Folgen Sie uns auf:


Plavix®

Synonyme

Clopidogrel

Definition

Plavix®(Clopidogrel) findet als Arzneistoff Anwendung und zählt zur Gruppe der Thrombozytenaggregationshemmer. Es verhindert also eine Gerinnung des Blutes und beugt somit der Bildung von Thromben (Blutgerinnseln) vor, die potentiell zu Embolien (vollständige Verlegung von Blutgefäßen) führen, was beispielsweise in einer Lungenembolie oder einem Schlaganfall enden kann und somit unbehandelt lebensgefährlich ist.

Lesen Sie mehr zum Thema Clopidogrel

Wirkmechanismus von Plavix®

Die Blutgerinnung wird grob in zwei Phasen eingeteilt. Die primäre Hämostase (vom griechischen Häma = Blut und Stasis = Stillung) mit den Blutplättchen (Thrombozyten) als Hauptakteuren und die sekundäre Hämostase, in der 13 Gerinnungsfaktoren die Hauptrolle spielen. Beide laufen nebeneinander und nie isoliert ab.
Plavix®(Clopidogrel) greift hemmend in die primäre Hämostase ein. Die Blutplättchen liegen im ungestört fließenden Blut (wenn also keine Verletzung im umgebenden Gewebe stattgefunden hat und auch keine Medikamente einwirken) in inaktiver Form vor. Um in die aktive Form überzugehen, benötigen sie verschiedene aktivierende Substanzen. Hierzu zählen unter anderem Thromboxan und ADP (Adenosindiphosphat). Erst wenn ein solcher Stoff an den Thrombozyten gebunden hat, verändert er seine Form von relativ rund und einheitlich nach stachelig mit vielen Ausläufern und macht so den ersten Schritt zur Blutgerinnung. Denn nur in dieser stacheligen Form sind die Thrombozyten in der Lage, sich miteinander zu vernetzen und – gemeinsam mit weiteren Substanzen wie Fibrinogen - ein unlösliches Aggregat zu bilden, was zur Wundabdichtung nach Gewebsverletzungen immens wichtig ist. Allerdings kann eine solche Thrombozytenaggregation auch unerwünscht oder zu heftig auftreten und birgt so die Gefahr der Entstehung von Blutgerinnseln.

Plavix® (Clopidogrel) verhindert die Bindung von ADP an das Blutplättchen, indem es den ADP-Rezeptor (genaue Bezeichnung: P2Y12-Rezeptors) blockiert. So können also die blockierten Blutplättchen nicht aktiviert werden, ein Einsetzen des Gerinnungsprozesses bleibt aus. Plavix® blockiert den Rezeptor irreversibel, sodass die Thrombozyten ihr „gesamtes Leben lang“ nicht mehr aktiviert werden können.

Da Thrombozyten eine Lebensdauer von etwa 10 Tagen aufweisen, kann eine Gerinnung also erst wieder vollständig stattfinden, wenn die blockierten Blutplättchen aussortiert wurden und neue entstanden sind.
Das grundsätzlich selbe Wirkprinzip hat auch die – meist bekanntere - ASS (Acetylsalicylsäure), allerdings über einen anderen Hemmweg.

Pharmakokinetik und Dynamik

Plavix® (Clopidogrel) ist ein prodrug, Das bedeutet, dass es erst im Organismus (also nach Verabreichung) in seine aktive Form umgewandelt wird. Bis seine volle gerinnungshemmende Wirkung einsetzt, vergehen 5-7 Tage. Obwohl seine physikalische Halbwertszeit nur 7-8 Stunden beträgt, hält seine Wirkung wesentlich länger an.

Es wird zu etwa gleichen Anteilen über Niere und Leber (Galle) ausgeschieden.

Anwendungsgebiete

Plavix® wird angewendet bei:
Koronare Herzkrankheit

  • Koronarer Herzkrankheit (KHK) – hierbei sind die Blutgefäße, die das Herz versorgen (Koronargefäße) durch sklerotische Prozesse eingeengt und es besteht die Gefahr der Entstehung eines Blutgerinnsels (Thrombus), der verschleppt werden kann und dann eine ernsthafte Gefahr darstellt. Zum Schutz davor (präventiv) gibt man Blutgerinnungshemmer, wie z.B. Clopidogrel.
  • peripherer arterieller Verschlusskrankheit (pAVK) – hierbei sind - auf ähnliche Art und Weise wie bei der KHK - Blutgefäße eingeengt, allerdings nicht im Bereich des Herzens, sondern eher im Bereich der unteren Extremität (Beine). Auch hier verwendet man Blutgerinnungshemmer um Thrombosen vorzubeugen.
  • nach Herzinfarkt oder Schlaganfall, um das Blut möglichst flüssig zu halten und so einen weiteren solchen Vorfall zu vermeiden.
  • in Kombination mit ASS nach Stent-Implantationen (Stents sind kleine Röhrchen, die in zuvor verengte Gefäße eingesetzt werden, um sie wieder weiter zu öffnen und somit einen ausreichenden Blutfluss zu gewährleisten)

Als Mittel der Wahl wird allerdings bei oben genannten Indikationen zumeist ASS verwendet. Clopidogrel kommt also vor allem bei Patienten zum Einsatz, bei denen eine ASS-Unverträglichkeit besteht.

Nebenwirkungen von Plavix®

Wie bei allen blutgerinnungshemmenden Medikamenten besteht auch bei Plavix eine erhöhte Blutungsgefahr, die sich zum Beispiel in Form von eher ungefährlichem Nasenbluten und Neigung zu blauen Flecken (Hämatomen), aber auch in Form von wesentlich kritischeren inneren Blutungen z.B. im Magen-Darm-Trakt) äußern kann. Außerdem kann es unter Clopidogrel zu folgenden Nebenwirkungen kommen:

Ähnliche Medikamente

  • Ticlopidin – es nutzt denselben Wirkungsmechanismus wie Plavix® (Clopidogrel), wurde jedoch wegen der möglichen Entwicklung einer schweren Leukopenie (starke Abnahme der Zahl der weißen Blutkörperchen) als Nebenwirkung durch seinen nebenwirkungsärmeren Partner weitestgehend verdrängt
  • Abciximab, Eptifibatid, Tirofiban – sie hemmen ebenfalls die primäre Hämostase, allerdings nicht über denselben Mechanismus wie Clopidogrel, sie blockieren einen anderen Rezeptor (Glykoprotein-IIb/IIIa) und verhindern somit die Thrombozytenaggregation (Vernetzung von Blutplättchen) durch Fibrinogen.
  • Heparin, Clexane, Cumarine – sie hemmen im Bereich der sekundären Hämostase, indem sie – auf verschiedene Art und Weise - Gerinnungsfaktoren in ihrer Funktion beeinträchtigen. Sie werden dementsprechend nicht als Thrombozytenaggregationshemmer (denn sie hemmen nicht die Thrombozyten), sondern als Antikoagulantien bezeichnet.

Weitere Informationen

Weiterführende Informationen finden Sie auf folgenden Seiten

Haftungsausschluss/ Disclaimer

Wir weisen darauf hin, dass Medikamente niemals eigenständig, ohne Absprache mit Ihrem behandelnden Arzt abgesetzt, angesetzt oder verändert werden dürfen.
Bitte beachten Sie, dass wir in unseren Texten keinen Anspruch auf Vollständigkeit oder Richtigkeit erheben können. Durch aktuelle Entwicklungen können die Angaben ggf. veraltet sein.

Qualitätssicherung durch: Dr. Nicolas Gumpert      |     Letzte Änderung: 19.12.2018
Für Sie passende Themen
Ihre Meinung ist uns wichtig

Dr-Gumpert.de ist ein Projekt, das mit viel Engagement vom Dr-Gumpert.de Team betrieben wird. Im Vergleich zu anderen Webseiten ist vielleicht nicht alles so perfekt, aber wir gehen persönlich auf alle Kritikpunkte ein und versuchen die Seite stets zu verbessern.
An dieser Stelle bedanken wie uns bei allen Unterstützern unserer Arbeit.
Wenn Ihnen diese Seite gefallen hat, unterstützen auch Sie uns und drücken Sie: