Alterungsprozess beim Menschen

Einleitung

Im Laufe des Lebens (ca. ab dem 25. Lebensjahr) setzt der Alterungsprozess ein. Dies ist häufig der Auslöser bei Vielen für den Wunsch, jung zu bleiben bzw. wieder etwas jünger aus zu sehen:
Die Alterung ist nicht aufhaltbar oder umkehrbar, aber mit den richtigen Maßnahmen kann man sie durchaus verlangsamen.

Warum altern wir?

Dies hängt zum einen mit den zwei wesentlichen biochemischen Mechanismen der zellulären Alterung zusammen:

  • die Alterung der Zellen
    und auch
  • dem Nachlassen der Hormonproduktion

Zum anderen spielen individuelle Risikofaktoren und falsche Verhaltensweisen, die den Alterungsprozess beschleunigen, noch eine Rolle:

Was beschleunigt den Alterungsprozess?

Der Alterungsprozess kann durch verschiedene Krankheiten beschleunigt werden. Diese werden auch als Alterserkrankungen bezeichnet.

Hierzu gehören Krankheiten des Verdauungstraktes (beispielsweise):

Und Stoffwechselerkrankungen wie:

Ebenso sind hormonelle Umstellungen (z.B. die Wechseljahreder Frau) negative Faktoren, die den Alterungsprozess vorantreiben können.

Kann man den Alterungsprozess stoppen oder umkehren?

Der Alterungsprozess kann leider nicht gestoppt und auch nicht umgekehrt werden.
Jeder Mensch altert mit den Jahren. Damit sind nicht nur die äußeren Erscheinungen gemeint, also nicht nur die ersten Falten im Gesicht, sondern auch weitere Körperbestandteile. 

Mit den Jahren nimmt unsere Organfunktion ab, die Zusammensetzung unserer Gefäße ändert sich. Diese werden zunehmend steifer. Unsere Zellen teilen sich immer langsamer und Hormone, die unseren Körper schützen, werden immer weniger produziert.
Sie können es sich wie ein geliebtes Möbelstück vorstellen: Selbst wenn Sie Ihr Sofa stets vorsichtig behandeln, sieht Ihr Sofa nach Jahren nicht so aus wie am Anfang. Und umkehren, also Ihr Sofa so zu ändern, dass es wieder neu aussieht, können Sie auch nicht. 

Zwar kann der Alterungsprozess nicht gestoppt werden, jedoch kann man die Alterung durch die richtige Lebensweise mit gesunder Ernährung und Sport hinauszögern.
Zudem ist wichtig zu erwähnen, dass die Alterung sich individuell stark unterscheiden kann. Im Mittel beginnt diese ab 25 Jahren, sie kann jedoch auch schon in der Pubertät beginnen oder erst ab vierzig Jahren. 

Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie unter: Wie kann man den Alterungsprozess stoppen?

Wie kann man den Alterungsprozess verlangsamen?

Den Alterungsprozess kann man verlangsamen, indem man Faktoren, dieZellstress auslösen, vermeidet. Warum?
Durch Zellstress werden freie Radikale freigesetzt. Diese Radikale schaden unserem Körper. Sie lösen Entzündungen aus, schädigen unsere Organe und lassen uns schneller altern.
Im Folgenden sind Faktoren aufgelistet, die Zellstress auslösen können und man daher beachten sollte:

  • Rauchen
    Raucher altern viel schneller. Sie sollten daher mit dem Rauchen aufhören oder möglichst wenig rauchen.
    Erfahren Sie mehr dazu unter:So hören Sie mit dem Rauchen auf
  • Alkohol
    Alkohol schädigt in höheren Mengen die Leber, das Gehirn und auch die Bauchspeicheldrüse. Sie sollten daher Ihr Alkoholkonsum möglichst gering halten, bestenfalls sogar komplett auf Alkohol verzichten. Eine Ausnahme stellt Rotwein dar. Geringe (!) Mengen an Rotwein können den Alterungsprozess verlangsamen.
    Lesen Sie mehr dazu unter:Das sind die Folgen von Alkohol
  • Schlaf
    Schlafentzug löst in Ihrem Körper erheblichen Stress aus. Sie sollten daher mindestens sieben Stunden am Stück schlafen und Ihren Schlafrhythmus nicht ständig ändern.
    Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie unter: Das sind die Folgen von Schlafmangel!
  • Bewegung
    Wenig Sport beschleunigt den Alterungsprozess. Mit ausreichendem Sport können Sie sich länger fit halten. Es reicht hierbei aus, wenn Sie sich etwa zwei Mal die Woche für 30 bis 60 Minuten sportlich beschäftigen.
    Lesen Sie mehr dazu unter: Gesundheit und Sport
  • Ernährung
    Die Rolle der Ernährung darf nicht unterschätzt werden, da mit der Ernährung viele Vitamine aufgenommen werden können, die unser Körper braucht. Außerdem hat die Ernährung eine antioxidative Wirkung: Das bedeutet, dass eine gesunde Ernährung Radikalen entgegenwirken kann und auf diese Weise vor Zellstress schützt. Zu einer gesunden Ernährung gehört viel Gemüse und auch Obst. Außerdem sollte diese nährstoff- und ballaststoffreich sein.
    Lesen mehr dazu unter: Anti Aging und Ernährung
  • Wasser
    Ein ausreichender Wassergehalt von 2-3 Litern ist vor allem für Ihre Nierenfunktion sehr wichtig. Daher sollten Sie darauf achten.
  • Alltäglicher Stress
    Stress wirkt sich auch auf Ihren Körper in Form von Zellstress aus. Sie sollten daher versuchen, Stress möglichst zu vermeiden.
    Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie unter:So können Sie Stress abbauen!
  • Hormone
    Die Hormonfunktion in unserem Körper nimmt zwar mit dem Alter ab, unser Lebensstil hat jedoch auch Einfluss auf unseren Hormonhaushalt. Stress, Vermeidung von Sonnenlicht und Schlafmangel verringern die Hormonproduktion. Achten Sie daher darauf, diese Faktoren zu kontrollieren. Denn Hormone haben eine schützende Wirkung auf unseren Körper.
    Für weitere allgemeine Informationen empfehlen wir Ihnen unsere Hauptseite zu: Diese Hormone gibt es!

Erfahren Sie mehr dazu unter: Wie kann man den Alterungsprozess stoppen?

Welchen Einfluss hat das Rauchen auf das Altern?

Das Rauchen gehört zu den gravierendsten Faktoren, die das Altern beschleunigen.
Studien zeigen, dass beim Konsum von mehr als 10 Zigaretten am Tag die Lebenserwartungum sieben bis neun Jahre verkürzt ist. Rauchen führt nämlich zu vielen Folgeerkrankungen:

Es löst Zellstress aus, wodurch Radikale freigesetzt werden, die unsere Gefäße und Organe schädigen. Unsere Blutgefäße verhärten sich. Dadurch kann viel schneller ein Herzinfarkt oder Schlaganfall entstehen. Zusätzlich wird durch das Nikotin unsere Lunge geschädigt, was wiederum mit weiteren Lungenerkrankungen wie z.B. Lungenkrebs oder COPD einhergehen kann.

Sie sollten daher dringend mit dem Rauchen aufhören. Es ist nie zu spät dafür! Selbst mit einem Rauchstopp ab 55 Jahren können bis zu sechs Lebensjahre gewonnen werden!

Lesen Sie mehr dazu unter:

Welchen Einfluss hat Sport auf das Altern?

Wer regelmäßig Sport treibt und vor allem seine Ausdauer trainiert (z.B. durch Joggen oder schwimmen), bleibt länger jung.
Studien konnten ermitteln, dass durch Sport das biologische Alter um bis zu 15 Jahre abnehmen kann!

Es reicht dabei aus, wenn Sie sich zwei bis drei Mal in der Woche etwa 30 bis 60 Minuten sportlich beschäftigen. Dadurch können Sie Ihre Zellen und die Zellalterung schützen und das Altern verlangsamen. Es ist nie zu spät, mit dem Sport zu beginnen.

Auf unserer Hauptseite zum Thema Gesundheit haben wir wichtige Informationen für Sie: Gesundheit und Sport

Welchen Einfluss haben Vitamine auf das Altern?

Zu den wichtigsten Vitaminen im Prozess des Älterwerdens gehören:

  • Vitamin D
    Es hat mehrere wichtige Funktionen, die unser Körper vor allem im Alter braucht. Es unterstützt die Aufnahme von Eisen aus dem Darm. Eisen wiederum ist wichtig für die Bildung von roten Blutkörperchen. 
    Außerdem verstärkt Vitamin D den Knochenaufbau. Dies ist sehr entscheidend, denn im Alter werden unsere Knochen immer weicher. Es kommt vermehrt zu Knochenbrüchigkeit (Osteoporose).
  • Vitamin C
    Es spielt eine wichtige Rolle bei der Stärkung unseres Immunsystems. Außerdem ist es am Aufbau unseres Bindegewebes beteiligt. Es unterstützt die Kollagenbildung, was unsere Hautalterung verlangsamen kann. 
  • Vitamin B
    Mit zunehmendem Alter können B- Vitamine nicht mehr ausreichend eigenständig aufgenommen werden. Ihre Rolle ist jedoch sehr wichtig.
    Vitamin B12 und Folsäure unterstützen unser Gedächtnis und unsere Merkfähigkeit. Bei mangelnden B- Vitamine kann es leichter zu einer Entwicklung von Alzheimer oder auch Depressionen kommen.

Weitere Informationen zu der wichtigen Bedeutung der Vitamine finden Sie unter:Vitamine - Diese brauchen Sie!

Welchen Einfluss haben die Hormone auf das Altern?

Mit zunehmendem Alter nimmt die Bildung der Hormone ab.
Im Folgenden sind Hormone aufgelistet, die wichtige Auswirkungen auf den Alterungsprozess haben:

  • DHEA (Dehydroepiandrosteron)
    Dieses Hormon gehört zu den männlichen Geschlechtshormonen und ist eine Vorstufe, aus dem weitere wichtige Hormone gebildet werden. Auch Frauen besitzen dieses Hormon. Studien zeigen, dass DHEA den Prozess des Älterwerdens verlangsamt,  jung hält sowie Lebenslust und Libido steigert. Zusätzlich ist es ein Gegenspieler des Stresshormons Cortisols. Mit zunehmenden Alter nimmt die Bildung des DHEA ab, wodurch die Jugendlichkeit sinken kann.
  • HGH (Human Growth Hormon, Somatotropin)
    Es handelt sich hierbei um ein Wachstumshormon. Die Bildung dieses Hormons nimmt im Alter stark ab, dabei wird die Rolle des HGHs beim Prozess des Älterwerdens immer wichtiger. Studien zeigen nämlich, dass HGH bei der Erneuerung von Zellen sowie bei weiteren Stoffwechselvorgänge beteiligt ist. Achten Sie daher, dass Sie vor allem abends nicht zu viel Kohlenhydrate aufnehmen. Durch die dadurch ausgelöste Insulinausschüttung wird der HGH Spiegel nämlich zusätzlich gesenkt.
  • Melatonin
    Dieses Hormon reguliert unseren Tag und Nacht Rhythmus. Es sorgt dafür, dass wir leichter einschlafen und besser durchschlafen. Außerdem werden durch die Melatoninproduktion viele Stoffwechselvorgänge runterreguliert. Zusätzlich wirkt es gegen Zellstress. Das nennt man auch antioxidative Wirkung. Auf diese Weise ist es ein wichtiges Hormon bei der Verlangsamung des Alterns.
  • Östrogen und Testosteron
    Bei Frauen sinkt das Östrogen sowie weitere Geschlechtshormone mit dem Beginn der Wechseljahre erheblich ab. Bei Männern hingegen sinkt das Testosteron nicht so schnell und auch nicht so stark ab. Die Geschlechtshormone haben beide eine wichtige Rolle bei der Knochenverstärkung. Vor allem Testosteron spielt eine wichtige Rolle bei der sexuellen Lust, Lebenskraft und Muskelkraft.

Weitere allgemeine Informationen finden Sie auf unserer Hauptseite:Diese Hormone gibt es!

Besonderheiten des Alterungsprozesses im Gesicht

Der Alterungsprozess im Gesicht wird im wesentlichen von zwei Faktoren bestimmt..

1. Innere Faktoren

Diese sind genetisch bestimmt.

  • Veränderte Zusammensetzung unserer Hautbestandteile
    Mit zunehmendem Alter verändert sich die Zusammensetzung der Gewebeschichten unserer Haut. Der Kollagen- und Elastin- Anteil nimmt ab, zusätzlich wird weniger körpereigenes Hyaluron gebildet. Dadurch wird unsere Haut dünner, verliert an Elastizität und wird zunehmend trockener. 
  • Umlagerung von Körperfett im Gesicht
    Im Alter verändert sich die Fettverteilung im Gesicht. Dadurch können die Strukturen des Knochens, die unter dem Fett liegen, verstärkt zur Erscheinung kommen. Es sind erste Falten sichtbar.
  • Abnehmende Knochenmasse im Gesicht
    Auch im Gesicht kommt es zu einer Verringerung der Knochenmasse. Da das Fettgewebe sowie die Gewebeschichten unserer Gesichtshaut von dem Knochen unterlegt sind, können diese nicht mehr ausreichend gestützt werden. Dies bewirkt eine verringerte Straffung der Haut. Es kommt zur Faltenbildung.

2. Äußere Faktoren

Dies sind Faktoren, die wir beeinflussen können. Sie bauen auf die inneren Faktoren auf.

  • UV Strahlung
    Dies ist der Faktor, der die Hautalterung am stärksten beschleunigt. Durch viel Sonneneinstrahlung und regelmäßige Solariumbesuche werden die Elastinfaser in der Haut zerstört. Die Haut verliert an Dehnbarkeit.
  • Rauchen
    Durch Rauchen wird die Durchblutung der Haut herabgesetzt. Die Haut kann sich schlechter erneuern. Außerdem werden Kollagen- und Elastinfasern der Haut beschädigt. Letztendlich kommt es zu einer früheren Erschlaffung der Haut.
  • Sehr viel Kaffee und Tee
    Dies sind Getränke, die unseren Körper durch Harndrang entwässern. Auf diese Weise wirkt die Haut viel schlaffer und altert schneller. Sie können diesem etwas nachhelfen, indem Sie nach dem Trinken von Kaffee oder Tee zusätzlich ein Glas Wasser zu sich nehmen.
  • Keine ausreichende Flüssigkeitsaufnahme
    Wenn Sie zu wenig trinken, hat das vor allem Auswirkungen auf die Dehnbarkeit Ihrer Gesichtshaut. Ihre Haut wird zunehmend trockener und ist nicht mehr so elastisch wie sonst. Es kommt zu Hautfalten.

Mehr zu diesem Thema finden Sie unter:Hautalterung - Das sind die Ursachen!
Das könnte Sie auch interessieren: 

Wie finde ich die richtige Creme gegen die Alterung im Gesicht?

Eine gute Anti- Aging Creme sollte folgende Inhaltsstoffe enthalten:

  • Hyaluronsäure
    Diese wird normalerweise von unserem Körper eigenständig produziert und stellt eine sehr wichtige Flüssigkeitsversorgung für unsere Haut dar. Da im Alter die körpereigene Hyaluron Bildung abnimmt, sollte diese von außen durch Cremen zugeführt werden. Denn für eine jung aussehende Haut liegt viel Flüssigkeitsbedarf vor.
  • Vitamin A
    In Studien wurde ermittelt, dass Vitamin A bei der Reduzierung von Falten unterstützend sein kann. Es ist nämlich bei der Regulierung der Haut mitbeteiligt, hilft bei der Bildung von Keratin und Kollagen, unterstützt die Zellteilung und wirkt gegen Zellstress.
    Weitere Vitamine, die hilfreich sein können: Vitamin E, Provitamin B5
  • Matrixyl 3000
    Hierbei handelt es sich um einen speziell entwickelten Wirkstoff, der die Bildung der Hautgewebsschichten unterstützen soll. Es wirkt auf diese Weise aufpolsternd auf die Falten.
  • Pflanzenöle
    Wenn Sie trockene Haut haben, können Fette sehr hilfreich beim Anti Aging sein. Sie sorgen nämlich dafür, dass die Haut geschmeidiger wird und können Zellstress entgegen wirken.
    Empfohlen werden unter anderem: Aloe Vera, Ginseng, Reishi Pilz, Frucht- und Algen- Extrakte, Papaya Extrakte

Erfahren Sie mehr dazu auf unserer Seite: 

Autor: Dr. Nicolas Gumpert
Veröffentlicht: 13.12.2010 - Letzte Änderung: 16.08.2021
x
Nutree Banner