Aranin

Deutscher Begriff

Schwarze Nachtspinne

Anwendung von Aranin bei folgenden Erkrankungen

Anwendung von Aranin bei folgenden Symptomen / Beschwerden

  • Große Unruhe
  • hastiges Verhalten
  • innere Zittrigkeit
  • Mangel an Konzentration
  • Zerstreutheit
  • Verlangen nach Nikotin
  • abwechselnd Hochstimmung und traurige Verstimmung
  • schlechter Schlaf und schlechte Träume
  • Stirn- und Schläfenkopfschmerz
  • Übelkeit
  • Magendruck, Verschlimmerung durch Fett und Alkohol
  • Bauchschmerzen, die beim Sitzen und Zusammenkrümmen schlimmer werden
  • Nackenschmerzen und Schmerzen im Lendenwirbelbereich
  • rheumatische Beschwerden, die von Gelenk zu Gelenk wandern
  • Frösteln selbst im warmen Zimmer, abwechselnd mit Hitzewallungen und Schweißausbrüchen

Verschlimmerung der Beschwerden durch:

  • Ruhe
  • Kälte
  • Alkohol
  • und am Morgen

Besserung durch:

  • Bewegung
  • Rückwärtsbeugen und Strecken (Bauchorgane)
  • Aufstoßen
  • Windabgang
  • nach Darmentleerung
    und
  • durch Rauchen

Herkunft

Aranin ist ein neurotoxisches Gift der Spinnenrasse Araneae.

Wirkorgane

Gebräuchliche Dosierung

Gebräuchlich:

  • Tabletten Aranin D8, D10, D12
  • Ampullen Aranin D8, D10, D12

Weiterführende Informationen

Weitere Informationen zur Naturheilkunde finden Sie unter:

Disclaimer / Haftungsausschluss

Bitte beachten Sie, dass wir in allen unseren Texten keinen Anspruch auf Vollständigkeit oder Richtigkeit erheben. Durch aktuelle Entwicklungen können die Angaben ggf. veraltet sein.
Alle Angaben stellen nur Auszüge dar, daher können wichtige Informationen nicht genannt sein.
Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass alle Medikamente (auch Homöopathika) nie selbständig und ohne Absprache mit Ihrem behandelnden Arzt abgesetzt, angesetzt oder verändert werden dürfen.

Autor: Dr. Nicolas Gumpert
Veröffentlicht: 14.04.2011 - Letzte Änderung: 22.10.2021
x
Dr. Gumpert Banner