Folgen Sie uns auf:


Heilung des Morbus Sudeck

Einleitung

Viele Patienten, die an einem Morbus Sudeck leiden, fragen sich, ob eine Heilung möglich ist. Im Internet liest man dazu Verschiedenes. Das Problem bei einem Morbus Sudeck, im englischen auch CRPS, für „komplexes, regionales, Schmerzsyndrom“ ist, dass sein Entstehungsmechanismus nicht gänzlich verstanden ist.
Dies erschwert die Therapie, denn ohne dass man die Ursache kennt, lassen sich nur die Symptome, nicht aber der eigentlich Grund therapieren.


Ursache

Man geht derzeit davon aus, dass der Auslöser eine kleine Verletzung ist, die vom Patienten teilweise noch nicht einmal bemerkt wird. In der Folge wird die Heilung der Verletzung durch eine Fehlregulation des sympathischen Nervensystems blockiert und ein Teufelskreis entsteht.
Die nicht abheilende Wunde bedingt eine Sympathikusreaktion, und diese sorgt wiederum für weiteres Schmerzempfinden.
Es ist nicht einfach möglich, diesen Teufelskreis zu durchbrechen, da der Sympathikus ein Nervengeflecht ist, welches sich durch den gesamten Körper zieht, und absolut überlebensnotwendig ist. Ein Ausschalten des Sympathikus ist daher nicht möglich.

Auch wird diskutiert, ob die Schmerzen mit einer Dysregulation der Schmerzantwort zusammenhängen. Möglicherweise werden bei bestimmten Personen bei einer Verletzung zu viele Schmerzmediatoren ausgeschüttet, und dadurch ein Morbus Sudeck initiiert.

Lesen Sie hierzu auch unseren Artikel Morbus Sudeck Ursachen.

Heilung

Eine Heilung des Morbus Sudeck ist prinzipiell möglich. Allerdings nicht binnen Tagen mittels einer OP, sondern in Form eines multimodalen Konzeptes. Dieses fußt auf Ergotherapie, Physiotherapie, lokalen sowie systemischen Medikamenten und Anwendungstherapie.
Da jeder Patient unterschiedlich ist, muss auch beim Morbus Sudeck zuerst langsam herausgefunden werden, was hilft. Zur Behandlung stehen neben Kraftaufbau, durch beispielsweise handwerkliches Arbeiten im Zuge einer Ergotherapie, auch Wasserbäder, Lymphdrainagen und passive Gelenkmobilisierung zur Auswahl.
Bei einer Lymphdrainage wird die Lymphflüssigkeit aus dem geschwollenem Gewebe abgeleitet, um etwaige Lymphstauungen zu beseitigen.

Auch Ultraschalltherapie, Akupunktur und Salbenverbände können zur Heilung beitragen.
Der medikamentöse Ansatz stützt sich zunächst einmal auf Analgetika, also Schmerzmittel. Die meisten Schmerzmittel wirken nicht nur schmerzlindernd, sondern auch entzündungshemmend, was bei der Therapie des Morbus Sudeck von Bedeutung ist.
Mit Hilfe von Glukokortikoiden können Entzündungen systemisch bekämpft werden. Bei der medikamentösen Behandlung ist jedoch immer zu beachten, dass sie auch eine Reihe von Nebenwirkungen nach sich ziehen kann, was den Therapieerfolg beeinträchtigen kann.
Daher muss sich an jeden Patienten langsam herangetastet werden, um das perfekte Therapiekonzept zu erstellen.
Eine Heilung ist also definitiv möglich, allerdings erfordert sie Geduld bei Patient und Behandelndem, sowie eine entsprechende Mitarbeit des Betroffenen.

Prognose

In den meisten Fällen verläuft der Morbus Sudeck chronisch. Allerdings ist bei über 50% der Patienten mit einem Nachlassen der Symptome, bis hin zum völligen Verschwinden zu rechnen. Eine Chronifizierung ist allerdings nur dann der Fall, wenn die Schmerzen über lange Jahre ignoriert und nicht behandelt wurden.

Weitere Informationen

Weitere Informationen finden Sie hier:

Alle Themen aus dem Bereich der Orthopädie finden Sie unter Orthopädie A-Z.

Qualitätssicherung durch: Dr. Nicolas Gumpert      |     Letzte Änderung: 11.10.2018
Für Sie passende Themen
Ihre Meinung ist uns wichtig

Dr-Gumpert.de ist ein Projekt, das mit viel Engagement vom Dr-Gumpert.de Team betrieben wird. Im Vergleich zu anderen Webseiten ist vielleicht nicht alles so perfekt, aber wir gehen persönlich auf alle Kritikpunkte ein und versuchen die Seite stets zu verbessern.
An dieser Stelle bedanken wie uns bei allen Unterstützern unserer Arbeit.
Wenn Ihnen diese Seite gefallen hat, unterstützen auch Sie uns und drücken Sie: