Folgen Sie uns auf:


Armbruch beim Kind

Einführung

Der Arm untergliedert sich ganz allgemein in Oberarm, Unterarm und Hand. Diese sind durch das Ellenbogengelenk und Handgelenk miteinander verbunden.

Der Knochen des Oberarms nennt sich Humerus (großer Röhrenknochen), der Unterarm ist aus Elle (Ulna) und Speiche (Radius) aufgebaut. Die Hand wird von den acht Handwurzelknochen und den daran anschließenden Mittelhandknochen und Fingerknochen gebildet.

Vorweg sei gestellt, dass gebrochene Arme sich bei Kindern ganz anders als bei Erwachsenen verhalten.
Erstens ist durch den im Aufbau befindlichen, wesentlich flexibleren Knochen, die Art der Brüche anders. Zweitens haben Kinder eine schnellere und bessere Selbstheilungstendenz.
Sind Wachstumsfugen betroffen, muss besonders Acht darauf gegeben werden. Denn hier besteht die Gefahr, dass bei unpassender Behandlung das Wachstum nachhaltig beeinträchtigt wird und Fehlstellungen folgen können.

Ursache

Bei einem gebrochenen Oberarm unterscheidet man verschiedene Arten von Brüchen.

Bei einem Oberarmschaftsbruch (Humerusschaftfraktur) ist der mittlere Teil des Röhrenknochens beschädigt. Dies geschieht generell selten aber wenn, dann häufig durch einen Sturz oder bei Verkehrsunfällen.

Ein Bruch des unteren Oberarmendes wird auch als distale Humerusfraktur, supra –oder epikondyläre Humerusfraktur (Als Kondylus bezeichnet man das untere Ende des Humerus) bezeichnet und entsteht meist durch einen Sturz auf den gestreckten Arm. Dadurch ist das Ellenbogengelenk hier oft mit betroffen.

Bei einem gebrochenen Unterarm gehört besonders der Speichenbruch zu den häufigsten Brüchen in der Kindheit und geschehen in den meisten Fällen durch Stürze während Sportarten wie Handball, Skaten oder Snowboarden, die eine relativ große Sturzgefahr bedeuten.


Symptome

Bei jedem zehnten Kind ist der Bruch nicht offensichtlich von den Eltern erkennbar.

Typische Zeichen einer Schwellung können fehlen und eine vorhandene Beweglichkeit sollte nicht automatisch dazu führen, dass ein Bruch ausgeschlossen wird.

Hat ein Kind nach einem Sturz oder Zusammenprall starke Schmerzen im Arm sollte auf jeden Fall ein Arzt aufgesucht werden. Meist sind jedoch neben Schmerzen typische Zeichen aufzuzählen wie Taubheits- oder Kältegefühl, Schwellungen, Bewegungseinschränkungen oder Fehlstellungen.
Die Schmerzen bei einem Knochenbruch sind oft sehr stark. Sie sind bedingt durch die Reizung der Knochenhaut. Bei Schmerzen durch Knochenbrüche helfen als Schmerzmittel bei Kindern Ibuprofen und Paracetamol. Hier muss auf die jeweilige Dosierung geachtet werden, die sich an dem Körpergewicht des Kindes orientiert. Auch Ablenkung der Kinder hilft oft gut gegen Schmerzen.

Diagnose

Wichtig ist es, dem Arzt den Verletzungsmechanismus möglichst genau zu schildern. Allein dadurch kann schon oft auf die Lokalisation oder die Art des Bruches geschlossen werden.

Der Arzt wird darüber hinaus eine genaue körperliche Untersuchung durchführen, wodurch Bewegungseinschränkungen, Fehl- oder Schonhaltungen und die Durchblutung und Sensibilität überprüft werden.

Die Sicherung der Diagnose erfolgt durch eine Röntgenaufnahme. In Ausnahmefällen, zum Beispiel wenn die Verletzung durch ein scheinbar zu schwaches Trauma (ein sogenanntes Bagatelltrauma) hervorgerufen wurde, und die Knochen– und Gewebestruktur genauer untersucht werden sollte, ist eine Kernspintomographie (MRT) oder ein Computertomographie (CT) bei einem gebrochenem Arm angezeigt.

Unterscheidung von Verstauchung und Bruch

Bei einer Verstauchung, auch Distorsion genannt, kommt es durch Krafteinwirkung von außen zu einer Überbeanspruchung des betroffenen Gelenkes. Die Verstauchung geht in der Regel mit Schmerzen und einer geringen Schwellung einher. Es gibt keinen Befund im Röntgenbild. Die Verstauchung kann durch lokale Kälteanwendung (Kühlpack) oder mit einem stützenden Verband mit Diclofenacsalbe, bekannt als Voltarengel®, für ein paar Tage behandelt werden.
Der Knochenbruch (Fraktur) entsteht durch das Einwirken von äußeren Kräften, denen der Knochen nicht standhalten kann. Die unsicheren Frakturzeichen sind Schwellung, Schmerz und Funktionseinschränkung der betroffenen Körperregion. Ist der Arm gebrochen, kann damit zum Beispiel nicht mehr gespielt werden. Sichere Frakturzeichen sind die unnormale Beweglichkeit der Extremität, Geräusche der aneinander reibenden Knochenfragmente bei Bewegung des Armes und im schlimmsten Falle herausragende Knochenteile aus der Haut (offener Bruch). Bei unsicheren Frakturzeichen gibt nur das Röntgenbild Aufschluss.

Therapie

Konservative Therapie

Bei Oberarmschaftbrüchen bietet sich bei Kindern, die jünger als zehn Jahre sind, oft die Möglichkeit einer konservativen Behandlung, soweit es die Schmerzen und eine nicht mehr als 20 Grad betragende Achsenabknickung erlauben. Hierfür wird oft ein Gips verwendet. 

Die durchschnittliche konservative Therapie eines Bruches am Arm beträgt 6 Wochen, Gips bzw. Schiene müssen also für vier bis sechs Wochen getragen werden. Dies kann je nach Art des Knochenbruches variieren. Der Gips dient dazu, den Arm ruhig zu stellen und zu gewährleisten, dass die beiden Knochenfragmente genau aufeinanderliegen. Nur so ist die komplikationslose Heilung des Bruches möglich. Bei leicht verschobenen Bruchstücken werden sie zunächst wieder in die ursprüngliche Stellung gebracht. 

Brüche des unteren Oberarmendes sind bei Kindern öfter anzutreffen. Sind die Bruchstücke nicht verschoben, reicht auch hier ein konservatives Verfahren oftmals aus. Zur Ruhigstellung benutzt man einen Oberarmgips, einen Oberarmstützverband oder eine Schlinge.

Die Armschlinge dient der Ruhigstellung des Oberarmes und der Schulter. Da hier der gesamte Arm ruhig gestellt wird, kann es zu Problemen der Beweglichkeit in der Schulter führen. Daher ist eventuell frühzeitige Physiotherapie anzustreben, was aber individuell vom Arzt angeordnet werden sollte. Des Weiteren können durch die vermehrte Last des Nackens Nackenschmerzen auftreten. Je kleiner das Kind ist, desto unangenehmer ist das Ruhighalten des gesamten Armes. Ein Grund für vermehrtes Weinen und Quengeln kann auch die eingeschränkte Beweglichkeit sein. Ein Beispiel hierfür wäre die Blount-Schlinge, welche das Handgelenk in einer Position hält. 

Nach einer Ruhigstellung ist es nötig, am nächsten Tag die Durchblutung und die Sensibilität (Gefühl) des Armes und der Finger und die Beweglichkeit der Finger zu testen. Denn durch den Gips oder die Schiene können bei falscher Anlage die Nerven und Gefäße beschädigt werden. Wird dies übersehen, kann eine dauerhafte Schädigung die Folge sein. Während der Zeit, in dem der Gips getragen wird sind auch im Verlauf regelmäßige Arztbesuche wichtig, um den richtigen Sitz des Gipses zu kontrollieren und den Heilungserfolg zu überprüfen. Während der Arm im Gips liegt, sollte dieser so wenig wie möglich belastet werden. Sollte das Kind über Druck durch den Gips oder kribbeln in den Fingern klagen, sollte eine umgehende Wiedervorstellung bei dem behandelnden Arzt erfolgen. Hierbei kann es sich um einen zu engen oder schlecht sitzenden Gips handeln, durch den Gefäße oder Nerven des Armes gequetscht werden.

Nach wenigen Tagen wird zudem eine Röntgenkontrolle durchgeführt, da sich die Bruchstücke nachträglich verschieben können. Wiederum nach 4 Wochen ist eine erneute Röntgenkontrolle empfohlen.

Auch bei einem Speichenbruch ist oft eine einfache Ruhigstellung durch Gips oder Schiene ausreichend.

Operative Therapie

Besteht bei Oberarmschaftsbrüchen, Brüchen des unteren Oberarmendes oder gebrochenen Unterarmem eine zu große Verschiebung oder Abknickung oder generell bei komplizierten Brüchen muss eine OP zur Wiedereinrichtung und Stabilisierung des Bruches durchgeführt werden.

Auch Gefäß- und Nervenverletzungen können vorkommen und dadurch kann eine chirurgische Wiederherstellung nötig sein.

Je nach Bruch können elastische Marknägel zur Stabilisierung benutzt werden. Diese Nägel, die in den Markraum des Knochens eingebracht werden schonen die Wachstumsfugen. Dieses Verfahren nennt sich auch Elastisch-stabile intramedulläre Nagelung (ESIN).

Eventuell werden Plattensteosyntheseverfahren eingesetzt. Das heißt, dass unter anderem Metallplatten zur Stabilisierung eingesetzt werden. Dies geschieht aber nur in wenigen Fällen. Es können auch zwei gekreuzte Drähte (sogenanntes Bohrdraht-Osteosytheseverfahren) zur direkten Stabilisierung des gebrochenen Armes eingebracht werden.

Bei besonders komplizierten Brüchen kann ein Fixateur externe nötig werden. Dies ist ein außen angebrachter Halteapparat, der durch eingebrachte Metallstäbe den Bruch ruhig hält. Nach drei bis vier Wochen erfolgt nochmals eine Röntgenkontrolle. Und bis zum Erreichen der vollständigen Funktion sind weitere Nachkontrollen wichtig.

Die Metallimplantate werden nach Ausheilung in Narkose entfernt. Die Bohrdrähte können nach etwa drei bis vier Wochen entnommen werden. Die elastischen Nägel (ESIN) können nach ca. sechs bis zwölf Wochen entfernt werden.

Wichtig ist zu wissen, dass gewisse Fehlstellungen belassen werden können, da diese sich auswachsen. In wieweit die Fehlstellung toleriert werden kann, sollte in jedem Fall genau überprüft werden.

Prognose

Die Prognose bei Brüchen in der Kindheit ist allgemein als gut zu betrachten, da kindliche Verletzungen eine gute Selbstheilungstendenz bzw. Tendenz zur Spontankorrektur zeigen.

Dies ist jedoch unter anderem vom Entwicklungsstadium und von Ort, Art und Ausmaß des Bruches abhängig. Besonderes Augenmerk sollte auf Frakturen, die die Gelenke oder die Wachstumsfugen betreffen, gerichtet sein.

Röntgenaufnahmen zur Kontrolle des gebrochenen Armes sind sehr wichtig, um etwaige Fehlstellungen früh zu entdecken und zu korrigieren, um ein normales Wachstum zu gewährleisten.

Weitere Informationen

Weitere interessante Informationen zum Thema gebrochener Arm beim Kind finden Sie unter:

Eine Übersicht über alle bereits veröffentlichten Themen der Kinderheilkunde finden Sie unter: Kinderheilkunde A-Z.

Qualitätssicherung durch: Dr. Nicolas Gumpert      |     Letzte Änderung: 21.04.2018
Für Sie passende Themen
Ihre Meinung ist uns wichtig

Dr-Gumpert.de ist ein Projekt, das mit viel Engagement vom Dr-Gumpert.de Team betrieben wird. Im Vergleich zu anderen Seiten ist vielleicht nicht alles so perfekt, aber wir gehen persönlich auf alle Kritikpunkte ein und versuchen die Seite stets zu verbessern.
An dieser Stelle bedanken wie uns bei allen Unterstützern unserer Arbeit.
Wenn Ihnen diese Seite gefallen hat, unterstützen auch Sie uns und drücken Sie: