Folgen Sie uns auf:


Bachblüten bei Angst bei Kindern

Aspen/Zitterpappel

Kinder benötigen die Blüte Aspen, wenn man bei ihnen glaubt, sie seien mit „einer Haut zu wenig“ auf die Welt gekommen und wenn sie extrem sensitiv veranlagt sind.

Die Kinder werden, ohne es zu wissen, mit Gedanken und Vorstellungsbildern aus der astralen oder emotionalen Ebene überflutet. Sie haben eine unbewusste Antenne für entstehende Konflikte, psychische Störungen anderer Menschen, in der Luft liegende Ängste. Sie bekommen unbewusste Impulse aus der Umgebung die sie nicht einordnen können, sie registrieren fast alles, verbrauchen dabei sehr viel Kraft. Es kann vorkommen, dass sich die Kinder in fröhlicher Gesellschaft plötzlich, ohne erkennbaren Grund unwohl fühlen und sich zurückziehen müssen. Sie können die Atmosphäre an bestimmten Orten nicht ertragen.

Dazu bleiben ihre Ängste im Aspenzustand vage und unbestimmt, die Kinder können sie nicht benennen also auch nicht mit anderen darüber sprechen. Dies verschärft ihre Situation. Für diesen Zustand ist Aspen, die Zitterpappel das perfekte Symbol. Ein Windhauch genügt um die Blätter zum Rauschen zu bringen.

Aspen geprägte Kinder zittern wie Espenlaub. Sie neigen zu Alpträumen, schreien im Schlaf auf, neigen zum Schlafwandeln. Sie sind leicht zu erschrecken, reagieren auf neue Situationen und fremde Menschen ängstlich und ablehnend.

Die Kinder verlangen, dass die Tür zum Schlafzimmer geöffnet bleibt und immer etwas Licht im Zimmer brennt. Sie fürchten sich vor der Dunkelheit, sie haben vage Vorahnungen und Furcht vor einem drohenden Unheil, dass sie aber nicht benennen können. Die Kinder haben Angst ohne genau zu wissen wovor.

Mit Hilfe der Blütenessenz Aspen lernt das Kind die unbewussten, ängstigenden Eindrücke besser zu verarbeiten, seine unbenennbaren Ängste zu überwinden und sich sicherer zu fühlen. Aspen lässt sich ideal ergänzen mit Mimulus und Rock Rose.


Cherry Plum/Kirschpflaume

Kinder die zu spontanen Gefühlsäußerungen neigen und denen kontrolliertes, diszipliniertes Verhalten schwer fällt brauchen die Bachblüte Cherry Plum.

Die Kinder spüren eine innere Spannung und fühlen sich wie ein aufgeblasener Luftballon, der zu platzen droht. Sie können lautes Schreien, impulsives Herumgehopse und spontane Wutausbrüche schwerer unterdrücken als andere und werden deshalb oft getadelt. Sie leiden unter der Angst sich nicht mehr kontrollieren zu können, es entsteht ein psychischer Druck der sich in Wutanfällen, hysterischem Schreien, oft wie aus heiterem Himmel, entlädt. Die negativen Reaktionen der Eltern auf dieses Verhalten erzeugen Angst denn die Kinder spüren, dass es sehr schwer ist die innere Spannung auszuhalten ohne die Kontrolle zu verlieren.

Die Kinder leiden unter Alpträumen. Nägelkauen weist auf innere Spannungen hin und der unbewussten Angst, den Gefühlen freien Lauf zu lassen.

Cherry Plum passt auch besonders bei Kindern die nachts einnässen. Sie kontrollieren sich tagsüber so stark, dass sie erst nachts, wenn die Körperspannung im Schlaf nachlässt durch spontanes Wasserlassen ihren Ängsten freien Lauf lassen können.

Die Bachblüte Cherry Plum hilft den Kindern den psychischen Überdruck und die Angst davor zu mildern. Die Eltern sollten versuchen die Gefühlsausbrüche ihrer Kinder nicht stets als etwas Negatives zu sehen sondern mit Zuwendung und liebevollem Auffangen reagieren. Dadurch mildert sich die Angst vor der inneren Spannung, der spontanen Entladung und die Angst die Kontrolle zu verlieren.

Mimulus/Gefleckte Gauklerblume

Die Kinder sind furchtsam, schüchtern und haben viele kleine Ängstlichkeiten.

Im Gegensatz zu Kindern im Aspenzustand, deren Ängste vage sind, und unerklärlich können Kinder, die Mimulus brauchen, ihren Angstgrund benennen. Es sind dies banale, alltägliche Dinge und Situationen. Das Kind ist generell ein „Hasenfüsschen“, hat Angst vor anderen Menschen, ist zu ängstlich sich zu wehren und meidet deshalb von vorne herein jede Auseinandersetzung. Säuglinge weinen direkt nach dem Aufwachen, sind generell weinerlich und schreckhaft.

Die kleinen Kinder fürchten sich vor Gewitter, vor der Dunkelheit, vor dem Arztbesuch. Die größeren Kinder sind schüchtern und zurück haltend, in einer fremden Umgebung brauchen sie lange bis sie auftauen. Später neigen sie zum Erröten und haben Hemmungen, die ihnen und ihren Eltern das Leben schwer machen. Im schlimmsten Fall kann das Leben für diese Kinder zur Last werden.

Mimulus hilft ängstlichen Kindern Mut und Tapferkeit zu entwickeln und vermeintlich Angst machende Situationen besser einzuordnen und auszuhalten. Mimulus ist stets zu vergleichen und abzuwägen mit den Blüten Aspen (vage Ängste) und Rock Rose (Panische Angst).

Red Chestnut/Rote Kastanie

Bei den Kindern findet sich von Anfang an eine große Angst um das Wohlergehen der Eltern, der Geschwister bis hin zur Familienkatze oder den Hund.

Sie haben eine starke Bindung an geliebte Personen und Lebewesen und machen sich übertriebene Sorgen um deren Wohlergehen, befürchten immer das Schlimmste.

Sätze wie: Mama, wo gehst du hin? Wann kommst du wieder? Wo ist der Papa? gehören zum Wortschatz des Kindes sobald es sprechen kann.

Die Kinder haben Schwierigkeiten sich auch nur für kurze Zeit von den Eltern zu trennen. Sie weinen und weigern sich wenn sie in den Kindergarten oder auch nur zur Geburtstagsfeier gehen sollen, nicht mal bei den Großeltern wollen sie längere Zeit ohne Mama und Papa bleiben.

Eine übertriebene Fürsorglichkeit und Überbesorgnis um Andere hemmt die eigene Entwicklung, die Kinder zerbrechen sich den Kopf über die Sorgen geliebter Personen, haben aber keine Angst um sich selbst. Diese enge Bindung an die Angehörigen entspringt meist der eigenen inneren Unsicherheit. Ausgenommen sind natürlich die Kinder, die durch schlimme Erlebnisse diese Angst entwickelten. In solchen Fällen würde die Blüte Star of Bethlehem passen.

Die Blüte Red Chestnut soll dem Kind helfen überstarke Bindung und Ängste um andere abzubauen. Die Kinder sollen eigene innere Sicherheit und Selbstständigkeit entwickeln.

Rock RoseGelbes Sonnenröschen

Die Blüte Rock Rose steht für panische Angst bis hin zu Todesangst zum Beispiel bei Erstickungsgefühl im Rahmen eines allergischen Asthmas.

Die Kinder sind, auch ohne erkennbares dramatisches Ereignis, panisch. Sie zittern, schreien laut, klammern sich schutzsuchend an die Eltern. Oder sie wirken wie versteinert und halten sich Augen und Ohren zu. Auslöser können Alpträume sein, Gewitter oder auch nur die Furcht vorm Zahnarzt.

Als Babys leiden diese Kinder manchmal an Einschlafstörungen. Ganz allgemein sind die Kinder leicht übererregbar, reagieren hysterisch und zeigen ein „schwaches Nervenkostüm“. Die Blüte Rock Rose kann dann Bestandteil der persönlichen Blütenmischung werden, die über längere Zeit gegeben werden kann.

Ansonsten ist die Blüte Rock Rose Bestandteil der so genannten Notfalltropfen(Rescue Remedy) eine Mischung aus fünf Blüten die bei jeder Form von Erster Hilfe angewendet werden kann.

Die Blüte Rock Rose soll den Kindern helfen die Situationen besser zu beurteilen und einen gewissen Mut und Standhaftigkeit zu entwickeln.

Wo sind Bachblüten erhältlich?

In Deutschland kann man die 38 Bachblüten in Vorratsfläschchen, den so genannten stock bottles einzeln oder im Set in der Apotheke kaufen. Auf Anfrage sind auch Mischungen zu bekommen. In England werden Bachblütenessenzen in Drogerien verkauft. Die Vorratsfläschchen sind lange haltbar und sollten an einem lichtgeschützten Platz bei normaler Zimmertemperatur aufbewahrt werden.

Zubereitung und Einnahme

Eine kurzfristige Einnahme erfolgt bei akuten Erkrankungen oder Gemütszuständen. In akuten Fällen in denen sich die Gemütszustände und Verhaltensweisen des Kindes schnell verändern können empfiehlt sich die so genannte Wasserglasmethode: Man gibt von den ausgewählten Blütenessenzen je 2 Tropfen auf ein Glas (0,2l) Leitungswasser. Man gibt jeweils einen kleinen Schluck davon innerhalb von 2 bis 3 Stunden.

Längere Anwendung aus dem Einnahmefläschchen

Man benötigt ein braunes 30ml-Fläschchen mit Pipette oder Tropfeinsatz, in jeder Apotheke erhältlich, ein stilles Wasser (kein destilliertes Wasser), die ausgewählte Bachblüte, Obstessig. Man tropft je 4 Tropfen einer oder mehrerer ausgewählter Bachblüten (Erhältlich als Vorratsfläschchen (stock bottles) rezeptfrei in der Apotheke) in das Fläschchen, füllt zu drei Viertel mit frischem Wasser, den Rest mit Obstessig auf. Davon gibt man 4-mal täglich vier Tropfen, über den Tag verteilt, am besten auf nüchternen Magen. Keinen Metalllöffel verwenden. Zur Entfaltung der vollen Wirkung lässt man die Mischung eine Zeit lang im Mund.

Die Mischung hält sich im braunen Einnahmefläschchen höchstens drei bis maximal 4 Wochen und muss anschließend erneuert werden.

Dauer der Behandlung

Die Dauer der Behandlung hängt von der Situation und Befindlichkeit des Kindes ab. Bei akuten Zuständen lässt sich oft sehr schnell eine Besserung erkennen. Bei schon länger bestehenden, tiefer greifenden Problemen dauert es erfahrungsgemäß deutlich länger – manchmal einige Wochen- bis eine deutliche positive Veränderung im Befinden des Kindes zu beobachten ist.

Nach drei bis vier Wochen ist stets Bilanz zu ziehen und im Bedarfsfall die Mischung abzusetzen oder in der Zusammensetzung zu verändern. Kinder haben oft ein sehr gutes Gespür dafür, was sie brauchen oder nicht. Es kann sein, dass das Kind von alleine aufhört die Blütenmischung einzunehmen, die Einnahme verweigert oder vergisst. Diese Tatsache sollten Eltern akzeptieren und die Einnahme nicht aufzwingen.

Nach längerer Zeit keine Wirkung

Falls sich nach einigen Wochen nicht die geringste Veränderung im Verhalten des Kindes zeigt kann das verschiedene Ursachen haben. Natürlich kann die Mischung nicht die richtige sein. In diesem Fall sollte man sie noch mal überprüfen und gegebenenfalls einen erfahrenen Behandler befragen.

Manchmal erwarten die Eltern zu viel von der Therapie. Bachblüten bewirken nur kleine Veränderungen die manchmal nur schwer wahr zu nehmen sind. Die Verhaltensweisen von Kindern entspringen oft der familiären Situation. Auch Eltern und Geschwister sollten dann bereit sein etwas an ihrem Umgang miteinander zu ändern. Auch hier können Bachblüten unterstützen.

Unklarheit bei der Auswahl der Blüten

Falls keine Blüte gefunden wird die zu dem Kind passt muss man zunächst davon ausgehen, dass das Kind keine Behandlung braucht.

Findet man zu viele passende Blüten (mehr als 8 bis 9) muss man zuerst die Verhaltensweise welche schon länger beim Kind beobachtet werden kennen und auch die, die erst in der letzten Zeit dazu gekommen sind. Man beginnt mit der Behandlung mit den Blüten, die zu dem aktuellen Verhalten passen. Lassen sie sich Zeit bei der Auswahl der Blüten, beobachten Sie ihr Kind eine Zeit lang genau.

Grundsätzlich sollten Bachblüten nicht ständig eingenommen werden. Die Blütenessenzen sind zwar unschädlich, aber das fortwährende Einnehmen von Tropfen kann das Gefühl bei den Kindern auslösen sie müssten ständig etwas einnehmen um sich gut zu fühlen. Das kann Abhängigkeiten auch bei anderen Substanzen fördern die vielleicht nicht so harmlos sind.

Sobald man das Gefühl hat, das Kind braucht dringend Hilfe (bei Verletzungen, in Prüfungssituationen, Ängsten usw.) kann man immer die so genannten „Notfalltropfen" (Rescue Remedy) einsetzen.

Die Notfalltropfen (Rescue Remedy)

Die Notfalltropfen nach Bach enthalten 5 Blüten: Star of Bethlehem, Rock Rose, Impatiens, Cherry Plum und Clematis. Diese Mischung ist als fertiges Konzentrat in der Apotheke erhältlich und auch ein Bestandteil des Bachblütensets.
Die Notfalltropfen sind ausschließlich für den akuten Notfall gedacht, keinesfalls für die Einnahme über einen längeren Zeitraum. Sie sind frei von Nebenwirkungen.

Wann werden Notfalltropfen eingesetzt

Immer bei Schock (Unfälle, Verletzungen auch psychischer Art) Stress, Prüfungsangst, Heimweh und alles was Kinder kurzfristig ängstigt, schockiert und seelische Kümmernisse auslöst. Das müssen nicht immer die großen Notfälle bei Unfällen oder schlimmen Ereignissen sein. Auch eine schlechte Schulnote, Krach mit Freunden, Angst vor einer Spinne, Albträume oder der bevorstehende Zahnarztbesuch sind Gründe für das Einsetzen der Notfalltropfen.

In allen Fällen wirken die Tropfen beruhigend und tröstend auf den Gemütszustand des Kindes.

Bitte beachten: Notfalltropfen können in keinen Fall eine notwendige ärztliche Versorgung bei Unfällen ersetzen!

Anwendung von Notfalltropfen

Dazu gibt man 4 Tropfen auf ein Glas (0,2l) frischen Leitungswassers und lässt das Glas in kleinen Schlucken austrinken. Man kann diese Vorgehensweise auch noch einmal wiederholen, falls keine ausreichende Besserung eintritt.

Ist man unterwegs und hat kein Wasser zu Verfügung lassen sch Notfalltropfen auch unverdünnt einnehmen. Dazu gibt man 1 bis 2 Tropfen aus der stock bottle direkt auf die Lippen oder Zunge. Man kann auch 2 Tropfen auf den Handrücken träufeln und ablecken lassen.

Notfalltropfen kann man auch in einem Einnahmefläschchen zubereiten. Dazu gibt man 4 Tropfen in ein braunes 20ml - Einnahmefläschchen (aus der Apotheke) und füllt mit frischem Leitungswasser auf.

Äußerliche Anwendung

Als Umschlag bei kleineren Verletzungen, Insektenstichen, kleineren Verbrennungen, Verspannungen. Dazu gibt man 6 Tropfen Notfalltropfen direkt aus der stock bottle auf ½ l Wasser und tränkt damit ein Umschlagtuch.

Qualitätssicherung durch: Dr. Nicolas Gumpert      |     Letzte Änderung: 16.07.2018
Für Sie passende Themen
Ihre Meinung ist uns wichtig

Dr-Gumpert.de ist ein Projekt, das mit viel Engagement vom Dr-Gumpert.de Team betrieben wird. Im Vergleich zu anderen Seiten ist vielleicht nicht alles so perfekt, aber wir gehen persönlich auf alle Kritikpunkte ein und versuchen die Seite stets zu verbessern.
An dieser Stelle bedanken wie uns bei allen Unterstützern unserer Arbeit.
Wenn Ihnen diese Seite gefallen hat, unterstützen auch Sie uns und drücken Sie: