Termin bei einem Experten vereinbaren

Sie wünschen
einen

Termin bei mir?

Ich berate Sie gerne.

» Jetzt Termin vereinbaren

Schulterarthrose

Synonyme

Schultergelenkarthrose, Omarthrose, Defektarthropathie, Schultergelenkverschleiß, Arthorse Schulter

Definition

Die Schulterarthrose (Omarthrose) gehört zu den verschleißbedingten Schultererkrankungen. Charakterisiert ist die Schulterarthrose durch einen Knorpelverbrauch im Schulterhauptgelenk. Im Gegensatz zur Kniearthrose und Hüftarthrose kommt sie deutlich seltener vor. Die Ursache hierfür ist, dass die Schulter kein gewichttragendes Gelenk ist. Ihre knorpeligen Gelenkflächen werden nicht den Belastungen wie am Kniegelenk oder Hüftgelenk unterworfen. Dennoch kommt die Schulterarthrose im Alter regelmäßig vor. Dies konnten anatomische Untersuchungen zeigen.

Bekannte Ursachen für die Schulterarthrose sind mechanische Überlastungen, Schäden an der Rotatorenmanschette (Muskel- und Sehnenmantel, der das Schultergelenk bewegt und stabilisiert), Zustände nach Operationen, Entzündungen und Unfälle. Bei den meisten Patienten die unter einer Schulterarthrose leiden bleibt die Ursache jedoch unklar. Man spricht in diesen Fällen von einer primären Schulterarthrose bzw. primären Omarthrose.

Die Beschwerden sind eher uncharakteristisch und äußern sich in Schulterschmerzen und Bewegungseinschränkungen der Schulter. Die Diagnose wird über Röntgenaufnahmen der Schulter gestellt. Sowohl konservative als auch operative Behandlungsverfahren (Schulterprothese) kommen in Betracht (s.u.).


Anatomie Schultergelenk

  1. Oberarmkopf (Humerus)
  2. Schulterhöhe (Acromion)
  3. Schultereckgelenk
  4. Schlüsselbein (Clavicula)
  5. Rabenschnabelfortsatz (Coracoid)
  6. Schultergelenk (Glenohumeralgelenk)

Anatomie der Schulter

Das Schultergelenk (Glenohumeralgelenk) wird aus dem Oberarmkopf (Humeruskopf) und der Schulterpfanne (Glenoid) des Schulterblattes (Scapula) gebildet. Der Oberarmkopf hat eine 6-mal größere Gelenkfläche als die korrespondierende Fläche der Gelenkpfanne.
Ein dadurch erreichbarer enormer Bewegungsumfang des Schultergelenkes ist nur durch die geringe knöcherne Gelenkführung möglich. Bei den meisten anderen Gelenken ist die knöcherne Führung deutlich stärker ausgebildet (z.B. Hüftgelenk). Dieser Stabilitätsmangel wird durch einen komplexen Muskel-, Sehnen- und Bandapparat kompensiert. Das präzise Zusammenspiel und die empfindliche Balance der beteiligten Muskeln (v.a. Rotatorenmanschette) bewirken, dass der Oberarmkopf in jeder Armposition korrekt mit der Schultergelenkpfanne in Kontakt steht.

  1. Oberarmkopf - Caput humeri
  2. Schultergelenkpfanne -
    Cavitas glenoidalis
  3. Schulterblatt - Scapula
  4. Schlüsselbein - Clavicula
  5. Schultereck - Acromion
  6. Schultereck-Schlüsselbein-Ge-
    lenk -
    Articulatio acromioclavicularis
  7. Deltamuskel - M. deltoideus
  8. Rabenschnabelfortsatz -
    Processus coracoideus
  9. Rabenschnabelfortsatz-Schultereck-Band -
    Lig. coracoacromiale
  10. Gelenkhöhle - Cavitas articularis
  11. Faserknorpelring -
    Labrum glenoidale
  12. Bizeps, langer Kopf - M. biceps brachii
  13. Schleimbeutel - Bursa subacromialis
  14. Oberarmschaft - Corpus humeri

Eine Übersicht aller Abbildungen von Dr-Gumpert finden Sie unter: medizinische Abbildungen

Häufigkeit

Verschleißbedingte Schultererkrankungen kommen oft vor. Häufiger als die Schulterarthrose sind Erkrankungen der Muskel- und Sehnenstrukturen des Schulternebengelenkes (Schulterdaches). Hier sind insbesondere die Erkrankungen des Rotatorenmanschettenriss, Kalkschulter (Tendinosis calcarea) und das Impingementsyndrom zu nennen. Untersuchungen zeigten, dass die Häufigkeit (Prävalenz) von Schulterbeschwerden 8% und mehr betragen kann. Verschleißbedingte Veränderungen des Schulterhauptgelenkes (Glenohumeralgelenk) kommen bei ca. 30% der Menschen vor.

Diagnose eine Schulterarthrose

  • Röntgen

Zur Diagnose einer Schulterarthrose (Omarthrose) benötigt man Röntgenbilder in 2 Ebenen (a.-p. und axial).

Aus anatomischen Gründen muss der Strahlengang der Röntgenröhre 30° nach außen positioniert werden, um den Schultergelenkspalt gerade zu treffen. Das ist wichtig um eine Gelenkspaltverschmälerung im Anfangsstadium als relativ frühes Arthrosezeichen erkennen zu können. Früher als auf der a.-p.-Aufnahme (Schulteransicht von vorne) erkennt man die beginnende Gelenkspaltverschmälerung in der axialen Aufnahme (Schulteransicht von oben bei seitlich angehobenem Arm.)

In fortgeschrittenen Fällen zeigen sich die typischen röntgenologischen Veränderungen der Arthrose (Gelenkverschleiß), die sich nicht von anderen Gelenken (z.B. Kniearthrose, Hüftarthrose) unterscheiden.

Es zeigt sich eine vermehrte Weißzeichnung an den Gelenkflächen von Oberarmkopf und Schultergelenkanteil (subchondrale Sklerosierung) als Hinweis auf eine Knochenüberlastung in diesem Bereich, da der Knorpelpuffer nicht mehr ausreichend vorhanden ist.
Später folgen Knochenanbauten (Osteophyten) am Oberarmkopf und Schulterpfanne (Glenoid). Im Endstadium kann es zu einer Verformung (Deformierung) des Oberarmkopfes kommen, der seine kugelige Struktur verliert. Der Gelenkspalt ist bei völligem Knorpelverlust irgendwann nicht mehr abgrenzbar. Liegt gleichzeitig eine schwerwiegende Schädigung der Rotatorenmanschette vor, kann der Oberarmkopf nach oben unter das Schulterdach gleiten (Defektarthropathie), was auf der Röntgenaufnahme gut zu erkennen ist (exzentrische Omarthrose).

  • Sonografie

Im Ultraschall (Sonografie) der Schulter kann die Schulterarthrose nicht diagnostiziert werden. Ihren Stellenwert besitzt die Sonografie in der Darstellung der Weichteile (Muskeln, Sehnen, Bänder). Von besonderer Bedeutung ist sie als zuverlässiges Diagnoseinstrument zum Erkennen von Rotatorenmanschettendefekten (Rotatoremmanschettenriss). Ihr Erkennen ist für die weitere Therapiegestaltung mitentscheidend.

  • Magnetresonanztomografie (MRT) der Schulter / Computertomografie (CT) der Schulter

Für die Diagnose der Schulterarthrose wird ein MRT / CT nicht routinemäßig eingesetzt.
Meist bestehen neben der Arthrose des Schultergelenks noch weitere Schädigungen von Strukturen der Schulter, besonders an der Rotatorenmanschette. Hierfür das sich besonders die Diagnostik mit dem MRT vom Schultergelenk bewährt.
Für die Planung einer Schulterprothese ist das CT vom Schultergelenk von größerer Bedeutung.
Mehr erfahren Sie auch unter unserem Thema: MRT-Untersuchung des Schultergelenks

Ursache und Entstehung einer Schulterarthrose

Neben der primären Schulterarthrose für die keine Ursache bei den Betroffenen ersichtlich ist, gibt es verschiedene bekannte Ursachen für die Entstehung einer Schulterarthrose. Dazu gehören:

1. Schäden an der Rotatorenmanschette als Ursachen der Schulterarthrose

Als Rotatorenmanschette werden mehrere schulterumfassende Muskeln und Sehnen beschrieben, die das Schultergelenk bewegen und in einer optimalen Lage für die Gelenkfunktion halten. Defekte der Rotaorenmanschette führen zu einem muskulären Ungleichgewicht und Verlust der stabilisierenden Balance. Am häufigsten ist der Supraspinatusmuskel unter dem Schulterdach von Verletzungen betroffen, die meistens durch Degenerationen (Verschleiß) verursacht sind, seltener durch ein Unfallereignis.

Beim Riss der Supraspinatussehne als Ursache der Schulterarthrose ist die Mechanik des Schultergelenkes empfindlich gestört. Im Extremfall, einem kompletten Riss, verlässt der Oberarmkopf seine ursprüngliche Position im Gelenk und steigt nach oben unter das Schulterdach. Es kommt zu Fehlbelastungen des Schultergelenkknorpels, hierdurch zum verstärkten Knorpelabrieb, letztendlich zur Schultergelenkarthrose. Das Endstadium dieser Entwicklung wird durch den Begriff der Defektarthropathie beschrieben, bei der es zum Kontakt des Oberarmkopfes mit dem Knochen des Schulterdaches (Acromion) kommt.
Der Häufigkeitsgipfel der verschleißbedingten Rotatorenmanschettenverletzungen liegt im 4. und 5. Lebensjahrzehnt.

2. Operationen am Schultergelenk als Ursachen der Schulterarthrose

Operationen an der Schulter können eine Schulterarthrose verursachen, wenn das Schultergleichgewicht hierdurch gestört wird.
Wichtigstes Beispiel hierbei sind Operationen zur vorderen Stabilisierung der Schulter nach Schultergelenkverrenkungen (Schulterluxation). Die meistens notwendige Refixierung der Gelenklippe (Labrum) und v.a. die Raffung der vorderen Schulterkapsel können dazu führen, dass der Oberarmkopf bei zu starker Verkürzung der Schultergelenkkapsel nach hinten gedrückt wird. Wie im vorherigen Beispiel entsteht eine Störung der Schultergelenkmechanik. In diesem Fall kommt es zu Überlastungen des Pfannengelenkknorpels (Glenoid) im hinteren Schulterbereich.

3. Unfälle als Ursachen der Schulterarthrose

Verletzungen des gelenkbildenden Schulterblattes (z.B. Luxationsfrakturen des Glenoids bei Verrenkungen der Schulter) oder des Oberarmkopfes können zu Ungleichmäßigkeiten der Knorpelflächen oder zu Gelenkfehlstellungen führen. In beiden Fällen resultiert ein vermehrter Knorpelabrieb, der sich allmählich zu einer Schulterarthrose entwickelt.

4. Entzündungen als Ursachen der Schulterarthrose

Bakterielle Entzündungen der Schulter sind selten und kommen entweder durch Keimverschleppung über den Blutweg (sehr selten) oder verschuldet durch ärztliche Behandlungsmaßnahmen (iatrogen), z.B. nach Operationen oder Spritzengaben, zustande. Durch die Bakterien selbst und von durch von ihnen gebildete knorpelschädigende Stoffe kann das Schultergelenk schnell schwer geschädigt werden.

Die häufigste Form der nicht-bakteriellen Schultergelenkentzündung ist die Chronische Polyarthritis („Gelenkrheuma“). Die chronisch entzündete Gelenkschleimhaut wuchert in den Gelenkknorpel und zerstört diesen fortschreitend.

5. Oberarmkopfsterben (Humeruskopfnekrose) als Ursachen der Schulterarthrose

Auch das seltene Sterben des Oberarmkopfes bei Verlust der Knochendurchblutung führt zur Schulterarthrose, wenn der knorpeltragende Anteil des Oberarmkopfes zusammenbricht.

--> Weiter zum Thema Symptome der Schulterarthrose

Wie wird die Schulterarthrose therapiert?

Die Therapie der Schulterarthrose differenziert sich wie so oft in den konservativen und den operativen Teil. Grundsätzlich sind konservative Maßnahmen der operativen vorzuziehen.

1. Konservative Therapie

Durch konservative (nicht operative) Maßnahmen lässt sich eine Schulterarthrose nicht heilen.
Alle diesbezüglichen Behandlungsmaßnahmen zielen auf:

  • eine Schmerzlinderung
  • Erhalt und Verbesserung der Gelenkbeweglichkeit und
  • Muskelkräftigung

ab. Ziel ist die Funktion der Schulter zu erhalten und das Fortschreiten der Schulterarthrose zu minimieren.

Zu den Therapieoptionen gehören:

  • Schmerzmittel (Analgetika)
  • Nicht-Steroidale-Anti-Rheumatika (NSAR) - zur Schmerztherapie bei v.a. entzündlicher Erkrankungsphase (z.B. Diclofenac, Ibuprofen, Arcoxia)
  • Kortison – ins Gelenk (intraartikulär) oder unter das Schulterdach (subacromial) gespritzt zur starken Entzündungshemmung
  • Hyaluronsäure - Hyaluronsäuren gehören zur Gruppe der sogenannten Chondroprotektiva.
  • Hyaluronsäure ist ein natürlicher Baustein des Knorpels der bei einer Arthrose verloren geht. Spritzt man Hyaluronsäure direkt in ein durch Arthrose geschädigtes Gelenk, verbessert sich die Qualität des verbliebenen Knorpels wodurch sich der Schmerz und die Beweglichkeit positiv beeinflusst.
  • Krankengymnastik – zum Erhalt der Gelenkbeweglichkeit und Muskelkräftigung (aktive und passive Bewegungsübungen, Dehnungen, Manuelle Therapie, isometrischer Muskelaufbau u.v.m.)
  • Physikalische Therapien – Kühlen, schmerzlindernde Stromanwendungen, Iontophorese

2. Operative Therapie

Die Schultergelenkreinigung (Debridement) im Rahmen einer Schultergelenkspiegelung (Arthroskopie) und evtl. die gleichzeitige Entfernung des Schulterdachschleimbeutels können nur vorübergehend eine gewisse Linderung erzielen.

Der Goldstandard (empfohlene Therapie) in der operativen Behandlung der schweren Schulterarthrose ist der endoprothetische Gelenkersatz (Schulterprothese).
Hierbei werden die verschlissenen Gelenkanteile des Oberarmkopfes und der Schulterpanne (Glenoid) durch künstliche Werkstoffe ersetzt. In den letzten 20-30 Jahren hat es große Fortschritte in der Schulterprothesenentwicklung gegeben. Moderne Schulterprothesen können die komplizierte, interindividuell variierende Anatomie (Aufbau) der Schulter nachbilden, sodass dem Operateur fast alle Möglichkeiten offen bleiben eine für den Patienten optimale Prothese auszuwählen.

Details zum Thema lesen Sie bitte unter: Schulterprothese

Die permanente Schultergelenkversteifung (Arthrodese) und die ersatzlose Schultergelenkentfernung (Resektionsarthroplastik) bleiben den besonders komplizierten Fällen vorbehalten, beispielsweise nach fehlgeschlagenem Gelenkersatz oder bakterieller Infektion (beides sehr selten).

<-- Zurück zum Hauptthema Schulterarthrose

Weiterführende Informationen

Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie unter:

Weitere Themen, die Sie auch interessieren könnten:

Qualitätssicherung durch: Dr. Nicolas Gumpert      |     Letzte Änderung: 07.02.2017
Für Sie passende Themen
Ihre Meinung ist uns wichtig

Dr-Gumpert.de ist ein Projekt, das mit viel Engagement vom Dr-Gumpert.de Team betrieben wird. Im Vergleich zu anderen Seiten ist vielleicht nicht alles so perfekt, aber wir gehen persönlich auf alle Kritikpunkte ein und versuchen die Seite stets zu verbessern.
An dieser Stelle bedanken wie uns bei allen Unterstützern unserer Arbeit.
Wenn Ihnen diese Seite gefallen hat, unterstützen auch Sie uns und drücken Sie: