Folgen Sie uns auf:


Stoßwellentherapie zur Behandlung eines Tennisarms

Fragen Sie jetzt einen Orthopäden
12 Ärzte sind gerade online.
Alle 9 Sekunden wird eine Frage beantwortet!
Antwort erhalten

Einleitung

Die Stoßwellentherapie kommt beim Tennisarm zum Einsatz, wenn die üblichen konservativen Behandlungsmöglichkeiten versagt haben, man aber noch nicht den Schritt tun möchte, eine Operation durchzuführen.
Mittlerweile ist sie in die Leitlinien der Therapie des Tennisarms fest verankert.
Allerdings lehnen die gesetzlichen Krankenkassen, die dieser neuen Art der Behandlung skeptisch gegenüberstehen, die Kosten für eine Stoßwellentherapie häufig ab.
Gründe sind vielfältig. Eine Stoßwellentherapie ist keine Wunderwaffe, hat aber gerade bei chronifizierten Tennisarmen noch sehr gute Ansprechraten.
Kritisch sollte aus Sicht der gesetzlichen Krankenkasse überdacht werden, dass in fortgeschrittenen Stadien des Tennisarms

teurere Alternativen darstellen.

Ich berate Sie gerne!

Wer bin ich?
Meine Name ist Dr. Nicolas Gumpert. Ich bin Facharzt für Orthopädie und Gründer von Dr-Gumpert.de
Diverse Fernsehsendungen und Printmedien berichten regelmäßig über meine Arbeit. Im HR Fernsehen sehen Sie mich alle 6 Wochen live bei "Hallo Hessen". 
Aber jetzt ist genug angegeben ;-)

Ich habe mich als ehemals leistungsorientierter Tennisspieler auf die Behandlung chronischer Ellenbogenerkrankungen (Tennisarm, Golferellenbogen etc.) spezialisiert.

Sie finden mich im:

  • Orthopaedicum Frankfurt
    Oeder Weg 2 - 4
    60318 Frankfurt am Main

Hier gelangen Sie zur Online-Terminvereinbarung
Leider ist eine Terminvereinbarung nur bei privater Krankenversicherungen möglich. Ich bitte um Ihr Verständnis!
Weitere Informationen zu meiner Person finden Sie unter Orthopaedicum Frankfurt

Wirkungsweise der Stoßwellentherapie

Wie genau die Stoßwellentherapie beim Tennisarm hilft, ist noch nicht bis ins kleinste Detail verstanden.
Durch den „Schlag“, der durch die Stoßwelle entsteht, Reparaturmechanismen eingeleitet und die Durchblutung angeregt, was ebenfalls zu einer beschleunigten Heilung verhilft. Man vermutet, das durch Freisetzung von Zellkernproteinen die Regeneration auslöst.
Man vermutet weiterhin, dass die krankhaft veränderten Gewebestrukturen an den betroffenen Muskel- bzw. Sehnenansätzen durch die eingesetzten Ultraschall-Impulse in winzige Partikel zerteilt werden und in dieser Form besser abtransportiert und letztendlich ausgeschieden werden können.


Durchführung der Stoßwellentherapie

In aller Regel ist die extrakorporale Stoßwellentherapie (ESWT) bei einem Tennisarm-Patienten ambulant und ohne Narkose oder örtliche Betäubung durchzuführen.
Die Stoßwellentherapie funktioniert so, dass die erkrankte Stelle am Ellenbogen zunächst mit einem Kontaktgel bedeckt wird. Der Stoßwellen-Kopf von dem Gerät, das dem eines Nierensteinzertrümmerers gleicht, wird dann anschließend auf den schmerzenden Bereich gerichtet und so werden Stoßwellen (Ultraschallwellen / Druckwellen) in das betroffene Areal geleitet.
Beim Tennisarm können hierzu normalerweise niedrig energetische Stoßwellen benutzt werden, da sich die Sehnenansätze relativ direkt unter der Haut befinden. Viele Patienten empfinden die Stoßwelle als kleinen Schlag und die Therapie dadurch als unangenehm.
Dr. Nicolas Gumpert arbeitet allerdings überwiegend mit hochenergetischen Stoßwellen um den Effekt zu maximieren.

Risiken / Komplikationen

Bei richtiger Ausführung ist die Behandlung allerdings ansonsten kaum mit Komplikationen behaftet.
Am Ellenbogen verlaufen diverse kleinere Nerven und Blutgefäße, die im durch die Stoßwellen manchmal beschädigt werden. Es kann also zu einem Bluterguss (Hämatom) oder Schmerzen im Bereich der behandelten Stelle kommen.
Wenn sich der bereits bestehende Schmerz durch die Behandlung verschlimmert und dies auch bei der zweiten oder dritten Sitzung nicht nachlässt, sollte man die Stoßwellentherapie abbrechen und auf eine der anderen Therapieoptionen umsteigen.

Erfolgsquote

Die Erfolgsquote bei isolierter Anwendung ist mit ungefähr 80% als recht hoch anzusehen. Hierbei muss man jedoch auch beachten, dass der Erfolg von einigen Faktoren abhängig ist, vor allem vom Zeitpunkt, zu dem die Therapie eingesetzt wird.
In einem frühen Stadium des Tennisarms hilft die Stoßwellentherapie zuverlässiger als im chronischen Stadium. Trotzdem ist sie gerade auch beim chronifizierten Tennisarm ein sehr effektives Verfahren, das aufgrund seiner geringen Nebenwirkungen und den guten Aussichten auf eine vollständige Ausheilung immer mehr Anklang findet.

In manchen Fällen kann es sinnvoll sein, parallel zur extrakorporalen Stoßwellentherapie (ESWT) noch andere Methoden einzusetzen, wie zum Beispiel die Physiotherapie oder entzündungshemmenden Medikamente, die am besten lokal gespritzt werden. Hierdurch kann die Erfolgsquote deutlich gesteigert werden.

  1. Speichenschaft -
    Corpus radii
  2. Ellenschaft - Corpus ulnae
  3. Oberarmschaft -
    Corpus humeri
  4. Langer speichenseitiger
    Handstrecker -
    Musculus extensor
    carpi radialis longus
  5. Kurzer speichenseitiger
    Handstrecker -
    Musculus extensor
    carpi radialis brevis
  6. Langer Daumenabspreizer -
    M. abductor pollicis longus
  7. Kurzer Daumenstrecker -
    M. extensor pollicis brevis
  8. Langer Daumenstrecker -
    M. extensor pollicis longus
  9. Ellbogen - Olecranon
  10. Knorrenmuskel - M. anconeus
  11. Ellenseitiger Handstrecker -
    M. extensor carpi ulnaris
  12. Fingerstrecker -
    Musculus extensor digitorum
  13. Kleinfingerstrecker -
    M. extensor digiti minimi
  14. Halteband der Strecksehnen -
    Retinaculum musculorum extensorum

Eine Übersicht aller Abbildungen von Dr-Gumpert finden Sie unter: medizinische Abbildungen

Qualitätssicherung durch: Dr. N. Gumpert      |     Letzte Änderung: 31.07.2018
Für Sie passende Themen
Ihre Meinung ist uns wichtig

Dr-Gumpert.de ist ein Projekt, das mit viel Engagement vom Dr-Gumpert.de Team betrieben wird. Im Vergleich zu anderen Seiten ist vielleicht nicht alles so perfekt, aber wir gehen persönlich auf alle Kritikpunkte ein und versuchen die Seite stets zu verbessern.
An dieser Stelle bedanken wie uns bei allen Unterstützern unserer Arbeit.
Wenn Ihnen diese Seite gefallen hat, unterstützen auch Sie uns und drücken Sie: