Folgen Sie uns auf:


Heilung des Morbus Sudeck

Einleitung

Viele Patienten, die an einem Morbus Sudeck leiden, fragen sich, ob eine Heilung möglich ist. Im Internet liest man dazu Verschiedenes. Das Problem bei einem Morbus Sudeck, im englischen auch CRPS, für „komplexes, regionales, Schmerzsyndrom“ ist, dass sein Entstehungsmechanismus nicht gänzlich verstanden ist.
Dies erschwert die Therapie, denn ohne dass man die Ursache kennt, lassen sich nur die Symptome, nicht aber der eigentlich Grund therapieren.

Heilung

Eine Heilung des Morbus Sudeck ist prinzipiell möglich. Allerdings nicht binnen Tagen mittels einer OP, sondern in Form eines multimodalen Konzeptes. Dieses fußt auf Ergotherapie, Physiotherapie, lokalen sowie systemischen Medikamenten und Anwendungstherapie.
Da jeder Patient unterschiedlich ist, muss auch beim Morbus Sudeck zuerst langsam herausgefunden werden, was hilft. Zur Behandlung stehen neben Kraftaufbau, durch beispielsweise handwerkliches Arbeiten im Zuge einer Ergotherapie, auch Wasserbäder, Lymphdrainagen und passive Gelenkmobilisierung zur Auswahl.
Bei einer Lymphdrainage wird die Lymphflüssigkeit aus dem geschwollenem Gewebe abgeleitet, um etwaige Lymphstauungen zu beseitigen.

Auch Ultraschalltherapie, Akupunktur und Salbenverbände können zur Heilung beitragen.
Der medikamentöse Ansatz stützt sich zunächst einmal auf Analgetika, also Schmerzmittel. Die meisten Schmerzmittel wirken nicht nur schmerzlindernd, sondern auch entzündungshemmend, was bei der Therapie des Morbus Sudeck von Bedeutung ist.
Mit Hilfe von Glukokortikoiden können Entzündungen systemisch bekämpft werden. Bei der medikamentösen Behandlung ist jedoch immer zu beachten, dass sie auch eine Reihe von Nebenwirkungen nach sich ziehen kann, was den Therapieerfolg beeinträchtigen kann.
Daher muss sich an jeden Patienten langsam herangetastet werden, um das perfekte Therapiekonzept zu erstellen.
Eine Heilung ist also definitiv möglich, allerdings erfordert sie Geduld bei Patient und Behandelndem, sowie eine entsprechende Mitarbeit des Betroffenen.

Termin bei einem Handexperten?

Ich berate Sie gerne!

Wer bin ich?
Meine Name ist Dr. Nicolas Gumpert. Ich bin Facharzt für Orthopädie und Gründer von Dr-Gumpert.de
Diverse Fernsehsendungen und Printmedien berichten regelmäßig über meine Arbeit. Im HR Fernsehen sehen Sie mich alle 6 Wochen live bei "Hallo Hessen". 
Aber jetzt ist genug angegeben ;-)

Um in der Orthopädie erfolgreich behandeln zu können, bedarf es einer gründlichen Untersuchung, Diagnostik und Erhebung der Krankengeschichte.
Gerade in unserer sehr ökonomisierten Welt, bleibt zu wenig Zeit, um die komplexen Erkrankungen der Orthopädie gründlich zu erfassen und damit eine zielgerichtete Behandlung einzuleiten.
In die Reihe der "schnellen Messerzücker" möchte ich mich nicht einreihen.
Ziel jeder Behandlung ist die Behandlung ohne eine Operation.

Welche Therapie nachhaltig die besten Ergebnisse erzielt, kann nur nach Zusammenschau aller Informationen (Untersuchung, Röntgenbild, Ultraschall, MRT, etc.) beurteilt werden.

Sie finden mich im:

  • Orthopaedicum - Frankfurt
    Oeder Weg 2 - 4
    60318 Frankfurt am Main

Direkt zur Online-Terminvereinbarung
Leider ist eine Terminvereinbarung nur bei privater Krankenversicherungen möglich. Ich bitte um Verständnis!
Weitere Informationen zu meiner Person finden Sie unter Orthopaedicum Frankfurt

Heilungsdauer bei Morbus Sudeck

Die Heilungsdauer kann bei Morbus Sudeck sehr unterschiedlich verlaufen. Tatsächlich kommt es bei mehr als der Hälfte der Betroffenen mit der Zeit zu einer Besserung oder sogar einem völligen Abklingen der Beschwerden. Insbesondere bei Kindern ist die Prognose sehr günstig. Die Heilungsdauer kann Wochen bis Monate dauern. In manchen Fällen chronifizieren die Beschwerden, sodass bei den Patienten keine Möglichkeit auf eine vollständige Heilung mit Schwinden der Schmerzen besteht.

Wie kann ich die Heilung positiv beeinflussen?

  • Ein junges Patientenalter beeinflusst eine vollständige Abheilung und verkürzt Heilungsdauer bei Morbus Sudeck. Bei Kindern kommt es häufig zu einem guten Krankheitsverlauf mit einem kompletten Rückgang der Symptome.
  • Daneben spielt der Therapiebeginn eine entscheidende Rolle für die Krankheitsverlauf. Damit die Betroffenen die Chance auf eine Besserung der Beschwerden haben, muss die Erkrankung so früh wie möglich diagnostiziert und adäquat behandelt werden. Eine rasche Behandlung wirkt sich sehr positiv auf die Heilung des Morbus Sudeck aus.

Lesen Sie hierzu auch: So wird Morbus Sudeck richtig behandelt

Was beeinflusst die Heilung negativ?

Es gibt Faktoren, welche die Heilung des Morbus Sudeck negativ beeinflussen und somit eine Chronifizierung der Beschwerden begünstigen. Ein höheres Alter wirkt sich negativ auf den Krankheitsverlauf aus.

Weitere Faktoren sind eine späte Diagnose und eine entsprechend späte Therapie. Der Heilungsverlauf zieht sich oft sehr lange hin und zum Teil chronifizieren die Symptome. Unbehandelt entwickeln viele Betroffene parallel psychische Leiden, da die Beschwerden ihnen sehr zu schaffen machen. Solche komplizierenden Faktoren wirken sich ebenfalls negativ auf den Heilungsprozess aus.

Prognose

In den meisten Fällen verläuft der Morbus Sudeck chronisch. Allerdings ist bei über 50% der Patienten mit einem Nachlassen der Symptome, bis hin zum völligen Verschwinden zu rechnen. Eine Chronifizierung ist allerdings nur dann der Fall, wenn die Schmerzen über lange Jahre ignoriert und nicht behandelt wurden.

Ursache

Man geht derzeit davon aus, dass der Auslöser eine kleine Verletzung ist, die vom Patienten teilweise noch nicht einmal bemerkt wird. In der Folge wird die Heilung der Verletzung durch eine Fehlregulation des sympathischen Nervensystems blockiert und ein Teufelskreis entsteht.
Die nicht abheilende Wunde bedingt eine Sympathikusreaktion, und diese sorgt wiederum für weiteres Schmerzempfinden.
Es ist nicht einfach möglich, diesen Teufelskreis zu durchbrechen, da der Sympathikus ein Nervengeflecht ist, welches sich durch den gesamten Körper zieht, und absolut überlebensnotwendig ist. Ein Ausschalten des Sympathikus ist daher nicht möglich.

Auch wird diskutiert, ob die Schmerzen mit einer Dysregulation der Schmerzantwort zusammenhängen. Möglicherweise werden bei bestimmten Personen bei einer Verletzung zu viele Schmerzmediatoren ausgeschüttet, und dadurch ein Morbus Sudeck initiiert.

Lesen Sie hierzu auch unseren Artikel Morbus Sudeck Ursachen.

Weitere Informationen

Weitere Informationen finden Sie hier:

Alle Themen aus dem Bereich der Orthopädie finden Sie unter Orthopädie A-Z.

Qualitätssicherung durch: Dr. Nicolas Gumpert      |     Letzte Änderung: 01.03.2019
Für Sie passende Themen
Ihre Meinung ist uns wichtig

Dr-Gumpert.de ist ein Projekt, das mit viel Engagement vom Dr-Gumpert.de Team betrieben wird. Im Vergleich zu anderen Webseiten ist vielleicht nicht alles so perfekt, aber wir gehen persönlich auf alle Kritikpunkte ein und versuchen die Seite stets zu verbessern.
An dieser Stelle bedanken wie uns bei allen Unterstützern unserer Arbeit.
Wenn Ihnen diese Seite gefallen hat, unterstützen auch Sie uns und drücken Sie: