Unat®

Wirkungsweise & Wirkstoff

Das Präparat Unat® enthält den Wirkstoff Torasemid. Dieser Wirkstoff fällt unter die Substanzklasse der Schleifendiuretika, welche sehr wirksame harntreibende Medikamente sind.
Ihre Wirkung erzielen Schleifendiuretika dadurch, dass sie Transportmechanismen für Elektrolyte zur Wiederaufnahme in die Niere hemmen, welche dadurch zu einer größeren Urinmenge führen und ausgeschieden werden. Zusammengefasst steigert das Präparat Unat die Urinausscheidung und senkt den Blutdruck.

Einnahme

Unat® wird üblicherweise in Tablettenform am Morgen eingenommen und enthält von 2,5 bis 200mg des Wirkstoffs Torasemid. Da es sich um verschreibungspflichtige Medikamente handelt, bestimmt der Arzt welche Wirkstoffmenge am sinnvollsten für die individuelle Behandlung ist.

Anwendungsgebiete

Das Medikament Unat® kann für verschiedenste Erkrankungen angewendet werden. Unat® dient generell gesagt der Ausscheidung von unnötigen Wasseransammlungen im Körper, ein Prinzip welches man sich bei verschiedensten Grunderkrankungen zu Nutzen macht.
Häufig wird Unat® zur Behandlung von Bluthochdruck (Hypertonie) eingesetzt, sowie zur Behandlung und zur Prophylaxe von Flüssigkeitsansammlungen im Gewebe (Ödemen) und Körperhöhlen (Ergüssen), die häufig aufgrund von einer Herzmuskelschwäche auftreten. Desweiteren wird Unat® bei stark eingeschränkter Nierenfunktion eingesetzt, wenn sich bereits Flüssigkeit im Gewebe ansammelt. Ein weiterer Anwendungsbereich des Medikaments Unat® ist bei Vergiftungen, da die vermehrte Ausscheidung von Wasser auch die Giftstoffe ausschwemmt.

Nebenwirkungen

Durch den vermehrten Flüssigkeitsverlust kann sich das Blut verdicken, deshalb ist darauf zu achten, dass man ausreichend Flüssigkeit über die Nahrung zu sich nimmt oder trinkt. Außerdem werden Salze wie Natrium, Kalium und Chlorid ausgeschieden, welche deshalb ebenfalls mit der Nahrung in ausreichender Menge wieder zu geführt werden sollten.
Zudem werden auch die Ausscheidung von Calcium und Magnesium erhöht. Als Nebenwirkungen treten neben Kreislaufbeschwerden, Kopfschmerzen und Durst auch Erbrechen und Durchfall, niedriger Blutdruck und Müdigkeit auf.

Aufgrund dieser Nebenwirkungen sollten Unat® Tabletten nicht bei Patienten angewendet werden, die an Gicht leiden. Darüber hinaus kann die Therapie mit Unat® zu einer Verschlimmerung von Erregungsbildungs- und Leitungsstörungen am Herzen führen, weshalb auch bei solchen Krankheitsbildern eine Behandlung mit Unat® zu vermeiden ist. Darüber hinaus sind Patienten mit schweren Leber- und Nierenfunktionsstörungen auch nicht geeignet für die Therapie mit Unat®, da Unat® schädigende Substanzen für beide Organe enthält.

Wechselwirkungen mit anderen Arzneimitteln

Unerwünschte Wechselwirkungen zwischen Unat® und anderen Wirkstoffen können beispielsweise bei folgenden Arzneimitteln auftreten: Blutdrucksenkende Mittel in Kombination mit Unat® können eine zu starke Blutdrucksenkung zur Folge haben, Arzneimittel zur Behandlung von Asthma können in ihrer Wirkung verstärkt werden, Antidiabetika verlieren an Wirkung und die Wirkung von Schmerzmitteln kann verstärkt werden.
Generell gilt, dass vor Therapiebeginn mit Unat® erst die Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten überprüft werden müssen.

Weitere Informationen

Weiterführende Informationen zu verwandten Themengebieten finden Sie unter:

Alle Themen, die zum Bereich Innere Medizin veröffentlicht wurden, finden Sie unter:


Haftungsausschluss/ Disclaimer
Wir weisen darauf hin, dass Medikamente niemals eigenständig, ohne Absprache mit Ihrem behandelnden Arzt abgesetzt, angesetzt oder verändert werden dürfen.
Bitte beachten Sie, dass wir in unseren Texten keinen Anspruch auf Vollständigkeit oder Richtigkeit erheben können. Durch aktuelle Entwicklungen können die Angaben ggf. veraltet sein.

Autor: Dr. Nicolas Gumpert
Veröffentlicht: 13.03.2015 - Letzte Änderung: 22.10.2021
x
Dr. Gumpert Banner