Süßholz

Lateinischer Name: Clycyrrhiza glabra
Gattung: Schmetterlingsblütengewächse

Pflanzenbeschreibung

Der Süßholzstrauch ist eine der ältesten Heilpflanzen und war bereits den Ägyptern um 1300 vor Christus bekannt. Süßholz ist mehrjährig, wird bis zu 1,5 m hoch und ist mit einer Pfahlwurzel und ausgedehntem Wurzelwerk im Boden verankert. Die Blätter oval bis herzförmig laufen spitz aus. An den Blattachseln wachsen die traubenähnlichen blaulila Schmetterlingsblüten. Aus den Wurzeln gewinnt man den dunkelbraunen Lakritzensaft aus dem die Industrie die wohl bekannte Lakritze herstellt.

Blütezeit: Mai bis Juni.
Vorkommen: Mittelmeerländer, dort auch in Kulturen angebaut.

Arzneilich verwendete Pflanzenteile

Die Wurzel, im Spätherbst ausgegraben, gewaschen, geschält und schonend getrocknet. Durch Auskochen und Eindicken wird der Süßholzsaft gewonnen.

Inhaltsstoffe

Glycyrrhizin ist der wichtigste Wirkstoff und um ein vielfaches süßer als Zucker. Außerdem Sterole, Flavonoide.

Heilwirkung und Anwendung

Die Droge wirkt auswurffördernd, entzündungswidrig und krampflösend. Angewandt bei Katarrhen der oberen Luftwege und bei Bronchitis, außerdem bei Entzündungen der Magen- oder Zwölffingerdarmschleimhaut mit krampfartigen Beschwerden.

Alleine wird Süßholz seltener verwendet. Meist findet man die Droge in Teemischungen gegen Husten und Verschleimung.


Zubereitung

Tee: Ein Teelöffel Süßholzwurzel wird mit einer großen Tasse heißem Wasser übergossen, weitere 5 Minuten zum Sieden erhitzt, abgeseiht. Man kann 2 bis 3 Tassen täglich trinken, bei Husten mit Honig gesüßt, bei Magenbeschwerden ungesüßt.

Kombination mit anderen Heilpflanzen

Hustentee lässt sich gut aus folgenden Heilpflanzen mischen: 15g Süßholzwurzel, 10g Thymiankraut, 10g Isländisch Moos und 10g Schlüsselblumenblüten.

Einen Magentee bereitet man folgendermaßen: 20g Süßholzwurzel, 20g Kamillenblüten, 10g Pfefferminzblätter und 10g Melissenblätter.

Zubereitung: Jeweils 2 Teelöffel einer Mischung übergießt man mit ¼ l kochendem Wasser, lässt 10 Minuten ziehen, seiht ab. Hustentee mit Honig gesüßt 2 bis drei Tassen pro Tag. Magentee ungesüßt vor den Mahlzeiten trinken.

Nebenwirkungen

Bei längerem Gebrauch von Süßholzwurzel kann es zu Wassereinlagerungen und Schwellungen im Gesicht und an den Fußgelenken kommen.

Die Natriumausscheidung wird vermindert, die Kaliumausscheidung erhöht. Aufgrund von erhöhten Kaliumverlusten kann die Wirksamkeit von Herzmedikamenten verstärkt werden. Verringerte Natriumausscheidung kann zu erhöhten Blutdruck führen.

Also bei längerem Gebrauch Arzt befragen, keine Selbstbehandlung über längere Zeit! Süßholzwurzel soll allgemein nicht länger als 4 bis 6 Wochen angewandt werden, besonders bei höheren Dosen ist Vorsicht geboten. Es empfiehlt sich eine kaliumreiche Kost (Aprikosen, Bananen).

Weiterführende Informationen

Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie unter:

Disclaimer / Haftungsausschluss

Bitte beachten Sie, dass wir in allen unseren Texten keinen Anspruch auf Vollständigkeit oder Richtigkeit erheben. Durch aktuelle Entwicklungen können die Angaben ggf. veraltet sein.
Alle Angaben stellen nur Auszüge dar, daher können wichtige Informationen nicht genannt sein.
Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass alle Medikamente nie selbständig und ohne Absprache mit Ihrem behandelnden Arzt abgesetzt, angesetzt oder verändert werden dürfen.

Qualitätssicherung durch: Dr. Nicolas Gumpert      |     Letzte Änderung: 26.10.2017
Für Sie passende Themen
Ihre Meinung ist uns wichtig

Dr-Gumpert.de ist ein Projekt, das mit viel Engagement vom Dr-Gumpert.de Team betrieben wird. Im Vergleich zu anderen Seiten ist vielleicht nicht alles so perfekt, aber wir gehen persönlich auf alle Kritikpunkte ein und versuchen die Seite stets zu verbessern.
An dieser Stelle bedanken wie uns bei allen Unterstützern unserer Arbeit.
Wenn Ihnen diese Seite gefallen hat, unterstützen auch Sie uns und drücken Sie: