Folgen Sie uns auf:


Herzinsuffizienz

Definition

Man spricht von einer Herzinsuffizienz (oder allgemein auch Herzschwäche), wenn das Herz nicht mehr in der Lage ist die nötige Menge Blut durch den Kreislauf zu pumpen. Das liegt vor allem daran, dass die beiden Herzkammern nicht mehr genügend Kraft aufbringen um die Kreislauffunktion stabil aufrechtzuerhalten. In der Folge verringert sich die körperliche Belastbarkeit, es kommt zu Müdigkeit und Schwächeanfällen. In der heutigen Zeit ist die Herzinsuffizienz weit verbreitet und gehört zu den häufigsten Todesursachen in Industrienationen. Je nach Stadium und Fortschritt der Herzinsuffizienz liegt die Lebenserwartung zwischen wenigen Jahren und Jahrzehnten.

Ursachen

Als Ursachen einer Herzinsuffizienz sind viele Faktoren bekannt. Dazu zählen diverse Herzerkrankungen, die auf lange Sicht das Herz schwächen. Durch Herzrhythmusstörungen kann das Herz nicht mehr gleichmäßig und zielgerichtet pumpen. Entweder es schlägt zu schnell, zu langsam oder allgemein unkoordiniert. Ein solcher Zustand belastet das Herz, da es mehr Arbeit aufbringen muss um die gleiche Menge Blut zu transportieren.
Andere Ursachen können Herzklappenerkrankungen wie Verschlüsse oder Engstellen an den Herzklappen sein. Ebenso wie bei undichten Herzklappen muss das Herz deutlich mehr Arbeit leisten.
Auch ein erhöhter Blutdruck im Körper- oder im Lungenkreislauf belastet das Herz, denn es muss bei jedem Herzschlag gegen einen höheren Druck ankämpfen. Schafft das Herz es nicht, alles Blut aus der Kammer zu pumpen, kommt in der Füllungsphase noch mehr Blut in die Kammer und das Herz muss zusätzlich noch mit einer höheren Volumenbelastung zurechtkommen.
Außerdem kann es in der Folge der sogenannten koronaren Herzkrankheit (Engstellen oder Verstopfungen in den Herzkranzgefäßen) zu einer Unterversorgung der Herzmuskulatur mit Blut und damit Sauerstoff und anderen wichtigen Nährstoffen kommen. Dies schädigt die Muskelzellen und kann beispielsweise zu einem Herzinfarkt führen. Durch die Schwächung der Herzmuskulatur kann es auch zu einer Herzinsuffizienz kommen.

Diagnose

Um die Diagnose einer Herzinsuffizienz zu stellen bedarf es mehrerer Untersuchungen. Zunächst kommt durch Symptome wie Luftnot und verminderte Belastbarkeit der Verdacht einer Herzinsuffizienz auf. Mit einem Herzultraschall (Echokardiographie) lässt sich die Leistungsfähigkeit des Herzens in der An- und Entspannungsphase messen, ebenso kann die Größe der unterschiedlichen Herzhöhlen und die Dicke der Herzmuskulatur ermittelt werden. All diese Informationen können Hinweise für eine Herzinsuffizienz liefern. In einer Röntgenuntersuchung lässt sich ebenfalls erkennen, ob das Herz vergrößert ist. Außerdem lässt sich eventuell ein Rückstau des Blutes in den Lungenkreislauf oder die Venen (Gefäße, die zum Herzen hinführen) feststellen.

Lesen Sie mehr zum Thema: EchokardiographieDiese Tests werden bei einer Herzschwäche durchgeführt

Einteilung in NYHA-Stadien

Ärzte teilen die Herzinsuffizienz in sogenannte NYHA-Stadien ein. (NYHA steht für New York Heart Assoziation.) Die Einteilung erfolgt in vier verschiedene NYHA-Klassen und richtet sich nach den klinischen Symptomen. Also danach, bei welcher Belastung welche Beschwerden auftreten.

  • NYHA-Klasse I zeichnet sich durch eine normale körperliche Belastbarkeit aus. Zudem treten keine Beschwerden in Ruhe auf. Das Herz ist in der Lage die nötige Menge Blut problemlos in den Kreislauf zu transportieren. Allerdings liegt in der NYHA-Klasse I eine erkennbare strukturelle Schädigung des Herzens vor. 
  • In die NYHA-Klasse II werden ebenfalls Patientin ohne Beschwerden in Ruhe eingeteilt. Jedoch treten bei starker körperliche Belastbarkeit Beschwerden auf. In Ruhe und bei wenig Belastung ist das Herzminutenvolumen (also die Menge Blut, die der Körper pro Minute in den Kreislauf pumpt) ausreichend, bei stärkerer Belastung ist dies nicht mehr der Fall.
  • In der NYHA-Klasse III treten Beschwerden auch schon bei geringer Belastung auf, das Herzminutenvolumen ist bei Belastung eingeschränkt.
  • Patientin in der NYHA-Klasse IV haben bereits in Ruhe Beschwerden und das Herz kann auch ohne körperliche Belastung nicht mehr genügend Blut in das Kreislaufsystem pumpen.

Stadien der Herzinsuffizienz

Die Herzinsuffizienz wird nach der American Heart Association (AHA) in die Stadien A bis D eingeteilt. Dabei ist die Erkrankung im Stadium D am weitesten fortgeschritten.

  • Im Stadium A sind noch keine strukturellen Herzveränderungen erkennbar. Außerdem sind bei den Patienten keine Symptome der Herzinsuffizienz bekannt. Allerdings liegen diverse Risikofaktoren vor, die die Entstehung einer Herzinsuffizienz begünstigen.
  • Ab Stadium B sind bei den Patienten erkennbare strukturelle Herzveränderungen erkennbar, die auf eine Herzinsuffizienz hindeuten. Auch in diesem Stadium liegen noch keine Symptome der Herzinsuffizienz vor.
  • Das Stadium C zeichnet sich durch aktuell bestehende oder von früher bekannte Symptome der Herzinsuffizienz aus. Zudem liegt eine strukturelle Herzerkrankung vor.
  • Im Stadium D befindet sich die strukturelle Herzerkrankung bereits in einem fortgeschrittenen Stadium. Bereits in Ruhe treten schwere Symptome und Beschwerden auf, die Patienten sind trotz einer medikamentösen Therapie nicht belastbar. Für eine Wiederherstellung der Gesundheit sind spezielle Medikamente oder Maßnahmen (Kunstherz/Herztransplantation) erforderlich.

Symptome

Die Herzinsuffizienz äußert sich mit einer vielfältigen Symptomatik. Zunächst fallen eine verminderte körperliche Belastbarkeit, sowie vermehrte Müdigkeit und ein Schwächegefühl auf. Atemnot, Schwindel und Ohnmachtsanfälle können ebenfalls für eine Herzinsuffizienz sprechen. All diese Symptome sind besonders bei oder nach körperlicher Belastung auffällig. Der Schwindel und die Ohnmachtsanfälle können auch bei zu schnellem Aufstehen auftreten.
Da das Herz zunehmen zu schwach ist, die benötigte Blutmenge durch den Kreislauf zu pumpen, bleibt oft eine gewisse Menge Flüssigkeit im Gewebe zurück. Dies drückt sich in Wassereinlagerungen in den Beinen (auch Ödeme genannt) oder durch Wasser im Bauchraum (Aszites) aus. Diese Einlagerungen können zu einer plötzlichen Gewichtszunahme über mehrere Kilogramm Körpergewicht führen oder sich langsam bemerkbar machen.
Das Blut staut sich zudem in die Gefäße, die zum Herzen führen, also in die Venen zurück. Außerdem kann auch ein Blutstau in der Leber, den Nieren oder im Magen auftreten. Im Liegen (also vor allem nachts), wenn das Herz nicht mehr so stark gegen die Schwerkraft pumpen muss, kann es zu vermehrtem Harndrang kommen, da erst in dieser Situation die Nieren ausreichend durchblutet sind um Harn zu produzieren.

Lesen Sie mehr zum Thema: Symptome einer Herzschwäche

Husten als Symptom von Herzinsuffizienz

Im Laufe der Entwicklung einer Herzinsuffizienz staut sich das Blut nicht nur im Körperkreislauf zurück. Die gleichen Stauungssymptome treten auch in der Lunge auf. Dementsprechend sammelt sich Flüssigkeit im Bereich der Lunge. Dadurch kann es zu Husten mit Auswurf kommen. Bei länger bestehender Herzinsuffizienz kann auch die gesamte Lungenfunktion negativ beeinflusst werden. Dadurch tritt vermehrte Luftnot auf, teilweise ist die Lunge nicht mehr in der Lage genügend Sauerstoff ins Blut zu bringen, wodurch es zu einer Zyanose (bläuliche Verfärbung der Haut und Schleimhäute durch zu niedrigen Sauerstoff) kommt.

Lesen Sie mehr zum Thema: Atemnot durch eine Herzschwäche

Blutdruck bei einer Herzinsuffizienz

Obwohl die Herzinsuffizienz zunächst durch einen zu hohen Blutdruck ausgelöst werden kann, treten möglicherweise im Verlauf der Erkrankung zunehmend zu niedrige Blutdruckwerte auf. Mit dem Fortschreiten der Erkrankung ist das Herz immer weniger in der Lage genügend Kraft aufzubringen, um das Blut in den Kreislauf zu pumpen. Wenn die Kraft der Herzkammern nachlässt, kann nicht mehr so viel Druck aufgebracht werden, wie bei einem gesunden Herzen. Das führt zu niedrigen Blutdruckwerten und begünstigt Beschwerden wie Schwindel und Ohnmachtsanfälle.

Lesen Sie mehr zum Thema unter: Herzschwäche und Bluthochdruck

Symptome beim Mann bei einer Herzinsuffizienz

Grundsätzlich unterscheiden sich die Symptome bei Männern und Frauen nicht großartig. Beide Geschlechtergruppen leiden an verminderter Belastbarkeit, Müdigkeit, Schwächeanfällen, Schwindel und Ohnmachtsanfällen sowie Wassereinlagerungen und Blutrückstau in Leber, Magen, Nieren und Lungen. Daher lässt sich eine genaue Zuordnung der Beschwerden für das jeweilige Geschlecht nicht vornehmen. Allerdings gibt es leichte Tendenzen, welche Symptome sich früher bei Männern zeigen und welche verstärkt bei Frauen eintreten. Allgemein bemerken Männer eine Herzinsuffizienz meistens früher als Frauen, da sich die Symptome oft stärker bemerkbar machen. Männer bemerken zudem meist die verminderte körperliche Belastbarkeit sowie eine Einschränkung der allgemeinen Leistungsfähigkeit als erstes Symptom.

Symptome bei der Frau bei einer Herzinsuffizienz

Währenddessen sind bei Frauen die Beschwerden, die mit der Lunge zusammenhängen, besonders ausgeprägt. Sie leiden daher besonders an Luftnot und aufgrund der verschlechterten Sauerstoffversorgung des Blutes an Zyanose. Mit den Symptomen der Herzinsuffizienz sind oft auch Ängste und depressive Verstimmungen verbunden. Diese sind bei Frauen häufiger zu beobachten als bei Männern.

Therapie

Bei der Herzinsuffizienz sollte zunächst die Ursache erforscht werden. Oft gibt es einen Zusammenhang mit Bluthochdruck, Erkrankungen der Herzkranzgefäße oder der Herzmuskulatur. Auch Herzrhythmusstörungen oder Erkrankungen der Herzklappen können die Entstehung der Herzinsuffizienz begünstigen. Sollten eine oder mehrere dieser Ursachen erkannt werden, steht zunächst eine Therapie dieser ursächlichen Erkrankung im Vordergrund, denn dadurch verbessert sich auch die Leistungsfähigkeit des Herzens wieder. Zusätzlich sollte eine symptomatische Behandlung also eine Therapie der Beschwerden angestrebt werden.
Bei beginnender Herzinsuffizienz kann das Fortschreiten der Erkrankung durch ein spezielles sporttherapeutisches Trainingsprogramm aufgehalten werden. Eine Gewichtsreduktion, eine kochsalzarme Ernährung sowie vermehrte mediterrane Kost wirken sich günstig auf die Erkrankung aus. Wenn es bereits zu Symptomen wie Wassereinlagerungen und Blutstau kommt, ist eine Verringerung der Flüssigkeitsaufnahme empfohlen. Außerdem sollten vom Hausarzt oder Kardiologen Wassertabletten verschrieben werden. Zudem ist eine regelmäßige Überwachung der Elektrolyte im Blut (vor allem Natrium und Kalium) wichtig, denn ein Ungleichgewicht kann das Herz schädigen und Probleme mit dem Herzrhythmus auslösen. Um das Herz nicht unnötig zu belasten, können zudem Betablocker verschrieben werden.

Lesen Sie mehr zum Thema: Therapie der Herzschwäche

Das Arzneimittel Korodin, welches pflanzlich und rezeptfrei in der Apotheke zu erwerben ist, kommt ebenfalls in der Therapie von Herzinsuffizienz zum Einsatz. Für ausführlichere Informationen, empfiehlt die Redaktion den folgenden Artikel: Korodin-Tropfen

Lebenserwartung bei einer Herzinsuffizienz

Grundsätzlich ist die Herzinsuffizienz eine Erkrankung, die in den meisten Fällen nicht heilbar ist. Sie bedarf daher einer lebenslangen Therapie mit dem Ziel, ein Fortschreiten der Erkrankung möglichst lange hinauszuzögern. Die Lebenserwartung hängt daher stark mit der Compliance (Therapieeinhaltung) zusammen. Zudem wirkt sich eine Umstellung des Lebensstils (Ernährungsumstellung, Sporttherapie, Rauchstopp) positiv auf die Lebenserwartung aus. Generell ist die Prognose stark davon abhängig, in welchem Stadium der Herzinsuffizienz man sich befindet. Daher ist eine möglichst frühe Erkennung der Erkrankung äußerst wichtig. So können Risikofaktoren frühzeitig eliminiert werden und erste Schritte gegen ein Fortschreiten der Herzinsuffizienz eingeleitet werden. Aus dem Grund ist es bei einer Früherkennung durchaus möglich noch mehrere Jahrzehnte mit der Erkrankung zu leben.
Im Gegensatz dazu steht die hohe Sterblichkeitsrate bei Patienten im fortgeschrittensten Stadium. Hier liegt das Überleben nach 5 Jahren bei gerade mal 50%. Das liegt etwa im gleichen Bereich wie viele sehr bösartige Erkrankungen.
Ein Spezialfall ist die akut dekompensierte Herzinsuffizienz. In dem Fall verschlechtert sich der Zustand durch einen Infekt, aufgrund von sehr warmem Wetter oder auch durch Überanstrengung plötzlich dramatisch. Gelingt es diese Entgleisung einzudämmen und die Verschlechterung durch verstärkte medikamentöse Therapie und engmaschige Überwachung rückgängig zu machen, verschlechtert sich die Prognose nicht sonderlich. In Fällen, in denen dies nicht möglich ist, kommt es möglicherweise zu einem schnelleren Voranschreiten der Herzinsuffizienz und somit einer deutlich verkürzten Lebenserwartung.

Mehr hierzu: Lebenserwartung bei einer Herzschwäche

Weitere Informationen

Weitere Informationen zum Thema Herzinsuffizienz finden Sie unter:

Qualitätssicherung durch: Dr. Nicolas Gumpert      |     Letzte Änderung: 09.04.2019
Für Sie passende Themen
Ihre Meinung ist uns wichtig

Dr-Gumpert.de ist ein Projekt, das mit viel Engagement vom Dr-Gumpert.de Team betrieben wird. Im Vergleich zu anderen Webseiten ist vielleicht nicht alles so perfekt, aber wir gehen persönlich auf alle Kritikpunkte ein und versuchen die Seite stets zu verbessern.
An dieser Stelle bedanken wie uns bei allen Unterstützern unserer Arbeit.
Wenn Ihnen diese Seite gefallen hat, unterstützen auch Sie uns und drücken Sie: