Folgen Sie uns auf:


Entfernung der Talgdrüsen

Definition

Talgdrüsen sind kleine Hautdrüsen, die den fettreichen Talg bilden. Dieser bildet eine Art Schutzschicht auf unserer Haut und ist daher sehr wichtig für ein intaktes Hautbild. Verschiedene Gründe können jedoch dazu führen, dass eine Talgdrüse entfernt werden muss. Das kann beispielsweise eine störende Entzündung, Verstopfungen oder etwa eine Talgdrüsenzyste sein.

Lesen Sie hierzu auch: Grützbeutel

Die Talgdrüse wird in einem kleinen chirurgischen Eingriff herausgeschnitten und somit entfernt. Eine andere Möglichkeit ist professionelles Peeling der Haut. Streng genommen wird die Talgdrüse jedoch in diesem Fall nicht entfernt, sondern lediglich ihr Inhalt entleert. Auch mittels eines CO2-Lasers kann eine Talgdrüse weggelasert werden. Letztendlich ist das Ziel, Talgdrüsen zu entfernen, die zu Beschwerden oder kosmetischen Problemen führen.   

Lesen Sie mehr zu diesem Thema: Talgdrüse verstopft - Was tun?

Ursachen von Talgdrüsen

Für die Gesundheit und den Schutz der Haut sind Talgdrüsen sehr wichtig. Sie produzieren den fettreichen Talg, welcher auch als Sebum bezeichnet wird, und bilden dadurch eine Art schützende Barriere auf der Haut. Verschiedene Ursachen können jedoch dazu führen, dass die Talgdrüsen nicht richtig funktionieren oder erkrankt sind. Eine mögliche Ursache ist die Überproduktion von Talg, die Seborrhoe. Sie stellt einen wichtigen Entstehungsmechanismus der Akne dar. Durch die übermäßige Produktion von Talg verstopfen die kleinen Drüsen. Solche Verstopfungen sind oft der Ausgangspunkt für bakterielle Infektionen, Entzündungen oder der Entstehung von schmerzhaften Gerstenkörnern am Lidrand. Auch eine Talgdrüsenzyste, die in der Fachsprache als Atherom bezeichnet wird, ist eine mögliche Ursache für die Entfernung einer Talgdrüse. Man unterscheidet verschiedene Arten gutartiger Talgdrüsenzysten. Auch bei einer Talgdrüsenhyperplasie, also einer gutartigen Wucherung, kann die Talgdrüse entfernt werden. Sie sind in der Regel ein kosmetisches Problem und führen nicht direkt zu Beschwerden. Sehr selten können sich aus Talgdrüsen bösartige Tumore entwickeln. In diesem Fall ist eine Entfernung unbedingt notwendig. 

Diagnose

Ob eine Talgdrüse entfernt werden sollte, hängt von verschiedenen Faktoren ab. Die meisten Ursachen für eine Talgdrüsenentfernung sind gutartiger Natur. Es sind meist kosmetische Probleme, die zu einer Talgdrüsenentfernung führen. Eine medizinische Notwendigkeit für eine Entfernung besteht nur selten.

Der Spezialist für Erkrankungen der Talgdrüsen ist der Hautarzt, da die Talgdrüse ein sogenanntes Hautanhangsgebilde ist. Zunächst wird die betroffene Talgdrüse untersucht. Wichtige Entzündungssymptome, wie Rötungen, Schmerzhaftigkeit, eitrige Beläge, ein unangenehmer Geruch oder eine Überwärmung der Drüse können so bereits festgestellt werden. Anhand des Aussehens kann der Arzt ebenfalls feststellen, ob es sich eher um eine gutartige Zyste oder Verstopfung, oder etwa um einen bösartigen Talgdrüsenkrebs handelt. Letztere muss in jedem Falle entfernt werden, da eine bösartige Erkrankung im fortgeschrittenen Stadium lebensbedrohlich sein kann.

Begleitende Symptome

Die meisten Talgdrüsen verursachen keine Beschwerden oder Symptome, auch nicht wenn sie „krankhaft“ verändert sind. Verstopfte Talgdrüsen etwa sind meist ein rein kosmetisches Problem. Sie können sich jedoch auch bakteriell entzünden und in diesem Fall sehr schmerzhaft sein. Eine Art pochender Schmerz ist sehr typisch für eine solche Entzündung. Auch Rötungen oder ein eitriges Sekret sind typische Begleitsymptome einer bakteriellen Talgdrüsenentzündung. Allgemeinsymptome, wie Fieber, hingegen sind eher untypisch.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema unter: Talgdrüsenentzündung - Das gilt unbedingt zu beachten!

Gerstenkörner der Lidränder führen zu einem schmerzhaften, geröteten Knoten am Lidrand, der mittig einen kleinen Eiterpunkt hat. Dieser kann spontan aufplatzen und Eiter entleeren.

Lesen Sie mehr zu diesen Themen: Gerstenkorn - Was tun? und Wie behandelt man ein Gerstenkorn?

Die Entfernung einer Talgdrüse führt in der Regel nicht zu Beschwerden. Ein leichter Schmerz an der Schnittstelle, etwa wenn man diese berührt, ist normal. Sehr selten kann es als Komplikation der Entfernung zu einer Entzündung oder bakteriellen Infektion mit Schmerzen und Fieber kommen. Das ist jedoch ein allgemeines Risiko jeder Operation und bei einem solchen Eingriff sehr selten. Nach einer Laserentfernung einer Talgdrüse ist eine leichte Rötung der Haut normal. Man sollte daher für die pralle Sonne für einige Tage meiden.  

Wie kann man Talgdrüsen entfernen?

Zur Entfernung von Talgdrüsen stehen verschiedene Methoden zur Verfügung. Eine gängige Methode ist die chirurgische Entfernung. Die betroffene Talgdrüse wird mit einem kleinen Schnitt aus der Haut entfernt. Dieser kann anschließend zugenäht werden, um ein kosmetisch ansprechendes Ergebnis zu erzielen. Der Schnitt ist sehr klein und hinterlässt daher allenfalls eine verschwindend kleine Narbe.

Eine andere Möglichkeit zur Entfernung von Talgdrüsen ist eine Laserbehandlung. Diese Methode erfreut sich ebenfalls großer Beliebtheit, da sie aus kosmetischer Sicht sehr gute Ergebnisse liefert. Sie ist nebenwirkungsarm und schnell durchführbar. Die Lasermethode darf jedoch nur angewendet werden, wenn die Ursache der Talgdrüsenveränderung gesichert ist. Es darf kein Verdacht auf eine bösartige Veränderung der Talgdrüse bestehen. Sollte dies der Fall sein, ist eine chirurgische Entfernung mit einer anschließenden Untersuchung der entfernten Drüse unter dem Mikroskop notwendig.

Letztlich kommen zur Behandlung verstopfter Talgdrüsen auch professionelle Peeling, beispielsweise Fruchtsäurepeelings, in Frage. Diese werden vor allem in der Behandlung der Akne eingesetzt. Sie entfernen die Talgdrüsen zwar nicht, beseitigen jedoch die Verstopfung und beugen so Entzündungen vor.

Laserbehandlung bei Talgdrüsen

Laserbehandlungen sind aus der modernen Dermatologie nicht mehr wegzudenken. Sie sind vielseitig einsetzbar und werden kontinuierlich verbessert, sodass Nebenwirkungen und Risiken immer seltener werden. Auch für die Entfernung von Talgdrüsen können moderne medizinische Laser verwendet werden. CO2-Laser oder Farbstofflaser können zur Behandlung von Talgdrüsen verwendet werden.

Die Behandlung ist schnell durchführbar und dauert zwischen 15 und 20 Minuten. Wie bei anderen medizinischen Behandlungen, können jedoch auch bei der Laserbehandlung Nebenwirkungen auftreten. Nach der Behandlung kann die Haut etwas gerötet und empfindlich sein. Die pralle Sonne sollte daher für einige Tage gemieden werden. Auch leichte Schmerzen sind nicht ungewöhnlich. In seltenen Fällen können Vernarbungsstörungen mit verhältnismäßig großen Narben auftreten. Laserbehandlungen führen in der Regel zu einem sehr guten kosmetischen Ergebnis.

Welche Cremes können helfen?

Häufig werden in diversen Internetforen Zugsalben gegen verstopfte Talgdrüsen empfohlen. Davon kann an dieser Stelle nur abgeraten werden. Sie sind zur Entfernung von Talgdrüsen oder zur Behandlung verstopfter Talgdrüsen nicht geeignet.

Wer zu einem grobporigen Hautbild und häufig verstopften oder vergrößerten Talgdrüsen neigt, sollte Cremes verwenden, die entfettend wirken und Feuchtigkeit spenden. Solche feuchtigkeitsspendenden Cremes gibt es von verschiedenen Marken. Am besten lässt man sich in einer Apotheke beraten. Fette Salbengrundlagen sollten vermieden werden, da sie zusätzlich zur Verstopfung weiterer Talgdrüsen führen können.

Bei einer Akne sind spezielle Cremes anzuwenden, die von einem Hautarzt verschrieben werden. Sie enthalten Wirkstoffe wie topische Vitamin-A-Säure, Azelainsäure oder Antibiotika.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema: Akne - das hilft am besten

Hausmittel bei verstopften Talgdrüsen

Talgdrüsen finden sich am gesamten Körper und sind wichtig für einen ausreichenden Schutz der Haut gegenüber äußeren Einflussfaktoren. Sie können jedoch auch lästig werden, wenn sie verstopft sind, Pickel bilden oder vergrößert sind. Es gibt einiges, was man tun kann, um das eigene Hautbild zu verbessern.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema: Die richtige Pflege fettiger Haut

Hausmittel zur Entfernung einer Talgdrüse existieren jedoch nicht. Meist muss eine Talgdrüse aber auch nicht entfernt werden. Verstopfte Talgdrüsen kann man hervorragend mit selbstgemachten Peelings reinigen. Dazu eignet sich grobes Meersalz und ein wenig Wasser. Die Haut kann an den betroffenen Stellen mit dem Salz massiert werden. Anschließend wird das Salz wieder mit klarem, kaltem Wasser abgewaschen. Die Haut sollte nach dem Peeling mit einer leichten, feuchtigskeitsspendenden Creme gepflegt werden.

Eine andere Möglichkeit, das Hautbild im Gesicht zu verbessern, sind heiße Kamilledampfbäder. Diese Tipps gelten jedoch nur für mäßig unreine Haut. Richtige Talgdrüsenzysten, eine Akne oder andere Talgdrüsenentzündungen sollten ärztlich behandelt werden.

Das Ausdrücken von Talgdrüsen oder die Reinigung mit Alkohol sollte unbedingt unterlassen werden. Im Zweifelsfall können dadurch schmerzhafte Entzündungen entstehen.

Kosten

Die Kosten einer Talgdrüsenentfernung variieren je nach Aufwand und angewandter Methode. Eine chirurgische Entfernung einer Talgdrüse kostet im Schnitt etwa 90 bis 100 Euro. Wenn mehrere Talgdrüsen entfernt werden, steigen auch die Kosten. Auch eine Laserbehandlung bewegt sich preislich in gleichen Bereich. Die Kosten für ein Fruchtsäurepeeling der Haut belaufen sich pro Sitzung etwa auf 40 bis 60 Euro. Wer häufig zu verstopften Talgdrüsen neigt, profitiert von regelmäßiegen Peelings.

Werden die Kosten von der Krankenkasse übernommen?

Die Krankenkasse trägt die Kosten für eine Talgdrüsenentfernung nicht in jedem Fall. Die Kosten werden übernommen, wenn eine medizinische Indikation vorliegt. Das bedeutet, dass der Arzt eine medizinische Notwendigkeit für die Entfernung der Talgdrüse bescheinigen kann. Dies ist zum Beispiel der Fall, wenn der Verdacht auf eine bösartige Veränderung der Talgdrüse besteht oder eine anders nicht behandelbare Entzündung vorliegt.

Rein kosmetische Gründe können bei der Krankenkasse nur selten mit Erfolg geltend gemacht werden. In diesem Falle sollte man sich im Vorfeld über eine Kostenübernahme bei der eigenen Kasse informieren.

Lokalisation von Talgdrüsen

Talgdrüsen der Kopfhaut

An der Kopfhaut finden sich häufig sogenannte Trichilemmalzysten. Diese Talgdrüsenzysten sind häufig zu Mehreren auf der Kopfhaut zu finden und verursachen keine Beschwerden. Sie sind gefüllt mit hartem Inhalt und sehen aus wie kleine Hautknötchen. Trichilemmalzysten sind meistens nicht schmerzhaft und auch nicht entzündlich. Für viele Menschen stellen sie jedoch ein kosmetisches Problem dar. Bei Beschwerden oder auf Wunsch können die Zysten chirurgisch entfernt werden.

Talgdrüsen an den Brustwarzen

Auch an den Brustwarzen sind Talgdrüsen vorhanden. Die sogenannten Montgomery-Drüsen sind vor allem bei der Erektion der Brustwarze gut sichtbar. Sie sind große Talgdrüsen, die kreisförmig um die Brustwarze herum im Warzenvorhof angeordnet sind. Montgomery-Drüsen sind ganz normal und bei jeder Frau unterschiedlich stark ausgeprägt. Sie müssen und sollten nicht entfernt werden, da sie vor allem für den Stillvorgang sehr wichtig sind. Nur sehr selten sind die Talgdrüsen entzündet oder verstopft. Auch dann müssen sie nicht in jedem Fall entfernt werden. Ob eine Entfernung notwendig ist, kann letztendlich nur Facharzt beurteilen. In diesem Fall sollte man sich an einen Frauenarzt wenden.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema: Brustabszess - Wie gefährlich ist die Eiterbeule?

Talgdrüsen im Intimbereich

Im Intimbereich finden sich besonders viele Talgdrüsen. Das ist ganz normal. Viele Menschen empfinden sichtbare oder vergrößerte Talgdrüsen in diesem Bereich jedoch als unästhetisch. Gesunde Talgdrüsen können und sollten nicht entfernt werden. Sie produzieren den schützenden Talg, der gerade für die empfindliche Haut des Intimbereichs besonders wichtig ist. Entzündete Talgdrüsen oder stark vergrößerte Talgdrüsen können jedoch entfernt werden.

Lesen Sie auch mehr zu diesem Thema: Eingewachsenes Haar im Intimbereich

Talgdrüsen an der Eichel

Gerade jungen Männern bereiten vermehrte Talgdrüsen im Genitalbereich häufig Sorgen. Viele fragen sich, ob dies normal oder eine Entfernung eventuell notwendig ist. Talgdrüsen im Genitalbereich, auch an der Eichel, sind etwas Natürliches. Auch sichtbare Talgdrüsen, in Form kleiner gelblicher Punkte, sind kein Grund zur Besorgnis und müssen nicht entfernt werden. Lediglich entzündete, schmerzhafte Drüsen oder Talgdrüsenzysten können selten ein Grund für eine Entfernung sein.

Talgdrüsen am Hodensack

Auch am Hodensack können vergrößerte oder verstopfte Talgdrüsen vorhanden sein. Sie sind insbesondere für junge Männer häufig ein kosmetisches Problem und daher ist der Wunsch nach einer Entfernung nicht selten. Ein Urologe kann die kleinen Zysten eröffnen und ausschaben oder entfernen. Wer unter vielen vergrößerten oder verstopften Talgdrüsen in diesem Bereich leidet, empfindet oftmals eine Entfernung als sehr erleichternd. Sie ist jedoch nicht medizinisch notwendig, da die Talgdrüsen nicht die Sexualfunktion beeinträchtigen.

Prognose

Die meisten Talgdrüsen lassen sich problemlos entfernen. Vor allem kleinere Talgdrüsenzysten, Verstopfungen oder Entzündungen sind in der Regel einfach zu entfernen. Ektope Talgdrüsen hingegen können auch nach einer Entfernung immer wiederkehren. Dabei handelt es sich um Talgdrüsen, die an ungewöhnlichen Stellen, wie der Oberlippe, Mundschleimhaut oder der Genitalregion vorkommen.

Qualitätssicherung durch: Dr. Nicolas Gumpert      |     Letzte Änderung: 01.03.2019
Für Sie passende Themen
Ihre Meinung ist uns wichtig

Dr-Gumpert.de ist ein Projekt, das mit viel Engagement vom Dr-Gumpert.de Team betrieben wird. Im Vergleich zu anderen Webseiten ist vielleicht nicht alles so perfekt, aber wir gehen persönlich auf alle Kritikpunkte ein und versuchen die Seite stets zu verbessern.
An dieser Stelle bedanken wie uns bei allen Unterstützern unserer Arbeit.
Wenn Ihnen diese Seite gefallen hat, unterstützen auch Sie uns und drücken Sie: