Symptome einer Chlamydieninfektion bei der Frau

Einleitung

Chlamydien stellen eine Bakterienart dar und werden in unterschiedliche Stämme unterteilt. Sehr bedeutend sind dabei die Chlamydia trachomatis, die durch Geschlechtsverkehr übertragen werden und zu den häufigsten Infektionskrankheiten gehören.

Doch welche Symptome verursachen die Chlamydien und wie kann eine Infektion frühzeitig erkannt werden?
Dies ist wichtig zu wissen, da eine unbemerkte und somit unbehandelte Chlamydieninfektion schwerwiegende Folgen wie z.B. eineUnfruchtbarkeit hervorrufen kann.

Symptome einer Chlamydieninfektion im Überblick

Je nach Untergruppe derChlamydien treten unterschiedliche Symptome auf.
Im Folgenden sind mögliche Symptome aufgelistet. Dabei ist wichtig zu erwähnen, dass nahezu 70- 80% der betroffenen Frauen gar keine Symptome verspüren. 

Allgemeine Symptome

  • Fieber
  • Lymphknotenschwellung

  • Gelenkschmerzen (möglich)

Symptome an den Geschlechtsorganen (durch Chlamydia trachomatis)

  • vermehrter Ausfluss mit Geruchsbildung
  • Brennen beim Wasserlassen
  • Schmerzen im Unterleib
  • Zwischenblutungen
  • Blutung beim oder nach dem Geschlechtsverkehr
  • Gebärmutterhalsentzündung
  • Eileiterentzündung, Eierstockentzündung bis hin zur Unfruchtbarkeit 

Weitere Informationen erhalten Sie unter: Der Hodensack juckt - Was steckt dahinter?

Symptome am Auge (durch Chlamydia trachomatis)

  • Bindehautentzündung, im schlimmsten Fall bis hin zur Erblindung

Symptome in den Atemwegen (durch Chlamydia pneumonia)

  • Entzündungen der Nasennebenhöhlen (Sinusitis) bis hin zur Lungenentzündung

Folgender Artikel könnte Sie auch interessieren: "Welche Folgen kann eine Chlamydieninfektion haben?".

Veränderter Scheidenausfluss

Sollte Ihr Scheidenausflussnicht mehr etwa milchweiß sein, sondern eine gelbliche Farbe annehmen und zudem stark riechen, dann sollte dies dringend ärztlich abgeklärt werden.
Gelblicher, klebriger Ausfluss kann nämlich auf eine Chlamydieninfektion hinweisen, die vor allem durch ungeschützten Geschlechtsverkehr übertragen wird.
Bei Nichtbehandlung kann es im schlimmsten Fall zur Unfruchtbarkeit kommen, daher empfehlen wir Ihnen bei Veränderungen des Scheidenausflusses dringend Ihren Arzt aufzusuchen.

Ein veränderter Scheidenausfluss kann auch durch andere Erreger verursacht sein. Erfahren Sie mehr dazu unter:Veränderter Scheidenausfluss - Was steckt dahinter?

Geruchsbildung

Liegt eine Chlamydieninfektionvor, kommt es häufig zu einem veränderten Geruch des Scheidenausflusses sowie des Urins.
Der Geruch wird von Betroffenen als streng und stechend beschrieben.

Zwischenblutungen und Blutungen nach dem Geschlechtsverkehr

Ein typisches Symptom einer Chlamydieninfektion bei Frauen sind leichte Blutungen. 
Diese können als Zwischenblutungen zwischen zwei monatlichen Regelblutungen auftreten oder sich als verstärkte Periode äußern.
Zusätzlich kann es zu leichten Blutungen während oder nach dem Geschlechtsverkehr kommen. 
Blutungen sind jedoch nicht beweisend für eine Chlamydieninfektion, sondern können auch andere Ursachen haben. Eine ärztliche Vorstellung ist daher dringend empfohlen.

Für weitere Informationen zu diesem Thema empfehlen wir Ihnen unsere Seite zu:Schmierblutungen - Was steckt dahinter?

Brennen beim Wasserlassen

Brennen beim Wasserlassen kann verschiedene Ursachen haben. Meistens steckt eine bakterielle Entzündung der Harnwege (z.B. Blasenentzündung) dahinter. Weitere und v.a. gefürchtete Ursachen bei diesem Beschwerdebild sind sexuell übertragbare Krankheiten, wie die Chlamydia trachomatis.
Eine unbehandelte Chlamydien- Infektion kann im schlimmsten Fall bis hin zur Unfruchtbarkeit führen. Daher sollten Sie bei Brennen beim Wasserlassen einen Arzt aufsuchen.

Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie unter:Brennen beim Wasserlassen

Schmerzen im Unterleib 

Die Unterleibsschmerzen können viele verschiedene Ursachen haben und sind somit nicht spezifisch auf eine bakterielle Infektion mit Chlamydien zurückzuführen.
Sie können oft im Zusammenhang mit der Regelblutung, Endometriose, Eierstockzysten, Eileiterschwangerschaften und weiteren gynäkologischen Erkrankungen stehen.
Treten die Unterleibschmerzen gemeinsam mit einer Eierstock- oder Eileiterentzündung auf, könnte eine Chlamydieninfektion hinterstecken. Eine Chlamydieninfektion kann zudem das Krankheitsbild des Lymphgranuloma inguinale auslösen, bei dem es zu entzündeten Lymphknoten in der Leistenregion kommen kann, was ebenfalls sehr schmerzhaft sein kann.

Bei sehr starken oder länger andauernden Schmerzen, sollten Sie den Arzt aufsuchen.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema unter: Schmerzen im Unterleib

Gebärmutterhalsentzündung

Die Chlamydien gehören zu den häufigsten Erregern einer Gebärmutterhalsentzündung, die in der Medizin auch Zervizitis genannt wird.
Die Beschwerden einer Zervizitis können unterschiedlich sein. Oft ändert sich der Scheidenausfluss, der eigentlich weiß, mittelfest und geruchlos sein sollte. Sollte der Ausfluss gelblich sein und anders riechen, könnte dies ein Hinweis auf eine bakterielle Entzündung sein.
Gelegentlich kann es im Rahmen einer Gebärmutterhalsentzündung auch zu leichten Blutungen kommen, vor allem nach dem Geschlechtsverkehr. Manche betroffenen Frauen haben zudem Schmerzen beim Wasserlassen.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema unter:Gebärmutterentzündung

Eileiterentzündung

Wenn im Rahmen der Chlamydieninfektion keine frühzeitige Behandlung mit Antibiotika begonnen wurde, können die Bakterien von der Scheide über die Gebärmutter bis zu den Eileitern aufsteigen und dort eine Eileiterentzündung (med. Salpingitis) auslösen. Dies ist eine gefürchtete Komplikation, da sie mit einer Unfruchtbarkeit der Frau verbunden ist.
Bei einer Eileiterentzündung hat man meist einseitige Schmerzen im Unterbauch mit einem starken Krankheitsgefühl. Auch kann es vermehrt zu Übelkeit und Erbrechen kommen.

Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie unter:Symptome einer Eileiterentzündung

Eierstockentzündung

Bei einer bakteriellen Infektion mit Chlamydien kann es unter anderem zu einer Eierstockentzündung kommen.
Dies tritt vor allem auf, wenn die Infektion lange nicht behandelt wurde. Es ist üblich, dass die Chlamydien dann Verklebungen im Bereich des Eierstocks verursachen. Im schlimmsten Fall kann es durch die Verklebungen zu einerUnfruchtbarkeit kommen, was eine künstliche Befruchtung bei einem Kinderwunsch nötig machen kann.

Lesen Sie auch:Eierstockentzündung - Das sollten Sie wissen!

Gelenkschmerzen

Bei einer Chlamydieninfektion kommt es oft zu den oben genannten typischen Symptomen (veränderter Scheidenausfluss, Unterbauchschmerzen, Schmerzen beim Wasserlassen, Fieber und Weiteres). Die Infektion kann aber auch ganz ohne Symptome verlaufen.
Typischerweise haben Betroffene nach etwa ein bis drei Wochen schmerzfreier Zeit akute Gelenkschmerzen, vor allem im Kniegelenk, aber auch im Sprunggelenk oder im ganzen Zeh. Das Gelenkbefallsmuster ist nicht immer typisch und kann abweichen. Daher kann es bei einem Arztbesuch schwierig sein, die Gelenkentzündung auf die Chlamydieninfektion zurückzuführen, wenn diese symptomarm verlaufen ist.

Bindehautentzündung bis hin zum Trachom

Eine Infektion mit Chlamydia trachomatis betrifft nicht immer nur die Geschlechtsorgane, sondern kann auch das Auge befallen. Dabei kann es zu einer Bindehautentzündungkommen.
Neugeborene infizieren sich oft während des Geburtsvorgangs, wenn die Mutter eine genitale Chlamydieninfektion hat.
Jugendliche oder Erwachsene hingegen können sich durch Intimkontakte oder durch ungereinigtes Wasser, z.B. im Schwimmbad infizieren. Es kann dann zu einer Bindehautentzündung kommen. Man spricht in diesem Falle oft von einer Schwimmbadkonjunktivitis

Eine Behandlung der Bindehautentzündung ist wichtig, da diese sonst im extremsten Fall dauerhaft vorliegen kann (Chronifikation). Die chronische Form wird auch Trachomatis genannt und kann zu einer Erblindung führen.

Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie unter: Trachom

Lungenentzündung 

Eine Lungenentzündung kann unter anderem von einer Chlamydieninfektion verursacht sein. Dabei handelt es sich um die Chlamydia pneumoniae, die über die Luft als sogenannte Tröpfcheninfektion übertragen wird. Das heißt, dass man sich über infizierte Personen anstecken kann, wenn diese z.B. niesen. 

Normalerweise kommt es im Rahmen der Infektion jedoch nur zu einer leichten Erkältungssymptomatik mit Kratzen im Hals, Husten, Fieber und einem allgemeinen Krankheitsgefühl.
Bei Immungeschwächten kann es zu einer Lungenentzündung kommen, was lebensbedrohlich sein kann und daher dringend behandelt werden muss.
Zu den Immungeschwächten zählen unter anderem ältere Menschen, Diabetiker, HIV Betroffene sowie Menschen mit Cortisoneinnahme oder Chemotherapie.

Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie unter:Chlamydieninfektion der Lunge

Unspezifische Symptome

Fieber

Fieber stellt ein unspezifisches Symptom der Chlamydieninfektion dar. Dabei spricht man ab 38,3 Grad von leichtem Fieber. Weitere unspezifischen Symptome können Kopf- und Gliederschmerzen sein. Falls Ihnen neben den unspezifischen Symptomen ein veränderter Scheidenausfluss auffällt, Sie Schmerzen beim Wasserlassen oder Geschlechtsverkehr haben, könnte dies ein Hinweis auf eine Chlamydieninfektion oder andere bakterielle Infektion sein und sollte ärztlich abgeklärt werden.

Lymphknotenschwellung

Bei einer Lymphknotenschwellung bzw. Lymphknotenvergrößerung kann man meistens die Lymphknoten tasten oder auch sehen. Dabei deuten Lymphknotenschwellungen darauf hin, dass irgendetwas im Körper nicht stimmt. Sie stellen somit ein unspezifisches Symptom für Infektionen, aber auch Tumore dar. Auch bei einer Chlamydieninfektion kann es zu einer Lymphknotenschwellung, vor allem im Bereich der Leiste, kommen.

Solange dauert es bis die Symptome auftreten (Inkubationszeit)

Als Inkubationszeit wird die Zeit zwischen Ansteckung und dem Auftreten der Symptome beschrieben. Hat man sich mit Chlamydien infiziert, dauert es etwa ein bis vier Wochen bis die Erkrankung ausbricht.

Erfahren Sie mehr zu diesem Thema unter: Chlamydieninfektion - Das sollten Sie wissen!

Kann man Symptome auch erst nach Jahren bekommen?

Eine Chlamydieninfektion, die seit neuem Beschwerden verursacht, kann auch Monate oder Jahre zurückliegen.
Das heißt, dass Betroffene sich schon längst mit Chlamydien angesteckt und diese sich bereits in den Eileitern oder Eierstöcken festgesetzt haben können, ohne dass dies bemerkt wird.
Wenn erst nach Monaten bis Jahren bei Auftreten von akuten Beschwerden der Arzt aufgesucht wird, kann es sein, dass die Gefahr der Spätfolgen wie die Unfruchtbarkeit nicht mehr umzugehen ist.

Kann eine Frau Chlamydien ohne Symptome haben?

EineChlamydieninfektion kann ganz ohne Symptome verlaufen.
Etwa sieben von zehn Frauen schildern Beschwerdefreiheit, wohingegen dies bei Männern fünf von zehn beträgt.
Das heißt, dass nur etwa 20-30% der Frauen Symptome bemerken. Dies wiederum kann gefährlich sein, da eine unbemerkte und somit unbehandelte Chlamydieninfektion zu den Hauptursachen vonUnfruchtbarkeit gehört.

Unser nächstes Thema könnte für Sie auch interessant sein: Behandlung einer Chlamydieninfektion

Weitere Informationen

Das könnte Sie auch interessieren:

Für mehr Informationen zu den Geschlechtskrankheiten empfehlen wir Ihnen unsere Hauptseite: Geschlechtskrankheiten

Autor: Dr. Nicolas Gumpert
Veröffentlicht: 20.08.2019 - Letzte Änderung: 02.07.2021
x
Nutree Banner