Folgen Sie uns auf:


Nierenzyste Symptome

Nierenzysten harmlos?

Einfache Nierenzysten sind in aller Regel harmlos und verursachen einem Betroffenen keinerlei Symptome. Deshalb bleiben sie bei einem Großteil auch ein Leben lang unbemerkt. Wenn sie auffallen, dann normalerweise als Zufallsbefund im Ultraschall, der aus anderen Gründen angefertigt wurde.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema unter: Nierenvergrößerung

Schmerzen

In sehr seltenen Fällen, wenn die Zysten sehr groß sind (das bedeutet aber wirklich etwa faustgroß), können sie teilweise Schmerzen verursachen, und zwar dadurch, dass sie die normale Niere verdrängen. Diese Schmerzen machen sich dann als Druckschmerz in der Flankengegend bemerkbar. Bei solchen großen Nierenzysten können manchmal auch Symptome des Magen-Darm-Trakts auftreten, zum Beispiel Bauchschmerzen oder Stuhlunregelmäßigkeiten.

Infizierte Nierenzysten

Ab und zu kommt es vor, dass Nierenzysten sich infizieren. Dadurch können dann typische Symptome einer Harnwegsinfektion entstehen, also unter anderem Schmerzen, trüber Urin, Blut im Urin und eben auch Flankenschmerzen.

Zystennieren

Anders verhält es sich mit den Zystennieren. Diese vielfältigen, teils großen Raumforderungen in der Niere führen schneller zu Schmerzen, Funktionseinschränkungen und Komplikationen. Da dies eine Erbkrankheit ist, können Zysten hier außer in der Niere noch in vielen weiteren Organen vorkommen und dort zu Beschwerden vor. Hierzu zählen vor allem die Milz, die Bauchspeicheldrüse, die Lungen, Hoden und Eierstöcke, die Schilddrüse und seltener auch die Leber.
Wenn Herzklappen betroffen sind, können diese ihre Aufgabe nicht mehr adäquat erfüllen und werden durchlässig (insuffizient), wodurch sich eine Herzschwäche ausbildet. Viele Patienten entwickeln einen Bluthochdruck, da die Niere nicht mehr richtig arbeiten kann. Diese sorgt nämlich normalerweise für eine angemessene Ausscheidung von Salz. Kann sie dieser Aufgabe nicht mehr gerecht werden, wird vermehrt Salz und dadurch auch Wasser im Körper behalten, es kommt also zum erhöhten Druck.
Auch Leistenbrüche (Leistenhernien) treten bei Patienten mit Zystennieren häufig auf. Im schlimmsten Fall kann die Niere ihre Arbeit vollständig einstellen; es kommt zur Niereninsuffizienz, die sich letztendlich durch eine verminderte Harnmenge, Wassereinlagerungen (Ödeme), Erbrechen, Blutungsneigungen, Kopfschmerzen, Müdigkeit und Muskelzuckungen bemerkbar machen kann.

Lesen Sie mehr zum Thema: Fehlbildungen der Niere

Weitere Themen

Weitere Themengebiete die Sie interessieren könnten:

Alle Themen, die zum Bereich Innere Medizin veröffentlicht wurden, finden Sie unter:

Qualitätssicherung durch: Dr. Nicolas Gumpert      |     Letzte Änderung: 01.03.2019
Für Sie passende Themen
Ihre Meinung ist uns wichtig

Dr-Gumpert.de ist ein Projekt, das mit viel Engagement vom Dr-Gumpert.de Team betrieben wird. Im Vergleich zu anderen Webseiten ist vielleicht nicht alles so perfekt, aber wir gehen persönlich auf alle Kritikpunkte ein und versuchen die Seite stets zu verbessern.
An dieser Stelle bedanken wie uns bei allen Unterstützern unserer Arbeit.
Wenn Ihnen diese Seite gefallen hat, unterstützen auch Sie uns und drücken Sie: