Folgen Sie uns auf:


Ekzem in der Kniekehle

Definition

Unter einem Ekzem der Kniekehle versteht man eine entzündliche, nicht infektiöse Erkrankung, die sich auf die obere Hautschicht, die sogenannte Epidermis, begrenzt. Typisch für ein Ekzem der Kniekehle ist ein phasenhafter Verlauf. Die Haut des Knies erscheint in der Akutsituation durch die entzündlichen Prozesse gerötet und es stellt sich ein Juckreiz ein. Da es sich um kein infektiöses Geschehen handelt, ist ein Knieekzem nicht ansteckend.

Ursachen für ein Ekzem in der Kniekehle

Für ein Ekzem in der Kniekehle gibt es zahlreiche verschiedene Ursachen, die als Auslöser in Betracht gezogen werden können.

Grob unterscheidet man Ekzeme nach dem Auslöser und nach dem Verlauf, akut oder chronisch. Es gibt Ekzeme, die in Folge von äußeren Einflüssen entstehen (exogene Ekzeme) und welche, die aufgrund von inneren Ereignissen hervorgerufen werden (endogene Ekzeme). Man kann verschiedene Gruppen unterscheiden.

Ein atopisches Ekzem, das sich in der Kniekehle manifestiert, zählt zu den endogenen Ekzemen und wird im Volksmund auch als Neurodermitis bezeichnet. Hierbei handelt es sich um eine Hauterkrankung, die mit einer erblichen Veranlagung assoziiert ist. Durch die erblich bedingte Veranlagung zu Allergien, leiden die Betroffenen häufig auch an anderen Erkrankungen des atopischen Formenkreises, wie Asthma oder Heuschnupfen.

Ein Ekzem der Kniekehle, welches durch Kontakt mit bestimmten Substanzen entsteht, bezeichnet man als Kontaktekzem. Ursächlich kann in diesem Zusammenhang ein intensiver Kontakt mit toxischen Substanzen wie Chemikalien oder Reinigungs– und Waschmittel sein. Ein Kontaktekzem kann aber auch durch eine allergische Reaktion nach Verwendung von bestimmten Cremes entstehen.

Eine wichtige Ursache für die Entstehung von Ekzemen in der Kniekehle ist eine sehr trockene, spröde und rissige Haut. Diese entsteht dann, wenn die Haut zu oft gewaschen wird, oder man sich viel in Räumen mit sehr trockener Luft aufhält.

Symptome bei einem Ekzem in der Kniekehle

Ein Ekzem, das sich in der Kniekehle manifestiert, weist zu Beginn immer einen akuten Prozess auf, der im Verlauf in ein chronisches Geschehen übergehen kann.

In der akuten Situation zeigt sich das betroffene Knie deutlich geschwollen und gerötet und es entsteht aufgrund der trockenen und äußerßt empfindlichen Hautstellen ein Juckreiz, der durch zusätzliche Irritationen, wie zum Beispiel das Kratzen an den betroffenen Hautstellen, noch weiter verstärkt wird. Durch Einlagerung von Wasser, die ihm Rahmen des entzündlichen Geschehens auftritt, kann es zu einer deutlichen Zunahme des Knieumfangs kommen, wodurch eine zunehmende Bewegungseinschränkung des Beins entstehen kann. Im weiteren Verlauf können bedingt durch die Irritationen der Haut Blasen entstehen, die wenn sie aufgehen zum Teil auch eine nässende Substanz aussondern. Wenn diese trocknen, bilden sich Krusten auf der betroffenen Haut der Kniekehle aus.

Lesen Sie mehr zu dem Thema: Geschwollene Kniekehle

Den Übergang von der akuten entzündlichen Reaktion in einen chronischen Verlauf erkennt man daran, dass das Ekzem sich immer wieder in der Kniekehle manifestiert oder auch nie vollkommen abheilt. Im Verlauf kommt es hierbei zu einer Veränderung der Hautstruktur, sie wird durch die ständige Reizung härter und gröber. Als Spätfolge können an den entsprechenden Stellen narbenartige Veränderungen entstehen. Bei den meisten Ekzemen, die die Kniekehle betreffen, handelt es sich um atopische Ekzeme.

Diagnose

Bei der Diagnose handelt es sich in den meisten Fällen um eine Blickdiagnose, die der Hautarzt stellen kann. Dennoch ist es von Bedeutung, sich näher mit der Krankengeschichte des Patienten auseinanderzusetzen, um Informationen über die Art des vorliegenden Ekzems der Kniekehle zu bekommen. Wichtig ist hierbei, wann zum ersten Mal die Symptome aufgetreten sind und ob sie mit irgendetwas in Zusammenhang gebracht werden können. Außerdem sollte man erfragen, ob diese Hauterscheinungen auch noch an anderen Körperstellen vorhanden sind. Um einen allergischen Zusammenhang nachzuweisen oder auszuschließen, kann man einen Allergietest in Form eines sogenannten Prick–Tests durchführen.

Helfen Sie anderen Menschen mit Ihrem Bild

Liebe Leserinnen und Leser,
Fotos von Betroffenen helfen anderen Menschen bei der Diagnose.
Wir würden uns sehr freuen, wenn Sie über ein Foto zu diesem Thema verfügen und es uns zur anonymen Darstellung auf dieser Seite zur Verfügung stellen könnten.
Vielen Dank, Ihr Dr-Gumpert.de - Team

Schreiben Sie uns an:

meinbild@dr-gumpert.de

Die Behandlung eines Ekzems in der Kniekehle

Die Behandlung richtet sich nach der Form des Ekzems. Wenn man bestimmte auslösende Faktoren für die Entstehung des Ekzems, wie zum Beispiel der Kontakt mit bestimmten Cremes oder Waschmittel, ausfindig machen kann, sollten diese strengstens gemieden werden. Bei nässenden Blasen sollten Cremes oder Salben Anwendung finden, die sehr wasserhaltig sind, damit einer möglichen Austrocknung der betroffenen Hautbereiche vorgebeugt werden kann. Ist die Haut der Kniekehle sehr trocken und spröde, finden fetthaltige Salben ihre Anwendung. Bei einem akuten entzündlichen Geschehen und massiver Schwellung des Knies, greift man häufig auf Präparate zurück, die Cortison als entzündungshemmenden Wirkstoff enthalten. Um den starken Juckreiz zu lindern, verwendet man Antihistaminika.

Prophylaxe

Um der Entstehung von Ekzemen in der Kniekehle oder auch an anderen Körperstellen vorzubeugen, kann man ein paar einfache Maßnahmen ergreifen. Vor allem ist es wichtig, eine trockene und spröde Haut zu verhindern, indem man Irritationen vermeidet, Pflegecremes mit rückfettender Wirkung einsetzt, sich nicht zu oft und zu intensiv wäscht und mögliche Auslöser vermeidet, die allergische Reaktionen hervorrufen können. Um zusätzliche Infektionen zu verhindern, die durch Erreger wie Viren, Pilze oder Bakterien bedingt sind, ist es wichtig, alles zu vermeiden, was die betroffenen Hautstellen zusätzlich austrocknet.

Ekzem beim Baby

Ekzeme in den Kniekehlen können in jedem Alter auftreten - auch schon bei Babys. In den meisten Fällen handelt es sich bei Babys um atopische Ekzeme. Ungefähr 10% der Kinder leiden an einer Neurodermitis. Die Ersterscheinung erfolgt in den meisten Fällen bereits bei Babys im Alter zwischen 3 und 6 Monaten. Bei Babys entstehen die kleinen nässenden Blasen und Irritationen der Haut gar nicht so häufig in den Kniekehlen oder an den Beugefalten der Arme, sondern eher an den Streckseiten der Extremitäten und vor allem im Bereich des Kopfes. Da die entstehenden Blasen und Krusten in ihrem Aussehen verbrannter Milch ähneln, werden sie als sogenannter Milchschorf bezeichnet. Besonders bei Babys muss auf zusätzliche Infektionen der Haut durch Bakterien geachtet werden, da das Abwehrsystem noch nicht ausreichend entwickelt ist, um gegen diese Erreger adäquat anzukämpfen.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema unter: Ekzem beim Baby

Ekzem beim Kleinkind

Bei Kleinkindern ab dem 2. oder 3. Lebensjahr entsteht das atopische Ekzem dann meist in den Kniekehlen und den Beugefalten der Arme. Die Haut zeigt sich gerötet und es bilden sich rötlich bis bräunliche Blasen, die nässen und jucken. Bei vielen Kindern zeigt sich ein Rückgang der Symptome ab dem 4. Lebensjahr und im Laufe der Pubertät stellt sich eine weitere stetige Besserung ein. Kinder, die an einem atopischen Ekzem der Kniekehle erkrankt sind, haben ihr ganzes Leben lang eine trockene Haut und müssen auf eine entsprechende Hautpflege achten. Außerdem neigen sie oft zu weiteren Erkrankungen des atopischen Formenkreises wie zum Beispiel Asthma oder auch Heuschnupfen. Nachgewiesen ist, dass es einige Faktoren gibt, die die Ausprägung des Ekzems beeinflussen können. Dazu gehören das Wetter, bestimmte Nahrungsbestandteile oder auch stressauslösende Situationen. Bei den meisten Patienten, die in ihrer Kindheit unter einem atopischen Ekzem in der Kniekehle leiden, stellt sich im Erwachsenenalter eine Freiheit der Beschwerden ein. Man sollte darauf achten, dass sich im Rahmen des akuten Ekzems keine weitere Infektion entwickelt. Die Haut ist durch das Ekzem stark beschädigt und gereizt, sodass Keime leicht eindringen können und eine zusätzliche Infektion hervorrufen können.

Qualitätssicherung durch: Dr. Nicolas Gumpert      |     Letzte Änderung: 15.11.2018
Für Sie passende Themen
Ihre Meinung ist uns wichtig

Dr-Gumpert.de ist ein Projekt, das mit viel Engagement vom Dr-Gumpert.de Team betrieben wird. Im Vergleich zu anderen Webseiten ist vielleicht nicht alles so perfekt, aber wir gehen persönlich auf alle Kritikpunkte ein und versuchen die Seite stets zu verbessern.
An dieser Stelle bedanken wie uns bei allen Unterstützern unserer Arbeit.
Wenn Ihnen diese Seite gefallen hat, unterstützen auch Sie uns und drücken Sie: