Folgen Sie uns auf:


Behandlung eines Bandscheibenvorfall durch Krankengymnastik

Behandlungsplan bei einem Bandscheibenvorfall

Der Behandlungsplan setzt sich aus passiven therapeutischen Techniken und einem aktiven Übungsprogramm zusammen.

Von Anfang an sollte der Patient bestimmte Verhaltensregeln beachten und mehrmals täglich zu Hause die erlernten Übungen im Wechsel mit Entlastungsphasen durchführen.

Therapeutische Möglichkeiten und Selbsthilfe bei akutem Bandscheibenvorfall in der Lendenwirbelsäule:

Die folgenden Selbstübungen werden mit Hilfe des Therapeuten erlernt und können dann zu Hause weitergeführt werden.

Dieses Thema könnte Sie auch ineressieren: Sport nach und bei einem Bandscheibenvorfall

Wahrnehmungsübungen für zu Hause

Termin bei einem Experten für einen Bandscheibenvorfall?

Ich berate Sie gerne!

Wer bin ich?
Meine Name ist Dr. Nicolas Gumpert. Ich bin Facharzt für Orthopädie und Gründer von Dr-Gumpert.de
Diverse Fernsehsendungen und Printmedien berichten regelmäßig über meine Arbeit. Im HR Fernsehen sehen Sie mich alle 6 Wochen live bei "Hallo Hessen". 
Aber jetzt ist genug angegeben ;-)

Ein Bandscheibenvorfall ist kompliziert zu behandeln. Auf der einen Seite ist sie hohen mechanischen Belastungen ausgesetzt, anderseits hat sie große Beweglichkeit.

Daher erfordert die Behandlung eines Bandscheibenvorfalls  iel Erfahrung.
Ziel jeder Behandlung ist die Behandlung ohne eine Operation.

Welche Therapie nachhaltig die besten Ergebnisse erzielt, kann nur nach Zusammenschau aller Informationen (Untersuchung, Röntgenbild, Ultraschall, MRT, etc.) beurteilt werden.

Sie finden mich im:

  • Orthopaedicum - Frankfurt
    Oeder Weg 2 - 4
    60318 Frankfurt am Main

Direkt zur Online-Terminvereinbarung
Leider ist eine Terminvereinbarung nur bei privater Krankenversicherungen möglich. Ich hoffe auf Ihr Verständnis!
Weitere Informationen zu meiner Person finden Sie unter Orthopaedicum Frankfurt

Zielsetzung:

  • Schulung der Körperwahrnehmung
  • Schmerzlinderung
  • Stabilitätsverbesserung als Fernziel

Da durch die Schmerzen die Körperwahrnehmung der Patienten gestört ist, sollte zu Beginn der Physiotherapeutischen Behandlung besonderen Wert auf die Vermittlung von Übungen zur Wahrnehmungsschulung gelegt werden. Bei einfachen Anspannungsübungen für die tiefe stabilisierende Haltemuskulatur im schmerzfreien Bereich lernen die Patienten mit Hilfe des Therapeuten/in ihre Muskeln und ihre Wirbelsäule wieder zu spüren und ohne Angst Muskelanspannung und Wirbelsäulenbewegung wieder als etwas Positives zu erfahren. Dafür eignen sich insbesondere die Übungen, die im Thema Physiotherapeutische Behandlung der Wirbelsäuleninstabilität aufgeführt werden.

Lesen Sie mehr zum Thema: Krankengymnastik bei einem Bandscheibenvorfall und Übungen nach einem Bandscheibenvorfall der LWS

Traktion (Zug)

Zielsetzung:

  • Schmerzlinderung

Ausgangsstellung: Der Patient wird in symmetrischer möglichst symptomfreier Rückenlage mit angestellten Beinen gelagert.

Therapeutische Technik: Der/die Physiotherapeut/in setzt über eine bestimmte Gurtfixation einen vorsichtigen Zug in Längsrichtung auf die Wirbelsäule

Selbstübung für zu Hause

Ausgangsstellung: symmetrische, möglichst symptomarme Rückenlage mit angestellten Beinen

Übungsausführung: Der Patient zieht seine Lendenwirbelsäule über den Schub der Arme gegen die Oberschenkel, die möglichst nahe der Leisten positioniert sind, leicht auseinander. Bei dieser Übung sollte sich ein leichtes Dehngefühl an der Lendenwirbelsäule einstellen.

Durch den Zug auf die Wirbelsäule wird über das „Raumschaffen“ zwischen den Wirbelkörpern die Bandscheibe und der austretende Nerv entlastet. Die Schonhaltung der Patienten wird reduziert.

Die Traktionsmöglichkeit im Schlingentisch sollte nur nach vorsichtiger Probebehandlung und in intermittierender Form durchgeführt werden. Cave = Vorsicht: die dem Patienten bekannte Schmerzsymptomatik darf bei der Ausführung der Traktion nicht hervorgerufen werden. Es sollte sich ein Entspannungsgefühl und Schmerzlinderung einstellen.

Nervenmobilisation

Ziele und Wirkung:

  • Heraufsetzung der Schmerzschwelle
  • Reduktion der Muskelspannung und der Schonhaltung
  • Verbesserung des Stoffwechsels

Ausgangsstellung: der Patient liegt in möglichst symptomfreier Rückenlage mit ausgestreckten Beinen, das Hüftgelenk ist nach außen gedreht.

Therapeutische Technik: Der Physiotherapeut bringt das Bein des ca. 20-30 Mal in die Innendrehungsstellung des Hüftgelenkes und führt es wieder in die Ausgangsstellung zurück. Patienten Diese Technik kann nur durchgeführt werden, wenn der Patient in dieser Lage eine Zeit liegen kann.

Selbstübung für zu Hause

Ausgangstellung: wie bei der therapeutischen Technik

Übungsausführung: Der Patient führt die Innendrehung des Beines und das Rückführen in die Außendrehung selbstständig jede Stunde ca. 20 Mal durch.

Cave: die dem Patienten bekannte Schmerzsymptomatik darf bei der Ausführung der Nervenmobilisation nicht hervorgerufen werden. Es sollte sich ein Entspannungsgefühl und Schmerzlinderung einstellen.

Passive Muskelentspannungstechniken

Ziele und Wirkung:

  • Entspannung der Muskulatur
  • Verbesserung des Stoffwechsels
  • Schmerzlinderung

Cave: Eine klassische Massagetherapie halte ich für kontraindiziert!

Die über die reflektorische Verspannung bestimmter Muskelgruppen resultierende Schonhaltung der Patienten ist eine wichtige Schutzfunktion für das betroffene Wirbelsäulensegment. Eine passiv herbeigeführte Spannungssenkung der Muskulatur kann eventuell eine verstärkte Reflexaktivität herbeiführen und so unter Umständen die Schmerzsymptomatik heraufsetzen, vor allem, wenn die Massage mit hoher Intensität ausgeführt wird.

Es können aber je nach individuellem Schmerzbefund durchaus Myofasciale (myo = Muskelgewebe, Fascial = Bindegewebe) Weichteiltechniken, vorsichtige gezielte Triggerpunktbehandlung oder Muskelenergietechniken durchgeführt werden. Eine Entspannung vor allem in der Gesäßmuskulatur führt meistens zu einer Druckentlastung des Ischiasnervs und dadurch zu Schmerzsenkung.

Aktive Muskelentspannungsübungen

Für die folgenden Muskelentspannungsübungen muss schmerzarmes Sitzen möglich sein. Die Übungen dürfen den typischen Schmerz nicht auslösen. Es sollte sich ein Entspannungsgefühl einstellen, das möglichst auch nach Beendigung der Übungen anhält.

Selbstübung für zu Hause

Ausgangsstellung : Sitz auf einem Stuhl

Übungsausführung: Im Sitz wird der Oberkörper bis kurz vor Auftreten der schmerzhaften Stellung leicht nach vorne gebeugt und zur betroffenen Seite gedreht. Die Hände greifen von außen an den Oberschenkel.

Spannungsauftrag: Streckung und Drehung des Oberkörpers zur Gegenseite, Spannung halten für ca. 10sec. , dann besonderen Wert auf die Entspannung legen.

Selbstübung für zu Hause:

Ausgangsstellung: Sitz auf einem Stuhl, betroffene Seite links

Übungsausführung: Im Sitz wird der Oberkörper bis kurz vor Auftreten der schmerzhaften Stellung leicht nach vorne gebeugt und zur betroffenen Seite gedreht. Die Hände drücken von innen gegen den Oberschenkel.

Spannungsauftrag: Streckung und Drehung des Oberkörpers in die gedrehte Richtung, Spannung halten für ca. 10sec., dann besonderen Wert auf die Entspannung legen.

Kombination von aktiver und passiver Entspannungstechnik

Therapeutische Technik:

Ziele und Wirkung

  • Wärmentwicklung, verbesserte Durchblutung
  • Entspannung der Lendenmuskulatur
  • Leichte Traktion der Lendenwirbelsäule
  • Schnelle Verbesserung der Beugebewegung

Ausgangsstellung: der Patient befindet sich im Vierfüßlerstand= Bankstellung auf einer Behandlungsbank mit überhängenden Füßen- das macht es für den Therapeuten leichter- oder zu Hause auf dem Boden mit einem Handtuch unter dem Fußrücken- das macht es für die Hilfsperson leider etwas anstrengender.

Übungsausführung: der Therapeut oder die Hilfsperson zu Hause stehen hinter dem Patienten und platzieren beide Hände oberhalb des Kreuzbeins nah der Lendenwirbelsäule gelegenen Rückenmuskulatur. Es wird ein Druck nach unten Richtung Bauch und gleichzeitig nach oben Richtung Kopf aufgebaut. Gegen diesen Druck der Hände bewegt der Patient die Wirbelsäule in eine „Katzenbuckelstellung“ und dann das Gesäß in Richtung Fersen. Dadurch gleiten die Hände der Hilfsperson ohne dabei den Druck zu reduzieren in Richtung Kopf. Danach erfolgt das Lösen des Druckes und das Zurückgehen in die Ausgangsstellung.

Alternative Selbstübung für zu Hause, falls keine Hilfsperson verfügbar:

Ausgangsstellung: aufrechter Sitz auf einem Stuhl mit Rückenlehne, 2 Tennisbälle in einer zugeknoteten Socke befinden sich rechts/links der Lendenwirbelsäule zwischen der LWS und der Stuhllehne. Die Arme sind vor der Brust verschränkt.

Übungsausführung: Durch Stoßen der Füße gegen den Boden und das Zurückschieben des Brustkorbes wird der Druck gegen die Bälle erhöht. Unter Beibehaltung des Drucks wird die Wirbelsäule in Beugung bewegt. Danach erfolgt das Lösen des Drucks und das Zurückführen in die Ausgangsstellung.

Hands off - Therapie nach Mc. Kenzie

Ziele und Wirkung:

  • Schmerzreduktion
  • Zentralisierung d.h. Verlagern des Schmerzes vom Bein Richtung Wirbelsäule
  • Verbesserung der Wirbelsäulenbeweglichkeit

Testbewegungen: Der Therapeut vermittelt dem Patienten bestimmte Testbewegungen, die der Patient mehrmals hintereinander durchführt. Begonnen wird meistens mit Bewegungen in Richtung Wirbelsäulenstreckung, da diese häufig zu einer Schmerzentlastung führen, während Bück- und Drehbewegungen meistens ein Schmerzverstärker sind. Beim Ausführen der Bewegungen stellen sich sehr schnell Veränderungen in der Schmerzempfindung und Sensibilität ein, die auch nach der Testbewegung anhalten. Dabei sind die Schmerzreduktion und Zentralisierung, das bedeutet das Verlagern des Schmerzes aus dem Bein in Richtung Wirbelsäule, das entscheidende Kriterium für das Fortführen der Testbewegung in einem täglichen Übungsprogramm.

Testbewegung 1

in der Bauchlage werden die Unterarme aufgestützt und die Wirbelsäule bis zur Schmerzgrenze aufgerichtet.

Testbewegung 2

in der Bauchlage werden die Hände aufgestützt und die Wirbelsäule bis zur Schmerzgrenze aufgerichtet

Testbewegung 3

in der Rückenlage sind die Arme im Nacken verschränkt und die geschlossenen angestellten Beine bis zur Schmerzgrenze von rechts nach links bewegt

Testbewegung 4

in der Rückenlage werden die Beine an den Körper gezogen und die Lendenwirbelsäule auf diese Art und Weise bis zur Schmerzgrenze in Beugung gebracht

Testbewegung 5

im Stehen wird die Wirbelsäule vorsichtig in Streckung gebracht.

Testbewegung 6

im Stehen wird die Wirbelsäule vorsichtig Wirbel für Wirbel langsam abgerollt bis vor die Schmerzgrenze in die Beugung gebracht, beim Aufrichten in die leichte Kniebeugung gehen

Selbstübungen für zu Hause

Die Testbewegungen ergeben je nach Reaktion des Patienten die Auswahl der Selbstübungen (Fotos/Beschreibung siehe bei Testbewegungen) für zu Hause. Pro Tag wird höchstens eine neue Bewegung als Erweiterung des häuslichen Übungsprogramms empfohlen, um die Kontrolle bei einer möglichen Verschlechterung der Symptomatik über den eventuellen Auslöser zu behalten. Die Patienten werden angeleitet, ihre Symptome zu beobachten und Symptomveränderungen zu begutachten.

Ausgangsstellungen: siehe Testbewegungen

Übungsausführung: siehe Testbewegungen

Dosierung: die empfohlenen Übungen sollten stündlich mit 10 Wiederholungen durchgeführt werden, falls es die Situation des Patienten erlaubt.

Motivation: Da bei erfolgreicher Therapie der Rückgang der Beschwerden während und nach dem Üben sichtbar ist, sind die Patienten leicht zum kontinuierlichen Üben zu motivieren.

Merke:Das Fortsetzung der Techniken und Übungen ist nur bei positivem Behandlungserfolg sinnvoll. Nach den ersten 5 Therapieeinheiten und in dieser Zeit kontinuierlichem Üben zu Hause sollte begutachtet werden, ob der Behandlungserfolg zufriedenstellend ist und eine Fortführung der Mc.Kenzie Therapie angezeigt ist.

Qualitätssicherung durch: Carla Hötten Schuhmacher      |     Letzte Änderung: 14.05.2019
Für Sie passende Themen
Ihre Meinung ist uns wichtig

Dr-Gumpert.de ist ein Projekt, das mit viel Engagement vom Dr-Gumpert.de Team betrieben wird. Im Vergleich zu anderen Webseiten ist vielleicht nicht alles so perfekt, aber wir gehen persönlich auf alle Kritikpunkte ein und versuchen die Seite stets zu verbessern.
An dieser Stelle bedanken wie uns bei allen Unterstützern unserer Arbeit.
Wenn Ihnen diese Seite gefallen hat, unterstützen auch Sie uns und drücken Sie: