Folgen Sie uns auf:


Diagnostik bei einer Speiseröhrenentzündung

Anamnese - Erfragen der Krankengeschichte

Bei der großen Anzahl an Ursachen für die Speiseröhrenentzündung, muss der Betroffene besonders ausführlich über die Art seiner Beschwerden und den Zeitpunkt deren Auftretens befragt werden (Anamnese).
So können thermische und verätzungsbedingte Ösophagitiden erklärt werden.
Die eingenommenen Medikamente und die Art und Weise der Einnahme müssen auch erfragt werden. So kann man schon vor den Untersuchungen und invasiven Diagnostik einige Ursachen ausschließen oder bestätigen.

Körperliche Untersuchung

Die körperliche Untersuchung kann häufig wegweisende Befunde zeigen, die auf bestimmte Formen der Speiseröhrenentzündung schließen lassen.
Bei der Soorösophagitis zeigt sich in 75% der Fälle auch ein Befall des Mundraumes durch den Hefepilz (Mundsoor), was die Diagnose der Speiseröhrenentzündung erleichtert.

Bei der Herpesösophagitis zeigt sich häufig auch ein Befall der Lippen und der Mundschleimhaut mit den typischen Herpesbläschen.
Bei Verdacht auf eine Zytomegalieösophagitis kann in vielen Fällen ein Befall von anderen Organen vorliegen, besondere aufmerksam sollte man auf den Befall der Netzhaut (Retina) schenken.

Endoskopie - Ösophagogastroskopi

Die „Spiegelung“ (Endoskopie) der Speiseröhre zur direkten Beurteilung und Einteilung von Schleimhautschäden ist das Mittel der Wahl zur Sicherung der Diagnose und direkten Einschätzung der verursachten Schäden. Über eine Schlauchkamera (Endoskop) werden Bilder auf einen Monitor übertragen. Während der Endoskopie können dann auch Gewebeproben (Biopsie) aus verdächtigen Schleimhautbereichen entnommen werden.
Bei einer Speiseröhrenentzündung unbekannten Ursprungs, kann die Ösophagoskopie häufig spezifische Befunde anzeigen, die auf eine konkrete Krankheitsursache schließen lassen.

Hier finden Sie mehr Informationen zu den Themen Endoskopie und Biopsie

Bei einer Soorösophagitis zeigen sich im endoskopischen Befund typische weiß-gelbliche, fest haftende Beläge (sog. Strippchen).
Bei der CMV-Ösophagitis zeigen sich wenige aber große, oberflächliche, flache Geschwüre (Ulzerationen).
Die Herpesösophagitis zeigt eher viele kleinere, jedoch tiefe Geschwüre.

Bei einer mechanisch-irritativen Speiseröhrenentzündung zeigt sich meistens eine örtlich begrenzte Schwellung, begleitet von einer Rötung oder gar Blutung.
Die verätzte Speiseröhre zeigt sich durch versprenkelte weißliche Belägen auf der Schleimhaut.

Weiterführende Informationen

Passende Themen finden zur Speiseröhrenentzündung finden Sie bei uns unter:

Weitere Themen die für Sie von Interesse sein könnten:

Alle Themen, die zum Bereich Innere Medizin veröffentlicht wurden, finden Sie unter:

Qualitätssicherung durch: Dr. Nicolas Gumpert      |     Letzte Änderung: 01.03.2019
Für Sie passende Themen
Ihre Meinung ist uns wichtig

Dr-Gumpert.de ist ein Projekt, das mit viel Engagement vom Dr-Gumpert.de Team betrieben wird. Im Vergleich zu anderen Webseiten ist vielleicht nicht alles so perfekt, aber wir gehen persönlich auf alle Kritikpunkte ein und versuchen die Seite stets zu verbessern.
An dieser Stelle bedanken wie uns bei allen Unterstützern unserer Arbeit.
Wenn Ihnen diese Seite gefallen hat, unterstützen auch Sie uns und drücken Sie: