Folgen Sie uns auf:


>

Übelkeit in der Schwangerschaft

Übelkeit in der Schwangerschaft

Gerade in den ersten Wochen der Schwangerschaft, also in der Frühschwangerschaft, ist gerade morgendliche Übelkeit allseits bekannt.
Die Ausprägung kann jedoch sehr unterschiedlich sein:
Während einige Frauen lediglich zeitweise über morgendliche Übelkeit und seltenes Erbrechen berichten, klagen andere über starke Übelkeit und häufiges Erbrechen.

Lesen Sie hierzu mehr unter: Übelkeit in der Schwangerschaft

Bereits nach ca. drei Monaten oder zwölf Schwangerschaftswochen lassen diese Beschwerden bei den meisten Frauen nach. Während die eigentliche Ursache für die Übelkeit bisher noch ungeklärt ist, führen einige Autoren Übelkeit in der Schwangerschaft auf die hormonelle Umstellung und das Ungleichgewicht im Blutzuckerspiegel zurück. Auch Stress und Überlastung sowie psychosoziale Faktoren wie eine unerwünschte Schwangerschaft, eine gestörte Mutterbeziehung etc. in der Schwangerschaft werden als mögliche Ursachen diskutiert. Risikofaktoren wie jüngeres Alter, erste Schwangerschaft und Adipositas (in der Laiensprache übermäßiges Körpergewicht, Fettleibigkeit) scheinen an der Entstehung von Nausea (Übelkeit) in der Schwangerschaft beteiligt zu sein.


Therapie Übelkeit in der Schwangerschaft

Bei Übelkeit und Erbrechen in der Schwangerschaft ist es wichtig, vor allem psychologisch-unterstützend zu wirken und der Frau die Gewissheit zu vermitteln, dass ihre Beschwerden gutartig und von zeitlich begrenzter Dauer sind. Um auf den Einsatz von Antiemetika zu verzichten, genügen oft einfache diätetische Maßnahmen.
Müssen doch Medikamente eingesetzt werden, empfiehlt das Swiss Medical Forum (2001) Antihistaminika – vor allem Doxylamin, eventuell kombiniert mit Pyridoxin, d. h. Viamin B6 – und Phenothiazine. Hier ist die fetale Sicherheit am besten gewährt. Auf jeden Fall sollte der Einsatz von Medikamenten gegen Erbrechen und Übelkeit nicht ohne eine Rücksprache mit dem Arzt erfolgen, dies gilt auch für rezeptfreie Medikamente. Auch Ingwer scheint eine gewisse Wirksamkeit gegen diese Form der Übelkeit zu haben. Einige Antiemetika werden ebenfalls verwendet. Als Selbsthilfe bei Übelkeit in der Schwangerschaft gibt es einige Tipps zur Selbsthilfe.

Da der Blutzuckerspiegel am Morgen besonders niedrig ist und die Kreislaufprobleme am stärksten ausgeprägt sind, ist es sinnvoll, noch im Bett ein trockenes Brot, Kräcker oder Trockenfrüchte zu essen. Leicht gezuckerter Pfefferminztee wirkt beruhigend auf den Magen und lässt den Blutzuckerspiegel wieder steigen. Auch Ingwertee kann bei morgendlicher Übelkeit in der Schwangerschaft helfen. Auch die Wirkung anderer Kräutertees wie Melisse, Himbeerblättertee, Kamille oder Hopfen bestätigen von Übelkeit in der Schwangerschaft Betroffene.
Viel Flüssigkeit, klares Wasser, kalte Getränke ohne Koffein, Tee oder Gemüsebrühe sind je nach Bedarf und Verträglichkeit gut gegen Übelkeit in der Schwangerschaft. Auch wasserhaltige Früchte wie Melone oder Trauben, Fruchteis, Eiswürfel oder Zitrone enthalten viel Flüssigkeit. Wichtig ist das Meiden fetten Essens und stark gewürzter Speisen. Der Magen wird weniger durch leichte Speisen, Obst, Gemüse und Rohkost belastet. Außerdem sind diese Nahrungsmittel Bestandteil einer ausgewogenen, vitaminreichen Ernährung.

Lesen Sie mehr zum Thema unter Medikamente gegen Erbrechen

Weitere Informationen

Weitere interessante Informationen aus diesem Gebiet:

Eine Liste aller Erkrankungen aus dem Bereich Magen- Darm- Finden Sie unter Übersicht Magen- Darm- Erkrankungen

 

Qualitätssicherung durch: Dr. Nicolas Gumpert      |     Letzte Änderung: 16.07.2018
Für Sie passende Themen
Ihre Meinung ist uns wichtig

Dr-Gumpert.de ist ein Projekt, das mit viel Engagement vom Dr-Gumpert.de Team betrieben wird. Im Vergleich zu anderen Seiten ist vielleicht nicht alles so perfekt, aber wir gehen persönlich auf alle Kritikpunkte ein und versuchen die Seite stets zu verbessern.
An dieser Stelle bedanken wie uns bei allen Unterstützern unserer Arbeit.
Wenn Ihnen diese Seite gefallen hat, unterstützen auch Sie uns und drücken Sie: