Folgen Sie uns auf:


Gewichtszunahme in der Schwangerschaft

Einleitung

Eine Schwangerschaft wirkt sich auf vielfältige Art und Weise auf den Körper der werdenden Mutter aus. Vor allem in der frühen Schwangerschaft werden nahezu alle Organsysteme durch die Umstellung des Hormonhaushalts stark beeinflusst.

Im Allgemeinen kann davon ausgegangen werden, dass die neue Lebenssituation einen stimulierenden Effekt auf die meisten Stoffwechselwege hat. Aus diesem Grund steigen sowohl der Energiebedarf einzelner Organe, als auch der tägliche Grundumsatz des Organismus deutlich an. Vor allem für schlanke Frauen ist es deshalb wichtig in der Schwangerschaft eine ausreichende Gewichtszunahme zuzulassen. Andernfalls können sowohl das Wohlbefinden der werdenden Mutter, als auch die Entwicklung des ungeborenen Kindes negativ beeinflusst werden. Für eine Diät ist die Schwangerschaft definitiv der falsche Zeitpunkt. Frauen, die schon vor dem Beginn der Schwangerschaft normal- beziehungsweise übergewichtig waren, sollten die Gewichtszunahme in der Schwangerschaft hingegen gut im Auge behalten.

Lesen Sie hier mehr zum Thema: Abnehmen nach Schwangerschaft

Lesen Sie hier mehr zu dem Thema: Wann wächst der Bauch in der Schwangerschaft?

Für werdende Mütter gilt es ein gesundes Maß an Gewicht zuzunehmen. Während eine zu geringe Gewichtszunahme, wie bereits erwähnt, die Entwicklung des Kindes beeinträchtigen kann, kann sich eine übermäßige Steigerung des Körpergewichts ebenso negativ auf den Körper der Mutter auswirken.

In vielen Fällen kann es durch falsche Ernährung und wenig Bewegung zur Entstehung eines sogenannten Schwangerschaftsdiabetes kommen. Diese Erkrankung kann zwar nach der Geburt wieder verschwinden, wirkt sich jedoch während der Schwangerschaft deutlich auf das ungeborene Kind aus. Aus diesem Grund wird bei jeder werdenden Mutter ungefähr zwischen der 24. und 27. Schwangerschaftswoche ein sogenannter Glukosetoleranztest durchgeführt.

Darüber hinaus kann eine zu hohe Gewichtszunahme in der Schwangerschaft zur Schädigung einzelner Gelenke führen. Vor allem die Lendenwirbelsäule, das Hüftgelenk und die Knie werden schon ohne übermäßige Gewichtszunahme im Zuge der Schwangerschaft stark belastet. Für viele Frauen ist es in diesem Zusammenhang sehr schwierig abzuschätzen welche Gewichtszunahme in der Schwangerschaft angestrebt werden sollte. Da es auf die Frage wie viel Gewicht man innerhalb der Schwangerschaft zunehmen sollte jedoch keine pauschale Antwort gibt, kann letztendlich nur der Frauenarzt behilflich sein.

1. Schwangerschaftsdrittel

Zu Beginn der Schwangerschaft (innerhalb des ersten Schwangerschaftsdrittels) nehmen die meisten Frauen kaum an Gewicht zu. Das erste Schwangerschaftsdrittel (Fachworte: 1. Trimester oder 1. Trimenon) beginnt ab dem ersten Tag der letzten Regelblutung und endet mit der 12. Schwangerschaftswoche.

Auf Grund der zum Teil sehr stark ausgeprägten Frühsymptome kann es vorkommen, dass bei Frauen im ersten Schwangerschaftsdrittel keine Gewichtsaufnahme zu beobachten ist. Im Gegenteil, einige Frauen verlieren in der Frühschwangerschaft sogar Gewicht. Dies gilt vor allem für werdende Mütter, die während der ersten 12 Schwangerschaftswochen unter ausgeprägter Übelkeit und häufigem Erbrechen leiden. Bei den meisten werdenden Müttern kommt es im ersten Schwangerschaftsdrittel wenn überhaupt nur zu einer geringgradig ausgeprägten Gewichtszunahme. Grund dafür ist die Tatsache, dass sich der Organismus zu Beginn der Schwangerschaft noch umstellen muss. Vor allem die vermehrte Produktion von Schwangerschaftshormonen und die steigende Bildung neuer Blutzellen sorgen dafür, dass der tägliche Energiebedarf ansteigt. Die mit der Nahrung aufgenommenen Energielieferanten werden zumeist sehr schnell verbraucht und es kann weniger Fett eingelagert werden. Dennoch sollten Frauen während der ersten Wochen der Schwangerschaft auf eine ausgewogene und gesunde Ernährung achten. Vor allem die regelmäßige Zufuhr von Vitaminen ist für die kindliche Entwicklung besonders wichtig.

Kommt es in der Frühschwangerschaft zu einer zu ausgeprägten Gewichtszunahme, kann dies in der Regel auf falsches Essverhalten zurückgeführt werden. Darüber hinaus muss bei der Berechnung der idealen Gewichtszunahme in der Schwangerschaft beachtet werden, dass der Idealwert stark abhängig von der Körpergröße und dem Körpergewicht vor der Schwangerschaft ist. Der individuelle Body-Mass-Index (kurz: BMI) der werdenden Mutter spielt demnach bei der Berechnung der idealen Gewichtszunahme in der Schwangerschaft eine entscheidende Rolle.

Im Allgemeinen kann jedoch davon ausgegangen werden, dass während des ersten Schwangerschaftsdrittels eine Gewichtszunahme von ungefähr 1,5 bis 2,5 Kilogramm angestrebt werden sollte. Frauen, die auf Grund von häufiger Übelkeit und starkem Erbrechen während des ersten Drittels der Schwangerschaft mehr als 1,5 bis 2,0 Kilogramm abnehmen, sollten dringend den Rat des behandelnden Frauenarztes einholen. Gerade zu Beginn der Schwangerschaft kann die Entwicklung des Kindes durch Vitamin- und Energiemangel negativ beeinflusst werden. In diesem Zusammenhang sollte dringend beachtet werden, dass der Schwerpunkt im ersten Schwangerschaftsdrittel auf der Entwicklung des Embryos und der Ausbildung der einzelnen Organsysteme liegt. Eine falsche Ernährung kann aus diesem Grund unter Umständen eine Fehlentwicklung einzelner Organe provozieren.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema unter: 1. Trimester.

2. Schwangerschaftsdrittel

Das 2. Drittel der Schwangerschaft beginnt mit der 13. und endet mit der 28. Schwangerschaftswoche. Es umfasst demnach die mittleren 14 Wochen der Schwangerschaft. Das Hauptziel dieses Schwangersschaftsabschnitts besteht in der Größen- und Gewichtszunahme des Fetus.

Die meisten Organe sind zu Beginn der 13. Schwangerschaftswoche bereits ausgebildet und müssen im weiteren Verlauf der Schwangerschaft lediglich reifen. Bei der werdenden Mutter wird die bestehende Schwangerschaft innerhalb dieses Zeitraumes deutlich sichtbar. Doch ähnlich wie die ideale Gewichtszunahme, ist auch der Anstieg des Bauchumfangs von Frau zu Frau unterschiedlich. Es ist sogar typisch, dass sich der Bauchumfang bei einer Frau in verschiedenen Schwangerschaften unterschiedlich entwickelt. Im Allgemeinen kann davon ausgegangen werden, dass sich die Schwangerschaft bei schlanken Frauen, unabhängig von der tatsächlichen Gewichtszunahme in der Schwangerschaft, wesentlich früher zeigt als bei korpulenteren werdenden Müttern. Darüber hinaus bildet sich der Babybauch im Zuge der zweiten oder dritten Schwangerschaft in der Regel wesentlich früher aus.

Da sich die meisten der typischen Schwangerschaftsbeschwerden bis zum Erreichen der 13. Schwangerschaftswoche deutlich gebessert haben oder sogar gänzlich verschwunden sind, kehrt auch der Appetit zu diesem Zeitpunkt zumeist zurück. Darüber hinaus sollten Frauen, die während des ersten Schwangerschaftsdrittels an häufigem Erbrechen gelitten haben, nun mit einer deutlichen Gewichtszunahme rechnen. Im zweiten Drittel der Schwangerschaft gilt eine wöchentliche Gewichtszunahme von 250 bis 400 Gramm für eine normalgewichtige Frau als gesund. Werdende Mütter, die vor der Schwangerschaft einen Body-Mass-Index von weniger als 18.5 aufgewiesen haben, sollten im zweiten Schwangerschaftsdrittel sogar zwischen 400 und 600 Gramm pro Woche zunehmen. Leicht bis schwer adipöse Frauen hingegen sollten die Gewichtszunahme auch während des zweiten Drittels der Schwangerschaft stets im Auge behalten. Um eine übermäßige Gewichtszunahme während des zweiten Drittels der Schwangerschaft zu vermeiden, sollten adipöse Frauen den behandelnden Gynäkologen um eine Ernährungsberatung bitten.

Im Allgemeinen gilt jedoch, dass von fettigen und kohlenhydrathaltigen Lebensmitteln weitestgehend Abstand genommen werden sollte. Obst und Gemüse kann hingegen nach Herzenslust verzehrt werden. Darüber hinaus sollten leicht übergewichtige und adipöse Frauen darauf achten, keine großen Mengen Zucker zu sich zu nehmen. Andernfalls kommt es zu einer übermäßigen Gewichtszunahme in der Schwangerschaft und zum Anstieg des Risikos für die Entwicklung eines Schwangerschaftsdiabetes (Gestationsdiabetes).

Lesen Sie mehr zu diesem Thema unter: 2. Trimester.

3. Schwangerschaftsdrittel

Während der letzten 12 Wochen der Schwangerschaft spricht man vom dritten Schwangerschaftsdrittel. Das letzte Schwangerschaftsdrittel beginnt mit der 29. und endet mit der 40. Schwangerschaftswoche. Bei einer eventuellen Übertragung des Kindes kann sich das letzte Schwangerschaftsdrittel sogar bis zur 42. Schwangerschaftswoche erstrecken. Während dieses Zeitraumes sollte das ungeborene Kind weiterhin deutlich an Größe und Gewicht zunehmen. Die meisten Organsysteme sind mit dem Ende des zweiten Schwangerschaftsdrittels vollständig ausgebildet und herangereift. Man geht davon aus, dass frühgeborene Kinder ab der 27. Schwangerschaftswoche selbstständig atmen können und somit vollends überlebensfähig sind.

Auf Grund der stetigen Größen- und Gewichtszunahme während des letzten Drittels der Schwangerschaft ist jedoch jeder einzelne Tag des ungeborenen Kindes im Mutterleib von großem Vorteil für dessen Entwicklung. Neben des Kindeswachstums wirken sich auch die typischen Heißhungerattacken auf die Gewichtszunahme in der Schwangerschaft aus. Gerade während des letzten Schwangerschaftsdrittels kann deshalb die wöchentliche Gewichtszunahme sehr stark sein.

Bei einer normalgewichtigen Frau kann davon ausgegangen werden, dass eine Gewichtszunahme von ungefähr 500 Gramm pro Woche normal ist.
Bei Frauen, die vor Beginn der Schwangerschaft einen Body-Mass-Index von weniger als 18.5 aufgewiesen haben, kann es in dem letzten Abschnitt der Schwangerschaft sogar zu einer wöchentlichen Gewichtszunahme von bis zu 600 Gramm kommen.
Leicht übergewichtige oder adipöse Frauen sollten die Gewichtszunahme auch während des letzten Schwangerschaftsdrittels im Auge behalten und nicht mehr als 400 bis 500 Gramm pro Woche zunehmen. Während die Gewichtszunahme im ersten Drittel der Schwangerschaft in der Regel noch sehr gering ist und sich im zweiten Schwangerschaftsdrittel stetig steigert, erreicht sie in den letzten 12 Wochen ihr Maximum.

Bei einer normalgewichtigen Frau kann davon ausgegangen werden, dass die Gewichtszunahme in diesem Abschnitt der Schwangerschaft ungefähr 4 bis 6 Kilogramm beträgt.

Lesen Sie mehr zum Thema: Das dritte Trimester.

Gewichtszunahme nach der Schwangerschaft

Einige Frauen erreichen auch Wochen nach der Geburt ihr Idealgewicht noch nicht. Das ist meistens ganz normal und liegt unter anderem an Wassereinlagerungen, Wachstum der Gebärmutter und an der Einlagerung von Fettreserven z.B. für das Stillen. 

Wie Sie nach der Schwangerschaft effektiv abnehmen, können Sie im folgenden Artikel nachlesen:
Abnehmen nach der Schwangerschaft

Zusammenfassung

Eine pauschale Antwort darauf, wie hoch die Gewichtszunahme in der Schwangerschaft idealerweise sein sollte, kann niemand geben. Frauenärzte ermitteln anhand der Körpergröße und dem Ausgangsgewicht der werdenden Mutter jedoch in der Regel einen orientierenden Zielwert.
Im Allgemeinen kann davon ausgegangen werden, dass untergewichtige Frauen in der Schwangerschaft zwischen 12, 7 bis 18,1 Kilogramm zunehmen sollten. Dieser Wert entspricht einer wöchentlichen Gewichtszunahme von ungefähr 0,5 Kilogramm.
Normalgewichtige Frauen mit einem Body-Mass-Index, der vor der Schwangerschaft zwischen 18,5 und 24,9 lag, sollten im Idealfall ungefähr 11,3 bis 15,9 Kilogramm zunehmen. Dieser orientierende Wert entspricht in der Schwangerschaft ebenfalls einer wöchentlichen Gewichtszunahme von ungefähr 0,5 Kilogramm.
Bei leicht übergewichtigen werdenden Müttern, mit einem Body-Mass-Index zwischen 25 und 29,9 vor Schwangerschaftsbeginn, muss die Gewichtszunahme besonders stark kontrolliert werden. Eine Gewichtszunahme von insgesamt 6,8 bis 11,3 Kilogramm gilt für diese Frauen als normal. Aus diesem Grund sollte darauf geachtet werden, dass pro Woche nicht mehr als 0,27 Kilogramm zugenommen werden.
Stark adipöse Frauen hingegen müssen auch in der Schwangerschaft besonders stark auf eine gesunde und ausgewogene Ernährung und ausreichend Bewegung achten. Ab einem Body-Mass-Index von über 30 sollte die Gewichtszunahme in der Schwangerschaft einen Wert von maximal 9 Kilogramm nicht überschreiten.

Gerade schlanke Frauen reagieren häufig geschockt, wenn sie hören, dass bei ihrem Ausgangsgewicht eine Gewichtszunahme von 12 bis 18 Kilogramm in der gesamten Schwangerschaft vollkommen normal und unbedenklich ist. In diesem Zusammenhang muss jedoch beachtet werden, dass es sich bei der Gewichtszunahme in der Schwangerschaft keinesfalls um reine Fettmasse handelt. Bei einer Gewichtszunahme von ungefähr 14 Kilogramm macht die Massezunahme der Gebärmutter circa 1,5 Kilogramm aus. Durch die Steigerung der einzelnen Blutkörperchen und der damit einhergehenden Zunahme des Blutvolumens nimmt die werdende Mutter weitere 2,0 Kilogramm zu. Das Fruchtwasser wiegt am Ende der Schwangerschaft ungefähr 1,0 bis 1,5 Kilogramm. Auf Grund des enormen Wachstums der Brüste steigt die Gewichtszunahme in der Regel um weitere 0,5 Kilogramm. Vor allem Flüssigkeitseinlagerungen (ungefähr 3,0 Kilogramm) und der Mutterkuchen (0,5 Kilogramm) steuern einen deutlichen Beitrag zur gesamten Gewichtszunahme in der Schwangerschaft bei. Und zu guter Letzt wird auch das Kind zum Zeitpunkt der Geburt etwas 3,0 bis 3,5 Kilogramm wiegen. Demzufolge setzt die werdende Mutter in der Regel lediglich 1,5 bis 2,0 Kilogramm Fettmasse an.

Weitere Informationen zum Thema "Gewichtszunahme in der Schwangerschaft"

Weitere allgemeine Informationen:

Qualitätssicherung durch: Dr. Nicolas Gumpert      |     Letzte Änderung: 15.11.2018
Für Sie passende Themen
Ihre Meinung ist uns wichtig

Dr-Gumpert.de ist ein Projekt, das mit viel Engagement vom Dr-Gumpert.de Team betrieben wird. Im Vergleich zu anderen Webseiten ist vielleicht nicht alles so perfekt, aber wir gehen persönlich auf alle Kritikpunkte ein und versuchen die Seite stets zu verbessern.
An dieser Stelle bedanken wie uns bei allen Unterstützern unserer Arbeit.
Wenn Ihnen diese Seite gefallen hat, unterstützen auch Sie uns und drücken Sie: