Laborwerte

Synonyme im weiteren Sinne

Laborparameter, Blutentnahme, auffällige Blutwerte, Blutbild

Laborwerte

Laborwerte

In der Regel findet einmal im Jahr eine Blutuntersuchung zur Überprüfung von so genannten Routineparametern statt.

Ziel dieser Untersuchung ist es, die Funktion der “inneren Organe” wie Leber, Niere, Schilddrüse, aber auch Gerinnungsystem und viele andere Werte zu überprüfen.
Meist ist das schriftliche Ergebnis einer Blutuntersuchung für den Laien nur schwer zu verstehen.
Auf der Ergebnisauswertung stehen viele Abkürzungen und Zahlen, die es einem schwer machen, die erhobenen Befunde zu verstehen.

Wofür werden Laborwerte bestimmt:

  • Klärung der Operationsfähigkeit
  • Erkennung von Erkrankungen
  • Therapiekontrolle
  • Vorsorgeuntersuchung etc.

Ziel unserer Seite ist es, Ihnen die Laborwerte verständlich zu erklären und Ursachen für die Abweichung von der Norm zu geben.
Da es jedoch fast unendlich viele Ursachen für veränderte Laborwerte gibt, können wir uns jedoch nur auf die häufigsten Ursachen beschränken.


Indikation

Neben der Kontrolle von Laborwerten, kann die Wirksamkeit einer Therapie überprüft werden.
Auch kann durch eine Blutentnahme eine Krebsvorsorge / Krebsefrüherkennung durchgeführt werden. Viele Formen des Prostatakrebs (Porstatkarzinom) können im Blut erstmals durch eine Erhöhung eines so genannten Tumormarkers (PSA = prostatspezifisches Antigen) erkannt werden.
Insbesondere wenn eine Therapie mit einem Medikament begonnen wird, können sich die Laborwerte ändern.
einige Therapieformen erfordern eine regelmäßige Blutbildkontrolle. Beispielhaft kann die Therapie mit Marcumar genannt werden. Hierbei wird das Gerinnungssystem gehemmt, damit das Blut ”flüssiger” wird. Um die Wirksamkeit der Therapie zu überprüfen, müssen engmaschige Blutentnahmen durchgeführt werden.

Hinweis

Bitte beachten Sie, dass wir in allen unseren Themen keinen Anspruch auf Vollständigkeit oder Richtigkeit erheben. Durch aktuelle Entwicklungen können die Angaben ggf. veraltet sein.
Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass bestehende Therapien nie selbständig und ohne Absprache mit Ihrem behandelnden Arzt abgesetzt, angesetzt oder verändert werden dürfen.

Kalium

Kalium bildet mit Natrium ein wichtiges Gegenspielerpaar in unserem Körper. Während sich in Kalium hauptsächlich in der Zelle befindet, kann man Natrium außerhalb anfinden.
Eine Störung des Kaliumhaushaltes kann lebensbedrohliche Zustände hervorrufen. Kalium besitzt die wichtige Regulationsfunktionen am Herzen und an den Nerven. Folgen einer Kaliumsstörung können Herzrhythmusstörungen, Muskelkrämpfe oder Gefühlsstörungen sein.
Weitere Informationen erhalten Sie unter unserem Thema: Kalium

Kalzium

Kalzium / Calcium gehört wie auch Kalium oder Natrium zu den lebensnotwendigen Salzen des Körpers.
Die Regulation des Kalziumhaushaltes ist eng mit dem Phosphat - Haushalt verknüpft.
Verschiedene Organe und Hormone sind an der Regulation von Kalzium beteiligt, wie Dünndarm, Niere, Knochen, Hormone, besonders der Nebenschilddrüse.
Weitere Informationen erhalten Sie unter unserem Thema: Kalzium

Lithium

Lithium ist ein klassisches Medikament, welches heute noch immer als Mittel der ersten Wahl gegen die Manie und zur vorbeugenden Therapie bei bipolar - affektiven Störungen (Manie / Depression) eingesetzt wird. Da die Wirksamkeit von Lithium im wesentlichen vom Spiegel / Höhe im Blut abhängig ist, werden Lithiumspiegel im Blut bestimmt
Weitere Informationen erhalten Sie unter unserem Thema: Lithium

Natrium

Natrium und Kalium sind sehr wichtige Salze unseres Körpers. Sie werden in einem in sehr engen Rahmen konstant gehalten. Hierfür besitzt der Körper sehr fein eingestellte Regulationsmechanismen, wobei die Natriumsausscheidung im wesentlichen über die Niere erfolgt. Sie ist von vielen Faktoren, wie der Natriumsaufnahme über die Nahrung und den Natrium Verlust, zum Beispiel über das Schwitzen, abhängig.
Weitere Informationen erhalten Sie unter unserem Thema: Natrium

Weitere Informationen

Hier können interessierte Leser sich noch weiter über verwandte Themen informieren:

Eine Liste aller bisher aus der Inneren Medizin erschienenen Themen finden Sie bei uns unter Innere Medizin A-Z.

Autor: Dr. Nicolas Gumpert      |     Letzte Änderung: 28.12.2016
Für Sie passende Themen
Ihre Meinung ist uns wichtig

Dr-Gumpert.de ist ein Projekt, das mit viel Engagement vom Dr-Gumpert.de Team betrieben wird. Im Vergleich zu anderen Seiten ist vielleicht nicht alles so perfekt, aber wir gehen persönlich auf alle Kritikpunkte ein und versuchen die Seite stets zu verbessern.
An dieser Stelle bedanken wie uns bei allen Unterstützern unserer Arbeit.
Wenn Ihnen diese Seite gefallen hat, unterstützen auch Sie uns und drücken Sie: