Kürbis

lat. Name

Cucurbita pepo

Volksnamen

Kerbes, Pepone, Rundgurke

Definition

Der Kürbis, auch Gartenkürbis genannt ist eine einjährige Kletterpflanze, die in Ranken wächst, welche mehrere Meter lang werden können.
Die Stängel, die über den Boden kriechen oder an die Wände klettern, sind scharfkantig, längstgefurcht, fünfkantig, stachelig behaart und hohl. Die herzförmig und borstig behaarten, langstieligen und sehr großen Blättern bedecken den Boden.
Die Kürbisblüten sind leuchtend gelb und stehe in den Blattwinkeln. Die Kürbisfrüchte sind gelb und lieben die Sonne. Im Herbst werden die Kürbisse geerntet. Wegen seiner langen Haltbarkeit dient der Kürbis auch als Wintergemüse. Mit seinen heilenden und gesunden Inhaltsstoffen wird der Kürbis geschätzt und zu Arzneien verarbeitet. Das Fruchtfleisch und die Kerne haben gesundheitsfördernde und heilkundliche Eigenschaften.

Synonyme im weiteren Sinne

Der Kürbis hat den lateinischen Namen cucurbita. Cucurbita heißt wörtlich Gurke.
Außerdem findet man noch die Bezeichnungen: Körbs, Küwes, Flaske, Malune, Babenkern, Jonaskern, Peponensamen, Plunzer, Chörbse und Kürwessen. Hilfe bei Prostatavergrößerung.

Pflanzenbeschreibung

Den Kürbis erkennt man an den rankenden Pflanzen, welche auf dem Boden kriechen und sich üppig ausbreiten. Aus großen, gelben Blüten entwickeln sich die Früchte. Für arzneiliche Zwecke hat sich der steirische Ölkürbis besonders bewährt. Er wird in Kulturen angebaut. Der Kürbis kam aus Mexiko bzw. Texas nach Europa.

Historie

Der Kürbis gehört zu den ältesten Kultur- und Nahrungspflanzen Amerikas. Die Ureinwohner Perus und Mexikos kultivierten verschiedener Kürbissorten schon vor 8000 Jahren.

Im 16. Jahrhundert brachten Seefahrer den Gartenkürbis aus Amerika nach Europa. Er wurde im Balkan, der Türkei und Italien beheimatet. Im 18. Jahrhundert kam der Kürbis nach Frankreich und England. Hieronymus Bock erwähnt die Verwendung von Kürbissamen zur Unterstützung der Blasenfunktion. 1820 wurden die Kürbissamen gegen Bandwürmer empfohlen.

Zusammenfassung

Die Heilpflanze Kürbis ist ein gesundes, altes Gemüse mitheilender Wirkung. Vor der Entdeckung Amerikas, kannte man in Europa nur den Flaschen Kürbis.
Heute sind durch Züchtung 800 verschiedene Sorten, der Heilpflanze Kürbis, bekannt. Medizinisch verwendet werden die reifen und getrockneten Kürbissamen vom Gartenkürbis und seiner Kulturformen.
Als Gemüsepflanze und Futter-, sowie als ZierPflanze, aber besonders als Arzneipflanze werden Kürbisse weltweit eingebaut.
Charakteristische Inhaltsstoffe sind:

  • Steroide
  • fettes Öl
  • Eiweiße und Aminosäuren
  • Vitamin E
  • Mineralstoffe z. b. Magnesium
  • Spurenelemente z.b. Selen
  • Beta-Carotin und
  • pro Vitamin A.

Herstellung

Medizinische Verwendung finden die reifen und getrockneten Kürbissamen des Gartenkürbisses oder der Kulturformen.
Das Kürbiskernöl, welches aus den Samen der Heilpflanzekürbis gewonnen wird, wird in der“ gesunden Küche“, als auch medizinisch verwendet. Das Kürbiskernöl wird kalt gepresst.
Der Kürbis enthält wertvolle Inhaltsstoffe, vor allem Vitamin C, Beta-Carotin, Eisen, Calcium, Kalium und Magnesium. Außerdem enthält der Kürbis noch Steroide, fette Öle Eiweiße, Aminosäuren, Vitamine und Spurenelemente wie sie Selen.
Wichtige Kieselsäuren, für das Wachstum der Haare und Nägel, sind im Kürbis auch vorhanden. Wegen seiner Haltbarkeit ist der Kürbis ein tolles Wintergemüse.

Therapieanwendung und Wirkung

Die medizinische Wirksamkeit des Kürbisses wurde in vielen wissenschaftlichen Studien belegt.
Insbesondere konnte die positive Wirkung auf die Prostata in Zellkulturen nachgewiesen werden. Das Fruchtfleisch und die Kerne des Kürbisses haben gesundheitsfördernde Eigenschaften. Präparate aus Kürbiskernen werden zur Behandlung von Symptomen bei einer Reizblase oder gutartigen Prostatavergrößerung positiv beurteilt.

Außerdem wendet man Kürbissamen oder Kürbiskernöl bei Miktionsbeschwerden, bedingt durch eine gutartig, vergrößerter Prostata, an. Kürbisfleisch ist harntreibend.

Die antioxidativen Inhaltsstoffe des Kürbisses unterstützen die Abwehrkräfte des Körpers und wehren freie Radikale ab. Außerdem gilt der Kürbis auch als Schlankmacher. Sein Fruchtfleisch enthält kein Fett, wenig Kalorien, viele Vitamine und Mineralien. Die Heilpflanze Kürbis wirkt verdauungsfördernd, ausschwemmend und Wasser regulierend.

In der Volksmedizin dient der Kürbissamen als milchtreibendes Mittel bei stillenden Frauen und zur Magenberuhigung. Selbst bei rissigen Händen hilft das Kürbiskernöl durch seine Linolsäure.

Früher fanden Kürbiskerne auch als Mittel gegenBandwürmer Verwendung. Dazu muss ein Brei zubereitet und eingenommen werden. Der Wurm wird nicht getötet, sondern kann sich nicht mehr an den Darmwänden festhalten.
Durch die abschließende Einnahme von Rizinusölwird der Bandwurm ausgeschieden. Dieses Vorgehen ist unschädlich aber längst nicht so wirksam und sicher wie synthetische Mittel aus der Apotheke.

Nebenwirkung und Wechselwirkung

Allergische Symptome sind den Einzelfällen möglich (zum Beispiel bei Zucchiniallergie).
Einer Behandlung mit Kürbissamen (z.B. bei einer gutartigen Prostatavergrößerung) sollte immer eine ärztliche Beratung vorausgehen.

Darreichung und Dosierung

Verwendet werden hauptsächlich Fertigpräparate wie Kapseln und Tabletten aus Trockenextrakten von Kürbissamen oder Kürbisöl. Man dosiert nach Packungsbeilage. Die Tagesdosis liegt bei 500 bis 1000 mg Kürbisextrakt oder 10 g zerkleinert den Kürbissamen. Zur Therapie nimmt man ein Fertigarzneimittel.

Bitte fragen Sie Ihren behandelnden Arzt vor jeder Behandlung!

Bei Harnwegsinfektionen und Blasenschwäche wirkt auch ein Tee aus Kürbiskernen.


Teezubereitung:

Man nehme frische Kürbiskerne und etwas frischen geriebenen Ingwer. Koche diese Mischung auf und lasse sie 10 Minuten ziehen.

Power für die gesunde Ernährung (zur Entwässerung und Stärkung des Immunsystems)

Rezept Kürbissuppe

  • 1 kg Hokaidokürbis
  • zwei große Kartoffeln
  • etwa 1 l Gemüsebrühe
  • zwei Papaya oder ein großer Apfel
  • einen halben Becher Sahne
  • Salz,
  • Pfeffer aus der Mühle
  • Rosenpaprika scharf
  • Cayenne Pfeffer
  • Ein Bund Petersilie

Der Hokaidokürbis wird in Würfel geschnitten (nicht schälen) und mit den ebenfalls gewürfelten Kartoffen und Papayas (oder Äpfeln) in der Brühe gegart. Anschließend zerkleinert und abgeschmeckt. Vor dem Servieren die Suppe mit der gehackten Petersilie bestreuen und mit Kürbiskernöl beträufeln.
Guten Appetit!

Phytopharmaka in Deutschland

Die Liste der umsatzstärksten Pflanzenpräparate führte mit Abstand die Ginkgo an:

  1. Ginkgo
  2. Johanniskraut
  3. Teufelskralle
  4. Rosskastanien
  5. Artischocke
  6. Mariendistel
  7. Brennnessel
  8. Umckaloabo
  9. Weißdorn
  10. Efeu

Eine Liste aller Heilkräuter / Heilpflanzen, die wir bereits veröffentlicht haben finden Sie unter: Medikamente A-Z.

Weiterführende Informationen

Folgende Themen könnten weiterhin von Interesse für Sie sein:

Disclaimer / Haftungsausschluss

Bitte beachten Sie, dass wir in allen unseren Texten keinen Anspruch auf Vollständigkeit oder Richtigkeit erheben. Durch aktuelle Entwicklungen können die Angaben ggf. veraltet sein.
Alle Angaben stellen nur Auszüge dar, daher können wichtige Informationen nicht genannt sein.
Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass alle Medikamente nie selbständig und ohne Absprache mit Ihrem behandelnden Arzt abgesetzt, angesetzt oder verändert werden dürfen.

Autor: Dr. Nicolas Gumpert
Veröffentlicht: 21.02.2010 - Letzte Änderung: 13.08.2021
x
Nutree Banner