Folgen Sie uns auf:


Gerätegestütze Krankengymnastik

Hinweis

Bei diesem Thema handelt es sich um eine zusätzliche Seite zu unserem Thema:

Anwendungsgebiete

Bei der Gerätegestützten Krankengymnastik / Physiotherapie findet die Durchführung der Übungen unter der Berücksichtigung der Trainingslehre an medizinischen Trainingsgeräten (Seilzüge, medizinische Krafttrainingsgeräte, Fahrradergometer etc.) statt.

Sinnvoll ist die Gerätegestützte Krankengymnastik bei jeder Form von muskulärer Instabilität (Haltungsschwäche, Wirbelsäulenfehlstellungen, Bandscheibenvorfall, immer wiederkehrende „ Blockaden“, Muskelschwäche nach Ruhigstellung bei Verletzung oder Operation, Lähmungserscheinungen) und bei Herabsetzung der Herz- und Lungenfunktion (chronischen Atem- und oder Herzkreislauferkrankungen).

Der Einsatz der verschiedenen Geräte orientiert sich an der Erstellung eines individuellen Trainingsplanes, der aus der unterschiedlichen Problematik des Patienten und dem gewünschten Therapieziel resultiert d.h. der Therapeut testet die verschiedenen Bereiche wie Herzkreislauffunktion und Kraftzustand des Patienten vor Unterweisung der korrekten Übungsausführung aus. Variabeln sind Anzahl der Übungswiederholungen, die Art und Schnelligkeit der Übungsausführung, der Einsatz von Gewichten und Widerständen. Während der Trainingssequenz kontrolliert der Therapeut die Übungsausführung und überwacht eventuell die Herzkreislauffunktion.

Die Wirkungen des Trainings an den verschiedenen Geräten unterscheiden sich nach der Geräteauswahl und der jeweiligen Zielsetzung. Normalerweise setzt sich eine Trainingssequenz aus einem Aufwärmteil an Ergometergeräten, einem Kraftteil an Krafttrainingsgeräten und einem „cool down“ = Abwärmprogramm zusammen.
Eine Sequenz mit Dehnübungen fördert die Beweglichkeit, verhindert aber weder den Muskelkater noch beugt es, anders als erhofft, effektiv dem Verletzungsrisiko vor. Von daher sollte möglichst der Hauptteil der Dehnübungen im Aufwärmteil und nicht im cool down stattfinden.


Wirkungen

  • Verbesserung vom Herz-Kreislaufsystem und Atemfunktion („ Kondition“, Ausdauersteigerung )
  • Verbesserung der Muskeldurchblutung und Sauerstoffausschöpfung
  • Verbesserung der Muskelfunktion, überwiegend der Kraftausdauer im therapeutischen Trainingsbereich
  • Automatisierung funktioneller Bewegungsabläufe

Begleitend zur Trainingssequenz im Kraftraum sollte der/die Physiotherapeut/in Übungsanleitungen für zu Hause mit der Zielsetzung Verbesserung der„ Kondition“, (Nordic walking, Joggen, Schwimmen, Radfahren),der Beweglichkeit (Mobilisations-, Dehnübungen) und der Kraft (Einsatz von Kleingeräten: Thera- Band ®, Hanteln, Gewichtsmanschetten, mobile Unterlagen) erarbeiten, da eine Trainingsintensität von 2-3 Einheiten pro Woche notwendig ist.

Für diese Leistung ist eine entsprechende Zusatzqualifikation der/des Therapeutin/ en notwendig.

Weitere Informationen

Weiterführende Informationen zur Krankengymastik / Phsiotherapie finden Sie auf unseren folgenden Seiten:

Alle Themen, die zum Bereich Orthopädie veröffentlicht wurden, finden Sie unter: Orthopädie A-Z

Qualitätssicherung durch: Carla Hötten-Schumacher      |     Letzte Änderung: 11.10.2018
Für Sie passende Themen
Ihre Meinung ist uns wichtig

Dr-Gumpert.de ist ein Projekt, das mit viel Engagement vom Dr-Gumpert.de Team betrieben wird. Im Vergleich zu anderen Webseiten ist vielleicht nicht alles so perfekt, aber wir gehen persönlich auf alle Kritikpunkte ein und versuchen die Seite stets zu verbessern.
An dieser Stelle bedanken wie uns bei allen Unterstützern unserer Arbeit.
Wenn Ihnen diese Seite gefallen hat, unterstützen auch Sie uns und drücken Sie: