Folgen Sie uns auf:


Dulcolax®

Allgemein

Bei Dulcolax® handelt es sich um ein Medikament, welches den Wirkstoff Bisacodyl enthält und zu der Gruppe der sogenannten Laxantien gezählt wird. Ein Laxans ist ein Medikament, welches die Darmbewegungen regulieren kann und so gegen Verstopfung (Obstipation) angewandt wird. Umgangssprachlich gehört Dulcolax® damit zu der Gruppe der „Abführmittel“. Dulcolax® ist in verschiedenen Darreichungsformen erhältlich. So kann es in der Form von Dragees, Tropfen oder als Pulver zum Auflösen in Wasser oral eingenommen oder in der Form von Zäpfchen rektal aufgenommen werden. Neben dem Medikament, welches mit dem Handelsnamen Dulcolax® auf dem Markt ist, existieren inzwischen zahlreiche Generika, welche denselben Wirkstoff enthalten. Das Medikament ist ohne Rezept in der Apotheke erhältlich. Bei einer dauerhaften Therapie gegen Verstopfung kann von einem behandelnden Arzt ein Rezept für eine längerfristige Einnahme von Dulcolax® ausgestellt werden.

Wann muss ich Dulcolax® einnehmen?

Dulcolax® und andere Medikamente mit dem gleichen Wirkstoff werden kurzfristig bei starker Verstopfung angewandt. Es besteht außerdem die Möglichkeit in der Anwendung zur Darmentleerung vor chirurgischen oder diagnostischen Eingriffen, wie einer Darmspiegelung. Ob die Einnahme von Dulcolax® im individuellen Fall sinnvoll ist, sollte am besten mit einem behandelnden Arzt besprochen werden. Besonders dann, wenn Verstopfungen häufig auftreten oder die Einnahme von Dulcolax® keine Besserung bringt, ist ein Arztbesuch zur Abklärung der Symptome empfehlenswert.

Generell gilt, dass das Medikament erst bei Auftreten von Symptomen einer Verstopfung eingenommen werden sollte, um unerwünschte Nebenwirkungen des Medikaments zu verhindern. Je nach Nahrungszufuhr sowie individueller Darmbeweglichkeit kann eine Darmentleerung zwischen mehrmals täglich und dreimal wöchentlich schwanken. Von einer Verstopfung im engeren Sinn ist erst unter einer dreimal wöchentlich stattfindenden Darmentleerung auszugehen. Die Ursachen für das Auftreten einer Verstopfung sind hierbei zahlreich.

Es muss generell von einer akuten sowie einer chronischen Verstopfung unterschieden werden. Eine akute Verstopfung tritt einmalig auf und ist durch die seltene (unter dreimal wöchentlich) Darmentleerung und eventuell anderen Symptomen wie Bauchschmerzen und einem geblähten Bauch gekennzeichnet. In den meisten Fällen ist eine akute Verstopfung eine Reaktion der Darmtätigkeit auf einen akut auftretenden psychischen Stress.

Von einer chronischen Verstopfung ist dann die Rede, wenn die Symptome einer Verstopfung über drei Monate bestehen, Probleme beim Stuhlgang auftreten oder das Gefühl einer unvollständigen Darmentleerung vorhanden ist.

Dulcolax® kann sowohl bei der akuten wie auch bei der chronischen Verstopfung als Therapie dienen und eine Symptomfreiheit schaffen. Um die Verstopfung jedoch dauerhaft therapieren zu können und eine normale Darmtätigkeit auch über das Absetzen des Medikaments hinaus zu gewährleisten, ist eine genaue Analyse der Verstopfungsursache nötig. Eine ausführliche Anamnese des Hausarztes oder eine Ernährungsberatung kann helfen, den Grund für die Verstopfung zu finden.

Wann sollte ich Dulcolax® nicht einnehmen?

Nicht in allen Fällen ist die Einnahme von Dulcolax® und anderen Medikamenten mit demselben Wirkstoff sinnvoll. Besonders dann, wenn die Verstopfung akut auftritt und mit Symptomen wie Erbrechen, starken Bauchschmerzen, Fieber und einem deutlich reduzierten Allgemeinzustand einhergeht, sollte eine Eigentherapie ausbleiben und so schnell wie möglich eine ärztliche Abklärung erfolgen. In diesem Fall kann ein Darmverschluss die Ursache für die Verstopfung sein und es sich damit um einen ärztlichen Notfall handeln.

Dulcolax® sollte ebenso nicht als Diät-Medikament missbraucht werden, da es bei nicht regelrechter Einnahme zu schweren Nebenwirkungen kommen kann.

Vor der Einnahme von Dulcolax® sollte darauf geachtet werden, dass ein ausgeglichener Flüssigkeitshaushalt besteht und eine Einnahme dementsprechend bei einem Flüssigkeitsmangel ausbleiben.

Da keine ausreichende Studienlage für die Anwendung von Dulcolax® bei Kindern unter 2 Jahren sowie bei Schwangeren besteht, wird von einer Einnahme des Medikaments bei diesen Patientengruppen abgeraten.

Wirkungsweise

Dulcolax® ist ein Abführmittel, welches zu den sogenannten Triarylmethanen zählt. Der Wirkstoff, welcher im Körper für die abführende Wirkung sorgt ist Bisacodyl. Bisacodyl wird von speziellen Enzymen, welche in der Darmwand aktiv sind, zu einem anderen Wirkstoff (BHPM) umgesetzt. Dieser Wirkstoff hat mehrere Auswirkungen auf den Darm des/der Betroffenen. Ein entscheidender Faktor für die Verbesserung der Konsistenz des Stuhls ist die verringerte Absorption von Wasser. Somit verbleibt mehr Wasser und damit ein weicherer Stuhl im Darm. Der Wirkstoff sorgt ebenfalls für eine erhöhte Sekretion von Wasser und Elektrolyten in den Darm. Die erhöhte Konzentration der Elektrolyte im Darm sorgt sekundär für eine erhöhte Wassermenge.

Zusammenfassend sorgt die Einnahme von Dulcolax® und damit von Bisacodyl für eine erhöhte Wasserkonzentration im Darm und damit für ein „Aufweichen“ des Stuhls.

Nebenwirkungen

Wie bei allen Medikamenten ist auch bei der Einnahme von Dulcolax® das Auftreten von Nebenwirkungen möglich. Nebenwirkungen müssen angesichts ihrer Häufigkeit unterschieden werden. Es muss außerdem zwischen den unterschiedlichen Darreichungsformen des Medikamentes unterschieden werden.

Insgesamt treten Nebenwirkungen bei der Einnahme von Dulcolax® relativ selten auf. Am häufigsten sind Störungen der Darmtätigkeit, welche sich auf die Wirkungsweise des Medikaments zurückführen lassen. So tritt besonders Durchfall relativ häufig auf. Es kann jedoch auch zu Erbrechen und Übelkeit kommen. Auch Bauchkrämpfe durch die gesteigerte Darmtätigkeit sind häufig. Bei einer Allergie gegen bestimmte Bestandteile des Medikamentes kann es zu allergischen Reaktionen kommen, welche sich beispielsweise in einem Hautausschlag äußern können. Bei einer längeren Einnahme kann es zu einem Flüssigkeitsmangel und Elektrolytstörungen kommen.

Wechselwirkungen

Die gleichzeitige Einnahme von Dulcolax® und anderen Medikamenten kann zu unerwünschten Wechselwirkungen führen. Aus diesem Grund ist es generell ratsam, den behandelnden Arzt über die Einnahme von Dulcolax® zu informieren, damit dieser die Unbedenklichkeit im individuellen Fall bestätigen kann. Auch die Mitarbeiter der Apotheke sind in der Regel über Wechselwirkungen informiert und können individuell Auskunft erteilen.

Bekannte Wechselwirkungen bei der Einnahme von Dulcolax® bestehen bei der gleichzeitigen Einnahme von entwässernden Medikamenten (Diuretika). Da diese verstärkte entwässernde Wirkung ebenfalls zu einer Elektrolytverschiebung führen kann, welche teilweise starke Nebenwirkungen auslösen können, wird die gleichzeitige Einnahme von Dulcolax® mit entwässernden Medikamenten nicht empfohlen. Von einer gleichzeitigen Einnahme sogenannter Glukokortikoide, wie beispielsweise Cortison, wird ebenfalls abgeraten. Auch hier drohen Wechselwirkungen, welche eine Elektrolytverschiebung als Folge haben können.

Es gilt ebenfalls zu beachten, dass Dulcolax® Dragees nicht mit Milch eingenommen werden sollten, da hierbei eine deutliche Wirkungsverschlechterung des Medikaments zu erwarten ist.

Dulcolax® in Kombination mit Alkohol

Es existieren einige Medikamente, bei denen die gleichzeitige Einnahme von Alkohol zu Neben- oder Wechselwirkungen führen kann. Bei der Einnahme von Dulcolax® oder einem Generikum mit dem gleichen Wirkstoff ist eine solche Wechselwirkung nicht bekannt. Da der Genuss von übermäßigem Alkohol jedoch unerwünschte Folgen der Darmtätigkeit nach sich ziehen und ebenfalls zu einem Elektrolytverlust führen kann, wird von der Einnahme einer großen Menge Alkohol in Kombination mit Dulcolax® abgeraten.

Dulcolax® in der Schwangerschaft

Es existieren nur unzureichende Studiendaten, welche eine Einschätzung über die Unbedenklichkeit der Einnahme von Dulcolax® in der Schwangerschaft erlauben können.
Aus diesem Grund sollte die Einnahme von Dulcolax® von schwangeren Frauen nur in speziellen Fällen und nie ohne Rücksprache mit dem behandelnden Arzt erfolgen.

Da bisher keine speziellen Nebenwirkungen bei der Einnahme von Dulcolax® von Schwangeren festgestellt werden konnten, ist die Wahrscheinlichkeit, dass Mutter oder Kind einen Schaden durch die Einnahme des Medikaments erfahren jedoch sehr gering.

Dulcolax® in der Stillzeit

Während Verdauungsprobleme während der Stillzeit relativ häufig vorkommen, war über lange Zeit nicht eindeutig, ob die Einnahme von Dulcolax® in dieser Zeit möglich ist. In aktuellen Studien konnte gezeigt werden, dass Dulcolax® nicht in die Muttermilch übergeht und damit das Medikament bei stillenden Frauen bedenkenlos angewandt werden kann.

Dulcolax® bei Kindern

Bei Verdauungsproblemen von Kindern fragen sich Eltern häufig, welche Medikamente problemlos angewandt werden können. Dulcolax® ist in verschiedenen Darreichungsformen und Dosierungen erhältlich. Je nach Alter des betroffenen Kindes ist eine Therapie der Verstopfung mit Dulcolax® möglich. Generell gilt, dass von der Einnahme des Medikaments von Kindern unter 2 Jahren abgeraten wird. Über die individuelle Dosierung und Darreichungsform können der behandelnde Arzt oder die Mitarbeiter einer Apotheke am besten informieren.

Weiterführende Informationen

Weitere Themen, die Sie interessieren könnten:

Alle Artikel, die wir aus dem Bereich "Medikamente" bereits veröffentlicht haben, finden Sie unter: Medikamente A-Z.

Haftungsausschluss/ Disclaimer

Wir weisen darauf hin, dass Medikamente niemals eigenständig, ohne Absprache mit Ihrem behandelnden Arzt abgesetzt, angesetzt oder verändert werden dürfen.
Bitte beachten Sie, dass wir in unseren Texten keinen Anspruch auf Vollständigkeit oder Richtigkeit erheben können. Durch aktuelle Entwicklungen können die Angaben ggf. veraltet sein.

Qualitätssicherung durch: Dr. Nicolas Gumpert      |     Letzte Änderung: 02.02.2019
Für Sie passende Themen
Ihre Meinung ist uns wichtig

Dr-Gumpert.de ist ein Projekt, das mit viel Engagement vom Dr-Gumpert.de Team betrieben wird. Im Vergleich zu anderen Webseiten ist vielleicht nicht alles so perfekt, aber wir gehen persönlich auf alle Kritikpunkte ein und versuchen die Seite stets zu verbessern.
An dieser Stelle bedanken wie uns bei allen Unterstützern unserer Arbeit.
Wenn Ihnen diese Seite gefallen hat, unterstützen auch Sie uns und drücken Sie: