Folgen Sie uns auf:


Das Anfangsstadium des Basalioms

Einleitung

Das Basaliom stellt den häufigsten Tumor der Welt da. Es handelt sich um einen Tumor der von der Basalzellschicht der Haut ausgeht. Belastende Faktoren für ein Basaliom sind weiße Haut, UV-Strahlung und ein hohes Alter, dies ist zu begründen mit der Vermehren UV-Exposition mit zunehmenden Lebensalter.
Weitere Einflussfaktoren stellen chemische Noxen und Genetische Vorbelastungen da.

Lesen Sie mehr zum Thema hier: Weißer Hautkrebs

In Deutschland erkranken im Durchschnitt 130000/Jahr an einem Basaliom. Frauen und Männer sind dabei in gleicher maßen betroffen. Das durchschnittliche Erkrankungsalter liegt bei ca. 60 Jahren, wobei die Patienten in den letzten Jahren zunahmen jünger wurden.

Auf Grund des geringen Metastasierungsrisikos und den sehr seltenen tödlichen Verläufen, zählt das Basaliom zu den ‚semi-malignen‘ Tumoren.
Lesen Sie mehr zu diesem Thema unter: Prognose bei einem Basaliom

Formen des Basalioms

Man unterscheidet eine Vielzahl von verschieden Verlaufsformen des Basalioms.
Orientierend an der histologischen Differenzierung und Zusammensetzung der Zellen unterscheidet die WHO aktuell folgende Unterarten:

  • Multifokales superfizielles Basalzellkarzinom (superfiziell multizentrisch)

  • Solides noduläres Basalzellkarzinom

  • Adenoides noduläres Basalzellkarzinom

  • Zystisches noduläres Basalzellkarzinom

  • Infiltratives Basalzellkarzinom, nicht sklerosierend, sklerosierend (desmoplastisch, morpheaartig)

  • Fibroepitheliales Basalzellkarzinom

  • Basalzellkarzinom mit adnexoider Differenzierung, follikulär, ekkrin

  • Basosquamöses Karzinom

  • Keratotisches Basalzellkarzinom

  • Pigmentiertes Basalzellkarzinom

  • Basalzellkarzinom beim Basalzellnävussyndrom

  • Mikronoduläres Basalzellkarzinom

Die einzelnen Subtypen zeigen unterschiedlich Wachstumsformen. Superfizielle Tumore neigen dabei weniger zum infiltrativen Wachstum als ulzerierende. In der Praxis begegnet man jedoch auch häufig Mischformen. Die Zuordnung der einzelnen Verlaufsformen ist dabei für ein Laien sehr schwer.

Stadieneinteilung des Basalioms

Generell gilt, laut der WHO, für die Basaliome und deren Stadieneinteilung die UICC-Klassifikation. Das heißt die Prognose und Therapie orientiert sich an den Kriterien Größe, Lymphknotenmetastasen und Fernmetastasen. Da Das Basaliom wie bereits erwähnt jedoch nur in 1:1000 Fällen metastasiert, ist diese Klassifikation in der Praxis unbrauchbar.

Die angestrebte Therapie ist in der Regel immer eine Totalresektion des Basalioms. Zur Abschätzung des Resektionsausmaßes und einer möglichen Therapie werden in der heutigen Praxis folgende Beurteilungskriterien herangezogen:

  • Klinische Tumorgröße (horizontaler Tumordurchmesser)
  • Lokalisation
  • Basaliomtyp
  • Histologische Tiefenausdehnung (vertikaler Tumordurchmesser)
  • Therapeutischer Sicherheitsabstand (bei Resektion)

Woran erkennt man ein Basaliom?

Basaliome finden sich nur an behaarter Haut, da sie von Stammzellen in den Haarfollikeln ausgehen. Im Umkehrschluss bedeutet dies, dass Basaliome nie im Bereich der Schleimhäute wachsen. Vor allem Hautbereiche, die häufig der UV-Strahlung ausgesetzt sind, sind prädisponiert z.B. Gesicht, Hände, Arme.
Lesen Sie hierzu: Basaliom am Auge, Basaliom der Nase, Basaliom am Ohr, Basaliom im Gesicht

Äußerlich stellen sich Basaliome meist knotig mit perlschnurartigem Randsaum da. Im umgebenden Gewebe sieht man häufig Gefäßeinsprossungen. Im weiteren Verlauf lassen sich meist zentrale Kater beobachten.
Generell wachsen Basaliome ehr langsam. Es kann Monate bis Jahre dauern bis sie überhaupt erkannt werden.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema unter: Symptome bei einem Basaliom

Ab wann sollte man einen Dermatologen aufsuchen?

Generell ist es zu empfehlen regelmäßig zu Muttermal-Kontrollen beim Dermatologen zu gehen, vor allem wenn eine familiäre Vorbelastung besteht.
Auch eine häufige UV-Exposition mit unzureichendem UV-Schutz stellt ein hohes Risiko da. Beobachtete Auffälligkeiten der Haut sollten daher bei bekannter Vorbelastung abgeklärt werden.

Sollte eine Auffälligkeit, wie im vorherigen Absatz beschrieben, über längere Zeit bestehen, ist es zu empfehlen einen Hautarzt aufzusuchen.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema unter: Die beste Therapie bei einem Basaliom

Weitere Informationen

Weitere Informationen zum Thema Basaliom finden Sie unter:

Diese Themen könnten für Sie von Interesse sein:

Eine Übersicht aller Themen aus dem Gebiet der Dermatologie finden Sie unter:

Qualitätssicherung durch: Dr. Nicolas Gumpert      |     Letzte Änderung: 01.03.2019
Für Sie passende Themen
Ihre Meinung ist uns wichtig

Dr-Gumpert.de ist ein Projekt, das mit viel Engagement vom Dr-Gumpert.de Team betrieben wird. Im Vergleich zu anderen Webseiten ist vielleicht nicht alles so perfekt, aber wir gehen persönlich auf alle Kritikpunkte ein und versuchen die Seite stets zu verbessern.
An dieser Stelle bedanken wie uns bei allen Unterstützern unserer Arbeit.
Wenn Ihnen diese Seite gefallen hat, unterstützen auch Sie uns und drücken Sie: