Nifedipin

Substanz

Nifedipin ist ein Kalziumantagonistder Dihydropyridin-Gruppe und wird zur Behandlung von Bluthochdruck(Hypertonie) und Herzengefühl(Angina pectoris) eingesetzt.

Anwendungsgebiete

Eingesetzt wird Nifedipin in Deutschland zur Behandlung der essentiellen Hypertonie (Bluthochdruck), bei Bluthochdruckkrisen (hypertensive Krisen), Herzengegefühl (Angina pectoris) und demRaynaud-Syndrom.

Nebenwirkungen

Bei der Einnahme von Nifedipin kann es neben der erwünschten Wirkung auch zu weiteren Wirkungen kommen, die unerwünscht sind. Hierzu gehören bei dem Medikament Nifedipin die folgenden Nebenwirkungen:

  • Kopfschmerzen, allgemeines Schwächegefühl, Gesichtsrötung (Flush)
  • Dyspepsie, (Übelkeit, Völlegefühl, Aufstoßen, Sodbrennen, retrosternalen Schmerz, vorzeitiges Sättigungsgefühl), Anorexie, Bauchschmerzen, Verstopfung, Blähungen, Erbrechen
  • Mundtrockenheit
  • Dyspnoe (Luftnot)
  • Unwohlsein, Nervosität, Schwitzen, Erregungszustände, Schlafstörungen
  • Schläfrigkeit
  • Hypästhesien (Taubheitsgefühle der Haut)
  • Arthralgien (Gelenkschmerzen), Muskelkrämpfe
  • Fieber
  • Schwachsichtigkeit
  • Polyurie (verstärkter Urindrang)
  • Reflextachykardie
  • Infertilität (Unfruchtbarkeit) bei Männern

Kontraindikationen

Gegen dein Einsatz von Nifedipin spricht das Vorliegen einer oder mehrerer der folgenden Risikofaktoren:

Off-Label-Einsatz

Nimmt ein Mann Nifedipin ein, so wird die Spermienfähigkeit zur Befruchtung einer Eizelle beeinträchtigt. Der dann erhöhte Cholesteringehalt in den Spermien zusammen mit einem fehlenden Enzym macht es den Spermien nahezu unmöglich, die Hülle der Eizelle (Zona pellucida) zu durchdringen.

Lesen Sie mehr zum Thema:Spermien

Derzeit wird diskutiert, ob Nifedipin bei Männern als Kontrazeptivum (Mittel zu Empfängnisverhütung) eingesetzt werden könnte. Nach dem Absetzen des Medikaments ist die Fortpflanzung wieder uneingeschränkt möglich.

Weitere Informationen

Weiterführende Informationen zu verwandten Themengebieten finden Sie unter:

Alle Themen, die zum Bereich Innere Medizin veröffentlicht wurden, finden Sie unter:


Haftungsausschluss/ Disclaimer
Wir weisen darauf hin, dass Medikamente niemals eigenständig, ohne Absprache mit Ihrem behandelnden Arzt abgesetzt, angesetzt oder verändert werden dürfen.
Bitte beachten Sie, dass wir in unseren Texten keinen Anspruch auf Vollständigkeit oder Richtigkeit erheben können. Durch aktuelle Entwicklungen können die Angaben ggf. veraltet sein.

Autor: Dr. Nicolas Gumpert
Veröffentlicht: 06.06.2014 - Letzte Änderung: 02.07.2021
x
Nutree Banner