Atacand PLUS

Synonyme

Candesartan, Candesartan cilexetil, Angiotensin II- Rezeptorantagonisten, Hydrochlorothiazid, Diuretikum, Antihypertonikum, Blutdrucksenker

Einleitung

Atacand PLUS® ist ein Medikament zur Behandlung eines zu hohen Blutdrucks (Hypertonus) bei Erwachsenen. Es ist ein Kombipräparat aus den zwei Wirkstoffen Candesartan und Hydrochlorothiazid. Über Candesartan erfolgt eine Erweiterung der Blutgefäße, während Hydrochlorothiazid eine entwässernde Wirkung besitzt. Beides führt zu einer Abnahme des Blutdrucks.

Atacand PLUS wird meist verabreicht, wenn der Blutdruck durch eine Therapie mit Monopräparaten (z.B. nur Candesartan) nicht unter Kontrolle gebracht werden konnte.

Wirkungsweise von Atacand PLUS®

Die beiden Wirkstoffe Candesartan cilexetil und Hydrochlorothiazid zeigen eine einander ergänzende Wirkung zur Blutdrucksenkung. Candesartan cilexetil ist ein Prodrug, welches erst beim Passieren des Magen-Darm-Trakts in die aktive Form umgesetzt wird und dann seine volle Wirkung als Candesartan entfalten kann.

Candesartan ist ein Angiotensin I-Rezeptorantagonist. Angiotensin II spielt eine wichtige Rolle im RAAS, dem Renin-Angiotensin-Aldosteron-System. Dieses System ist im menschlichen Körper für die Regelung des Blutdrucks und des Wasserhaushalts zuständig. Über Angiotensin II kommt es zu einer Verengung der Blutgefäße und einer vermehrten Ausschüttung von Aldosteron in der Nebennierenrinde. Aldosteron hält nun vermehrt Natrium und Wasser im Körper zurück, diese werden nicht mehr über die Niere ausgeschieden. Beide Vorgänge sorgen für eine Erhöhung des Blutdrucks im Körper.

Die Angiotensin II-Wirkung wird über Angiotensin I- Rezeptoren vermittelt. Werden diese nun durch Candesartan gehemmt, kommt es zur Weitstellung der Blutgefäße, außerdem werden Wasser und Natrium vermehrt ausgeschieden – der Blutdruck sinkt. Das Hydrochlorothiazid hat eine entwässernde Wirkung. Es hemmt den Natrium-Chlorid-Cotransporter im Nierenkanälchen, dadurch werden vermehrt Natrium, Chlorid, Wasser und auch zu kleinen Teilen Kalium ausgeschieden. In den Blutgefäßen wird hierdurch das Volumen verringert, es kommt zum Blutdruckabfall.

Applikation

Atacand PLUS ist verschreibungspflichtig und erhältlich als Tablette in folgenden Dosen: 8/12,5 mg, 16/12,5 mg, 32/12,5 mg, außerdem gibt es noch Atacand PLUS forte in der Dosierung 32/25 mg. Die erste Angabe steht hierbei für den Candesartan cilexetil- Anteil und die zweite Angabe bezieht sich auf den Hydrochlorothiazid- Anteil des Medikamentes.

Anwendung

Die Einnahme von Atacand PLUS erfolgt immer in Absprache mit dem behandelnden Arzt, in der Regel wird eine Tablette pro Tag verschrieben. Diese sollte zusammen mit einigen Schlucken Wasser eingenommen werden, am besten immer zur gleichen Tageszeit.

Nebenwirkungen von Atacand PLUS®

Häufig kommt es zu verminderten Natriumwerten und erhöhten oder erniedrigten Kaliumwerten im Blut, als Folge davon fühlt man Schwäche, Energiemangel, Muskelkrämpfe treten auf und es kann zu unregelmäßigem Herzschlag kommen.

Des Weiteren können höhere Mengen Cholesterin, Zucker oder Harnsäure im Blut auftreten. Schwindel, Kopfschmerzen und auch Atemwegsinfekte sind keine Seltenheit.

Gelegentliche Nebenwirkungen sind Appetitlosigkeit, Durchfall, Verstopfung, Übelkeit und Erbrechen, Hautausschlag und Blutdruckabfall. Selten kann die Einnahme von Atacand PLUS® die Nierenfunktion beeinträchtigen, zu Schlafstörungen führen, hohes Fieber verursachen, eine Bauchspeicheldrüsenentzündung hervorrufen oder die Anzahl der roten und weißen Blutkörperchen und der Blutplättchen verringern, sodass eine allgemeine Abwehrschwäche und Infektanfälligkeit resultiert. Sehr selten sind allergische Reaktionen oder eine Leberentzündung.

Kontraindikation von Atacand PLUS®

Atacand PLUS® darf nicht verschrieben werden, wenn der Patient bekanntermaßen unter:

  • Allergie gegen einen der Wirkstoffe
  • schwere Nieren-/Gallen-/Leberfunktionsstörung
  • chronischem Kaliummangel
  • Kalziumüberschuss

im Blut. Auch Kinder und Schwangere dürfen nicht mit dem Kombipräparat behandelt werden. Besondere Vorsicht bei der Behandlung ist zu beachten bei Nieren- und Leberfunktionsstörungen, Herzklappenfehlern, koronarer Herzkrankheit, Diabetes, syst. Lupus erythematodes, Conn-Syndrom und vorausgegangenem Schlaganfall.

Ähnliche Medikamente

Eprosartan+ Hydrochlorothiazid (z.B. Emestar plus®, Teveten plus®), Irbesartan + Hydrochlorothiazid (z.B. CoAprovel®), Losartan + Hydrochlorothiazid (z.B. Lorzaar plus®) , Telmisartan + Hydrochlorothiazid (z.B. Micardis plus®)

Weitere Informationen

Alle Themen zum Thema Medikamente finden Sie auch unter Medikamente A-Z


Haftungsausschluss/ Disclaimer
Wir weisen darauf hin, dass Medikamente niemals eigenständig, ohne Absprache mit Ihrem behandelnden Arzt abgesetzt, angesetzt oder verändert werden dürfen.
Bitte beachten Sie, dass wir in unseren Texten keinen Anspruch auf Vollständigkeit oder Richtigkeit erheben können. Durch aktuelle Entwicklungen können die Angaben ggf. veraltet sein.

Autor: Dr. Nicolas Gumpert
Veröffentlicht: 01.05.2013 - Letzte Änderung: 01.10.2021
x
Nutree Banner