Folgen Sie uns auf:


Herzrhythmusstörungen erkennen

Allgemeines

Ob und wie Herzrhythmusstörungen wahrgenommen werden, ist individuell sehr unterschiedlich. Einige Menschen nehmen Herzrhythmusstörungen als etwas sehr Beängstigendes und Gefahrvolles wahr. Vor allem gelegentlich auftretende Herzrhythmusstörungen oder auch nur leichte Herzrhythmusstörungen bleiben allerdings häufig unbemerkt. In diesen Fällen ist eine Behandlung meist nicht notwendig.

Beschwerden die vom Betroffenen geäußert werden, können beim Erkennen einer Herzrhythmusstörung behilflich sein. Die Symptome sind jedoch mannigfaltig und häufig nicht nur Ausdruck einer Herzrhythmusstörung. Je nachdem ob das Herz zu schnell oder zu langsam schlägt kann es jedoch auch zu Symptomen wie Herzstolpern (sogenannte Palpitationen), Herzrasen oder auch einem Aussetzen des Herzens, die sich mit einem Aussetzen des Pulses zeigen, kommen.
Vom Herzrasen muss das Herzklopfen abgegrenzt werden, denn Herzklopfen ist kein Ausdruck einer Herzrhythmusstörung. Meistens wird es zwar ähnlich wie Herzrasen wahrgenommen, achtet man jedoch dann genauer darauf, so kann man feststellen, dass der Herzschlag nicht beschleunigt ist, sondern nur der Puls stärker ist. Ist eine strukturelle Herzerkrankung Ursache für die Herzrhythmusstörung, so kann es unter Belastung mit einem Puls von über 130 Schlägen pro Minute, zu weiteren Symptomen kommen.
Zu nennen sind hier:

Auch eine Angina pectoris (Herzenge/ Brustschmerz) oder ein Herzinfarkt können beobachtet werden. Im Extremfall kann ein kardiogener Schock, also ein Bewusstseinsverlust bedingt durch das Pumpversagen des Herzens, oder gar ein plötzlicher Herztod auftreten. Gerade bei Vorhofflimmern, einer bestimmten Form der Herzrhythmusstörungen mit chaotischer Aktivität der Herzvorhöfe, können sich Blutgerinnsel aus dem Herz ablösen und weitere Beschwerden verursachen. Zu nennen ist hier die Verstopfung der Arterien durch eingeschwemmtes Material (arterielle Embolie), was sich beispielsweise durch einen Schlaganfall zeigen kann. Bei persönlichem Verdacht auf das Vorliegen einer Herzrhythmusstörung sollte man einen Kardiologen aufsuchen, der mit speziellen diagnostischen Maßnahmen, wie beispielsweise einem Elektrokardiogramm (EKG) eine Herzrhythmusstörung erkennen kann.

Qualitätssicherung durch: Dr. Gumpert      |     Letzte Änderung: 19.12.2018
Für Sie passende Themen
Ihre Meinung ist uns wichtig

Dr-Gumpert.de ist ein Projekt, das mit viel Engagement vom Dr-Gumpert.de Team betrieben wird. Im Vergleich zu anderen Webseiten ist vielleicht nicht alles so perfekt, aber wir gehen persönlich auf alle Kritikpunkte ein und versuchen die Seite stets zu verbessern.
An dieser Stelle bedanken wie uns bei allen Unterstützern unserer Arbeit.
Wenn Ihnen diese Seite gefallen hat, unterstützen auch Sie uns und drücken Sie: