch weitere Untersuchungen Differentialdiagnosen, wie beispielsweise eine Erkrankung des Gleichgewichtsorgans oder eine ernsthaftere Infektion, abgeklärt werden.

Informieren Sie sich auch über das Thema: Wann muss ich mit einer Erkältung zum Arzt?

Begleitende Symptome

Zu Schwindel bei einer Erkältung können, abhängig von der Ausprägung der Erkältung und den Infektionserregern, die die Erkältung verursachen, verschiedene begleitende Symptome hinzukommen. Der Schwindel selbst ist meist von einem diffusen Charakter.
Wenn der Schwindel durch eine verstopfte Nase und verstopfte Nasennebenhöhlen verursacht wird, kann der Schwindel auch abhängig von Veränderungen der Körperposition verstärkt werden. Dies geht häufig mit Schmerzen im Bereich der Nase einher. Meistens bessern sich die Symptome dann direkt nach dem Nase putzen. Außerdem kann es durch den Druck auf dem Innenohr zu vorübergehenden kleineren Einschränkungen des Hörens kommen.

Informieren Sie sich mehr über das Thema: Symptome einer Erkältung

In den meisten Fällen geht der Schwindel bei Erkältung mit Kopfschmerzen einher, da das Gehirn durch Flüssigkeitsmangel oder bzw. und Durchblutungsstörungen vorübergehend beeinträchtigt ist. Durch die Schwächung des Immunsystems kommen in der Regel weitere Symptome, wie Müdigkeit und das Gefühl der Abgeschlagenheit hinzu. Bei stärkeren Infektionen kann es auch zum Auftreten von Fieber kommen. Auch Husten, Schwierigkeiten beim Atmen oder eine heißere Stimme können zusätzlich auftreten.

Lesen Sie mehr zum Thema: Fieber, Schwindel und Kopfschmerzen

Mittelohrentzündung

Eine Mittelohrentzündung kann die Folge einer Erkältung sein. Sie tritt vor allem bei Kleinkindern auf und wird durch die Erkältung ausgelöst, da die Erreger aus dem Hals-Nasen-Rachenbereich über eine Verbindung zum Mittelohr gelangen können. Diese Verbindung wird auch als Eustachische Röhre bezeichnet.
Durch die Mittelohrentzündung steigt der Druck auf das Innenohr und das Gleichgewichtsorgan, wodurch Schwindel ausgelöst werden kann bzw. bereits bestehender Schwindel zusätzlich verstärkt wird. Außerdem kommt es zu einer vorübergehenden Einschränkung des Hörvermögens und starken Schmerzen. Eine Mittelohrentzündung muss zeitnah von einem Arzt behandelt werden.

Dieser Artikel könnte Sie auch interessieren: Anzeichen einer Mittelohrentzündung

Behandlung/ Therapie

Die Behandlung von Schwindel bei einer Erkältung ist abhängig von der Ausprägung der Symptome und der Art der zugrundeliegenden Infektion. In den meisten Fällen handelt es sich nur um leichte Erkältungen, die bei entsprechender Schonung von selbst nach ein paar Tagen wieder abklingen und damit auch das Verschwinden der Schwindelanfälle beinhalten. Hierbei gilt es vorrangig, das angeschlagene Immunsystem zu schonen. Daher empfiehlt es sich, für ein paar Tage Bettruhe zu bewahren oder zumindest auf körperlich anspruchsvolle Tätigkeiten, wie Sport zu verzichten.
Des Weiteren ist die ausreichende Aufnahme von Flüssigkeit sehr wichtig. Hierfür eignet sich neben Wasser besonders das Trinken von Tee, da viele Teesorten die Erkältungssymptome lindern können. Bei einem akuten Anfall von Schwindel sollte sich die betroffene Person hinsetzen oder hinlegen und versuchen das Gleichgewichtsgefühl wieder zu erlangen. Gegebenenfalls sollten schnelle Änderungen der Körperposition vermieden werden, um schnelle Veränderungen des Blutdrucks zu vermeiden.

Treten neben den weiteren typischen Erkältungssymptomen noch andere Symptome, wie beispielsweise längerfristiges Husten mit Auswurf oder starke Schmerzen im Bereich des Halses oder der Ohren auf, sollte zeitnah ein Arzt zur weiteren Abklärung aufgesucht werden.

Weitere Informationen finden Sie unter: Therapie einer Erkältung​​​​​​​

Homöopathie

Es gibt verschiedene homöopathische Mittel, die bei einer Erkältung mit auftretendem Schwindel helfen können. Hierzu gehört beispielsweise Phosphor, das allgemein bei Erkältungssymptomen unterstützend wirken kann und auch das Schwindelgefühl lindert. Des Weiteren kann Sonnenhut dabei helfen das Immunsystem wieder anzukurbeln. Dadurch werden auch die begleitenden Symptome der Erkältung gelindert und der Schwindel reduziert. Auch Gelsemium kommt als homöopathisches Mittel in Frage, da es gezielt Kopfschmerzen bekämpft und zusätzlich auch Schwindel und Kreislaufprobleme mindert.

Informieren Sie sich mehr über das Thema: Homöopathie bei einer Erkältung

Hausmittel

Bei einer Erkältung, die mit Schwindel einhergeht, reichen meist bereits simple Hausmittel aus, um die Symptome zu lindern. Hierzu gehört in erster Linie die körperliche Schonung und das Vermeiden von zu schnellen Änderungen der Körperposition. Dadurch wird der Kreislauf entlastet. Das Immunsystem kann zusätzlich durch verschiedene Teesorten, wie beispielsweise Ingwertee, gestärkt werden. Auch das ausreichende Trinken von Wasser ist sehr wichtig, um die Schleimhäute ausreichend zu befeuchten.

Lesen Sie mehr zum Thema: Hausmittel bei einer Erkältung

Krankheitsverlauf

Der Krankheitsverlauf von Schwindel bei einer Erkältung ist abhängig von der Ausprägung der Erkältung. In den meisten Fällen handelt es sich um eine harmlose Erkältung, die nach einigen Tagen wieder abklingt. Damit geht auch der Schwindel wieder zurück und es bleiben meist keine Folgen bestehen. Daher ist der Krankheitsverlauf von Schwindel bei einer Erkältung in den meisten Fällen sehr milde.
Vor allem bei kleineren Kindern kann es aber durch die Erkältung dazu kommen, dass die Erreger bis zum Mittelohr wandern und zu einer Mittelohrentzündung führen. Bei dieser Erkrankung bleibt der Schwindel weiterhin bestehen und eine ärztliche Behandlung sollte zeitnah stattfinden.

Lesen Sie mehr zum Thema unter: Verlauf einer Erkältung

Dauer/ Prognose

Die Dauer von Schwindel bei einer Erkältung ist davon abhängig, wie ausgeprägt der Erkältung ist. Die Dauer des Schwindelgefühls ist sehr unterschiedlich und kann von ein paar Sekunden bis hin zu mehreren Minuten reichen. Bei einer Verstopfung der Nase und Nasennebenhöhlen kann der Schwindel auch abhängig von der Körperposition auftreten. Die Prognose von Schwindel bei einer Erkältung ist in den meisten Fällen sehr gut, da das Symptom mit dem Ende der Erkältung in der Regel verschwindet. Bei eventuell auftretenden Komplikationen, wie beispielsweise einer Mittelohrentzündung, sollte zeitnah eine Therapie eingeleitet werden.

Weitere Informationen finden Sie auch unter: Dauer einer Erkältung

Qualitätssicherung durch: Dr. Nicolas Gumpert      |     Letzte Änderung: 01.02.2019
Für Sie passende Themen
Ihre Meinung ist uns wichtig

Dr-Gumpert.de ist ein Projekt, das mit viel Engagement vom Dr-Gumpert.de Team betrieben wird. Im Vergleich zu anderen Webseiten ist vielleicht nicht alles so perfekt, aber wir gehen persönlich auf alle Kritikpunkte ein und versuchen die Seite stets zu verbessern.
An dieser Stelle bedanken wie uns bei allen Unterstützern unserer Arbeit.
Wenn Ihnen diese Seite gefallen hat, unterstützen auch Sie uns und drücken Sie: