Valoron® N retard

Erklärung / Definition

Valoron ® N retard ist ein verbreitetes Schmerzmittel aus der Gruppe der Opioide und wird bei starken und sehr starken chronischen Schmerzen unterschiedlicher Ursache eingesetzt. Der Begriff „retard“ beschreibt die länger anhaltende Wirkung bei Einnahme (länger als 12 Stunden) im Gegensatz zu nicht retardierten Präparaten.

Zum Schutz vor Missbrauch besteht Valoron zum einen aus dem schmerzwirksamen Anteil Tilidin und zum anderen aus dem Opioid-Gegenspieler Naloxon. Bei intravenöser Gabe hebt Naloxon die Wirkung des Tilidin auf, weshalb ein Missbrauch (Ersatzdroge) des Medikamentes durch Drogenabhängige verhindert wird.

Handelsnamen

Valoron ® N Retardtabletten 50/4mg (Tilidin/Naloxon)
Valoron ® N Retardtabletten 100/8mg (Tilidin/Naloxon)
Valoron ® N Retardtabletten 150/12mg (Tilidin/Naloxon)
Valoron ® N Retardtabletten 200/16mg (Tilidin/Naloxon)

von Goedecke GmbH, ein Unternehmen der Pfizer Gruppe.

Chemischer Name

Tilidinphosphat und Naloxonhydroclorid


Anwendungsgebiete

Anwendung bei starken und sehr starken chronischen Schmerzen unterschiedlicher Ursache.

Auf orthopädischem Gebiet gehören dazu:

Wirkung

Tilidin bindet an zentrale (Gehirn) und periphere (Körper) Opiatrezeptoren und führt durch eine Hemmung der Erregungsübertragung (Schmerzweiterleitung über Nerven) zu einer verminderten Schmerzwahrnehmung.

Anwendung

Die Einnahme von Valoron ® N retard kann unabhängig von den Mahlzeiten erfolgen.

Die Retardtabletten werden unzerkaut mit viel Flüssigkeit geschluckt. Eine Zerteilung der Tabletten sollte nicht erfolgen, da ansonsten die verzögerte Wirkstoffabgabe beeinträchtigt werden kann.

Die Tagesdosis sollte auf zwei Einzeldosen, morgens und abends, aufgeteilt werden.

Bei der Tabletteneinnahme sollten optimalerweise feste Uhrzeiten eingehalten werden. Die Einnahme erfolgt im Abstand von 12 Stunden (z.B. 8 Uhr und 20 Uhr).

Dosierung

Besonders geeignet ist Valoron ® N retard zur Behandlung chronischer Schmerzen.

Eine geläufige Anfangsdosis beträgt 2x50mg oder 2x 100 mg Valoron ® N retard.

Die tägliche Höchstdosis sollte 600 mg täglich nicht überschreiten.

Die notwendige Dosishöhe wird durch den behandelnden Arzt, entsprechend der schmerztherapeutischen Wirkung, bestimmt.

Das Beenden einer medikamentösen Therapie mit Valoron ® N retard sollte schrittweise erfolgen.

Bei Nierenfunktionsschwäche (Niereninsuffizienz) ist eine Dosisanpassung nicht erforderlich, wohl aber bei Leberfunktionsschwäche (Leberinsuffizienz).

Eine spezielle Dosisanpassung für ältere Menschen ist unter Berücksichtigung der allgemeinen Nebenwirkungen nicht erforderlich.

Nebenwirkungen

Valoron ® kann in verschiedenen Organsystemen Nebenwirkungen verursachen.

Die häufigste Nebenwirkung von Valoron ® retard sind das Auftreten von Übelkeit und Erbrechen (>10%). Dieser Effekt tritt insbesondere bei Therapiebeginn ein und kann sich im Verlauf der Behandlung bessern.

Weiterhin können häufig vorkommen:

Gelegentlich (<1% d. F.) kann die Müdigkeit so stark werden, dass eine Schlafsucht auftritt.
Die Einnahme von Valoron ® kann die Konzentrationsfähigkeit und das Reaktionsvermögen beeinträchtigen, weil es einen dämpfenden Effekt auf das zentrale Nervensystem hat. Ganz besonders dann, wenn man Valoron ® zum ersten Mal einnimmt, nach längerer Zeit wieder einnimmt oder die Dosis erhöht wird, kann die Aufmerksamkeit gestört sein.
Auch die gleichzeitige Einnahme von Valoron ® mit Beruhigungsmitteln oder Alkohol verstärkt den dämpfenden Effekt auf das zentrale Nervensystem und vermindert die Konzentrations- und Reaktionsfähigkeit. Eine aktive Teilnahme am Straßenverkehr oder das Bedienen von Maschinen sollte erst nach einem ausführlichen Gespräch mit dem Arzt erfolgen, in dem die Voraussetzungen für oben genannte Tätigkeiten besprochen werden.

Weitere denkbare Nebenwirkungen von Valoron ®, über deren Häufigkeit keine genauen Angaben gemacht werden können, sind:

  • Verwirrtheit
  • Halluzinationen
  • Zittern
  • Muskelzuckungen
  • Euphorie

Bis zu 10% der Patienten erleben unter der Einnahme von Valoron ® eine gesteigerte Produktion von Schweiß. Diese Nebenwirkung kann durch das Vermeiden von starker körperlicher Belastung vermieden werden. Betroffene Patienten sollten auf die Warnsignale ihres Körpers hören und bei starkem Schwitzen, körperlicher Erschöpfung oder Schwindel eine Ruhepause einlegen. Bei vielen Patienten kommt es bei Beginn der Behandlung zu Übelkeit und Erbrechen, diese Nebenwirkungen treten aber bei einer längeren Behandlungsdauer nicht mehr so häufig auf wie am Anfang. Weniger als 10% der Patienten klagen unter der Einnahme von Valoron ® über Durchfall und/oder Bauchschmerzen.

Sollte bei Ihnen unter der Einnahme von Valoron ® eine der genannten Nebenwirkungen auftreten, sollten Sie mit ihrem Arzt oder ihrer Ärztin Rücksprache halten. Auch wenn Ihnen unter der Therapie ein Symptom auffällt, das zwar nicht als Nebenwirkung aufgeführt ist, bei dem sie aber einen Zusammenhang zur Einnahme von Valoron ® vermuten, sollten Sie Ihren Arzt informieren. Treten bei Ihnen sehr starke Nebenwirkungen auf, nehmen Sie Valoron ® nicht ohne Absprache mit ihrem Arzt/ ihrer Ärztin weiter ein.

Achtung

Valoron ® N retard kann bei Drogenabhängigen Entzugssymptome verursachen!

Die Aufmerksamkeit und das Reaktionsvermögen im Strassenverkehr kann stark beeinträchtigt werden!

Wechselwirkungen

Valoron ® N retard kann bei gleichzeitiger Einnahme von Beruhigungsmittel oder Alkohol die Wirkung auf das Zentralnervensystem verstärken.

Der gleichzeitige Einsatz mit anderen Opioiden (z.B. Tramal ®) sollte unterlassen werden. Die resultierende Wirkung ist nicht einschätzbar.

Bei der Einnahme anderer atemdepressiver (Verringerung des Atemantriebs) Medikamente, ist ein Atemstillstand nicht auszuschließen.

Bei gleichzeitiger Einnahme von Marcumar ® (Phenprocoumon) kann die Blutgerinnung weiter reduziert werden (Abfall des Quick-Wertes).

Kontraindikationen

Wer darf / sollte Valoron ® N retard nicht einnehmen:

  • Patienten mit einer Allergie gegen den Wirkstoff Tilidin oder Naloxon oder sonstiger Medikamentenbestandteile.
  • Patienten mit Abhängigkeit von Opiaten
  • Patienten mit Glucose - Galaktose - Malabsorption, Lactase - Mangel, hereditärer Galaktose -I ntoleranz.
  • Patienten in der Schwangerschaft und Stillzeit.
  • Patienten mit anderen Abhängigkeitserkrankungen.
  • Patienten mit starker Funktionsstörung der Leber.

Preise

Da immer vom Kostendruck im Gesundheitswesen gesprochen wird, halten wir es für wichtig auch Preise für Medikamente zu erfahren (Preise beispielhaft und ohne Empfehlungscharakter):

Valoron® N Retardtabletten 50 / 4mg | 20 Stück | 26,27 €

Valoron® N Retardtabletten 100 / 8mg | 20 Stück | 32,21 €

Valoron® N Retardtabletten 200 / 16mg | 20 Stück | 47,99 €

Rezeptpflicht

Es besteht für alle Dosierungen Rezeptpflicht!

Haftungsausschluss/ Disclaimer

Wir weisen darauf hin, dass Medikamente niemals eigenständig, ohne Absprache mit Ihrem behandelnden Arzt abgesetzt, angesetzt oder verändert werden dürfen.
Bitte beachten Sie, dass wir in unseren Texten keinen Anspruch auf Vollständigkeit oder Richtigkeit erheben können. Durch aktuelle Entwicklungen können die Angaben ggf. veraltet sein.

Autor: Dr. Nicolas Gumpert      |     Letzte Änderung: 03.02.2017
Für Sie passende Themen
Ihre Meinung ist uns wichtig

Dr-Gumpert.de ist ein Projekt, das mit viel Engagement vom Dr-Gumpert.de Team betrieben wird. Im Vergleich zu anderen Seiten ist vielleicht nicht alles so perfekt, aber wir gehen persönlich auf alle Kritikpunkte ein und versuchen die Seite stets zu verbessern.
An dieser Stelle bedanken wie uns bei allen Unterstützern unserer Arbeit.
Wenn Ihnen diese Seite gefallen hat, unterstützen auch Sie uns und drücken Sie: