Folgen Sie uns auf:


Hautausschlag im Nacken

Definition

Der Nacken stellt den hinteren Teil des Halses dar und erstreckt sich vom Hinterkopf bis zu den Schultern. Wichtige anatomische Strukturen des Nackens stellen die Halswirbelsäule und die Nackenmuskulatur dar. Der Nacken kann durch verschiedene Ursachen von einem Hautausschlag betroffen sein. Es lässt sich keine pauschale Definition für einen Hautausschlag im Nacken formulieren, da es sich um ganz unterschiedliche Krankheitsbilder, Ursachen und Zustände handelt, die dem Ausschlag zugrunde liegen können.
Da der Nacken häufig nicht von Kleidung bedeckt ist und somit mit der Umwelt in Kontakt steht, kann es hier vermehrt zu Ausschlägen kommen.

Ursachen

Es gibt sehr viele verschiedene Ursachen, die einem Hautausschlag im Nacken zugrunde liegen können. Dabei unterscheiden sich die verschiedenen Hautausschläge unter anderem in ihrem Aussehen, den begleitenden Symptomen sowie dem Verlauf.

  • Schuppenflechte: Die Schuppenflechte, auch Psoriasis genannt, kann zu einem Hautausschlag am Nacken führen. Typischerweise sind die Streckseiten der Arme und Beine sowie die behaarte Kopfhaut betroffen, der Ausschlag kann sich jedoch auch auf den Nacken ausweiten. Charakteristisch sind trockene Stellen, eine starke Schuppung und Rötung der Haut, sowie ein begleitender Juckreiz.
  • Photodermatosen: Photodermatosen sind allgemein formuliert Erkrankungen, bei denen eine Lichteinwirkung zu einer Hautveränderung führt. Eine häufige Ursache für einen Hautausschlag im Nacken ist ein simpler Sonnenbrand. Dieser zeichnet sich durch eine Rötung, Brennen, Juckreiz, Schmerz sowie in ausgeprägten Fällen durch Fieber aus. Eine weitere Photodermatose, die sich im Nacken zeigen kann, ist die photoallergische Dermatitis. Dieser allergische Hautausschlag zeigt sich an Hautstellen, die dem Sonnenlicht ausgesetzt wurden und vorher mit einem Stoff in Kontakt kamen, der die allergische Reaktion ausgelöst hat. Das können Duftstoffe, Konservierungsstoffe oder Bestandteile von Sonnenschutzmitteln sein. Der Nacken ist eine typische Stelle für eine solche Dermatitis. Charakteristisch sind Rötungen, kleine Bläschen und ein Juckreiz. Im ganz Allgemeinen spricht man auch von einer Sonnenallergie.
  • Kopflausbefall: Der Kopflausbefall ist eine häufige Ursache für einen Hautausschlag im Bereich des Nackens. Typisch ist ein starker Juckreiz. Kopfläuse kann man mit bloßem Auge sehen.
    Lesen Sie hierzu auch unseren Artikel Kopfläuse
  • Weitere Infektionserkrankungen: Im Rahmen verschiedener Infektionserkrankungen können Hautausschläge auftreten, die unter anderem den Nacken befallen. Dazu gehören beispielsweise die Masern, Windpocken und der Scharlach. Auch die Ringelröteln und Röteln können sich am Nacken zeigen. Die Diagnose ist oft anhand des charakteristischen Hautausschlages sowie weiterführender Untersuchungen leicht zu stellen.
  • Kontaktallergie: Eine allergische Reaktion auf verschiedenste Stoffe ("Allergene") kann zu einem Hautausschlag am Nacken führen. Typische Allergene sind beispielsweise Textilien, Kosmetika, Duftstoffe, Duschgels oder Metalle (beispielsweise Nickelohrringe). Charakteristisch sind oftmals ein Juckreiz sowie eine Rötung.

Lesen Sie hierzu auch unseren Artikel Hautausschlag - Diese Erkrankungen sind die Ursache

Diagnose

Die Diagnose eines Hautausschlags im Nacken wird in den meisten Fällen durch einen Hautarzt, Hausarzt oder bei Kindern durch den behandelnden Kinderarzt gestellt. Zunächst einmal erfolgt eine Beschreibung des Hautausschlags hinsichtlich seines Aussehens. Diese Beschreibung kann oft schon den Kreis an Ursachen, die in Frage kommen, eingrenzen.
Weiterhin werden dem Betroffenen wichtige Fragen unter anderem zu begleitenden Symptomen, dem zeitlichen Auftreten des Ausschlags, dem Verlauf sowie bestehenden Allergien gestellt. Bei manchen Erkrankungen können spezielle diagnostisch Maßnahmen wie ein Hautabstrich oder das Entnehmen einer Hautprobe (Biopsie) notwendig sein. Der Hautarzt beurteilt den Ausschlag meist mit einer speziellen Hautlupe, dem Dermatoskop.

Symptome

Die begleitenden Symptome eines Hautausschlags im Nacken richten sich nach der zugrundeliegenden Erkrankung. Ein sehr häufiges Begleitsymptom ist der Juckreiz. Dieser tritt typischerweise bei einer Schuppenflechte, aber auch bei allergischen Hautausschlägen auf. Weitere Erkrankungen wie beispielsweise die Windpocken, ein Kopflausbefall oder eine Pilzerkrankung gehen ebenfalls mit einem Juckreiz einher. Weitere mögliche Begleitsymptome sind Schmerzen, beispielsweise durch das Aufkratzen der Haut bei starkem Juckreiz, oder Schwellungen.
Im Rahmen von Infektionskrankheiten wie den Windpocken oder dem Scharlach kann es außerdem zu Fieber, Abgeschlagenheit und einem allgemeinen Krankheitsgefühl kommen.

Sie möchten die Ursache Ihres Hautausschlages wissen? Führen Sie hierzu auch unseren Selbstest Hautausschlag durch:

Geschwollene Lymphknoten bei Hautausschlag im Nacken

Lymphknoten sind ein Teil unseres Immunsystems. Verschiedene Ursachen können dazu führen, dass Lymphknoten anschwellen und so unter der Haut tastbar werden. Besonders viele Lymphknoten befinden sich in der Region des Halses und Unterkiefers (knapp 300!). Lymphknotenschwellungen sind häufig bei viralen Infektionen, wie beispielsweise den Masern, Mumps, Röteln oder Windpocken. Im Rahmen dieser Erkrankungen kann es ebenfalls zu einem Hautausschlag kommen, welcher sich auch am Nacken zeigen kann.
Typischerweise handelt es sich dabei um Krankheiten des Kindesalters. Meist sind solche Lymphknotenschwellungen schmerzhaft. Auch bei lokalen Infektionen der Haut beispielsweise durch Wunden oder Tierbisse können Lymphknoten im Kopf- und Hals-Bereich geschwollen sein. Diese Schwellung ist ebenfalls meistens schmerzhaft und kann gerötet erscheinen.

Lesen Sie mehr unter Lymphknotenschwellung im Nacken

Therapie

Die Behandlung des Hautausschlags im Nacken richtet sich nach der zugrundeliegenden Ursache, sodass keine pauschalen Aussagen bezüglich der Therapie getroffen werden können. Einige häufige Ursachen und ihre gängige Therapie sollen jedoch in Kürze erörtert werden:

  • Kopflausbefall: Der Kopflausbefall wird mit dem Medikament Permethrin behandelt. Nach der ersten Behandlung erfolgt eine Wiederholung nach 8 bis 10 Tagen. Das Haar sollte nach dem Waschen mit Essigwasser mit einem Nissenkamm gekämmt werden.
  • Schuppenflechte: Die Therapie der Schuppenflechte ist recht komplex. Die Basistherapie beinhaltet die Pflege mit harnstoffhaltigen und rückfettenden Cremes. Als weitere Therapiemöglichkeiten stehen die Lichttherapie sowie diverse Wirkstoffe zur lokalen sowie systemischen Anwendung zur Verfügung.
    Lesen Sie hierzu mehr unter Therapie der Psoriasis
  • Allergische Hautausschläge: Bei einer allergischen Reaktion empfiehlt sich zunächst einmal das bekannte oder potentielle Allergen, beispielsweise ein bestimmtes Textil, zu meiden. Zur Linderung des Juckreizes kann man sogenannte Antihistaminika verwenden. Bei schweren Beschwerden können Cremes aufgetragen werden, die Cortison enthalten.
  • Photodermatosen: Bei einem Sonnenbrand verschaffen kühlende Umschläge Linderung. Bei leichten Verbrennungen reichen Salben oder Gele mit wenig Cortison zur Behandlung aus. Schwere Verbrennungen werden mit sogenannten systemischen Nicht-steroidalen-Anti-Rheumatika (kurz NSAR) wie Diclofenac oder Ibuprofen behandelt. Bei einer photoallergischen Dermatitis helfen das Meiden des auslösenden Allergens sowie ein konsequenter Lichtschutz. Im akuten Stadium können Salben mit Glukokortikoiden aufgetragen werden.

Hautausschlag im Nacken bei Kindern

Kinder können ebenso wie Erwachsene unter einem Hautausschlag im Nacken leiden. Im Grunde sind die selben Ursachen wie bei Erwachsenen denkbar. Eine sehr häufige Ursache bei kleinen Kindern ist der Kopflausbefall, da durch den engen Kontakt im Kindergarten oder in der Schule leicht eine Übertragung stattfinden kann.
Weitere häufige Ursachen sind typische Kinderkrankheiten wie die Masern, Mumps, Röteln oder die Windpocken. Dabei zeigen sich oft spezifische Begleitsymptome, sodass durch diese und das charakteristische Aussehen des Hautausschlags die Diagnose einfach durch den Kinderarzt gestellt werden kann.
Eine ebenfalls häufige Ursache für einen Hautausschlag im Kindesalter stellt die atopische Dermatitis (Neurodermitis). Typisch sind juckende, rote, trockene Hautstellen. Der Nacken sowie die Kopfhaut können betroffen sein, typisch ist weiterhin ein Befall der Beugeseiten der Arme und Beine.

Lesen Sie mehr unter Hautausschlag bei Kindern

Hautausschlag im Nacken beim Baby

Auch Babys können Hautausschläge im Nacken haben. Eine häufige Ursache dafür ist der sogenannte Milchschorf. Dabei handelt es sich um ein Symptom der atopischen Dermatitis im Säuglingsalter. Typisch sind stark juckende Knötchen im Bereich der Kopfhaut und des Halses, die mit einer Schuppung und Krustenbildung einhergehen. Der Milchschorf tritt meist erst nach dem 3. Lebensmonat auf.
Im Gegensatz dazu tritt das Seborrhoische Säuglingsekzem, welches auch als Kopfgneis bekannt ist, kurz nach der Geburt auf. Typisch dafür sind fettige, fest haftende Schuppen auf geröteter Haut. Der Befall ist meist auf den Kopf begrenzt, kann aber auch den Nacken, das Gesicht sowie den Windelbereich betreffen. Ein Juckreiz ist nicht typisch.

Lesen Sie hierzu auch unseren Artikel Hautausschlag beim Baby - Welche Erkrankung steckt dahinter?

Hautausschlag im Nacken durch eine Allergie

Eine allergische Reaktion ist eine mögliche Ursache für einen Hautausschlag im Nacken. Solch einen Hautausschlag bezeichnet man auch als allergisches Ekzem oder allergische Kontaktdermatitis. Typische Allergene können Textilien, beispielsweise ein neuer Pullover, Schmuckstücke und darin enthaltene Metalle oder Duftstoffe und Kosmetika sein. Das allergische Ekzem zeigt typischerweise eine Rötung und einen ausgeprägten Juckreiz, sowie kleine erhabene Hauterscheinungen, welche man als Quaddeln bezeichnet.
Auch im Rahmen von Nahrungsmittelallergien oder anderen Allergien, beispielsweise gegen Pollen (Heuschnupfen), können Hautausschläge als Symptom auftreten. Typisch sind ebenfalls ein Juckreiz sowie eine Rötung der Haut. Zur Linderung des Juckreizes stehen sogenannte Antihistaminika zur Verfügung. Bei schwereren Beschwerden können Cremes, die Cortison enthalten, aufgetragen werden.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema unter:

Weitere Informationen zum Thema Hautausschlag im Nacken

Weitere Informationen zum Thema Hautausschlag im Nacken finden Sie hier:

Eine Übersicht aller bereits veröffentlichten Themen aus diesem Gebiet finden Sie unter Dermatologie A-Z

Qualitätssicherung durch: Dr. Nicolas Gumpert      |     Letzte Änderung: 01.03.2019
Für Sie passende Themen
Ihre Meinung ist uns wichtig

Dr-Gumpert.de ist ein Projekt, das mit viel Engagement vom Dr-Gumpert.de Team betrieben wird. Im Vergleich zu anderen Webseiten ist vielleicht nicht alles so perfekt, aber wir gehen persönlich auf alle Kritikpunkte ein und versuchen die Seite stets zu verbessern.
An dieser Stelle bedanken wie uns bei allen Unterstützern unserer Arbeit.
Wenn Ihnen diese Seite gefallen hat, unterstützen auch Sie uns und drücken Sie: