Folgen Sie uns auf:


Schwindel beim Bücken

Einleitung

Unter einem Schwindel beim Bücken versteht man ein Schwindelgefühl, dass bei einer raschen Änderung der Körperlage in eine gebückte Position auftritt. Der Schwindel wird in der Mehrheit der Fälle als Drehschwindel beschrieben und die Betroffenen fühlen sich, als würden sie auf einem Karussell sitzen.

Hierfür kommen verschiedene Ursachen in Frage. Die häufigste ist der sogenannte gutartige Lagerungsschwindel, bei dem es durch eine Störung im Gleichgewichtsorgan dazu kommt, dass falsche Informationen über die Körperposition an das Gehirn gesendet werden. Aber auch andere Ursachen, wie zum Beispiel ein schwacher Blutkreislauf, können hierfür in Frage kommen.

Ursachen

Für das Auftreten von Schwindel beim Bücken kommen verschiedene mögliche Ursachen in Frage.

In den meisten Fällen handelt es sich um einen sogenannten gutartigen Lagerungsschwindel. Dieser tritt anfallsartig bei plötzlichen Änderungen der Position des Körpers auf und ist daher eine typische Ursache für Schwindel beim Bücken. Des Weiteren kann der Schwindel beim Drehen des Kopfes, beispielsweise im Bett, auftreten. Die Ursache hierfür liegt in einer Funktionsstörung des Gleichgewichtsorgans. Hierbei können sich sogenannte Ohrsteinchen lösen, wodurch fehlerhafte Informationen über die Körperposition vom Gleichgewichtsorgan an das Gehirn gesendet werden. Auch weitere Erkrankungen des Gleichgewichtsorgans sind als Ursachen möglich, jedoch längst nicht so typisch wie der gutartige Lagerungsschwindel.

Weitere mögliche Ursachen sind Schwächungen des Kreislaufsystems. Hierbei gibt es viele verschiedene Arten, die jedoch alle nicht typisch für einen Schwindel, der direkt beim Bücken auftritt, sind. Mögliche Ursachen sind eine Störung der Blutdruckanpassung bei einer Lageänderung, eine Unterzuckerung bzw. ein fehlerhaft eingestellter Blutzucker, eine venöse Insuffizienz oder die Nebenwirkung von Medikamenten.

Begleitende Umstände

Beim Aufstehen

Wenn Schwindel beim Aufstehen auftritt, muss dies von Schwindel, der durch das tatsächliche Bücken selbst ausgelöst wird, unterschieden werden, da die Ursachen meist sehr unterschiedlich sind.

Schwindel beim Aufstehen wird am häufigsten durch eine fehlende Anpassung des Blutdrucks an die Änderung der Körperlage ausgelöst. Dabei kommt es zu einem plötzlichen Abfall des Blutdrucks, wodurch vor allem der Kopf mitsamt dem Gehirn für ein paar Sekunden mit zu wenig Blut versorgt werden. Der Schwindel ist eine Ausdrucksweise dieser Blutunterversorgung und dauert in der Regel nur ein paar wenige Sekunden an.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema:

Nach oben Schauen

Tritt Schwindel nach dem Bücken und nach oben Schauen auf kommen hierfür zwar ebenso wie beim Bücken selbst verschiedene Ursachen in Frage, die häufigste ist jedoch der gutartige Lagerungsschwindel. Hierbei lösen sich im Gleichgewichtsorgan sogenannte Ohrsteinchen, wodurch fehlerhafte Informationen des Gleichgewichtsorgans an das Gehirn weitergeleitet werden.

Diese Erkrankung geht typischerweise mit dem Auftreten von Schwindel bei plötzlichen Kopfbewegungen bzw. Veränderungen der Position einher. Daher ist diese Ursache bei dem Auftreten von Schwindel beim Bücken und wieder nach oben Schauen am wahrscheinlichsten. Weitere Anzeichen hierfür ist beispielsweise das Auftreten von Schwindel beim Umdrehen im Bett.

Mit dem Kopf nach hinten

Tritt der Schwindel beim Bücken und dem anschließenden Kopf nach hinten legen auf, kommen hierfür vor allem zwei Ursachen in Frage.

Der gutartige Lagerungsschwindel als Erkrankung des Gleichgewichtsorgans zeichnet sich durch das plötzliche Auftreten von Schwindel bei der Lageänderung des Kopfes aus. Daher kann er häufig zu Schwindelanfällen in solchen Situationen führen.

Eine weitere häufige Ursache bei diesen Umständen ist die Einklemmung eines Nervs im Bereich der Halswirbelsäule. Dazu kann es beispielsweise durch Verspannungen kommen und abhängig von dem Ausmaß der Beschwerden zu immer wieder kehrendem Schwindel führen.

Dieses Thema könnte Sie ebenfalls interessieren:

Begleitende Symptome

Wenn Schwindel beim Bücken auftritt, können weitere begleitende Symptome hinzukommen. Häufig wird den Betroffenen Schwarz vor Augen oder sie sehen beispielsweise Blitze. Derartige Sehstörungen treten meist nur während dem Schwindelanfall auf.

Des Weiteren kommt es bei Einigen zu Schweißausbrüchen, sowie Ohrensausen. Auch ein schneller schlagendes Herz oder sogar ein spürbares Herzrasen können bei Schwindel beim Bücken hinzukommen. Auch Kopfschmerzen, sowie Übelkeit oder gar Erbrechen sind möglich.

Lesen Sie auch:

Kopfschmerzen

Schwindel beim Bücken geht häufiger mit Kopfschmerzen einher.

Die Ursache bei der Kombination dieser drei Symptome ist häufig eine Fehlregulation des Blutdrucks bei einer schnellen Änderung der Körperposition. Dadurch kommt es vor allem bei älteren Menschen zu einer kurzzeitigen Minderversorgung des Gehirns mit Blut. Dieses reagiert darauf mit Schwindel und in vielen Fällen auch mit Kopfschmerzen, da dem Gehirn vorübergehend Sauerstoff fehlt.

Weitere Informationen zu diesem Thema:

Übelkeit

Wenn Übelkeit bei Schwindel beim Bücken zusätzlich auftritt, liegt die Ursache meist im Gleichgewichtsorgan.

Bei Erkrankungen, vor allem dem gutartigen Lagerungsschwindel, werden falsche Informationen an das Gehirn geleitet. Dadurch kommt es zu einem ausgeprägten Schwindelgefühl, das häufig mit Übelkeit einhergeht. Dies wird dadurch verstärkt, dass das Gehirn damit überfordert ist, die Informationen des Gleichgewichtsorgans und diejenigen, die es durch die Augen erhält, zu ordnen. Gegen die akute Übelkeit kann beispielsweise die Einnahme von Vomex hilfreich sein.

Therapie

Die Behandlung von Schwindel beim Bücken richtet sich nach der zugrundeliegenden Ursache.

Bei einem akuten Anfall von Schwindel hilft es den meisten Betroffenen, sich für ein paar Minuten hinzusetzen, am besten an der frischen Luft. Unter Umständen kann das Fixieren von einem bestimmten Punkt ebenfalls hilfreich sein. Dadurch bekommt das Gehirn die Möglichkeit sich im Raum wieder zu orientieren. Des Weiteren können in vielen Fällen einfache Taktiken hilfreich sein, wie das Vermeiden von zu schnellen Änderungen der Position des Kopfes und ausreichende Aufnahme von Flüssigkeit.

Liegt dem Schwindel beim Bücken ein gutartiger Lagerungsschwindel zugrunde, gibt es spezielle Techniken, mit denen die gelösten Ohrsteinchen wieder an die richtigen Positionen gebracht werden können. Diese Techniken werden auch als Lagerungsmanöver bezeichnet und können bei einem Arzt durchgeführt werden. Nach ärztlicher Anleitung gibt es ebenfalls die Möglichkeit diese selbstständig daheim durchzuführen.

Bei einem zu niedrigen Blutdruck sollte darauf geachtet werden, dass der Kreislauf ausreichend in Schwung gehalten wird. Hierfür können Wechselduschen und ausreichende Bewegung unterstützend wirken.

Lesen Sie auch:

Homöopathie

Es gibt verschiedene homöopathische Mittel, die Schwindel, der beim Bücken auftritt, reduzieren können.

Hierzu gehört beispielsweise Rhus toxicodendron, das Schwindelanfälle bei Änderungen der Körperpositionen vermindert. Auch Silicea kann hilfreich werken, da es vor allem bei Schwindel im Bereich des Nackens positiv wirkt. Calcium carbonicum ist ebenfalls eine Möglichkeit aus dem homöopathischen Bereich. Dieses Mittel vermindert Schwindelgefühle, die bei Änderungen der Position des Kopfes auftreten.

Krankheitsverlauf

Der Krankheitsverlauf von Schwindel beim Bücken hängt von der zugrundeliegenden Ursache ab.

In den meisten Fällen ist der Verlauf recht milde, da das Schwindelgefühl selten so ausgeprägt ist, dass es die betroffene Person stark in ihrem Alltagsleben einschränkt. Häufig ist der gutartige Lagerungsschwindel die zugrundeliegende Ursache für den auftretenden Schwindel beim Bücken. Diese Erkrankung des Gleichgewichtsorgans kann mit einfachen Lagerungsmanövern in den meisten Fällen beseitigt werden. Dadurch ist der Krankheitsverlauf dementsprechend unkompliziert und kurz.

Diagnose

Für das Stellen der Diagnose von Schwindel beim Bücken sind verschiedene Bestandteile wichtig.

Bei der Anamnese, also dem Arzt-Patienten-Gespräch können die genauen Umstände, unter denen der Schwindel auftritt, geklärt werden. Dies ist sehr wichtig, da die Ursache abhängig davon variiert, ob der Schwindel tatsächlich beim Bücken oder nicht doch vielleicht beim Aufstehen auftritt. Je nach Verdacht auf die zugrundeliegende Ursache können weitere Untersuchungen hilfreich sein. Hierfür kommen beispielsweise die Untersuchung des Gleichgewichtsorgans mit einigen Tests in Frage, sowie eine Langzeitmessung des Blutdrucks.

Dauer und Prognose

Tritt Schwindel beim Bücken auf, ist die Dauer des Symptoms von der auslösenden Ursache abhängig.

Die Schwindelattacke selbst dauert meist Sekunden bis Minuten und klingt dann wieder ab. Die häufigste Ursache von Schwindel beim Bücken ist der gutartige Lagerungsschwindel, dessen Behandlung recht einfach und schnell durchführbar ist. Dementsprechend beträgt die Dauer dann meist wenige Wochen und die Prognose ist äußert günstig. Eventuell steigt die Wahrscheinlichkeit, erneut an einem gutartigen Lagerungsschwindel zu erkranken, was jedoch angesichts der guten Behandelbarkeit nicht allzu gefährlich ist.

Qualitätssicherung durch: Dr. Nicolas Gumpert      |     Letzte Änderung: 11.03.2019
Für Sie passende Themen
Ihre Meinung ist uns wichtig

Dr-Gumpert.de ist ein Projekt, das mit viel Engagement vom Dr-Gumpert.de Team betrieben wird. Im Vergleich zu anderen Webseiten ist vielleicht nicht alles so perfekt, aber wir gehen persönlich auf alle Kritikpunkte ein und versuchen die Seite stets zu verbessern.
An dieser Stelle bedanken wie uns bei allen Unterstützern unserer Arbeit.
Wenn Ihnen diese Seite gefallen hat, unterstützen auch Sie uns und drücken Sie: