Folgen Sie uns auf:


Naproxen

Definition

Naproxen ist ein Schmerzmittel, das zur Klasse der nicht-steroidalen Antirheumatika (NSAR) gehört und unter anderem in dem allgemein bekannten Dolormin® enthalten ist. Es findet sich auch der nicht so gebräuchliche Name (S)-2-(6-Methoxy-2-naphthyl)propionsäure, der die chemische Struktur des Naproxens genauer beschreibt.

Seit 2002 ist Naproxen in Deutschland für Einzeldosen unter 250 mg rezeptfrei.

Handelsnamen

Der Wirkstoff Naproxen ist in folgenden Einzel- oder Kombipräparaten enthalten: Alacetan®, Aleve®, Apranax®, Dolormin® für Frauen, Dolormin® GS, Dysmenalgit®, Miranax®, Mobilat® Schmerztabletten, Naprobene®, Proxen®, Vimovo®.


Wirkmechanismus

Naproxen wird in erster Linie zur Behandlung rheumatischer Schmerzen verwendet. Es wirkt entzündungshemmend und schmerzlindernd durch einen sehr einfachen Mechanismus: Naproxen hemmt die Bildung gewisser Stoffe unseres Körpers, welche man als Entzündungsmediatoren bezeichnet. Diese Stoffe schüttet das Gewebe bei Verletzung, Entzündung oder auf einen Schmerzreiz (zum Beispiel einen Schlag) hin aus. Entzündungsmediatoren senden dann die Information, dass etwas schmerzt, an unser Gehirn weiter, wodurch wir letztendlich Schmerzen verspüren. Ein Entzündungsmediator ist daher sozusagen ein „Schmerzvermittler“. Bei dem Entzündungsmediator, den Naproxen speziell hemmt, handelt es sich um das Prostaglandin. Dieses Prostaglandin wird in unserem Körper durch das Enzym Cyclooxygenase – kurz: COX – hergestellt.
Naproxen ist daher ein Cyclooxygenase- Hemmer: Es verhindert also, dass der schmerzvermittelnde Stoff Prostaglandin überhaupt erst entsteht. Das Resultat des Ganzen ist eine Schmerzlinderung, da der Schmerzreiz gar nicht mehr im Gehirn ankommt. Naproxen hat eine lange Halbwertszeit, das bedeutet, dass es lange im Blut zirkuliert, ohne abgebaut zu werden. Die Halbwertszeit liegt zwischen 12 und 15 Stunden. Es wird in der Leber verstoffwechselt und letztendlich über die Niere ausgeschieden.

Anwendung

Der Wirkstoff Naproxen wird in folgenden Fällen angewendet:

  • zur Linderung leichter bis mittelstarker Schmerzen
  • Linderung von Menstruationsbeschwerden (Dolormin® für Frauen)
  • nach Einsetzen der Verhütungsspirale zur Schmerzlinderung
  • zur Behandlung rheumatischer Schmerzen
  • Behandlung von entzündetem und angeschwollenem Gewebe, beispielsweise postoperativ
  • bei kleineren Operationen, wie Zahnextraktionen.

Nebenwirkungen

Naproxen kann, wie jedes andere Arzneimittel auch, natürlich Nebenwirkungen hervorrufen.

Es kann zu Leber- und Nierenproblemen kommen, da dort Medikamente und Giftstoffe verstoffwechselt und letztendlich ausgeschieden werden. Folgen können zum Beispiel ein erhöhter Blutdruck sein. Des Weiteren sind allergische Reaktionen, im Sinne einer Hautreizung, bekannt.
Magengeschwüre, Durchfall oder Erbrechen können auftreten. Es kann außerdem zu Kopfschmerzen, Schwindel oder Benommenheit kommen.
Auch ein so genanntes Analgetikaasthma kann eintreten. Ein erhöhtes Risiko für Schlaganfälle kann aus der Einnahme von Naproxen resultieren.

Naproxen weist im Vergleich zu anderen anti-rheumatischen Wirkstoffen der Klasse NSAR (nicht-steroidale-Antirheumatika) das geringste Risiko für Herzinfarkte und Schlaganfälle auf. Es sollte bei der Einnahme von Medikamenten grundsätzlich auf eine ausreichende Wasserzufuhr geachtet werden. Für Kinder unter 12 Jahren ist Naproxen nicht geeignet.

Wechselwirkungen und Kontraindikationen

Es ist bekannt, dass bei gleichzeitiger Einnahme mit gerinnungshemmenden Medikamenten wie Marcumar® Blutungen auftreten können.
Während der letzten drei Monate der Schwangerschaft und Stillzeit sollte Naproxen nicht verwendet werden.

Bei einer bekannten Allergie gegen nicht-steroidale-Antirheumatika, schweren Leber- und Nierenschäden sowie Blutungen, ist die Einnahme kontraindiziert. Auch bei Morbus Parkinson und einem Magenulkus sollte Naproxen nicht verwendet werden.

Naproxen kann die Wirkung diverser Medikamente verstärken oder schwächen, weshalb immer mit einem Arzt Rücksprache bezüglich der Therapie mit Naproxen gehalten werden sollte.

Haftungsausschluss/ Disclaimer

Wir weisen darauf hin, dass Medikamente niemals eigenständig, ohne Absprache mit Ihrem behandelnden Arzt abgesetzt, angesetzt oder verändert werden dürfen.
Bitte beachten Sie, dass wir in unseren Texten keinen Anspruch auf Vollständigkeit oder Richtigkeit erheben können. Durch aktuelle Entwicklungen können die Angaben ggf. veraltet sein.

Qualitätssicherung durch: Dr. Nicolas Gumpert      |     Letzte Änderung: 16.07.2018
Für Sie passende Themen
Ihre Meinung ist uns wichtig

Dr-Gumpert.de ist ein Projekt, das mit viel Engagement vom Dr-Gumpert.de Team betrieben wird. Im Vergleich zu anderen Seiten ist vielleicht nicht alles so perfekt, aber wir gehen persönlich auf alle Kritikpunkte ein und versuchen die Seite stets zu verbessern.
An dieser Stelle bedanken wie uns bei allen Unterstützern unserer Arbeit.
Wenn Ihnen diese Seite gefallen hat, unterstützen auch Sie uns und drücken Sie: