Zincum metallicum

Deutscher Begriff

Metallisches Zink

Anwendung von Zincum metallicum bei folgenden Erkrankungen

Anwendung von Zincum metallicum bei folgenden Symptomen / Beschwerden

Zincum wird auch das „metallische Opium" genannt

  • Allgemeine Schwäche
  • Mattigkeit
  • Gedächtnisschwäche
  • mürrische und depressive Verschlossenheit
  • Schwindel
  • Kopfschmerzen, besonders am Hinterkopf
  • Druck an der Nasenwurzel
  • Benommenheit
  • Schlaflosigkeit mit großer Unruhe in den Beinen, müssen immer bewegt werden
  • Zähneknirschen
  • Tagesschläfrigkeit
  • Muskelzuckungen und Muskelkrämpfe
  • Rückenschmerzen, besonders in derLendenwirbelsäule
  • Herzklopfen, schneller Puls
  • Venöse Stauungen mit Bildung von schmerzhaften Krampfadern
  • Regelblutung zu früh und von Krämpfen begleitet
  • Wandernde Nervenreizungen und Lähmungserscheinungen
  • Arme und Beine wie gelähmt, auch echte Lähmungen und Lähmungen der (oder eines) Augenlides
  • Verschlimmerung der Beschwerden durch geistige Anstrengung, nach dem Essen und Weingenuss
  • Typisch ist die Ruhelosigkeit in den Beinen

Besserung:

  • während der Regelblutung
  • durch Bewegung im Freien

Wirkorgane

Gebräuchliche Dosierung

Gebräuchlich:

  • Tabletten (Tropfen) Zincum metallicum D3, D4, D6
  • Ampullen Zincum metallicum D8, D10 D12 und höher

Weiterführende Informationen

Weitere Informationen zur Naturheilkunde finden Sie unter:

Disclaimer / Haftungsausschluss

Bitte beachten Sie, dass wir in allen unseren Texten keinen Anspruch auf Vollständigkeit oder Richtigkeit erheben. Durch aktuelle Entwicklungen können die Angaben ggf. veraltet sein.
Alle Angaben stellen nur Auszüge dar, daher können wichtige Informationen nicht genannt sein.
Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass alle Medikamente (auch Homöopathika) nie selbständig und ohne Absprache mit Ihrem behandelnden Arzt abgesetzt, angesetzt oder verändert werden dürfen.

Autor: Dr. Nicolas Gumpert
Veröffentlicht: 06.05.2011 - Letzte Änderung: 22.10.2021
x
Dr. Gumpert Banner