Folgen Sie uns auf:


Übungen beim Bandscheibenvorfall

Die Stabilisierung des Rückens über eine auftrainierte Rumpfmuskulatur ist deshalb so wichtig, weil ein Bandscheibenvorfall eine Instabilität der Lendenwirbelsäule nach sich zieht, oder eine vorher bestehende Instabilität die Entstehung des Vorfalls begünstigt hat. Genauso wichtig ist das Auftrainieren der Extremitätenmuskulatur. Insbesonde wird die Wirbelsäule durch kräftige Beinmuskulatur entlastet, da viele Bewegunggen des Rückens über die Beinmuskulatur kompensiert werden können. Dies sind vor allem Beuge- und Hebebelastungen.

 

Siehe auch: Physiotherapeutische Behandlung der Wirbelsäuleninstabilität

Lesen Sie mehr zum Thema: Therapie eines Bandscheibenvorfalls der LWS

Nach Übungen zur Schulung der Körperwahrnehmung und den Spannungsübungen der wirbelsäulennahen stabilisierenden Muskulatur (so genannte segmentale Stabilisation) in der Frühphase des Bandscheibenvorfalls, erfolgt das intensive Bauchmuskeltraining, Rückentraining- und Beinmuskeltraining. Ergänzend zu den Kräftigungsübungen sollten je nach Schmerz- und Bewegungsbefund Koordinations, Dehn- und Mobilisationsübungen in das Übungsprogramm aufgenommen werden. Eine Verbesserung der intramuskulären Koordination ( Zusammenspiel von Nervensystem und Muskeln) und der synergistischen Muskulatur (Zusammenspiel aller an einer Bewegung beteiligten Muskelketten) ermöglichen ein ökonomischeres Bewegungsverhalten. Für den gleichen Bewegungsablauf werden dann weniger Kraft und Energeibereitstellung benötigt.

Der Physiotherapeut macht sich durch Muskel - und Funktionstestverfahren ein Bild über den Kraftzustand der Rumpf- und Beinmuskulatur und ob Bauch- und Rückenmuskulatur in einem ausgeglichenen Zustand miteinander arbeiten. Häufig besteht ein so genanntes Muskelungleichgewicht (muskuläre Dysbalance) in Bezug auf Kraft- und Dehnungszustand der Muskulatur, verursacht durch Kraftverluste der unteren Bauchmuskelanteile, Rücken- und Gesäßmuskeln und muskuläre Verkürzungen der Hüftbeuger und der rückwärtigen Beinmuskulatur.

Durch mangelnde Zusammenarbeit/ Koordination des tiefen, stabilisierenden Muskelsystems mit den großen Rumpfmuskeln werden Funktionsstörungen/ Instabilitäten an den Wirbelsegmenten begünstigt.

Lesen Sie mehr zum Thema: Krankengymnastik bei einem Bandscheibenvorfall

Entsprechend dem aktuellen Schmerz- und Leistungsbefund der Patienten wird der individuelle Trainingsplan aufgestellt:

  • Übungsauswahl
  • Anzahl der Übungen
  • Wiederholungszahl pro Übung
  • Anspannungsdauer/ Pausendauer
  • Anzahl der Serien
  • Anzahl der Übungseinheiten pro Woche werden festgelegt.

Das Durchführen des häuslichen Übungsprogramms sollte genau wie Zähne putzen in den normalen Tagesablauf integriert werden und auch nach dem Abklingen des akuten Schmerzgeschehens weiter fortgesetzt werden.

Merke: Gymnastik und Sport (Beschreibung siehe unten) sollten lebenslange Begleiter sein

Cave: Während und nach den Übungen dürfen die bekannten Schmerzen nicht auftreten, sondern nur ein Anstrengungsgefühl in der Muskulatur fühlbar sein. Nach der Übungseinheit sollte sich ein angenehmes Gefühl im Rücken einstellen und die Alltagsbewegungen der Wirbelsäule werden leichter und entspannter durchführbar sein.

Ziele:

  • Körperwahrnehmungsschulung für die Funktion der Rückenstabilisierenden Muskulatur
  • Kraftaufbau der Rumpf- Gesäß- und Beinmuskulatur insbesondere im Kraftausdauerbereich
  • Schmerzlinderung
  • Verbesserung der Wirbelsäulenstabilität
  • Erhalten der Nervenbeweglichkeit
  • Verbesserung der Koordination
  • Erhöhung der körperlichen Leistungsfähigkeit
  • Verbesserung des psychischen Wohlbefindens und des Selbstvertrauens

Termin bei einem Experten für einen Bandscheibenvorfall?

Ich berate Sie gerne!

Wer bin ich?
Meine Name ist Dr. Nicolas Gumpert. Ich bin Facharzt für Orthopädie und Gründer von Dr-Gumpert.de
Diverse Fernsehsendungen und Printmedien berichten regelmäßig über meine Arbeit. Im HR Fernsehen sehen Sie mich alle 6 Wochen live bei "Hallo Hessen". 
Aber jetzt ist genug angegeben ;-)

Ein Bandscheibenvorfall ist kompliziert zu behandeln. Auf der einen Seite ist sie hohen mechanischen Belastungen ausgesetzt, anderseits hat sie große Beweglichkeit.

Daher erfordert die Behandlung eines Bandscheibenvorfalls  iel Erfahrung.
Ziel jeder Behandlung ist die Behandlung ohne eine Operation.

Welche Therapie nachhaltig die besten Ergebnisse erzielt, kann nur nach Zusammenschau aller Informationen (Untersuchung, Röntgenbild, Ultraschall, MRT, etc.) beurteilt werden.

Sie finden mich im:

  • Orthopaedicum - Frankfurt
    Oeder Weg 2 - 4
    60318 Frankfurt am Main

Direkt zur Online-Terminvereinbarung
Leider ist eine Terminvereinbarung nur bei privater Krankenversicherungen möglich. Ich hoffe auf Ihr Verständnis!
Weitere Informationen zu meiner Person finden Sie unter Orthopaedicum Frankfurt

Übungsbeispiele

Ausgangsstellung: Rückenlage auf einer Matte oder Decke auf dem Boden, die Beine sind aufgestellt, beide Hände sind am Hinterkopf verschränkt

Übungsausführung: den rechten Ellenbogen mit dem linken Knie über dem Bauch zusammenführen, der Kopf wird durch die Hände gestützt, ( kein Zug am Kopf) - beim Hochheben des Oberkörpers ausatmen, Seitenwechsel

Steigerung: gleichzeitig das freie Bein nach vorne über der Matte ausstrecken

Sport nach einem Bandscheibenvorfall

Nach dem Erreichen weitgehender Schmerzfreiheit sollte die Möglichkeit des Rehasportes, Schwimmen, Radfahren aus aufrechter Körperhaltung mit Sattelfederung oder anderer rückenfreundlicher Sportarten wie z.B. Gerätetraining an medizinischen Trainingsgeräten oder Fitnessstudio wahrgenommen werden, um auch langfristig „Rückenprophylaxe“ zu betreiben.
Lebenslanges Walken, später ev. auch Joggen nach einem Bandscheibenvorfall hält die Wirbelsäule in Bewegung und sorgt für eine gute Ernährung der Bandscheiben.

Cave: Asymmetrische Sportarten wie z.B. Tennisspielen oder Sportarten mit hoher Druck- Stoß- und Sprung- oder Hebebelastung wie z.B. Volleyball, schnelle Reaktionssportarten, Gewichtheben sollten vermieden werden, da diese immer wieder zu schnellen, unkontrollierten Wirbelsäulenbewegungen führen.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema unter: Sport nach einem Bandscheibenvorfall

Heilung

Erwarteter Heilungsverlauf in 4 Stadien:

  1. Rückgang der akuten Schmerzen
  2. Schmerzrückgang ohne sofortige Verschlimmerung bei leichter Belastung
  3. Wiederherstellung der normalen Belastbarkeit und Mobilität bei überwiegender Schmerzfreiheit
  4. Wiederaufnahme der Alltags- und beruflichen Tätigkeiten ist möglich

Reha nach einem Bandscheibenvorfall

Eine stationäre oder ambulante Reha nach einem Bandscheibenvorfall ist meist nicht notwendig, da die meisten Bandscheibenvorfälle kurz und intensiv behandelt werden können und so schnell eine Rehabilitation ohne / Kur / Reha möglich ist.
Nach eine OP eines Bandscheibenvorfalls wurden früher immer eine Reha-Maßnahme durchgeführt. 
Neuere Studien haben allerdings gezeigt, dass die Wahrscheinlichkeit eines Rezidiv-Prolapses (erneuter Bandscheibenvorfall) erhöht ist und dadurch immer weniger Patienten nach eine OP eines Bandscheibenvorfalls in Reha gehen.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema unter: Reha nach einem Bandscheibenvorfall

Qualitätssicherung durch: Carla Hötten- Schuhmacher      |     Letzte Änderung: 01.03.2019
Für Sie passende Themen
Ihre Meinung ist uns wichtig

Dr-Gumpert.de ist ein Projekt, das mit viel Engagement vom Dr-Gumpert.de Team betrieben wird. Im Vergleich zu anderen Webseiten ist vielleicht nicht alles so perfekt, aber wir gehen persönlich auf alle Kritikpunkte ein und versuchen die Seite stets zu verbessern.
An dieser Stelle bedanken wie uns bei allen Unterstützern unserer Arbeit.
Wenn Ihnen diese Seite gefallen hat, unterstützen auch Sie uns und drücken Sie: