Folgen Sie uns auf:


Die Spirale

Synonyme

Intraunterinpessar (IUP), Intrauterinsystem (IUS)

Definition

Das Intrauterinpessar, umgangssprachlich als „Spirale“ bezeichnet, ist ein Mittel der Empfängnisverhütung, das in die Gebärmutter der Frau eingesetzt wird. Moderne Intrauterinpessare sind meist T-förmig, 2,5 bis 3,5 cm groß und bestehen aus gewebefreundlichem, flexiblem Kunststoff.

Historie

Die Spirale wurde erstmals 1928 von Gräfenberg beschrieben. Er entwickelte einen Spiralring, der in die Gebärmutter eingesetzt wurde. Allerdings kam es aufgrund einer erhöhten Rate von aufsteigenden Infektionen und den daraus folgenden Todesfällen zu einem Verbot der Anwendung. Erst nachdem in den 60er Jahren IUPs aus Kunststoff gefertigt wurden, die außer einem kleinen Faden keine Verbindung zur Vagina hatte, wurde die Spirale als echte Möglichkeit zur Empfängnisverhütung angesehen.

Heute sind durch die Weiterentwicklung nur noch IUPs der 3. und 4. Generation, auch Intrauterinsystem (IUS) genannt, auf dem Markt.

Typen und Wirkmechanismus

Folgende Typen sind bekannt:

  • IUP mit Kupfer
  • IUP mit Hormonzusatz (Gestagen)
  • IUP aus Kunststoff ohne Zusatz („inerte“ IUPs)

IUPs mit Kupfer:

Der vertikale Arm der T-förmigen Spirale ist mit einem Kupferdraht umwickelt und stabilisiert so die Lage in der Gebärmutter. Die Kupferionen verteilen sich dabei kontinuierlich in das umliegende Gewebe. Die Oberfläche des Kupfers variiert je nach Produkt zwischen 195 mm2 und 375 mm2.

Der Wirkmechanismus ist nicht vollständig gesichert. Folgende Faktoren sind jedoch beteiligt:

  • Die Fremdkörperreizung der Gebärmutterschleimhaut (des Endometriums) führt zu einer oberflächlichen Entzündung, die mit einer Einwanderung von weißen Blutkörperchen (Leukozyten) und spezialisierten Fresszellen (Makrophagen) in die Schleimhaut verbunden ist. Dadurch kommt es zu einer Hemmung der Einnistung der befruchteten Eizelle in die Gebärmutter.
  • Kupferionen wirken schädlich (toxisch) auf die Befruchtungsfähigkeit der Spermien. Dabei ist der kontrazeptive Effekt direkt proportional zur Gesamtoberfläche des verwendeten Kupfers.
  • Kupferionen wirken ebenfalls lokal toxisch auf die Eileiter und auf die befruchtete Eizelle selbst und hemmen so die Einnistung direkt (direkte Nidationshemmung). Durch diesen Mechanismus kann das IUP auch als Mittel zum Schwangerschaftsabbruch (postkoitales Abortivum), verwendet werden.

Außerdem gibt es Spekulationen über einen positiven Effekt der Kupferionen auf die Verhinderung der Entstehung eines bösartigen Tumors der Gebärmutterschleimhaut (Endometriumkarzinoms). Zumindest ist bekannt, dass unter der Verwendung von Kupfer-IUP weniger Endometriumkarzinome beobachtet werden. Dieser Effekt scheint mit der Liegedauer des IUPs zusammenzuhängen.

Das könnte Sie auch interessieren: GyneFix® Kupferkette

IUPs mit Gestagenzusatz (auch Intrauterinsystem (IUS) genannt):

Die Form der Spirale entspricht die der Kupferspirale, jedoch enthält bei dieser Spirale der vertikale Arm hier 52 mg Levonorgestrel, ein synthetisches Gestagen. Sie verursacht ebenso wie die Kupferspirale eine Fremdkörperreaktion des Endometriums. Zusätzlich verursachen Gestagene eine Verdickung des Gebärmutterhalssekrets, eine Verminderung der Bewegungsfähigkeit der Eileiter (Tubenmotilität) und einen ständigen Umbau des Endometriums, was zu einer Abnahme der Blutungsintensität führt. So werden bestehende Regelschmerzen (Dysmenorrhoe) und verstärkte Menstruationsblutung (Hypermenorrhoe) gemildert.

IUPs ohne Beschichtung:

Inerte IUPs sind aufgrund der lokalen Reizungen des Endometriums in Deutschland nicht mehr im Handel.

Indikation und Kontraindikation

Die Spirale eignet sich besonders für Frauen, die bereits ein Kind geboren haben, aber deren Familienplanung noch nicht abgeschlossen ist. Auch Frauen, die auf zu schluckende Empfängnisverhütung (orale Kontrazeptiva) verzichten wollen oder sollten, weil sie unzuverlässig sind bei der Pilleneinnahme, profitieren von der Methode der Spirale. Schließlich ist die Verwendung der Spirale auch bei Frauen ab dem 40. Lebensjahr sinnvoll, wenn das „Pillenrisiko“, zum Beispiel im Zusammenhang mit Blutgerinnseln (Thrombose), ansteigt.

Die Spirale sollte nicht verwendet werden bei Infektionen des Genitales, unklaren Blutungsanomalien, Uterusanomalien, Genitaltumor und Schwangerschaft. Besondere Beratung ist erforderlich zum Beispiel bei häufig wechselnden Sexualpartnern, Alter unter 25 Jahren, Blutungsgerinnungsstörungen, Anämie, Diabetes mellitus und Herzerkrankungen. Auch bei erstgebärenden Frauen (Nullipara), muss besonders beim Gebrauch der Spirale aufgepasst werden, da hier eine erhöhte Neigung zur Entzündung durch aufsteigende Keime (aszendierende Infektion) besteht.

Anwendung und Sicherheit

Das IUP muss in Form und Größe entsprechend der Gebärmutter ausgewählt werden. Dazu wird der Uterus mithilfe eines Ultraschalls vermessen und gegebenenfalls mit einem stab- oder schlauchförmigen Instrument (Sonde), das in den Uterus eingeführt wird, untersucht. Die Einlage erfolgt unter sterile Bedingungen während der Menstruation, da der Gebärmutterhals (Cervix) dann gut zugänglich ist. Ausnahmen sind die Anwendung direkt nach dem Geschlechtsverkehr als „Spirale danach“ und das Einsetzen ca. 6 Wochen nach der Geburt (postpartale Einlage).

Nach der Einlage wird der dünne Faden auf 2 bis 3 cm gekürzt und die Lage der Spirale mithilfe des Ultraschalls (sonographisch) bestimmt. Danach muss der Sitz regelmäßig kontrolliert werden – das erste Mal nach der nächsten Menstruation, dann halbjährig. Die Kontrolle kann anhand der Länge des Fadens und durch Ultraschall erfolgen. Je nach Herstellerangaben kann die Spirale 3 bis 5 Jahre im Uterus verbleiben.

Lesen Sie mehr über das Einsetzen und die Wirkung danach unter dem Artikel: Das Einsetzen der Spirale

Komplikationen und Nebenwirkungen

Komplikation können beim Einsetzen der Spirale auftreten:

Bei der Spirale besteht die Gefahr einer Durchlochung (Perforation) der Uteruswand. Bei zu tiefem Sitz oder zu kleinem Uterus kann es zu einer starken Dysmenorrhoe kommen. Außerdem gibt es das „lost IUP“, d.h. der Faden der Spirale ist nicht mehr zu sehen. Dabei muss eine Schwangerschaft ausgeschlossen werden und die Spirale sonographisch geortet werden. Dabei ist wichtig, ob sie sich noch im Uterus (intrauterin) oder außerhalb des Uterus (extrauterin), z.B. durch eine Perforation der Uteruswand, befindet. Möglich ist auch, dass die Spirale unbemerkt spontan ausgestoßen wird, was je nach Typ bei 0,5-10%, am häufigsten während der Menstruation in den ersten Monaten, vorkommt. Nebenwirkungen sind Schmerzen, Blutungsstörungen und Entzündungen aufgrund von aufsteigenden Keimen. Als Blutungsstörungen sind bei der Kupferspirale vor allem Hypermenorrhoe und Dysmenorrhoe, bei der gestagenhaltigen Spirale Zwischenblutungen und Schmierblutungen zu nennen. 20% der Anwenderinnen haben nach 12 Monaten sogar gar keine Blutung mehr (Amenorrhoe). Als Entzündung ist vor allem die unmittelbar folgende Entzündung des Endometriums (konsekutive Endometritis) zu nennen, zu der es bei ca. 0,16 Fällen je 100 Anwenderinnen kommt. Als Folge kann es zu einer bleibenden Zerstörung der Eileiter und dadurch bedingter Sterilität kommen.

Schwangerschaft

Obwohl der Pearl-Index zwischen 0,9 und 3 bei der Kupferspirale und 0,16 bei der gestagenhaltigen Spirale liegt, kann es dennoch zu Schwangerschaften kommen. 50-60% der bei liegender Spirale eingetretenen Schwangerschaften enden als Fehlgeburt (Abort), somit gelten sie immer als Risikoschwangerschaften. Die Spirale sollte wegen erhöhter Infektionsgefahr entfernt werden, wenn der Faden zu sehen ist.

Weitere Informationen zu diesem Thema

weitere interessante Informationen aus dem Gebiet der Gynäkologie:

Eine Übersicht aller Themen der Gynäkologie finden Sie unter: Gynäkologie A-Z

Qualitätssicherung durch: Dr. Nicolas Gumpert      |     Letzte Änderung: 11.03.2019
Für Sie passende Themen
Ihre Meinung ist uns wichtig

Dr-Gumpert.de ist ein Projekt, das mit viel Engagement vom Dr-Gumpert.de Team betrieben wird. Im Vergleich zu anderen Webseiten ist vielleicht nicht alles so perfekt, aber wir gehen persönlich auf alle Kritikpunkte ein und versuchen die Seite stets zu verbessern.
An dieser Stelle bedanken wie uns bei allen Unterstützern unserer Arbeit.
Wenn Ihnen diese Seite gefallen hat, unterstützen auch Sie uns und drücken Sie: