Folgen Sie uns auf:


Krämpfe im Fuß

Definition

Bei einem Krampf handelt es sich um eine ungewollte Anspannung eines Muskels. Krämpfe können an allen im Körper vorhandenen Muskeln auftreten. Bestimmte Muskelgruppen sind jedoch besonders häufig von Krämpfen betroffen. Grund für einen Krampf stellt in den meisten Fällen ein Magnesiummangel dar, wird aber auch durch einen Flüssigkeits- oder einen allgemeinen Nährstoffmangel verursacht.

In seltenen Fällen sind systemische Erkrankungen (Erkrankungen, die den ganzen Körper betreffen) für die Entstehung des Krampfes ursächlich. Aus diesem Grund sollte besonders bei immer wieder auftretenden Krämpfen trotz eines ausgeglichenen Flüssigkeits- und Nährstoffhaushaltes ein Arzt zur Abklärung der Symptome aufgesucht werden.

Ursachen

Die möglichen Ursachen eines Muskelkrampfes im Fuß sind vielfältig. Hauptursache ist in den meisten Fällen ein Mangel an bestimmten Nährstoffen, allen voran Magnesium. Die Muskulatur benötigt Magnesium für die Beendigung der Kontraktion des Muskels. Ohne Magnesium wird der Prozess deutlich langsamer ausgeführt, der Muskel bleibt kontrahiert und der Krampf entsteht.

Wenn Sie an den biologischen Hintergründen der Muskelkontraktion interessiert sind, können Sie sich hier über Muskeln im Detail informieren.

Neben einem Magnesiummangel kann auch ein Mangel an Kalzium, Kalium oder Natriumchlorid einen Krampf im Fuß verursachen. Ein solcher Nährstoffmangel kann aufgrund unterschiedlichen Ursachen hervorgerufen werden. Ausgiebiges Schwitzen, eine Überbeanspruchung und Ermüdung eines Muskels, Flüssigkeitsmangel, Alkoholkonsum oder in seltenen Fällen systemische Erkrankungen sind mögliche Ursachen eines Nährstoffmangels.

Teilweise treten Krämpfe auch ohne nachgewiesenen Nährstoffmangel auf. So sind Krämpfe während der Schwangerschaft häufiger als bei nicht schwangeren Frauen. Systemische Erkrankungen wie Diabetes mellitus, Schilddrüsenunterfunktionen und ein Nervenschaden, sowie eine Fehlstellung der Füße kann einen Krampf am Fuß verursachen.

Erfahren Sie hier mehr über das Thema: Krämpfe trotz ausreichender Magnesiumaufnahme.


Diagnose

Obwohl in den meisten Fällen die Einnahme von Elektrolyten hilft, die Krämpfe zu verhindern, ist es teilweise sinnvoll einen Arzt aufzusuchen, um die individuelle Ursache für das Auftreten der Krämpfe herauszufinden.

Eine Diagnose des Arztes kann erleichtert werden durch eine genaue Anamnese darüber, wann die Krämpfe auftreten und wie die Ernährungsgewohnheiten sind, sowie, ob die Krämpfe im Zusammenhang mit sportlichen Aktivitäten auftreten. Eine Blutuntersuchung gibt ebenfalls Aufschluss darüber, ob ein Elektrolytmangel vorliegt und welche Therapie individuell sinnvoll ist.

Symptome

Das Hauptsymptom eines Krampfes am Fuß ist die unwillkürliche Kontraktion des betroffenen Muskels. Die Kontraktion wird fast immer als unangenehm empfunden und geht häufig mit Schmerzen einher, solange der Krampf besteht. Je nachdem, welcher Muskel betroffen ist, befindet sich der Fuß oder die Fußzehen in einer unangenehmen Stellung. Häufig treten die Krämpfe während der Nacht oder einer sportlichen Aktivität, sowie direkt nach der Beanspruchung der Muskulatur auf.

Wenn eine systemische Erkrankungen vorliegt, können weitere individuelle Symptome auftreten, welche jedoch im Zusammenhang mit der Erkrankung und nicht direkt mit dem Krampf stehen.

Was tun, um Krämpfen im Fuß vorzubeugen?

Treten Krämpfe am Fuß auf, kann zunächst eine zusätzliche Nährstoffaufnahme helfen, ein erneutes Auftreten der Krämpfe zu verhindern. Die Einnahme von Magnesium, Kalzium und Natriumchlorid (in Mengen, welche die empfohlene Tageshöchstdosis nicht überschreiten) sollte deshalb der erste Schritt sein, wenn Krämpfe am Fuß auftreten. Die nötigen Nährstoffe sind üblicherweise in der Apotheke oder einem Drogeriemarkt erhältlich. Zu beachten ist allerdings, dass die empfohlene Magnesiummenge individuell verschieden ist, abhängig von beispielsweise sportlicher Aktivität und Stress. Es ist außerdem auf eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr zu achten.

Hier finden Sie umfassendere Informationen zum Thema: Nahrungsergänzungsmitteln.

Wenn diese Maßnahmen keinen Erfolg bringen, kann erwogen werden, ein Arzt aufzusuchen. Dieser kann mithilfe einer ausführlichen Anamnese sowie einer Blutuntersuchung herausfinden, ob und welcher Nährstoffmangel vorliegt und ob eventuell systemische Erkrankungen für die Krämpfe verantwortlich sind.

Dauer und Maßnahmen bei einem Krampf im Fuß

Die Dauer eines Krampfes ist sehr unterschiedlich. Je nach Ursache kann ein Krampf zwischen einigen Sekunden und mehreren Minuten andauern. Normalerweise ist ein Krampf im Fuß jedoch innerhalb von einer Minute vorbei.

Um die Dauer des Krampfes akut zu verkürzen kann es helfen, das Gewicht auf den krampfenden Fuß zu verlagern und den betroffenen Muskel damit bewusst anzuspannen und eine Entspannung des Muskels zu provozieren. Ein einzelner Krampf ist selbstlimitierend, da dem Muskel nach einiger Zeit die Energie für die Anspannung fehlt und daher von selbst entspannt. Ein immer wieder krampfender Fuß kann durch die Beachtung der empfohlenen Therapie häufig behoben werden.

Wann treten Ihre Krämpfe auf?

Krämpfe im Fuße im Liegen

Krämpfe im Fuß können in allen Körperstellungen auftreten. Häufig treten Krämpfe jedoch genau dann auf, wenn der Fuß am entspanntesten ist. Dies ist in der Regel beim Liegen der Fall. Ob beim Liegen auf der Couch oder nachts im Bett, der Krampf im Fuß wird in der Regel nicht durch das Liegen ausgelöst, jedoch begünstigt. Liegt ein Nährstoff- oder Flüssigkeitsmangel vor oder erholt sich der Fuß von einer starken Belastung, kann der Krampf beim Liegen auftreten. Eine ungünstige Position beim Liegen, welche mit einer Abklemmung der Nerven- oder Blutbahnen einhergeht, kann zu einem krampfenden Fuß führen. Ein Positionswechsel schafft in diesem Fall Abhilfe.

Hilfreich ist der Wechsel vom Liegen zum Stehen, um den Krampf möglichst schnell zu beenden. Eine bewusste Anspannung durch abwechselndes Stehen auf den Zehenspitzen und den Fußfersen kann den Krampf in der Regel lösen. Auch das Massieren der krampfenden Region im Liegen ist teilweise erfolgreich.

Lesen Sie mehr über das Thema: nächtlich auftretende Wadenkrämpfe.

Krämpfe im Fuß beim Schwimmen

Fußkrämpfe können generell in allen Lebenslagen und Sportarten auftreten. Krämpfe, welche im Fuß entstehen, treten jedoch besonders häufig während des Schwimmens auf. Es existieren mehrere Gründe, welche erklären können, warum Schwimmer häufiger an Krämpfen im Fuß leiden als andere Sportler:

  • Grund hierfür ist zunächst, dass beim Schwimmen bestimmte Muskeln im Fuß angespannt und benötigt werden, welche beim normalen Gehen und Laufen nur sehr selten benutzt werden. Da diese Muskeln besonders bei Gelegenheitsschwimmern nur wenig ausgeprägt sind, entstehen bei Überbelastung an diesen Stellen häufig Krämpfe.
  • Hinzu kommt, dass durch den Aufenthalt in mehr oder weniger kaltem Wasser der Körper sehr schnell an Wärme verliert. Die Füße als am weitesten von der Körperbasis entferntes Körperteil sind von diesem Umstand besonders betroffen und krampfen aus diesem Grund besonders schnell.
  • Schlussendlich sollte vor dem Schwimmen besonders darauf geachtet werden, die Muskeln im Fuß zu dehnen, um diese aufzuwärmen und somit einen Krampf vorbeugen zu können.

Krämpfe in den Füßen in der Schwangerschaft

Krämpfe sind, sowohl im Fuß als auch an anderen Stellen, ein häufiges Problem für schwangere Frauen. So ist bekannt, dass schwangere Frauen deutlich häufiger an Krämpfen leiden als nicht-schwangere Personen. Besonders in den letzten 4-5 Monaten der Schwangerschaft treten Krämpfe häufig auf. Typisch ist, dass die Krämpfe nachts auftreten.

Der Grund für das Auftreten von Krämpfen während der Schwangerschaft ist häufig ein unausgeglichener Nährstoffhaushalt. Der schwangere Körper benötigt mehr Magnesium und Kalzium als normalerweise, weshalb diese Elektrolyte bei der Kontraktion und Entspannung der Muskulatur fehlen. Die Beachtung einer ausgewogenen Ernährung während der Schwangerschaft ist deshalb die Therapie der Wahl bei auftretenden Krämpfen im Fuß in dieser Zeit. In Einzelfällen kann auch die Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln sinnvoll sein. Vor der Einnahme sollte jedoch der behandelnde Arzt über die Unbedenklichkeit und den Nutzen konsultiert werden.

Eine weitere mögliche Ursache für das Auftreten von Krämpfen im Fuß während der Schwangerschaft ist das Abklemmen von Blut- oder Nervenbahnen. Eine veränderte Schlafposition bei nächtlichen Krämpfen oder mehr Bewegung im Laufe des Tages können hier Abhilfe schaffen.

Zu beachten ist allerdings auch, dass in vielen Fällen keine Ursache für die Krämpfe bei Schwangeren gefunden werden kann.

Erhalten Sie weitere Informationen zum Thema: Krämpfen während der Schwangerschaft.

Wo treten Ihre Krämpfe noch auf?

Krämpfe im Fuß und in der Wade

Nicht immer treten Krämpfe am Fuß isoliert auf. Wird der Krampf von einem gestörten Elektrolyt- oder Flüssigkeitshaushalt hervorgerufen, ist in der Regel nicht nur ein Muskel betroffen. Das Krampfen mehrerer Muskeln ist in diesem Fall somit wahrscheinlich. Die Wade ist neben den Füßen ein weiterer häufiger Ort für das Auftreten von Krämpfen. Grund ist die Belastung der dort vorherrschenden Muskulatur während des Tages. Da die Wade direkt mit dem Fuß in Verbindung steht, sollten auch Krampfadern, eine Durchblutungsstörung oder diverse Nervenerkrankungen als mögliche Ursachen in Erwägung gezogen werden.

Klicken Sie hier für weitere Infos zum Thema: Wadenkrämpfe.

Krämpfe im Fuß und im Fußspann

Der Spann befindet sich auf der Oberseite des Fußes und ist ein möglicher Ort für einen Muskelkrampf. Normalerweise treten Krämpfe im Fuß auf der Unterseite des Fußes auf.

Wenn hingegen der Spann von Krämpfen betroffen ist, können verschiedene Ursachen infrage kommen. Neben einer Verschiebung des Elektrolythaushaltes kommen bei Krämpfen im Spann auch ein falsches Schuhwerk, eine Überbelastung durch bestimmte Sportarten (beispielsweise Ballett), sowie das Vorliegen eines Hohlfußes infrage.

Erhalten Sie weitere Informationen über dieses Thema: Schmerzen im Fußspann.

Krämpfe im Fuß und in der Hand

Neben dem Fuß können die Krämpfe auch an anderen Stellen des Körpers, wie beispielsweise der Hand, auftreten. Die Ursachen für Krämpfe in der Hand liegen bei den gleichen wie für alle Muskeln im Körper. Hauptursache ist auch bei gleichzeitig bestehenden Hand- und Fußkrämpfen ein Elektrolytmangel.

Hinzu kommen mögliche Nervenerkrankungen der Hand, sowie eine Überbelastung durch Sportarten wie Schwimmen oder das Spielen bestimmter Musikinstrumente. Besonders bei länger bestehenden Muskelkrämpfen in Hand und Fuß bei gleichzeitigem Ausschluss eines Elektrolytmangels als Ursache sollte ein Facharzt für Neurologie zur Abklärung aufgesucht werden, um schwerwiegendere Erkrankungen ausschließen zu können.

Augenzucken

Da Krämpfe oft durch einen Magnesiummangel hervorgerufen werden, kann es passieren, dass neben Fußkrämpfen auch zuckende Augenlider auftreten. Dabei kann sowohl das Ober- als auch das Unterlid betroffen sein, meist jedoch nur ein Auge und nicht beide Augen gleichzeitig.

In den meisten Fällen liegt einem Augenzucken keine tiefergehende Krankheit zugrunde. Sollte ein Nährstoffmangel ausgeschlossen werden können, ist Stress die häufigste Ursache des Augenzuckens und verschindet von alleine wieder. Auch erhöhter Alkoholkonsum kann Augenzucken hervorrufen. Bleibt das Augenzucken allerdings länger bestehen, sollte auf jeden Fall ein Arzt aufgesucht werden.

Erfahren Sie mehr über dieses Thema: Augenzucken.

Krämpfe im Fuß bei Multipler Sklerose

Bei MS (Multiple Sklerose) handelt es sich um eine chronisch-entzündliche Erkrankung der Myelinscheiden, die äußerste Schicht der Nervenfasern im Körper. In Folge dieser Entzündung kann es im Verlauf der Erkrankung zu sogenannten Spastiken kommen, welche sich in Muskelkrämpfen und Schmerzen äußern. Welcher Muskel von den Krämpfen betroffen ist, hängt von dem individuellen Verlauf der Erkrankung ab.

Auch die Muskeln am Fuß können bei Vorliegen einer MS krampfhaft angespannt sein. Typisch für einen Krampf bei MS ist eine generelle Anspannung einiger Muskeln, welche eine deutlich längere Zeit andauert, als bei Krämpfen, die aufgrund eines Nährstoffmangels hervorgerufen werden. Obwohl MS häufig fast ausschließlich mit Muskelkrämpfen vergesellschaftet ist, stellen Krämpfe ein Symptom im fortgeschrittenen Stadium dar, und müssen nicht bei jeder erkrankten Person auftreten.

Bei sporadisch auftretenden Krämpfen im Fuß sollten deshalb zunächst nicht sofort auf das Vorliegen einer MS rückgeschlossen werden.

Erfahren Sie mehr über die Themen: Symptome und Diagnosemöglichkeiten.

Weitere Informationen

Weitere Informationen zum Thema Krämpfe im Fuß finden Sie unter:

Folgende Themen könnten für Sie auch von Interesse sein:

Eine Übersicht aller Themen der Inneren Medizin finden Sie unter Innere Medizin A-Z.

Qualitätssicherung durch: Dr. Nicolas Gumpert      |     Letzte Änderung: 14.06.2018
Für Sie passende Themen
Ihre Meinung ist uns wichtig

Dr-Gumpert.de ist ein Projekt, das mit viel Engagement vom Dr-Gumpert.de Team betrieben wird. Im Vergleich zu anderen Seiten ist vielleicht nicht alles so perfekt, aber wir gehen persönlich auf alle Kritikpunkte ein und versuchen die Seite stets zu verbessern.
An dieser Stelle bedanken wie uns bei allen Unterstützern unserer Arbeit.
Wenn Ihnen diese Seite gefallen hat, unterstützen auch Sie uns und drücken Sie: