Folgen Sie uns auf:


Amoxicillin und Milch - geht das?

Einleitung

Amoxicillin ist ein Antibiotikum aus der Gruppe der Aminopenicilline. Als Wirkstoff enthält es ß- Lactam. Das Antibiotikum kann bei vielen verschiedenen Infektionen angewendet werden und bekämpft manche gramnegative und grampositive Bakterien. Aufgrund der vielfältigen Einsatzmöglichkeiten gehört es zu den Breitbandantibiotika. So kann es bei Infektionen des Magen- Darm- Traktes, der Gallenwegen, des Atemweges und auch bei Mittelohrentzündungen eingesetzt werden. Häufig wird das Medikament in Form von Tabletten eingenommen.

Lesen Sie mehr zu dem Thema: Dosierung bei Amoxicillin

Wirkungsweise von Amoxicillin

Amoxicillin ist wirksam gegen gramnegative und grampositive Bakterien. Die Wirkung erfolgt über eine Hemmung der Zellwand der Bakterien. Diese bauen sie während ihrer Vermehrung auf und benötigen sie zum Überleben. Das Antibiotikum hemmt ein Enzym, die sogenannte Transpeptidase. Dieses Enzym ist wichtig bei dem Aufbau bestimmter Substanzen für die Zellwand. Wird dieses Enzym nun gehemmt, kann das Bakterium seine schützende Zellwand nicht aufbauen. Das Bakterium kann sich nicht mehr teilen und stirbt schließlich ab. Diese Wirkungsweise, das Abtöten der Bakterien, wird als bakterizid bezeichnet. Einige Bakterien entwickeln Resistenzen, also Widerstandskräfte, gegen Medikamente. Dies kann auch bei Amoxicillin vorkommen. Diese Bakterien verfügen über ein bestimmtes Enzym, eine Betalaktamase, die den Wirkstoff unwirksam machen kann. Aus diesem Grund wird Amoxicillin zusammen mit der Substanz Clavulansäure verabreicht. Clavulansäure bindet das bakterielle Enzym und verhindert dadurch die Hemmung des Antibiotikums.

Wechselwirkungen

Medikamente können in Wechselwirkung mit anderen Arzneimittelstoffen treten. Dabei kann entweder die Wirkung verstärkt oder aufgehoben werden. Weiterhin können auch für den Körper giftige oder nicht abbaubare Produkte entstehen, die zum Problem werden können.

Andere Antibiotika, die ebenfalls das Wachstum der Bakterien hemmen, sollten nicht zusammen mit Amoxicillin eingenommen werden. Zu diesen Antibiotika zählen zum Beispiel Tetrazykline und Erythromycin. Bei gleichzeitiger Einnahme wird die Wirksamkeit der Arzneimittelstoffe aufgehoben, wodurch die Therapie fehlschlagen würde.

Außerdem kann es zu einer Verstärkung der Amoxicllinwirkung und auch unerwünschten Nebenwirkungen kommen. Dies kann vorkommen, wenn mit Amoxicillin auch Entzündungshemmer wie Phenylbutazon, ein Medikament welches bei Rheuma eingesetzt wird, eingenommen werden.

Einen ähnlichen Effekt haben wasserentziehende Medikamente, die als Diuretika bezeichnet werden, und auch Medikamente zur Behandlung von Gicht wie Allopurinol.

Nicht nur die Wirkung von Amoxicillin kann beeinflusst werden, sondern auch Amoxicillin selbst, kann die Wirkung anderer Medikamente beeinträchtigen. So hat das Antibiotikum einen verstärkenden Effekt auf die Wirksamkeit von Herzmedikamenten. Dabei handelt es sich um Herzglykoside wie Digitoxin, die zur Behandlung von einer Herzmuskelschwäche oder Herzrhythmusstörungen eingesetzt werden. Zudem sollte berücksichtigt werden, dass bei einer Einnahme von Amoxicillin eine durchgeführte Impfung mit einem Lebendimpfstoff unwirksam wird, da die Bakterienanteile abgetötet werden.

Lesen Sie hier auch das Thema: Juckreiz bei Amoxicillineinnahme

Wechselwirkung mit Milch

Patienten, die aufgrund einer Erkrankung Antibiotika einnehmen müssen, stellen sich oft die Frage ob sie das Arzneimittel problemlos mit verschiedenen Nahrungsmitteln einnehmen können. Besonders bei bestimmten Lebensmitteln wie Milch und Milchprodukten sind viele Patienten verunsichert, ob die Wirkung des Antibiotikums dann verloren gehen könnte. Bei vielen Antibiotika sollte wegen Wirkungsverlust auf den Verzehr von Milchprodukten verzichtet werden. Grund dafür ist das in Milch und anderen milchhaltigen Nahrungsmitteln enthaltende Kalzium, ein Mineralstoff. Das Kalzium verbindet sich mit einigen Antibiotika zu sehr schwer löslichen Verbindungen. Das Antibiotikum kann dann seine Wirkung nicht mehr richtig entfalten. Zudem wird erst gar nicht richtig in den Organismus aufgenommen. Dies gilt jedoch nicht für das Antibiotikum Amoxicillin. Amoxicillin ist generell sehr gut verträglich und kann problemlos mit Milch oder Milchprodukten eingenommen werden.

Wechselwirkung mit Alkohol

Bei den meisten Antibiotika gilt, dass während der Einnahme der Verzehr von Alkohol nicht empfohlen wird. Häufig werden auf die Gefahren nicht in den Beipackzetteln extra hingewiesen, trotzdem sind Wechselwirkungen bekannt und sollten ernst genommen werden. Es kann zu unerwünschten Nebenwirkungen kommen. Das Antibiotikum und auch der Alkohol werden in den Körper aufgenommen und dort von der Leber verstoffwechselt und abgebaut. Die Leber spielt eine wichtige Rolle bei der Entgiftung des Körpers, demnach auch beim Abbau von Alkohol. Da die Leber aber zunächst damit beschäftigt ist, das Antibiotikum abzubauen, verweilt der Alkohol länger im Blut und entfaltet seine Wirksamkeit. Gleichzeitig hat aber auch der Alkohol einen negativen Effekt auf die Abbauprozesse des Antibiotikums. Es kann unter Umständen zu einem gestörten Abbau kommen, wodurch sich das Antibiotikum vermehrt in der Leber anreichert. Die Leber kann infolgedessen Schäden davon tragen und in ihrer Funktion eingeschränkt werden.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema unter: Amoxicillin und Alkohol

Weitere Informationen

Weitere Informationen zum Thema Amoxicillin finden Sie hier:

Weitere allgemeine Themen, die Sie auch interessieren könnten:

Eine Übersicht der bisher behandelten Themen zu den verschiedenen Medikamenten finden Sie unter: Medikamente A-Z.

Haftungsausschluss/ Disclaimer

Wir weisen darauf hin, dass Medikamente niemals eigenständig, ohne Absprache mit Ihrem behandelnden Arzt abgesetzt, angesetzt oder verändert werden dürfen.
Bitte beachten Sie, dass wir in unseren Texten keinen Anspruch auf Vollständigkeit oder Richtigkeit erheben können. Durch aktuelle Entwicklungen können die Angaben ggf. veraltet sein.

Qualitätssicherung durch: Dr.Gumpert      |     Letzte Änderung: 19.12.2018
Für Sie passende Themen
Ihre Meinung ist uns wichtig

Dr-Gumpert.de ist ein Projekt, das mit viel Engagement vom Dr-Gumpert.de Team betrieben wird. Im Vergleich zu anderen Webseiten ist vielleicht nicht alles so perfekt, aber wir gehen persönlich auf alle Kritikpunkte ein und versuchen die Seite stets zu verbessern.
An dieser Stelle bedanken wie uns bei allen Unterstützern unserer Arbeit.
Wenn Ihnen diese Seite gefallen hat, unterstützen auch Sie uns und drücken Sie: