Nebenwirkungen von Cortison

Welche Nebenwirkungen können durch Cortison auftreten?

Das Auftreten und die Stärke von Nebenwirkungen sind abhängig von der Art der Erkrankung und der Dauer und Dosierung der Cortisoneinnahme.

Die Nebenwirkungen ist meist eng mit der eigentlichen Funktion des Cortisons im Körper verknüpft. Daher muss bei der Verschreibung und Einnahme von cortisonhaltigen Medikamenten klar sein, dass es sich nicht bloß um ein Arzneimittel, sondern auch um ein körpereigenes Hormon handelt. Der Eingriff in den Cortison- Haushalts wird demnach in jedem Fall Einfluss auf wichtige Stoffwechselprozesse des Organismus haben.

Als Faustregel gilt: Je höher die eingenommene Dosis und je länger der Einnahmezeitraum, desto nachhaltiger wird der natürliche Hormonhaushalt beeinflusst.

Bei der Einnahme gering dosierter Cortison- Präparate über einen kurzen Zeitraum sind in der Regel keine ernstzunehmenden Nebenwirkungen zu erwarten. In wenigen Fällen berichten Patienten von gelegentlichen Kopfschmerzen, die aber nicht sicher auf die Einnahme des Arzneimittels zurückzuführen sind.

Die langfristige Überdosierung jedoch kann schwerwiegenden Probleme und Folgeerscheinungen verursachen.

Einige Patienten berichten nach längerer, hochdosierter Einnahme von Cortisol von Nebenwirkungen, die den Symptomen einer Erkrankung, die Cushing- Syndrom genannt wird, stark ähneln.

Falls eine langfristige Therapie von Nöten ist, kann die Reduzierung der täglichen Dosis das Risiko Nebenwirkungen zu entwickeln, senken.


Folgende Beschwerden können bei Langzeit-Einnahme auftreten:

  • Sie leiden oftmals an einem zu hohen Blutzuckerspiegel, dadurch kann sich ein Diabetes mellitus ausbilden.
  • Außerdem weisen viele dieser Patienten eine schwerwiegende Immunschwäche auf.
  • Auch ein hoher Blutdruck kann auftreten.
  • Darüber hinaus bewirkt der übermäßige Cortisongehalt einen Muskelschwund der Arme und Beine mit gleichzeitiger Fettanreicherung im Bereich des Körperstamms, auch Stammfettsucht genannt. Auch Wassereinlagerungen sind möglich.
  • Auch das Auftreten von Osteoporose und das Absterben (Nekrose) der Knochen, vor allem der Knochenköpfe, ist im Zuge einer langanhaltenden Cortison- Überdosierung möglich.
  • Eine weitere Nebenwirkung stellt die Hemmung der natürlichen Abläufe während der Blutgerinnung dar. Patienten klagen oftmals über eine verzögerte Blutgerinnung, schlechtere Wundheilung und das Auftreten von punktförmigen Hämatomen am ganzen Körper.
  • Des Weiteren kann die Einnahme von Cortison ein starkes Ansteigen des Augeninnendrucks (Glaukom) und/ oder Linsentrübungen (Grauer Star) zur Folge haben.
  • Da die Produktion des Magenschleims im Zuge einer Cortison- Therapie eingeschränkt wird, kommt es häufig zur Entstehung von Magenschmerzen und Entzündungen der Magenschleimhaut.
  • Psychische Beschwerden wie Depressionen, Appetit- und Antriebslosigkeit und Euphorie sind möglich.

Bei der Anwendung von Cortison als Salbe sind folgende Nebenwirkungen möglich: verzögerte Wundheilung, Steroidakne (ähnlich wie normale Akne), dünner werdende Haut.

Angewendet als Nasenspray oder zur Inhalation können vor allem bakterielle und Pilzinfektion der Atemwege auftreten. Dies geschieht durch die Hemmung des Immunsystems in diesem Bereich.

Die Einnahme von Alkohol während der Behandlung mit Cortison erhöht das Risiko für das Auftreten von Nebenwirkungen (siehe: Cortison und Alkohol - verträgt sich das?).

Weiterführende Informationen

Weitere Informationen zum Thema Cortison Nebenwirkungen finden Sie hier:

Weitere allgemeine Informationen, die Sie auch interessieren könnten:

Eine Übersicht der Themen der Inneren Medizin finden Sie unter Innere Medizin A-Z.

Haftungsausschluss/ Disclaimer

Wir weisen darauf hin, dass Medikamente niemals eigenständig, ohne Absprache mit Ihrem behandelnden Arzt abgesetzt, angesetzt oder verändert werden dürfen.
Bitte beachten Sie, dass wir in unseren Texten keinen Anspruch auf Vollständigkeit oder Richtigkeit erheben können. Durch aktuelle Entwicklungen können die Angaben ggf. veraltet sein.

Qualitätssicherung durch: Dr. Nicolas Gumpert      |     Letzte Änderung: 09.02.2017
Für Sie passende Themen
Ihre Meinung ist uns wichtig

Dr-Gumpert.de ist ein Projekt, das mit viel Engagement vom Dr-Gumpert.de Team betrieben wird. Im Vergleich zu anderen Seiten ist vielleicht nicht alles so perfekt, aber wir gehen persönlich auf alle Kritikpunkte ein und versuchen die Seite stets zu verbessern.
An dieser Stelle bedanken wie uns bei allen Unterstützern unserer Arbeit.
Wenn Ihnen diese Seite gefallen hat, unterstützen auch Sie uns und drücken Sie: